Tomb Raider

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50395
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Tomb Raider

Beitrag von freeman » 20.03.2018, 18:01

Lara Croft: Tomb Raider

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50395
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 20.03.2018, 18:02

Lara Croft: Tomb Raider - Die Wiege des Lebens

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50395
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Tomb Raider

Beitrag von freeman » 20.03.2018, 18:04

Tomb Raider

Bild

Originaltitel: Tomb Raider
Herstellungsland: Großbritannien, USA
Erscheinungsjahr: 2018
Regie: Roar Uthaug
Darsteller: Alicia Vikander, Hannah John-Kamen, Walton Goggins, Kristin Scott Thomas, Dominic West, Daniel Wu, Nick Frost, Emily Carey, Helena Holmes, Alexandre Willaume u.a.

Die neueste “Tomb Raider”-Verfilmung orientiert sich an dem erfolgreichen Reboot der Spielvorlage und präsentiert eine junge Lara Croft, die noch weit von der allseits bekannten Survivalexpertin und Abenteurerin entfernt ist. Alicia Vikander sucht in der Titelrolle nach ihrem verschollenen Vater, der seinerseits einem brandgefährlichen Geheimnis auf der Spur war.
:liquid6:

Zur Kritik von "Tomb Raider"

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21703
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 21.03.2018, 05:11

Platzhalter für eine mögliche Fortsetzung

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21703
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 21.03.2018, 05:12

Daheim wird der sicher mal geschaut - im Kino muss nicht sein. In 3D sowieso nicht.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74538
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 21.03.2018, 05:56

Dito!
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6011
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 21.03.2018, 06:54

Hatte auch überlegt ins Kino zu gehen, aber die Kritiken gehen ja in Richtung "ganz nett, aber muss nicht", da werd ich den auch zu Hause schauen.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50395
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.03.2018, 15:05

Jo, spart lieber für "Pacific Rim: Uprising", da scheint man vom 3D auch was zu erkennen.

Ich lass mal einen erklärenden Smiley weg und überlasse euch die Deutung dieses Posts :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74538
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 21.03.2018, 15:21

PR werde ich nicht mal auf BD sichten, vielleicht bei Prime in einigen Jahren beim Bügeln. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50395
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.03.2018, 17:54

Tztztz ;-)

Achja, da ich es in der Kritik nicht sinnig unterzubringen wusste, möchte ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass der sonst so verlässliche JunkieXXL bei "Tomb Raider" recht einfallslos vorging. Nix was treibt, nix was rockt. Sein schwächster Score meiner Meinung nach.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74538
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 22.03.2018, 03:36

Passt sich eben auch nur dem filmischen Niveau an.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50395
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 22.03.2018, 16:53

Das halt so schlecht net is...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17659
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 18.10.2018, 11:40

Tomb Raider (2018)
Der Film zum Spiel. Eigentlich selbsterklärend bei einer Videospiel-Verfilmung, aber man muss herausheben, dass es sich hier wirklich ganz konkret um eine Adaption der neuen Origins-Reihe handelt, die das Entwicklerstudio Crystal Dynamics 2013 einleitete und die in diesem Jahr von Eidos zur Trilogie ausgearbeitet wurde. In vielerlei Hinsicht war der Neustart eine Abkehr von den alten Markenzeichen der populären Computerspielserie. Abgesehen von der modernen Spielmechanik und dem Open-World-ähnlichen Levelaufbau war es vor allem die Protagonistin, die sich grundlegend veränderte. Aus dem Pin-Up-Girl mit Wespentaille und gigantischer Oberweite modellierte man einen glaubwürdigen Charakter – und reagierte damit sicherlich auch auf die demografischen Entwicklungen in der Zusammensetzung der Zielgruppe. Man erkannte also die Zeichen der Zeit und verhalf Lara Croft so zu einem neuen kulturellen Standing.

Was für die neuen Spiele unter Nutzung einer cineastischen Narrative hervorragend funktioniert, hätte auch der Verfilmung gelingen können, zumal die beiden Jolie-Filme aus den 00er Jahren keine unüberwindbaren Hürden darstellen. Und tatsächlich zeigt sich ein Teilpublikum hocherfreut über Laras Wandlung vom abgeklärten Vollblutweib zur toughen Fahrradkurierin, das Urteilsvermögen noch benebelt von der taufrischen Gesellschaftsdebatte um die Selbstbestimmung der Frau. Dabei geht aber unter, dass „Tomb Raider“ 2018 als Abenteuerfilm erschreckend schlecht funktioniert, obwohl vom Dschungel-Setting über Puzzlespiele bis zu den obligatorischen Fallen eigentlich alle notwendigen Zutaten an Bord sind.

Schon der Start ist denkbar schlecht gewählt. Origins hin oder her... muss man Lara unbedingt auf dem Bike in der Londoner Innenstadt oder beim Sparring im Boxring sehen? Der gesamte erste Akt ist ein absoluter Atmosphäre-Killer, seine Stimmung erinnert eher an den „Rocky“-Ableger „Creed“ oder den Spiel-auf-Zeit-Thriller „Premium Rush“ und somit an völlig abwegiges Terrain. Wenn Steven Spielberg seinen Indiana Jones im Vorlesungssaal über Geschichte theoretisieren lässt, baut er innerhalb der Zivilisation geschickt Erwartungen an die Praxis in verborgenen Ländern auf. Norwegen-Import Roar Uthaug („The Wave“, „Cold Prey“) gelingt nichts dergleichen. Er verpasst es in dieser Phase, einen nachvollziehbaren Übergang zu schaffen, auch wenn er gerade dies mit einer ersten Action-Einlage in den Häfen Hongkongs beabsichtigt.

Zunehmend werden Zweifel wach, dass der zeitgenössische Abenteuerfilm überhaupt noch zum Eskapismus in der Lage ist, denn selbst die am besten behüteten Geheimnisse und verborgensten Landflecke sind immer vom grauen Schleier der Digitalisierung überzogen und somit Teil der erschlossenen Welt. Die größtenteils in Südafrika gedrehten Outdoor-Sequenzen haben zwar ihre Reize und werden zudem mit schicken Kulissen ausgestattet (als besonders hübsches Klettergerüst bleibt das rostige Flugzeugwrack am Wasserfall in Erinnerung), aber irgendwie bekommt man das London nicht aus den Bildern. Ein ähnliches Problem hatte vor nicht allzu langer Zeit das Remake von „Die Mumie“ mit Tom Cruise, das ebenso wenig dazu in der Lage war, sein exotisches Produktionsdesign mit natürlich gewachsener Patina zu beschichten.

Vielleicht steht hier auch die hohe Vorlagentreue im Weg. Kaum erscheint der Spiele-Publisher „Square Enix“ im Vorspann, da weiß man schon, dass man mit Original-Gadgets überhäuft werden wird. Vom Outfit über die Spitzhacke bis zur Gestaltung der Sets ist alles den neuen Games nachempfunden. Im Bild auftauchende Felsvorsprünge überprüft man daraufhin, ob man auf ihnen klettern kann, über das Lager gespannte Kabel identifiziert man als potentielle Seilbahnen. Im Finale werden sogar die Quick-Time-Events per Kamera imitiert. Das ist alles ganz nett für die Spieler-Fraktion, aber es verhindert auch den Erzählfluss und vor allem das Suchen nach eigenen filmischen Lösungen. Man könnte den Eindruck bekommen, seit „Doom“ (2005) haben Spieleverfilmungen nichts gelernt.

Noch dazu ist Alicia Vikander bei weitem nicht die starke Besetzung, zu der sie oft gemacht wird, nur weil ihre Körpermaße dem aktuellen Gesellschaftsbefinden entsprechen. Angelina Jolie in ihrer 2001er-Inkarnation bleibt bis auf weiteres die Idealbesetzung. Und das liegt nicht an deren Körbchengröße, sondern wohl eher an Vikanders störrischem Auftreten, das dafür sorgt, dass man sich wenig für sie oder die Beziehung zu ihrem Vater (klassisch-souverän: Dominic West) interessiert. Das „Into The Badlands“-Doppel Daniel Wu (als Sidekick) und Nick Frost (in einem Cameo als Pfandleiher) bringt darstellerisch immerhin etwas Würze ein, Walton Goggins wird als Baddie allerdings mal wieder an der kurzen Leine gehalten.

So bleibt „Tomb Raider“ trotz der grundsätzlich ausreichenden Schauwerte weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Nur ein weiterer moderner Abenteuerfilm, der beinahe mehr Autoabgase atmet als die Luftfeuchtigkeit aus dem Dschungel. Einige Passagen sind tatsächlich fast so profan wie das Überqueren einer viel befahrenen Straßenkreuzung. Nichts gegen eine Modernisierung von Lara Croft, aber geht das nicht auch ein wenig abenteuerlicher?
:liquid4:

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4676
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 18.10.2018, 13:15

Gerade im Vergleich zu den drei Reboot-Spielen musste Tomb Raider aber trotz Anleihen erheblich Federn lassen. Ein einziges Grabmal zum Erforschen, viel Wegrennen, wenig aktives Agieren seitens der Protagonistin, stattdessen unterentwickeltes, trotzdem deutlich zu lang ausgewalztes persönliches Drama, da muss man als Fan der Spiele schon erhebliche Abweichungen und Einbußen hinnehmen. Fühlte mich dennoch ganz gut unterhalten, mehr als :liquid6: gibts aber nicht, also ungefähr das Niveau der Jolie-Tomb Raiders.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 74538
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 18.10.2018, 17:46

Lahme und belanglose Nummer mit farblosen Visagen, allen voran der rotzigen Göre, die mehr wegrennt als kämpft. Der Bösewicht ist dabei die 42. Kopie der Kopie voller generischer Lumpenkost. Als dann 7 Jahre später Zottelbär in der Höhle auftaucht, wirds auch noch lachhaft. Die Nummer mit Jolie war schon tumb, hatte aber wenigstens eine brauchbare Protagonistin.

:liquid4:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4676
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 23.10.2018, 12:50

Nee, gerade die Protagonistin ist beim 2018er Film schon deutlich stärker. Leider wird zu wenig daraus gemacht.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17659
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 23.10.2018, 16:07

Keine Ahnung, was alle an der Vikander als Lara Croft finden, ich hab's ihr keinen Deut abgenommen. Die Computerspielfigur aus der neuen Trilogie war mir sympathischer.
kami hat geschrieben:Gerade im Vergleich zu den drei Reboot-Spielen musste Tomb Raider aber trotz Anleihen erheblich Federn lassen. Ein einziges Grabmal zum Erforschen, viel Wegrennen, wenig aktives Agieren seitens der Protagonistin, stattdessen unterentwickeltes, trotzdem deutlich zu lang ausgewalztes persönliches Drama, da muss man als Fan der Spiele schon erhebliche Abweichungen und Einbußen hinnehmen.
Richtig. Es war halt so ein Gefühl von "jede Menge Zeug aus den Spielen drin, aber nichts davon funktioniert so richtig als Filmadaption". Und man hatte immer das Gefühl, da wäre in jeder Hinsicht einfach noch mehr drin gewesen. Egal ob Hauptdarstellerin, Drehbuch, Villain, Setting...

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2079
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Re: Tomb Raider

Beitrag von MarS » 15.03.2019, 16:20

Tomb Raider hat mich auch nur wenig gepackt. Es ist zwar meistens etwas los, man taucht aber nicht so recht in den Film. So ist die Protagonistin in Ihrem Handeln zwar wesentlich nahbarer als es noch Jolie war (was natürlich auch an der sich geänderten Vorlage liegt), sie wirkte mir aber immer zu unsympathisch. Gerade bei dem Twist und dem damit verbundenen Ende bleiben die Emotionen ziemlich kalt, wodurch eben zu spüren ist, dass die Figuren hier nur wenig transportieren. Die Schauplätze wirken etwas limitiert, zumindest besteht die ganze Zeit, dass da mehr rauszuholen wäre. Richtiges Abenteuerfeeling flammt jedenfalls nur wenig auf. Die Auflösung um das Grab hat mir aber recht gut gefallen.

Tomb Raider hat das Problem, was viele Blockbuster heute haben. Der Film ist nicht schlecht gemacht, ihm fehlt es aber einfach an Magie, irgendetwas was einen eintauchen lässt. Vielleicht hätte man Daniel Wu als Sidekick mehr Platz einräumen sollen. Von allen Figuren ist der von ihm verkörperte Lu Ren mir am charismatischsten in Erinnerung geblieben.

:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste