Crimson Peak

Spuk- und Geistergeschichten jeglicher Art
Antworten
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5945
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Crimson Peak

Beitrag von McClane » 14.10.2015, 15:36

Crimson Peak

Bild

Originaltitel: Crimson Peak
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2015
Regie: Guillermo del Toro
Darsteller: Mia Wasikowska, Charlie Hunnam, Jessica Chastain, Tom Hiddleston, Doug Jones, Burn Gorman, Jim Beaver, Leslie Hope, Javier Botet, Kimberly-Sue Murray, Bruce Gray u.a.

Eine Gothic Romance von Guillermo del Toro: Die Amerikanerin Edith Cushing heiratet den Adligen Thomas Sharpe und zieht mit ihm in sein Schloss auf dem blutroten Berggipfel. Doch etwas ist faul in diesem prächtig ausgestatteten Gruselfilm, in dem Stil nicht über die Substanz geht, sondern vielmehr Substanz ist.

:liquid7:,5

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2681
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 25.03.2016, 12:37

War doch recht enttäuscht von dem Streifen, auch wenn er auf jeden Fall toll anzusehen ist:

Wenn Guillermo del Toro drauf steht, dann ist meist auch eine optisch opulente Inszenierung mit inbegriffen. Und so ist "Crimson Peak" vor allem eins: Ein optischer Leckerbissen, an dem man sich kaum satt sehen kann. Dabei macht er auch gar keinen Hehl daraus und zelebriert schon im Prolog ganz ungeniert den ersten Geist in seiner Gänze. Auf Suspense oder echten Grusel wollte del Toro offenbar gar nicht hinaus, sodass sich "Crimson Peak" eher als Kostüm- und Setdesign-Spektakel entpuppt. Die Geschichte spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle, die so vorhersehbar wie auch schon zigfach in anderen Filmen ausgebreitet, daherkommt. Denn letztlich ist der Film viel zu vorhersehbar, als dass die vermeintlichen Wendungen noch jemanden überraschen könnten. An dieser Stelle verstehen es vor allem die Darsteller, dem etwas seelenlosen Drehbuch Leben einzuhauchen. Mia Wasikowska ("Jane Eyre") und Tom Hiddleston ("Thor") bieten tolle Leistungen, wohingegen Jessica Chastain ("Interstellar") ebenfalls eine gute, aber doch eher einseitige Darbietung abliefert.
Insgesamt also bietet "Crimson Peak" del Toro-typische Opulenz mit inhaltlicher Leere, und ähnelt somit eher einem "Pacific Rim" denn einem "Pan's Labyrinth".
:liquid6:
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17595
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 17.04.2016, 08:17

Wäre der Zuschauer es gewohnt, von Filmhandlung wenig Notiz zu nehmen und sich ganz auf die „Bildmalerei“ zu konzentrieren, bestünde Filmkunst also darin, ein konstantes Filmset zum Kunstwerk auszuformulieren - Guillermo del Toro hätte mit „Crimson Peak“ eine neue Referenz geschaffen. Was in den ersten Sequenzen trotz der hübschen Ausstattung noch an Jan de Bonts Fehlschlag „Das Geisterschloss“ denken lässt, entwickelt sich alsbald zu einem einzigartigen Idiom der Bildsprache. Die Offenheit des verschwenderisch aufgeteilten Schlosses, das Schnee und Laub Einlass in die pompöse Eingangshalle gewährt, Ton und Schlamm blutende Wände sowie wilde Schmetterlinge wühlen die Kompositionen mit befreiender Wirkung auf. Sie legen nahe, dass sich inmitten der rostroten bis dottergelben Farbgestaltung jede vorstellbare Form bilden kann. Vom Naturalismus sind wir weit entfernt; selbst die Geisterbegegnungen nimmt man nicht mit der meist wirkungsvollen Mischung aus Situationsgebundenheit („das passiert gerade tatsächlich“) und Surrealismus („das kann nicht sein“) wahr, sondern wie durch den Schleier eines Traums.

Grusel erzeugt del Toro mit seinen computergenerierten Schreckgestalten daher nicht, obwohl er einige Sequenzen genau darauf anlegt; Schauspielkino liefert er ebenfalls nicht, sondern eine wenig einfallsreiche Konstellation typischer 50er-Jahre-Leidenschaftstragödien mit einem Hauch von Grusel als Gefühlskatalysator. Der schon in „Pacific Rim“ blasse Charlie Hunnam wird endgültig transparent, Hiddleston und Wasikowska spielen ihre Typen herunter (er den moralisch zwiegespaltenen Gentleman, sie der Indie-Geist mit verschmähten Wurzeln in der Bourgeoisie) und Chastain wandelt sich immerhin einmal mehr zu einem völlig neuen Charakter, was allerdings auch nicht ganz vor der Hunnam’schen Unsichtbarkeit schützt.

Das Verwehren gegen eine eindeutige Gattungszuordnung ermöglicht allerdings gerade die Freiheiten bei der Nutzung des Schauplatzes. Kein Film um ein viktorianisches Schloss verströmt eine vergleichbare Aura wie dieses; die Kamera kombiniert Baufälligkeit mit architektonischer Pracht und erschafft so eine Akzeptanz für das Unvollkommene, sie bevorzugt Großzügiges gegenüber dem Ökonomischen. Und überhaupt stellt sie Mauerwerk vor den Menschen, der daneben agiert. Dem Schauplatz wird spürbar eine größere Bedeutung zugemessen als jenen, die ihn zeitweise bevölkern.

Hat man dies akzeptiert, darf man „Crimson Peak“ mit all seiner visuellen Pracht genießen. Dass diese Pracht längst nicht mehr für das Inhaltliche gilt, ist die weniger anziehende Seite, die zur Erkenntnis führt, dass del Toro mit den Jahren ebensoviel Substanz verloren wie Auge für das Handwerk gewonnen hat.
:liquid6:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50124
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.01.2018, 13:16

Zugegeben, die Optik, die Ausstattung, die Kostüme, die Ideen um die Tonförderung und damit verbundene Begleiterscheinung: Alles ganz großes Augenfutter. An dem man sich auch niemals wirklich satt sieht, zumal del Toro und sein Kameramann gefühlt immer neue Sets aus dem Hut zaubern.

Aber was sich in all der Pracht abspielt, erfüllte für mich kaum mehr als den Tatbestand von Schmierentheater. Nichts gegen naive Charaktere. Manche Filme brauchen die. Auch um Entwicklungen usw. aufzuzeigen. Wenn aber die Heldin in "Crimson Peak" 75!!! Minuten braucht, um festzustellen, dass ihr Kopf nicht nur zum Haareschneiden da ist (was bei der öden Frise echt angebracht wäre!), fühlt man sich aufgrund offensichtlichst platzierter Denkanstöße doch ein wenig verarscht. Die Dynamik zwischen den Figuren von Chastain und Hiddleston hat für mich ebenfalls kein Stück funktioniert und Hunnam ist imo vor allem deshalb so blass, weil del Toro ihn schlichtweg viel zu krass aus dem Film heraushält. Ich fand Hunnams Einlagen, dem Vorbild des von ihm verehrten Conan Doyle nachzueifern, noch das Spannendste am Film. Zumal del Toro seine paranormalen Erscheinungen erneut nur als Katalysator für eine 0815 Story nutzt und die immer gleichen "Schockeffekte" nicht einmal zündeten.

Kurzum: Not my Cup of Tea <-- in Anbetracht eines Details im Film setze ich hier mal ein Hihihihi
:liquid4:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste