Missionary Man

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60674
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Missionary Man

Beitrag von freeman » 09.03.2008, 20:21

Missionary Man

Bild

Originaltitel: Missionary Man
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Dolph Lundgren
Darsteller: Dolph Lundgren, August Schellenberg, John Enos III, Lawrence Varnado, Morgana Shaw, Daisy Lang, Kateri Walker, Mathew Greer, Chelsea Ricketts, Matthew Tompkins, Brian Scott Fitzgerald u.a.

Ein Reservat in den USA. Hier hat ein rücksichtloser Casinobetreiber das Sagen. Mit Mord und Todschlag sowie kleineren Drogengeschäften hält er sein Imperium am Laufen. Eines Tages macht er aber einen Fehler und tötet einen Mann namens JJ. Kurz darauf reitet ein geheimnisvoller Fremder auf einem dicken Motorrad in dem Örtchen ein. Eine Bibel und flinke Fäuste nennt er seine steten Begleiter und er ist in das Örtchen gekommen, um hier mal so richtig auf den Busch zu klopfen. Denn eines ist klar, Ryder, wie sich der Fremde nennt, will Rache für JJ's Tod, auch wenn scheinbar keinerlei Beziehungen zwischen JJ und Ryder bestanden zu haben scheint ...

Hauptdarsteller, Regie, Drehbuch und sogar die Produktion hat Dolph bei Missionary Man übernommen und fügt vor allem seiner Vita als Regisseur eine weitere hochklassige Arbeit hinzu. Denn soviel vorweg: Missionary Man mag von der Grundausrichtung her kein klassischer Dolph Lundgren Böller sein, macht aber nichtsdestotrotz verdammt viel her. Der wichtigste Grund dafür dürfte der angeschlagene Grundton des Streifens sein, denn Dolph Lundgren verortet seine dritte offizielle Regiearbeit (was er in Diamond Dogs gedreht hat, ist ja weitestgehend nicht nachvollziehbar) im Westerngenre. Sei es der fast namenlose Fremde, die Kleinstadt, die viel Westernflair atmet (inklusive Saloonlocation), oder die Konfrontationen mit den Bäddies, die wie die Cowboys von einst „herumreiten“ – nur eben auf schweren Motorrädern ... Missionary Man mutet in jeder Einstellung und dank des Sounddesigns beständig wie ein Neowestern an und spielt sogar mit dem Genre.

Bild Bild

Dies geschieht vor allem in der Figur des Ryders, die Dolph genüsslich zelebriert und teils sogar extrem überhöht. Sei es die Maulfaulheit des Helden, die Larmoyanz, mit der er Gegnern auf die Glocke haut, um sie danach zu verhöhnen oder seine beständige Lonesome Cowboy Attitüde. Dolph hat seine Hausaufgaben gemacht und er hat sichtlich Spaß an seiner Rolle! Mit einem beständigem Schmunzeln im Gesicht absolviert er minimal kurze Dialoge, haut mit One Linern um sich und taucht sein Gesicht als sein eigener Regisseur gerne in harte schwarze Schatten, über denen ab und zu nur noch das leuchtende Blond seiner Haare zu erkennen ist. Dazu kommt, dass sich Dolph Lundgren in einer unglaublichen physischen Form befindet. Rein vom Körperbau glaubt man gar nicht, dass der Mann auch schon zu den Halbjahrhundertern gehört. Und auch athletisch hat er noch einiges drauf, wie er in kurzen, aber sehr knackigen Infights beweisen kann.

Am meisten überrascht allerdings erneut sein inszenatorisches Geschick und wie er die Geschichte von Missionary Man aufzieht. Diese ist frei von Überraschungen, Wendungen oder dergleichen mehr. Rache gilt es zu nehmen, Rache wird genommen werden. Dabei werden sich keinerlei Fronten verschieben, Verhandlungen nicht stattfinden und irgendwelche Joker werden auch nicht gezogen. Missionary Man funktioniert wie eine gut geplante Motorradfahrt und geht eben umweglos von A nach B. Und trotz dieser straighten Ausrichtung setzt Lundgren eher selten auf Action. Er gibt der Geschichte Zeit und vor allem seine Charaktere dürfen ordentlich atmen und sich - im Rahmen der Möglichkeiten eines B-Filmes gesehen - sogar richtig entwickeln! Derartige Einschläge hätte man in einen Dolph Lundgrenfilm sicher nie vermutet, aber es funktioniert auf den Punkt und lässt auch den actionarmen 60minütigen Einstieg niemals langweilig erscheinen! Zumal man sich an der Optik des Streifens auch nicht so recht satt sehen kann. Zwar kommt sie sehr wettergegerbt und ausgewaschen daher und lässt Missionary Man teils wie einen extrem trostlosen Schwarz Weiß Streifen anmuten, dies passt allerdings formidabel auf den Westernansatz des Missionary Man. Lundgren verpackt das in herrliche Einstellungen und Perspektiven, die er von seinem Mechanik Soundtracklieferanten mit einem atmosphärisch pumpenden Score unterlegen lässt. Schon sein "Einreiten" in das Städtchen ist einfach mal grandios bebildertes Genrekino.

Bild Bild

Am Ende bietet er dann seinen Fans, was sie von ihm sehen wollen. Dabei fährt er ein wenig den Mechanikansatz und setzt vor allem auf Mano a Mano Duelle in verwinkelten Hinterhöfen und bringt so manch witziges Werkzeug zum Einsatz. Äxte, Seile, eine freilich in Zeitlupe durchgeladene Pumpgun ... alles drin, was Spaß macht! Und Lundgren beweist auch hier wieder Sinn für viel Flair. Denn er versieht die Action mit stylischen Stilmitteln wie Fast Forward und Zeitlupeneinlagen, die sich übergangslos in die Actioneinlagen einfügen, arbeitet mit überblendeten Jump Cuts und hält eben bei Shootgunkopfschüssen voll drauf! Derzeit kann und muss man Lundgren wohl als eine DER Bänke in Sachen Actioninszenierung ansehen!

In Sachen Schauspieler beweist Regisseur Lundgren ebenfalls viel Fingerspitzengefühl und besetzte seinen Streifen mit durchaus fähigen Darstellern, die seinem ruhigen Inszenierungsstil mit ihrem Spiel sehr entgegenkommen. Einzig der Oberbäddie Reno wirkt unglaublich blass. Hier hatte Lundgren mit der Besetzung von Matthew Tompkins kein gutes Händchen, lanciert aber 30 Minuten vor Schluss mit John Enos III noch einen weiteren, weitaus charismatischeren Bäd Ass, dem er herrliche Bonmots in den Mund legt und den er ähnlich saucool wie seinen Ryder anlegt! Diesen Darsteller hätte Lundgren von Anbeginn an als Hauptgegner installieren sollen, dann hätte Missionary Man noch eine ganze Ecke mehr gerult.

Bild Bild

Was bleibt ist ein grandioses B-Filmchen für zwischendurch! Klar, der langsame, sich allmählich entfaltende Storyverlauf wird manchen B-Actionfan mühelos abschrecken, der Oberbäddie wirkt ein wenig luschig und etwas mehr Konsequenz hätte man sich vor allem nach dem Mechanikbrett durchaus gewünscht, aber Missionary Man punktet dafür in ganz anderen Belangen! Stilsicher und mit ruhiger Hand inszeniert Lundgren seinen Neowestern absolut souverän und schneiderte sich eine Rolle auf den Leib, die ihn auch als Darsteller glaubwürdig und gereifter erscheinen lässt. Dabei blendet er sympathischerweise auch sein Alter nicht aus! Zum Bibellesen braucht er eine Brille, seine Love Interests sind keine 25jährigen Ostblockschnecken und anstatt zu kicken, ballert er halt lieber. Lundgren ist und bleibt definitiv auf dem richtigen Weg, was seine Filmkarriere angeht, und er beweist erneut, wie straight und - mit Verlaub - geil er Action inszenieren kann.
:liquid7:

Die deutsche DVD kommt von Sony und ist mit einer FSK 16 uncut. Und ist genauso lieblos dahingerotzt wie alle letzten Sonyactionstreifen ...
Bild

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 09.03.2008, 22:19

Tolles Review, jetzt freu ich mich richtig auf den Film. :)
Und wenn er ab 16 ist, brauch ich ja ned mal aufs TV warten...
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 27493
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.03.2008, 06:37

Danke für die Kritik! Aber da wir schon bei "Defender" so anderer Ansicht waren, werd ich nun nicht gleich in den Laden stürmen, sondern warten, bis er mir mal günstig in der Thek über den Weg läuft... :wink:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 100943
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 10.03.2008, 07:32

Dito StS, zumal ja auch der Mechanik zumindest für mich nicht das Brett war!
PFALZBOTE | DVD-Profiler

„Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise.“

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60674
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.03.2008, 08:43

StS hat geschrieben:Danke für die Kritik! Aber da wir schon bei "Defender" so anderer Ansicht waren, werd ich nun nicht gleich in den Laden stürmen
Nuja, da wir bei Mechanik aber extrem gleichauf lagen, seh ich hier eigentlich keine echten Probleme ;-)

@ Liquid: Jo, spar dein Geld für den Kinderkickerstreifen "The Fighter" im Kino ... ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8126
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 10.03.2008, 10:30

Ich kann dem Review an sich nur zustimmen, man darf halt keine klassische Actiongranate erwarten, sondern eher eine Art modernen Western. Die Optik hat mich etwas gestört, die Story ist zwar 08/15, aber doch extrem zackig erzählt und wenn es dann mal zur Sache, dann schon recht ordentlich.

:liquid6:,5 mit Tendenz zur :liquid7:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 100943
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 10.03.2008, 14:48

Hatten wir heute morgen einen Clown zum Frühstück freeman? :lol: Da der Film ab 16 ist, habe ich ihn mal auf meine amazon Ausleihliste geupped, bin gespannt ob die 4/10 rum kommt!
PFALZBOTE | DVD-Profiler

„Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise.“

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60674
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.03.2008, 14:50

SFI hat geschrieben:Hatten wir heute morgen einen Clown zum Frühstück freeman? :lol:
Ja klar, so ein Clown am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 13.03.2008, 18:25

unterschreibe die review . sehich ganz genauso!!! aber mechanik ist nochnen stück besser...

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 100943
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 17.03.2008, 05:31

Die Optik des Streifens ist schon irgendwie genial, vor allem der Auftritt von Dolph selbst, das Gesicht immer im Halbschatten verborgen ist extrem cool und stylisch. So bunt wie auf dem Cover kriegt man Dolph dann auch nicht mehr zu sehen. :lol: Mehr hat der Streifen leider nicht zu bieten, die übliche Stadtbande, die Indianer die mal wieder als Opfer herhalten dürfen und der einsame Rächer bieten aber nun wirklich nichts mehr Neues. Die Action ist gänzlich unspektakulär, mehrmals wird den bösen Buben eine verpasst, hier ein Tritt ans Bein, hier der Mülltonnendeckel ins Gesicht gepfeffert, alles immer schön schnell geschnitten, nein das macht wirklich kein Spaß. Selbst der Showdown weiß nur bedingt zu überzeugen, auch wenn es ein paar nette Ballereien gibt. Dazu hat man Dolph auch eine gewöhnungsbedürftige Synchro verpasst, Cmdr. Tucker und Cpt. Archer lassen grüßen!

:liquid5:
PFALZBOTE | DVD-Profiler

„Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise.“

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60674
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.03.2008, 08:39

SFI hat geschrieben:nein das macht wirklich kein Spaß. Selbst der Showdown weiß nur bedingt zu überzeugen, auch wenn es ein paar nette Ballereien gibt.
Ach Timo ... oller Meckerzausel ;-). Alleine wenn der sich im Showdown in Slow Mo vor den Bäddie hinkniet und aus wirklich nächster Nähe anlegt ... dann ist das einfach mal Kult ... du bist viel zu verwöhnt ... ;-). Aber is schon klar, worauf du hinauswillst ... aber wie gesagt, es ist nunmal kein LundgrenACTIONböller ... es ist ein Lundgrenzelebrierungsböller ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 100943
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 17.03.2008, 15:01

Mal absehen, dass ich diese Szene einfach nur überflüssig fand, zudem noch vom anderen Dolph Film kopiert wurde, war die Umsetzung nur C-Movie mäßig. Das war noch schlimmer als bei Desperado, als man dem Tarantino Kumpel in der Bar in den Kopf schießt. Einfach bisserl roten Matsch ins Gesicht geschmissen und schnell geschnitten. Da brauchte man net mal Zeitlupe um das zu entlarven.
PFALZBOTE | DVD-Profiler

„Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise.“

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60674
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.03.2008, 15:30

*Fününününününününüüüüü*

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 17.01.2009, 00:14

Komme ebenfalls auf :liquid7:

Die Story ist altbekannt, die Action oft zu schnell geschnitten/unspektakulär, dafür aber immerhin im Showdown dann richtig rockend (alles, wo die Pumpgun am Start is, v.a. natürlich die genau-neben-dem-Baddie-hinknie-und-Abdrück-Szene). Die Stärken liegen im Neowestern-Flair, der tollen Optik, den gut platzierten Sitlmitteln und jeder Menge stylisher Dolph-mit-Sonnenbrille-und-Motorrad-vor-Sonnen-auf-und-untergang-Szenen. Im Mittelteil ein wenig zäh, alles in allem aber schön.
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3464
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 18.01.2009, 01:28

Dolph Lundgren gilt unter Kennern als talentiertester und anpassungsfähigster Action Hero des B-Movies. Mit "Missionary Man" konnte er seine Fähigkeiten ein weiteres Mal unter Beweis stellen.

Inhalt:
Ryder, der geheimnisvolle Fremde, der noch eine Rechnung zu begleichen hat, unangemeldet in einer kleinen Stadt auftaucht, ändert sich das Leben für die Einwohner, die unter der diktatorischen Willkür des örtlichen Tyrannen leiden, für immer. Mit seiner Bibel, seinem Motorrad und seinen Rachegedanken bewaffnet, fordert Ryder den üblen Diktator heraus und beweist, dass Gerechtigkeit immer noch ein schlagendes Argument ist.

Düsteres Bild, ruhige Kameraführung, dreckige Strassen - "Missionary Man" ist weniger ein Actionfilm, mehr ein Neo-Western der neuen Art. Denn Lundgren, ausgestattet mit einem Minimal-Budget, holte aus dem Film mehr heraus, als bei einigen Seagal-/Snipes-B-Movies der letzten Jahre. Klar, explodieren Häuser und Autos nicht im Minutentakt. Der Film fordert dies jedoch auch nicht heraus, sondern will mehr durch Atmosphäre bestechen, durch Dialoge und durch eine ansprechende Regie - und, nicht zu vergessen, durch einen Dolph Lundgren, der echt stark spielt.

Kritik ist für mich nur bei zwei Punkten gerechtfertigt. Erstens, ein wenig mehr Action hätte dem Film sicher gut getan (bin halt mehr aufs Actionkino fixiert) und zweitens, mehr Budget hätte dem Film gut getan.

Schön wärs, würde einmal ein Produzent an Lundgren herantreten, der ihm ein bisschen mehr Geld zur Verfügung stellen würde. Denn Lundgren hats einfach drauf. Als Schauspieler und Regisseur in einer Person, stellt der stille Dolph momentan Filme her, die eindeuig zu den besseren B-Movies gehören. Wunderbar und weiter so.

:liquid7:

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 14.04.2009, 07:47

Missionary Man

Strunzdoofer Lundgren Film mit ein paar Prügeleinlagen und zum Ende hin ein paar Shoot Outs, das ganze lockt keinen mehr hinter dem Ofern vor, vorallem dann nicht, wenn es auch noch vergleichsweise wenig zu sehen gibt. Einsamer Rächer befreit Stadt vom Oberbösewicht war auch schon irgendwie zu oft da und die Darsteller reissen auch keinen vom Hocker. Einzig und allein die staubige Atmo sowie der Soundtrack wissen zu gefallen. Am besten auf Englisch gucken, da Dolph mal wieder die Synchronstimme eines Rentners bekommen hat. Am aller nervigsten ist aber, dass uns Dolph nur aus der Bibel zitiert, es gibt echt kaum Szenen in denen er nicht irgendwelche Psalme oder Zitate aus der Bibel verwendet, das wird mit der Zeit echt saunervig. Die Action ist weitesgehend harmlos bis auf einen richtig derben Kopfschuss zum Schluss. Die Klopperein sind solide und Dolph zu sehen ist auch immer ok. Macht mit einem gewissen Faible für old schoolige Inszenierung. Wer auf so Streifen wie Road House steht wird sicherlich seinen Spaß haben, wobei in Road House doch mehr die Post abging.


:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast