The Last Kumite (mit allem drum und dran)

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 100929
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Re: The Last Kumite (mit allem drum und dran)

Beitrag von SFI » 09.06.2024, 16:43

Verstehe aber nicht, warum man dafür kein Studio fand, dass da noch die eine oder andere Million hinein buttert (wahrscheinlich steht das irgendwo im Fred). Hätte aber ja auf der Welle von Cobra Kai durchaus Potenzial gehabt, zumal man neben den Kritikpunkten auch sieht, dass selbst Schauspieler nicht schauspielern können, wenn der Regisseur nicht wirklich vom Fach ist. Als Matthias Hues mit Michel Qissi anfangs bei Mathis Landwehr Kampf sich ständig gegenseitig zunicken, um dem Zuschauer deren Hinterlist zu offenbaren, wirkt das einfach nur amateurhaft. Das erinnert mich an den Star Trek: Renegades Fanfilm, bei dem gestandene Voyager Schauspieler wie Laiendarsteller agierten. Keine Ahnung, ob das an der Regie liegt oder ob es einen Berufszweig gibt, der sich mit dem schauspielerischen Ausdruck befasst.
PFALZBOTE | DVD-Profiler

„Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise.“

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5497
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: The Last Kumite (mit allem drum und dran)

Beitrag von kami » 10.06.2024, 08:41

Die Veteranen hier sind ja trotz der Filmcredits keine erfahrenen Schauspieler, sondern eben doch vor allem Prügelbrüder, die fast durchweg in Filmen mitgespielt haben, in denen die Regie auf natürliches Schauspiel keinerlei Wert legte, eher ganz im Gegenteil. Insofern sollte die Art der Darstellerleistungen in TLK eigentlich nur Leute überraschen, die seit Jahren keinen billigen Turnierfilm mehr gesehen haben.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 11790
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Re: The Last Kumite (mit allem drum und dran)

Beitrag von Sir Jay » 10.06.2024, 11:15

SFI hat geschrieben:
09.06.2024, 16:43
Verstehe aber nicht, warum man dafür kein Studio fand, dass da noch die eine oder andere Million hinein buttert (wahrscheinlich steht das irgendwo im Fred).
Gerade, wenn man sich vergegenwärtigt, dass es jüngst auch deutsche Produktionen wie 60 Minuten gab. Talent und Wille wertige Klopperkost zu machen ist da, warum das also nicht auch für solche Retrogeschichten?

Mögliche Antwort.
Weil kein "seriöses" Studio einen Matthias Hues verpflichten wollen würde?! :lol:

Den Punkt von Timo finde ich interessant, aber irgendwie bezweifele ich, dass ein Martin Scorsese aus Matthias Hues ungeahnte Schauspielqualitäten herausgezogen hätte :lol:

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5497
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: The Last Kumite (mit allem drum und dran)

Beitrag von kami » 11.06.2024, 09:40

Mit "60 Minuten" gab es genau EINEN Film, der auf Netflix derart unter Radar lief, dass man nur durch Zufall von seiner Existenz erfuhr. Und vor ein paar Jahren gab es "Plan B", der bis heute keinen DVD- oder Blu-ray-Release erfahren hat. Es gibt in Deutschland ganz offensichtlich keine Strukturen, auf die man bauen kann, wenn man ein Martial-Arts-Filmprojekt angehen möchte.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste