Die Unbarmherzigen

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4682
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Die Unbarmherzigen

Beitrag von kami » 13.07.2006, 20:42

Bild

Originaltitel: Nowhere To Hide
Herstellungsland: USA/ Kanada
Erscheinungsjahr: 1987
Regisseur: Mario Azzopardi
Darsteller: Amy Madigan, Daniel Hugh Kelly, Robin MacEachern, Michael Ironside, John Colicos


Major Rob Cutter (Daniel Hugh Kelly), Hubschrauberpilot bei der US Navy, entdeckt bei der Untersuchung zweier Abstürze des gleichen Hubschraubertyps auf seinem Stützpunkt, dass die Herstellerfirma des Helikoptors ein wichtiges Bauteil aus einer billigen Aluminiumlegierung statt dem vorgeschriebenen Titan gefertigt hat, was zu den Unfällen führte. Als er diese Entdeckung publik machen will, wird er plötzlich ermordet, seine Frau Barbara (Amy Madigan) und ihr gemeinsamer Sohn Johnny, der die Ermordung des Vaters mit ansehen musste und nun ein wenig traumatisiert ist, müssen vor den Killern, die wichtiges Beweismaterial bei ihnen vermuten, fliehen. Nachdem die Killer den beiden nicht von den Fersen weichen und sie immer wieder aufstöbern, wendet sich Barbara an Ben (Michael Ironside), einen Kriegskameraden ihres Gatten, der in der Wildnis lebt, und nachdem die Killer sie auch diesmal wieder finden, schlagen sie blutig zurück (...und Zeit wird´s!!!).

Nun schau mal einer an, gar nicht schlecht, was TV-Routinier Mario Azzopardi (STARGATE SG-1/ ATLANTIS, TOTAL RECALL 2070, HIGHLANDER) hier 1987 in Kanada abgedreht hat. NOWHERE TO HIDE ist ein ziemlich spannender Actionthriller, der trotz fehlender großer Namen durchaus auf Kinoniveau daher kommt, und der fehlende Überraschungen, denn der Plot ist recht vorhersehbar, mit ordentlich Tempo weitesgehend auszubügeln vermag. Hauptdarstellerin Amy Madigan, ein flottes Ding mit 80er Matte und ebenfalls eher auf dem Bildschirm denn auf der Leinwand zuhaus, haucht ihrer Figur überzeugend Leben ein und weiß dieser sowohl verletzliche als auch toughe Seiten zu verleihen, letztere dann weitesgehend in der letzten halben Stunde, wo sie den Spieß dann endlich umdreht und aus der Gejagten die Jägerin wird. Den anderen Charakteren wird verhältnismäßig wenig Screentime gegönnt, ihre Darsteller machen ihren Job aber durchaus kompetent, auch wenn das Killerduo, welches unserer Protagonistin so hartnäckig folgt, recht banal wirkt, vielleicht nicht ohne Absicht.
Die Kameraden hinter der Kamera verstehen ihr Handwerk ebenso, neben der ordentlichen Regieleistung weiß auch die Kameraarbeit zu gefallen, die von DOP Vic Sarin eingefangenen Bilder gemahnen in ihrer Erdigkeit an die Optik des ersten RAMBO, für den gelungenen Score ist Brad Fiedel verantwortlich, und das eine oder andere Mal meint man auch TERMINATOR-Reminiszenzen zu vernehmen.
Aber diese Art von Soundtrack passt ja auch zu einem 80er Jahre-Actionfilm, und hier stellt sich natürlich die Frage nach Qualität und Quantität der Action: Nun, wenn sie kommt, dann kommt sie fett, die Shootouts sind blutig und auch das Interieur bleibt nicht von ihnen verschont, die Waffenwirkung wird also jederzeit gezeigt. Dazu gesellen sich ein paar Verfolgungsjagden, auch diese sind fetzig inszeniert und werden mit etwas Ballerei noch schick aufgebockt. Abgerundet wird der oft beschworene Actioncocktail mit einer Handvoll netter Explosionen, eine hübsche Mischung.
Der Großteil der Action erwartet den Zuschauer in der zweiten Hälfte, in der ersten lässt sich die gute Barbara noch etwas weinerlich durch die Botanik jagen, die Tatsache, dass sie außerdem noch ihren traumatisierten Bengel mit sich rumschleppt, macht diese erste Hälfte zumindest für den Actionfreund zur eindeutig schwächeren. Aber wie schon erwähnt, das Erzähltempo ist recht hoch, und die Erwartung auf eine feurigere zweite Hälfte macht auch die erste durchaus goutierbar.
So bleibt mir nur noch, NOWHERE TO HIDE eine Empfehlung auszusprechen, wer einem brutalen, gut inszenierten und flott montierten 80er Jahre Actioner nicht abgeneigt ist, dürfte mit diesem Werk sicher seinen Spaß haben.


:liquid7:
Zuletzt geändert von kami am 14.07.2006, 09:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17666
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 13.07.2006, 20:57

Schönes Review zu einem Film, von dem ich glaub ich nie gehört hab. :wink:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5087
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 13.07.2006, 22:25

auch noch nie von gehört, aber nettes Review!

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50426
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 14.07.2006, 00:25

Der läuft eigentlich fast schon regelmäßig im TV ... ich glaube nochmal unter einem ganz anderen Titel, als hier angegeben ... Habe ihn aber noch nie am Stück gesehen ... immer nur scheibchenweise. Nach dem Review werde ich beim nächsten mal dem Ding in seiner Gesamtheit eine Chance geben ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21709
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 14.07.2006, 11:34

Der Film ist gut! Hab ihn mir mal im TV wegen Ironside angesehen und war positiv überrascht! :D

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6011
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Re: Die Unbarmherzigen

Beitrag von McClane » 29.06.2019, 13:06

Grundsolider Gebrauchsactionthriller mit der 08/15-Storyline von der Gejagten mit dem einzigen Beweisstück im Besitz, die nach vielen lebensbedrohlichen Situationen schlussendlich zurückschlägt. Warum Madigans Pilotin mal total tough ist, an anderer Stelle dann aber total verheult und schwach, ist jetzt nur bedingt glaubwürdig, aber immerhin drückt "Nowhere to Hide" dabei ganz ordentlich aufs Tempo. Die Action ist eher bodenständig, kann aber mit Autojagden, durchaus blutigen Schusswechseln und ein paar Explosionen mehr als brauchbare Hausmannskost abliefern. Das Killerduo ist hübsch fies, hätte von mir aus auch bis zum Ende mittun können, werden aber in einer Schadenfreude-deluxe-Szene aus dem Spiel genommen. Michael Ironside liefert in der Schlussphase gelungenen Knarzsupport und trotz altbekannter Story macht "Nowhere to Hide" auch durchaus Freude - mit einer wichtigen Ausnahme: Das nervige Bratzblag an Madigans Seite. Jaja, ich weiß, der Bursch soll traumatisiert sein, kommt aber eher wie ein kleines Arschlochkind rüber, das sich und seine Mutter andauernd mit unsinnigen Aktionen in Gefahr bringt (Stichwort Spielzeugholen), immer dann schweigt oder spricht, wenn es dem Drehbuch gerade passt (Hasen häuten als Therapie, WTF?) und sich selbst unter Berücksichtigung selten nachvollziehbar verhält. Die kleine Nervensäge zieht den sonst ganz soliden, wenn auch nicht überragenden Actionthriller in meiner Wertung runter.

:liquid5: bis :liquid5:,5
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4682
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Re: Die Unbarmherzigen

Beitrag von kami » 29.06.2019, 21:19

Ich hab fast buchstäblich keine Erinnerungen mehr an den Film. 7 Punkte hab ich damals vergeben? Uiuiui!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast