Jolt

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Jolt

Beitrag von freeman » 27.07.2021, 20:03

Jolt

Bild

Originaltitel: Jolt
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2021
Regie: Tanya Wexler
Darsteller: Kate Beckinsale, Stanley Tucci, Jai Courtney, Laverne Cox, Bobby Cannavale, David Bradley, Christian Brassington, Lili Rich, Ori Pfeffer, Constantine Gregory u.a.

Kate Beckinsale spielt Lindy, die ihr gewaltiges Impulskontrollproblem nur mit einer Elektroschockweste im Zaum halten kann. Als jedoch ihr verheißungsvolles Date ermordet wird, lässt Lindy die Weste Weste sein und packt die Samthandschuhe aus, um ihre Liebe zu rächen.
:liquid4:

Zur Kritik von "Jolt"

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5055
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: Jolt

Beitrag von kami » 28.07.2021, 20:15

Super Film, hat mir richtig gut gefallen, trotz eher unspektakulär Action. Das richtige für Leute mit Zorn im Wanst.
:liquid8:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18940
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Re: Jolt

Beitrag von Vince » 29.07.2021, 06:53

Wie praktisch: Ein Ausraster-Trigger, der als Gimmick direkt in die Hauptfigur eingebaut ist. So muss man als Drehbuchautor nicht erst mühsame Wege finden, das wohl älteste Motiv des Kinos zu schüren, die gute alte Rache. Man kann sie einfach nach Belieben situativ per Knopfdruck als Instant-Reaktion auslösen: Im Restaurant, beim Psychiater oder eben dann, wenn es ganz besondere Befriedigung verschafft: Beim Vermöbeln böser Buben.

Die blondierte Kate Beckinsale dient in diesem Baukastenmodell als ferngesteuertes Objekt, das ähnlich wie Scarlett Johannson in „Lucy“ oder Logan Marshall-Green in „Upgrade“ als willenlose Ragdoll-Puppe durch das lineare Skript stolpert. Weil der Märchentanten-Off-Kommentar von Susan Sarandon im Prolog so vernünftig klingt wie der Ratschlag einer alten Freundin, nimmt man als gegeben hin, was anschließend folgt: Baby-Football, gebrutzelte Eier über der Autobatterie und die versaute Ausdrucksweise einer erwachsenen Pippi Langstrumpf, eingebettet in ein postpunkig-schrilles Set- und Kostümdekor und, natürlich, der in Großbuchstaben geschriebenen Powerfrau-Piraterie, die ein weiteres von Männern besetztes Schiff mit Messer in den Zähnen kapern möchte. Darüber sagen nicht zuletzt die Nebenrollen einiges aus: Ein romantischer und einfühlsamer Jai Courtney beispielsweise (eine zutiefst merkwürdige Casting-Wahl, oder etwa nicht?), ein treudoofer Bobby Cannavale, ein kauziger Stanley Tucci und eine Laverne Cox, die zupackender daherkommt als die drei Herren zusammen.

Unter seiner von zuckenden Blitzen umspielten Energieausstoß-Verkleidung ist „Jolt“ aber letztlich nur ein weiterer erfolgloser Jäger der heiligen „WTF“-Plakette, die einst von Filmen wie „Crank“ in Beschlag genommen wurde, welche tatsächlich in ihren waghalsigsten Momenten noch mit Normen brachen. So etwas scheint heute nicht mehr möglich. Beckinsale gelingt es zwar, unter einem zur Wachsmaske verhärteten Gesicht etwas Verletzliches zum Ausdruck zu bringen, das sie von der sozialen Normalität absondert, doch ihre Regisseurin weiß damit rein gar nichts anzufangen. Am Ende ist Problemkind Lindy nur ein weiteres Exemplar jener Sorte, von der die aktuelle Filmlandschaft ohnehin viel zu viel hat: Noch eine Superheldin, die sich von Ihresgleichen nur in der Wahl des Sidekicks und des Outfits unterscheidet.
:liquid4:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 85543
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Re: Jolt

Beitrag von SFI » 29.07.2021, 06:58

Jolt ist einer der Filme, welcher im Trailer einiges suggerierte und dann nicht lieferte. Das trifft mindestens auf die Action zu, die wenig ansehnlich choreografiert ist, weniger Raum als angenommen einnimmt und oft nur aus kurzen Gewaltspitzen mit Hilfe herumliegender Gegenstände besteht. Das ist schade, denn die Prämisse erinnert sofort an Crank und Lucy, hätte also mit den drei Komponenten Kate, Wahnwitz, Action einiges reißen können. Kate ist natürlich eine Bank und die Charakterfacetten aus emotionaler Verletzlichkeit, fehlender Impulskontrolle und dem Wunsch nach Normalität sind gelungen, so dass man ihrer Rolle trotz inszenatorischer Schwachpunkte gerne folgt. David Bradley hat einen kurzen Auftritt als ein Walder Frey Spin-Off und ein überraschender Twist sorgt wenigstens für einen gelungenen Wow-Moment.

:liquid6:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Re: Jolt

Beitrag von freeman » 29.07.2021, 19:57

Das richtige für Leute mit Zorn im Wanst.
Vor deinem Zorn habe ich keine Angst mehr :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast