Hatchet

Serienkiller- und Slasher-Flicks
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.05.2008, 19:07

daemonicus hat geschrieben:Den fand ich wiederum sehr schlecht. :D
Ich weiß und StS auch, deswegen hab ich den als Beispiel genommen. Damit ihr euch in mich reinversetzen könnt.

Schlau, was? :lol:

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 26.05.2008, 19:09

Ne, eher Eigentor. Es untermauert nur, dass du Horrorfilme nicht bewerten solltest.

daemonicus (sich in den Vince hineinversetzernd)

:wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.05.2008, 19:11

daemonicus hat geschrieben:Ne, eher Eigentor. Es untermauert nur, dass du Horrorfilme nicht bewerten solltest.

daemonicus (sich in den Vince hineinversetzernd)

:wink:
Aus meiner Warte gestaltet sich das proportional umgekehrt. Dass der Teufel dich überhaupt noch an deiner Seite duldet bei deinem erschreckenden Horrorfilmgeschmack. ;)

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 26.05.2008, 19:15

Ach, ist doch im Grunde genommen vollkommen wumpe - hör mich nur auf mit diesem unsäglichen "Evil Aliens"... :lol:

:wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.05.2008, 19:17

Der hatte wenigstens Mähdrescher und ne Schtory! Pöh!
:wink:

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 26.05.2008, 19:18

Schtory? Was? Wo?

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.05.2008, 19:19

Weiß ich gar net mehr, hab ich vergessen. ;)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 26.05.2008, 22:49

Dafür hatte Hatchet schöne Titten und ist schon allein deswegen besser ... Wenn ich Rasenmäher will, geh ich in den Garten. Zeig mir das bei nackten Titten ...

In diesem Sinne:
freeman, aufs Wesentliche achtend ...
Bild

Benutzeravatar
executor
Disney Fan
Beiträge: 125
Registriert: 18.03.2009, 21:13

Beitrag von executor » 05.05.2010, 17:13

Bild

Hatchet, was für ein dolles Retro-Dingen!
Als großer Fan der "Freitag der 13."-Serie und Slasher-Freund im Allgemeinen gibt es bei diesem Film kein halten mehr.

Angefangen beim fast schon troma'tischen Prolog mit Daddy Englund und Sohn, über den doofen Loser samt schwarzem besten Freund, der in New Orleans statt Titten lieber ne Bootstour machen will, auf der dann auch einige Flachbirnen versammelt sind. Rentner-Ehepaar, geiler Hoobyfilmer der sich für nen Porno-Produzenten ausgibt und zwei dralle Dirnen so dazu bringen will ihre Oberteile zu lupfen, abgerundet von einem asiatischen Bootscaptain auf seiner zweiten (und letzten) Tour und dem "Mädchen mit Geheimnis".

BildBild

Wie jeder gute, alte 80s Slasher lässt der Streifen hier seinen Charakteren hier auch erstmal etwas Zeit um Chaos und Blödeleien zu verbreiten, bevor in etwa bei der Halbzeit der deformierte Killer samt tragischer Backstory in Erscheinung tritt. Sowohl dieses Ungetüm als auch in Rückblenden dessen Vater werden gespielt von Kane "Jason 7-10" Hodder, der eine mehr als ordentliche Performance abliefert.

Der Rest des Films besteht dann aus weiteren Remineszenzen und Verhohnepiepelungen des Slasher-Genres ("Wir sind am alten 'Hatchet-Haus' vor Stunden vorbeigekommen!" -"Nein, denn DAS ist das 'Hatchet-Haus'!" *Kamera dreht sich um 180 Grad, Gruppe steht direkt vorm Haus :lol: ) und seiner Figuren ("Wie bist du da auf den Baum gekommen?" -"Keine Ahnung, man, aber wie komm ich hier eigentlich wieder runter?"), ganz zu schweigen von den typischen Schock-Enden.
Beim ersten Ansehen dürfte der Schluss von "Hatchet" schon stark irritierend wirken, ich für meinen Teil saß mit einer Mischung aus "What the fuck?!?" und "Mehr!" begeistert vor dem Bildschirm.

Glücklicherweise wird es ja bald dann auch "Hatchet 2" geben, mit mehr Tony Todd und einer direkten Weiterführung der Geschichte. Na, dass kann ja heiter werden!

Fazit: Film nimmt nicht sich, aber die Liebe zum Slasher-Genre ernst. Obendrauf gibts blutige Kills vom Feinsten. Auch wenn nicht jeder Gag sitzt und man mit etwas Überarbeitung noch mehr hätte rausholen können, für das Erstlingswerk von Adam Green gibts satte...

:liquid8: Partypunkte!
(Hauptsache man startet den Streifen nicht mit der Vorstellung, hier einen ernstgemeinten Slasher serviert zu bekommen.)

P.S.: Ansonsten kann ich einfach mal alle weiteren Pluspunkte die bereits freeman aufgezählt hat auch nur unterstreichen. Hab als alter Buffy-Fan schon blöd geschaut, als Mercedes McNab ihre Dinger ausgepackt hatte, denn vom Playboyshooting hatte ich nix mitbekommen. :D

Benutzeravatar
Dr Dolph
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2230
Registriert: 27.05.2009, 18:34
Wohnort: Irgendwo im niederen Sachsen

Beitrag von Dr Dolph » 06.05.2010, 23:46

Fand dich auch recht spaßig, allein dank der vielen bekannten Horror-Darsteller die hier Cameos haben. Und die Moppen waren auch nicht zu verachten. Also als Partyfilm durchaus geeignet und auch schön blutig. Ne 7 von mir.

Benutzeravatar
Seemi
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3335
Registriert: 06.12.2008, 14:28
Wohnort: München

Beitrag von Seemi » 10.07.2011, 21:16

Hatchet 1

Also der erste Teil war ja noch stellenweise unterhaltsam. Dialoge und Handlung waren zwar grottig, aber ist halt ein Splatterfilm. Gesplattert wird ordentlich, wenn auch weder Spannung noch Schocker eingesetzt werden. Die Musik ist wenig unterstützend, Schnitt und Bild sind auch nicht sonderlich gut. Die blöden Sprüche und der nichtvorhandene Ernst führen dann doch noch zu
:liquid4:

Hatchet 2

Direkt im Anschluss gesehen. Der Film hat das gleiche Produktionsniveau wie der erste, soll heissen Green hat nichts dazu gelernt. Die Hauptdarstellerin wurde ausgetauscht und irritiert jetzt mit einer hochstehenden Augenbraue, die neuen Charaktere sind noch nerviger, allein Tony Todd kann als Reverend Zombie glänzen. Dazu gibt's erst nach 50 Minuten Action, davor pure Langeweile. Uncut soll der Film härter sein, hab mir aber unwissend die gekürzte Fassung angesehen. Da hält sich das Niveau.
:liquid2:
Bild
"Bevor ich mein Kaffee nicht hab, lass ich mich nicht foltern!" (Jackson)

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.08.2011, 08:48

Hatchet II:

Ich finde grandios, wie unmittelbar Green an den ersten Teil anknüpft. Zunächst aber irritiert der Darstellerinnenwechsel, zumal man sich bei ihrer wirklich irre seltsamen Augenbraue permanent fragt, ob das ein Special Effect ist :lol:. Obendrein hat sich ihre Figur von der zupackenden Powerfrau zur ziemlichen Heulesissie gewandelt, was ihr gar nicht gut steht. Darum wird sie auch recht flott wieder an den Handlungsrand gedrückt und eine Handvoll Kroppzeug etabliert, dass Crowley fachmännisch zerlegen darf! Und wie er das tut! Der pure Funsplatterirrsinn, CGIfrei umgesetzt, mit herrlich spritzigen Latexeffekten, die in ihrer Kreativität den ersten Teil hemmungslos übertrumpfen und toppen! Alleine die 3 Meter Kettensäge war ein riesiger Brüller.

Dass die Figuren egal sind, die Exposition ein wenig gestreckt wirkt und Green immer noch kein rechtes Gespür fürs Timing der Höhepunkte hat, fällt negativ auf. Dass er sich schon selbst abfeiert (im Fernsehen läuft eine Nachrichtensendung zu den Ereignissen seines Filmes Frozen!!! und der Hauptdarsteller dieses Filmes wird in Hatchet II auch noch ordentlich zerlegt :lol: ), amüsiert. Und die Freude, mit der er seinen Victor Crowley zelebriert, überträgt sich auch auf den Funsplatterfan. Ich fühlte mich auf abgefuckt unterhaltsame Art und Weise wieder hervorragend unterhalten. Und wann wird schonmal einer beim Sex enthauptet, worauf die Frau lamentiert, er soll nicht zu schnell machen, weil sein toter Körper zu heftig zuckt :lol:
:liquid7:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.08.2011, 09:35

...auf den freu ich mich auch. Kommt ja jetzt irgendwann in GB uncut raus - werde dann mal zuschlagen. :D

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 18.08.2011, 08:11

Bei mir wars die Illusion im Steelbook ... passend zur 1 :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 02.03.2018, 17:59

Hatchet 4: Victor Crowley:
Nanu, hab den dritten ja nie besprochen? Seltsam. Kann mich aber auch gar net mehr dran erinnern :lol: ... besser als Teil 4 war er aber in jedem Fall. Der geht an seinem beengten Schauplatz förmlich zugrunde, nervt einen irgendwann gar mit dem immerselben Setting. Crowley legt zu Beginn beherzt los und erfreut den Splatterfan, legt dann aber direkt eine viel zu lange Pause ein. Eine Pause, in der nicht mal Tiffany Shepis nackt gemacht wird. Was ist denn hier los? Doch selbst wenn Crowley dann am Ende in gewohnter Manier hinlangt und für einige echt exzessive Splattermomente sorgt, versumpft der vierte Teil in arger Langeweile. Geil ist eigentlich wieder nur das krass getimte Ende.
:liquid4:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Re: Hatchet

Beitrag von Vince » 04.01.2020, 15:53

Hatchet II
Tamara Feldman oder Danielle Harris – egal, nach vier Jahren kann sowieso kein Eingeweide-Landwirt mehr die eine Brünette von der anderen unterscheiden. So besteht dann auch der allererste Meta-Gag darin, die Hauptdarstellerin ausgerechnet mitten in der laufenden Szene auszutauschen. Denn wo „Hatchet“ im Freeze Frame endete, taut „Hatchet II“ aus der Schockstarre auf, um die Szene endlich zu Ende zu bringen, wenn eben auch mit einer neuen Brünetten.

Dass man die beiden Hackbeilstreifen somit auf der nächsten Studentenparty als 160-Minuten-Epos genießen kann, macht ihn natürlich noch längst nicht zum „Paten“ des Slasher-Genres. Victor Crowley macht einfach stumpfsinnig weiter mit dem, was er am besten kann, Menschen-Puzzles in ihre Einzelteile zu zerlegen nämlich. Die einzige Kopfnuss für Green als Drehbuchautoren bestand in der Logistik: Wenn die Hauptfigur doch nun wahrlich aus eigener Erfahrung weiß, dass man den Sümpfen von New Orleans besser fernbleibt, wie zum Teufel bringt man sie wieder an den Ort des Grauens zurück?

Green hätte ja nun irgendwie die Körpertausch-Situation in diese Überlegungen einbeziehen können, aber nein, Danielle Harris weiß ganz genau, was ihre Vorgänger-Hülse Tamara Feldman erlebt hat und dennoch möchte sie zurück und die Sache zu Ende zu bringen. Man sieht also, in Sachen Psychologie wird Champions League gespielt. Satte zwei Filmdrittel lang, jene Phase also, in der die Splatter-Effekte lustverzögert werden, erörtert Marybeth gemeinsam mit ihren zwielichtigen Begleitern, einer Gruppe Kopfjäger nämlich, die Motivation für den fröhlichen Waldspaziergang. Tony Todd, der im Original einen mehr oder minder sinnbefreiten Cameo feierte, wird im Zuge dessen sogar zum wichtigsten Nebendarsteller befördert, der einen massiven Einfluss auf die Entwicklung der Story ausübt. Und wenn es zu dröge wird, kommt Colton Dunn ins Spiel und sein Stand-Up-Comedy-Programm für zugedröhnte College-Studenten ab. So hangelt sich Green mit Biegen und Brechen durch die kritische Phase, in der ihm so manch Ungeduldiger abspringen könnte. Eine einsame romantische Waldhütten-Begegnung unter dem Motto „von den eigenen Gedärmen erwürgt“ reicht womöglich nicht als Appetizer, um anschließend fast eine Stunde lang dem Small Talk von Profikillern mit dem Gemüt von Jugendlichen durchzustehen.

Dann aber brennt der singende Barsch an der Wand. Crowley muss in der Zwischenzeit trainiert haben, denn er ist in Hochform. Die Brutalität ist die einer Wuchtbrumme, das Timing das eines Comedy-Königs, die Kreativität die eines Künstlers. „Hatchet II“ ist in seiner ungeschnittenen Fassung nicht nur unfassbar brutal, sondern spottet auch noch jeder anatomischen Vorgabe. Die erfreulicherweise wieder zumeist handgemachten Effekte reizen das Sezierbare bis zur letzten Faser aus und verknüpfen rohe Gewalt auf besonders freudvolle Weise mit ironischen Spitzen. Wenn man sieht, wie sich Crowley einem laufenden Sexualakt nähert und mit welchem Einfallsreichtum er dieses Rätsel löst, muss das Abschneiden von Jason und Michael in ähnlichen Situationen womöglich neu beurteilt werden. Später erweist sich eine plumpe, hässliche Gummispinne als humorvoller Vorlagenbereiter für einen extrem vorhersehbaren Buh-Moment aus einer Richtung, die man hundertprozentig kommen sieht. Und getreu der Blutzoll-Steigerung kommt das Beste zum Schluss: Ein Kommentar zum Thema Rassismus verpackt in eine saftige Häutung. Denn sind wir unter der Oberfläche nicht alle gleich?

Es ist schon ein wenig bedenklich, dass sich „Hatchet II“ trotz seiner schlanken 80 Minuten gerade mal so auf den Beinen halten kann. Schwer nachvollziehbare Charakter-Motivationen nach dem Pfeifen-im-Wald-Muster treffen da auf reichlich merkwürdige Verwandschafts- und Bekanntschaftskonstellationen, die unnötig von der geraden Linie ablenken. Aber eines muss man doch zugeben. Am Ende wird ordentlich geliefert.
(noch)
:liquid6:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Re: Hatchet

Beitrag von Vince » 04.04.2021, 11:21

Hatchet III

Bild

Originaltitel: Hatchet III
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: BJ McDonnell
Darsteller: Danielle Harris, Kane Hodder, Zach Galligan, Caroline Williams, Parry Shen, Robert Diago DoQui, Derek Mears, Sid Haig, Cody Blue Snider, Rileah Vanderbilt, Sean Whalen, Jason Trost, Diane Ayala Goldner u.a.

Wie schon sein direkter Vorgänger steigt auch "Hatchet III" wieder mitten in der Bewegung ein und verknüpft die Victor-Crowley-Saga zu einem großen Gorebauern-Epos. Diesmal allerdings ohne Adam Green auf dem Regiestuhl. Ob es trotzdem wieder reichlich blöd und blutig wird, lest ihr in unserer Kritik.

Zur Kritik von "Hatchet III"

:liquid4:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Re: Hatchet

Beitrag von StS » 04.04.2021, 17:46

Den dritten Teil habe ich bis heute noch immer nicht gesehen... und die Einschätzung vom Vince drängt mich nun auch nicht gerade stärker dazu (auch wenn er Teil 3 scheinbar besser als Teil 1 einschätzt) :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Re: Hatchet

Beitrag von Vince » 05.04.2021, 08:35

StS hat geschrieben:
04.04.2021, 17:46
Den dritten Teil habe ich bis heute noch immer nicht gesehen... und die Einschätzung vom Vince drängt mich nun auch nicht gerade stärker dazu (auch wenn er Teil 3 scheinbar besser als Teil 1 einschätzt) :wink:
Das sieht nur hier im Thread so aus, ich habe den ersten irgendwann mal einer Zweitsichtung unterzogen und da hat er eine Aufwertung auf 4/10 erfahren:
https://ssl.ofdb.de/review/95477,759658,Hatchet

Letztlich finde ich den dritten am schwächsten, er fällt aber jetzt auch nicht extrem ab. Er ist halt irgendwie nur weniger memorabel als die anderen beiden.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22752
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Re: Hatchet

Beitrag von StS » 05.04.2021, 09:13

Vince hat geschrieben:
05.04.2021, 08:35
Letztlich finde ich den dritten am schwächsten, er fällt aber jetzt auch nicht extrem ab. Er ist halt irgendwie nur weniger memorabel als die anderen beiden.
Und jetzt steht Teil 4 an? :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18762
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Re: Hatchet

Beitrag von Vince » 05.04.2021, 09:23

Er liegt zumindest schon seit bestimmt zwei Jahren auf dem Pile of Shame. Mal schauen, wann ich dazu komme.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast