Filmtagebuch: vstverstaerker

Besucht die Filmtagebücher unserer Männer, eröffnet Euer eigenes Tagebuch oder diskutiert einfach mit.
Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 73329
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 04.03.2013, 18:20

Da gibts ja noch einiges an Serienpotential für mich.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 62028
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 04.03.2013, 19:00

Californication ist genial :D - Hank Moody is my hero !
Ich mache keine Rechtschreibfehler, ich gebe Wörtern lediglich eine individuelle Note

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 04.03.2013, 19:13

Ja, es gibt da so Momente, da würde ich mit ihm tauschen :lol:
Bild
Zwischen Suff und Familienstress reißt er ja im Grunde nur solche Girls auf :shock:

Aber auch Marcy und Co. sind so geil :lol: Lol, wenn ich meinen Eltern mal ne Folge zeigen würde, würden die mich wegen der Ausdrucksweise darin für bekloppt erklären :lol:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 21.03.2013, 18:15

Der Ghostwriter [DVD]

Ein ungewohnt ruhiger Thriller, der eigentlich fast keine Action bietet, aber dennoch hochspannend ist. Lediglich am Anfang könnte mancher Zuschauer Probleme mit dem doch behäbigen Aufbau haben. Besonders gelungen bzw. interessant fand ich die zwischenmenschliche Ebene bzw. die Ehe der Langs und das Drumherum. Das Finale des Films ist obendrein wirklich stark.

:liquid7:


The Strangers [TV]

Das ist mit Sicherheit ein ganz besonders minimalistischer Horrorfilm. Sehr wenig Charaktere, kleine Location, einfache Handlung, wenig Blut - aber maximale Auswirkung. Dass der Film eben nicht wie üblich positiv - also eine Party, Jugendliche feiern usw. - beginnt, kommt ihm ungemein zu gute. Was aber auch ständig zusätzlich beängstigend wirkt, ist dass der Film sich an einem wahren Verbrechen orientiert. Erschreckend.

:liquid8:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 17.04.2013, 19:05

Zu lange nix mehr geschrieben und jetzt wieder die typischen Gedächtnislücken...

Argo [DVD]

Der Film besteht für mich quasi aus 2 Hälften, die beide richtig gut sind. Zuerst diese minutiöse, teils echt witzige Inszenierung des "Films" und dann die packende Spannung in Teheran.
Anders als erwartet (wobei: Bei so einer Geschichte, zudem auch noch wahr, kann man sich eh nicht viel drunter vorstellen), aber doch sehenswert.

:liquid8:


Headhunters [Blu-ray]

Ich hatte einen recht gewöhnlichen Thriller erwartet, vielleicht etwas düsterer - typisch nordisch. Aber was sich dann hier angebahnt hat - spitze! Die Handlung ist unglaublich lange völlig undurchsichtig, man bleibt aber dennoch oder gerade deshalb dran. Es ist irre spannend und minütlich wächst das Puzzle um ein Teil. Überraschend hart und etwas eklig wird es dann auch. Ach ja und auch klasse gespielt und wunderbar inszeniert (tolle Musik z.B.).

:liquid8:


Scanners [TV]

Den wollte ich schon ewig mal sehen. Der war doch mal indiziert? Bin jedenfalls überrascht, was heute plötzlich alles mit FSK 16 durchgewunken wird. Da gab es dann doch die berühmte Szene - da haut es dich ja glatt von der Couch. Da wir grad dabei sind: Die Effekte des Films sind überragend! Eigentlich unerklärlich, wie sowas damals möglich war.
Die Story ist natürlich gewöhnungsbedürftig, bleibt aber bis zum Schluss zumindest für mich unvorhersehbar. Cronenberg hat ein Händchen für großartige Filme. Einziger Vorwurf, der aber dem "Realismus" geschuldet ist: Die ganzen Geräusche, die man gemeinsam mit den Scanners hört, sind echt anstrengend und ich bin bei sowas ziemlich empfindlich. Darum schau ich mir lieber häufiger The Fly an als Scanners.

:liquid7:


Pale Rider [Blu-ray]

Bzgl. der Handlung ein ziemlich beliebiger Western. Am Anfang war ich regelrecht enttäuscht. Aber als Clint Eastwood erstmalig auftaucht, da ist es um mich geschehen. Sicher habe ich nicht wenige Filme mit ihm gesehen, aber hier hat er mich echt umgehauen. Es war wie Magie. Als hätte man ein Filmset um ihn herum gebaut.
Richtig stark ist der Film dann auch in der doch sehr besonderen Beziehung zwischen dem namenlosen Reiter und den Frauen. Das unterscheidet ihn dann doch schwer von klassischen Western 20 oder 30 Jahre zuvor.

:liquid9:


Der blutige Pfad Gottes 2 [TV]

Was ein Glück, dass der Film auf die alte Besetzung, ähnliche Musik und allgemein ähnlichen Stil (tolle "Rückblenden" / Zeitlupen) zurückgreifen kann. Ohne wäre der Film völliger Einheitsbrei. So ist er eine ziemlich an den Haaren herbei gezogene Fortsetzung, die nicht wirklich neu ist, aber man freut sich dennoch die Genialität vom ersten Teil nochmal ähnlich erleben zu dürfen.

:liquid6:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 22.06.2013, 09:35

Hellraiser 1 - 3 (Uncut)

Hat mich über Jahre magisch angezogen. Alleine dieser Nagelkopf ist ja extrem kultig im Horrorgenre. Nun kann ich auch verstehen, dass die Filme selbst auch einen gewissen Kultstatus genießen. Überzeugen doch alle 3 mit extrem krassen, richtig gut gemachten Ekeleffekten. Ich bin immer wieder überrascht, wie man sowas früher hinbekommen hat (siehe z.B. auch Cronenbergs The Fly).
Die Story selbst ist.... naja natürlich entlockt sie einem schon ein gewisses Schmunzeln und wirkt etwas trashig. Im ersten Teil wirkt aber alles noch am besten. Als dann die Geldmaschine offenbar lief, haben die Fortsetzungen aus meiner Sicht bzgl. Story extrem nachgelassen. Besonders Teil 3 ist ziemlicher Blödsinn. Alleine weil die Verbindungen, um die Geschichte immer weiter zu erzählen, einfach immer absurder werden.
Im Horrorgenre ist besonders Teil 1 und mit Abstrichen noch Teil 2 nicht übel. Meinen persönlichen Horrorgeschmack trifft es nicht ganz, darum reicht es mir, das alles jetzt 1 mal gesehen zu haben.

Teil 1 :liquid7:
Teil 2 :liquid6:
Teil 3 :liquid4:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 25.07.2013, 17:39

Burn Notice - Staffel 4

Das war die Notbremse. Als die Serie mit Staffel 3 irgendwie schon Abnutzungserscheinungen hatte, hat man hier eine weise Entscheidung getroffen. Eine neue Hauptperson muss eingefügt werden. Diese sorgt für neue Irrungen und Wirrungen der Handlungsstränge und ist zugleich sympathisch und witzig. Alles richtig gemacht.

:liquid8:


Burn Notice - Staffel 5

Ich hätte mir gewünscht, dass jetzt Schluss ist, aber wieder ein Cliffhanger. Wieder wird eine Kuh gemolken, bis nur noch Müll über ist. Schade, denn so langsam ist dann die Hintergrundgeschichte um Michaels einstige Entlassung und die immer neuen Verantwortlichen dafür doch etwas lächerlich. Man hat als Zuschauer das Gefühl, dass es nie aufhören wird und das ist meines Erachtens ein sehr schlechtes Zeichen.
Ansonsten bleibt das Konzept mit den Verbesserungen von Staffel 4 freilich erhalten.

:liquid7:


Das A-Team - Staffel 1

Ja, diesen Trash sehe ich mir an. Fand ich als Kind schon toll, aber man muss es natürlich richtig einzuschätzen wissen. Fakt ist, dass man damals mit der Besetzung einen Glücksgriff getan hat. Ein intelligenter Boss, ein Haudrauf mit weichem Herz, ein Verrückter und ein trickreicher Frauenschwarm. Jetzt hangeln diese sich von Einsatz zu Einsatz - fast immer finden sie dabei ein Schweißgerät :D Unterm Strich ist es nur leichte Abendunterhaltung, was wirklich schade ist. Denn die Hintergrundgeschichte um ihre Flucht vor der Militärpolizei ist einfach oberflächlich und wird oft stiefmütterlich behandelt. Ein richtiger Handlungsstrang war quasi nicht gefragt. Merkt man z.B. daran, dass sie sich in der ersten oder zweiten Staffel eine Verfolgungsjagd am Anfang einer Folge liefern und der Zuschauer weiß überhaupt nicht, wie jetzt plötzlich die MP das Team aufspüren konnte. Sie sind einfach da.
Dennoch dürfte die erste Staffel wohl die beste sein. Hier hat sich einfach noch nichts abgenutzt.

:liquid7:


Das A-Team - Staffel 2

Da sind wir dann bei der Abnutzung. Eigentlich ist es schon fad und mitunter langweilig. Aber es ist ein Lückenfüller. Da macht es auch nichts, dass die weiteren Staffeln jetzt liegen bleiben und ich erstmal mit Heroes (erster Eindruck: Gut) und House of Lies (erster Eindruck: Super) weitermache.

:liquid5:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 16.11.2013, 14:30

O man das schleift aber :roll:

Homeland - Staffel 2 [TV]

Irgendwo hatte ich gelesen, dass die noch besser als Staffel 1 ist. Ich hatte es gehofft, aber nicht geglaubt :)
Aber tatsächlich, mind. genau so viele Wendungen, jeder hat seine Schattenseiten und Geheimnisse. Das familiäre Knirschen ist alleine schon sehenswert, dazu teils rasante Action und immer wieder das Gefühl, das hier könnte real sein.
Für mich persönlich mit die beste Serie überhaupt. Und auch Staffel 3 hat ein irres Potenzial.

:liquid10:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 16.11.2013, 14:37

From Paris with Love

Nach 35 Min. ausgeschaltet. Mag ja sein, dass es zum durchschnittlichen Actioner reicht. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich im 80er B-Movie gelandet bin und Seagal oder Chuck Norris plötzlich durch Glatze Travolta ersetzt wurden. Für einen Abend mit Kumpels könnte es was sein, aber mir war in dem Moment echt die Zeit zu schade.


21 Jump Street

Hat mir sogar besser gefallen als Project X. An den fühlt man sich nämlich ebenso erinnert wie an diverse 80er Buddy Movies. Hier wirkt aber eben alles durchdachter und die Story ist schon eher dazu gedacht am Ball zu bleiben als bei Project X. Dabei doch kurzweilig (wie, das waren mehr als 50 Min.?) und nur selten zündet mal ein Gag nicht. Humoristisch manchmal grenzwertig, aber im Gegensatz zu anderen aktuellen Komödien eben gerade noch vertretbar. Witzelt sich locker zur 8.

:liquid8:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 30.04.2014, 16:15

Oha, schon so lange nix mehr geschrieben. Da sind einige Filme schon aus dem Gedächtnis gewichen...

The Cabin in the Woods

Von diversen Kumpels empfohlen, die nicht unbedingt meinen Filmgeschmack teilen und ja auch andernorts sehr gelobt. Das geht dann bei mir meistens schief. Aber tatsächlich: Der Film rockt! Ist er zunächst noch ein spaßiger üblicher "Teenie-Gemetzel im Wald", wandelt er sich zu einem beeindruckenden und bis zum Schluss hochgradig spannenden Spektakel. Funktioniert als ernstzunehmender Grusel oder als "Bier mit paar Kumpels"-Film. Auch schön, dass man heutzutage noch sowas macht, ohne dass es so pervers ist um umgehend indiziert zu werden. Denn das ist ja eher der Trend.

Locker
:liquid8:


Re-Animator

Holla, ich steh auf diese alten handgemachten Horrorklassiker. Damals gab es nicht 7 Teile zum Olymp der Perversion, bei denen einem selbst die Macher wohl die Story nicht mehr zusammenhängend begreiflich erklären können.
Die Story ist zwar teils vorhersehbar, hat aber ein großartiges und überraschendes Finale. Erwähnenswert auch die gute Musik.

:liquid7:


Rush - Alles für den Sieg

Ich gucke ja schon seit vielen Jahren Formel 1 und das bei RTL. Da ist Niki Lauda natürlich immer gern gesehen mit seiner direkten charmanten Art.
Aber was dieser Film hier zeigt, hat mich dann doch sehr überrascht, weil Lauda früher doch anders war, als ich es jetzt erwartet habe. Zudem muss man auch kein großer Rennsport-Fan sein für diesen Film. Rush ist ein bewegendes, völlig mitreißendes und ja einfach menschliches Drama. Zudem technisch und bzgl. Kostüme usw. sehr schön umgesetzt und über allem steht dann noch diese geile Darbietung von Daniel Brühl.
"Einer der besten Filme der letzten Jahre" habe ich schon mehrfach gelesen und ich muss sagen, dass da was dran ist. Der kann auch mal eine 10 werden, wenn er mich weiterhin so fasziniert.

:liquid9:


Captain Phillips

An diesem Film gibt es eigentlich mind. 2 beeindruckende Aspekte. Man muss im Hinterkopf haben, dass das so in etwa wirklich passiert ist und dann muss man höchsten Respekt vor der realen Person des Captain haben. Hier wurde mehrfach unglaubliches geleistet in einer Ausnahmesituation, die keiner erleben will.
Und das wird dann noch super verkörpert von Tom Hanks. Irgendwie wirkt der Film auf mich sehr sachlich, fast dokumentarisch und doch ist er wahnsinnig packend, dass man fast den Atem anhält.

:liquid9:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 19.09.2014, 19:54

Fitzcarraldo

Als Aufzeichnung von arte HD. Bild nicht so der Hammer, würde mich echt mal die Blu interessieren.

Ein großer Film, der heute wohl nicht mehr machbar wäre. Abenteuerlich, aber ohne die Action von Indiana Jones und Co. Dafür bedacht auf unglaublich detaillierte Inszenierung und wunderschöne Bilder für die ein offensichtlich hoher Aufwand betrieben wurde. Von vorn bis hinten (da wieder ganz besonders) nicht leicht verdaulich für mal schnell nach der Arbeit gucken. Insbesondere in der Mitte aber auch richtig spannend.
Sehenswert. Aber das muss ich den alten Haudegen hier wohl nicht sagen.

:liquid7:


Piranha 2

Den ersten Teil mochte ich nicht nur wegen Riley Steele. Der war zwar auch trashig angehaucht, machte aber Spaß und war sehr unterhaltsam als bieriger Männerfilm.
Nach wirklich schlechten Wertungen hatte ich mit dem zweiten Teil schon abgeschlossen, ihn jetzt aber doch sehr günstig (5 €) geschossen. Drum war ich am Anfang auch überrascht. Für eine Fortsetzung im Horrorgenre ist die erste halbe Stunde echt passabel, so dass ich dachte das wäre so ein 5/10 Punkte Kandidat. Auch Danielle Panabaker liefert eine ordentliche Darbietung.
Aber dann geht es so unfassbar steil bergab. Die Idee David Hasselhoff zu bringen war ja gut, scheitert im Film aber kläglich an schaurigen Gags (nicht alle, aber viele davon). Die Musik ist teilweise unfassbar dreist geklaut (hab jetzt vergessen wo, da die Sichtung ein paar Tage her ist). Die zweite Filmhälfte ist zudem nur noch eine blutige Trashorgie ohne Sinn und Verstand. "Hey Regisseur, es ist noch gar kein Kopf abgetrennt worden." "Okay, häng da mal eine Leine hin und lass den Typ durchfahren, die trennt dann einfach seinen Kopf ab."
Kommt unfassbar schlecht.
Ach ja, die ganzen riesigen Silikonmoppen sind auch der Abtörner.
Überrascht bin ich nur, was hier überhaupt für eine Fleischbeschau läuft. Sonst kriegen die Amis schon ne Verklemmung, wenn eine halbe Brust durchs Bild blitzt, aber bei Trash spielt wohl auch das keine Rolle.

:liquid3: oder :liquid2:


Dobermann

Saugeiler Männerfilm im Stile von Shoot 'em up - dabei scheint der Franzose sogar älter zu sein.
Hart, witzig, überzogen - bitte nicht ernst nehmen!

:liquid8:
Zuletzt geändert von vstverstaerker am 19.09.2014, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 19.09.2014, 19:56

Rules of Engagement - Staffel 3

Ich find's richtig witzig :D Sicherlich stark von Friends beeinflusst, aber das muss ja nicht schlecht sein. Friends gibt es nicht mehr. 2 1/2 Men ist mit Kutcher auch nicht zu ertragen und schon bleibt kaum noch gute aktuelle Comedy übrig...

:liquid7:


House of Cards - Staffel 2

Die erste war ja schon geil, aber bei der zweiten weiß man schon in der ersten Folge gar nicht mehr was man sagen soll - im Prinzip ein Staffelfinale. Da hätte ich mir echt einen anderen Verlauf gewünscht, aus Sympathie und weil die Staffel dann auch inhaltlich nicht so stark bleibt. Trotzdem super und fast schockierend, dass die sowas überhaupt da drüben drehen dürfen...

:liquid9:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 04.11.2014, 20:35

Ali

Wenn ich das nicht verwechsel, dann waren die Kritiken damals nicht so doll. Ich würde es jetzt darauf schieben, dass man dieser Person nur schwer filmisch gerecht werden kann. Trotzdem packend, historisch und menschlich interessant, wenn auch nur ein "kurzer" Ausschnitt. Und Gänsehaut kriege zumindest ich dabei auch.
Btw. fällt einem auf, dass sich Michael Mann stilistisch extrem wiederholt. Ist keine Kritik, aber wenn man kürzlich erst wieder Miami Vice gesehen hat und sich noch gut an Collateral erinnert... großartige Filme, aber er kann doch sicher sogar noch mehr! Auch Heat verwendet sehr ähnliche Elemente so aus dem Gedächtnis.

:liquid7:


Prisoners

Hammer! Wie er sich bei der zweiten, dritten, zehnten Sichtung dann noch macht, muss man sehen. Im Moment habe ich aber das Gefühl, dass er einer der besten Thriller neben Sieben und Das Schweigen der Lämmer (ganz oben!) ist. Insbesondere Gyllenhaal hatte ich auch irgendwie in einer anderen, nicht so guten Schublade...

:liquid9:


Flesh + Blood

Ich find ja bisher alles von Paul Verhoeven gut (naja, Showgirls ist grenzwertig und seine Frühwerke kenne ich noch nicht), aber das hier trifft so gar nicht meinen Geschmack.
Früher hätte ich das trotzdem zu Ende geschaut, jetzt habe ich nach etwa 45 Min. aus gemacht. Wenn ich keinen Zugang finde, dann ändert sich das auch nicht mehr und ein überragender Film kann es dann auch nicht mehr werden.
Das heißt nicht, dass er schlecht ist. Aber Setting, Schauspieler, Story, Dialoge - das alles reizte mich nicht dran zu bleiben.


Kick-Ass 2

Und wenn mich hier heute einer fragt, ob denn Teil 1 oder 2 besser ist, ich könnte es nicht so leicht beantworten.
Ich ertappe mich jedes mal, wie ich beim Gedanken an Comicfiguren bzw. Superhelden und dazu noch in diesem Look sofort an einen Kinderfilm denke. Bei Kick-Ass holt einen aber nicht nur die überraschende Brutalität und das kleine rote Logo auf dem Cover auf den Boden der Tatsachen zurück.
Einzig schade ist hier nur, dass der Showdown in der Form doch arg im Vorfeld auszumalen ist. Trotzdem wird man heutzutage selten von einer Fortsetzung so gut unterhalten.

:liquid8:


The Client List - Staffel 1

Ich hatte mir davon mehr erhofft. Es ist durchaus unterhaltsam, witzig und dramatisch. Ich möchte sogar wissen, wie es in Staffel 2 weiter geht. Dennoch werde ich diese mir aber eben nicht kaufen. Denn es gibt so viele andere Serien, die einfach noch knackiger, härter, packender sind. The Client List ist zu lieb, macht zu wenig aus den Ansätzen der Story. Erinnert an eine softe Form von Desperate Housewives. Vielleicht steigert sich das auch noch, aber erstmal wirkt es wie ein Versuch hauptsächlich Fans von J. Love Hewitt anzusprechen und sie sexy zu verpacken in einer Serie, die so aber doch gefühlt eher was für das weibliche Geschlecht ist - Klatsch und Gefühl.

:liquid5:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 21.11.2014, 19:33

Night of the Demons

Ich mache mal einen Horrorfilm, an dem absolut nix neu ist.
Jugendliche. Drogen. Alkohol. Sex. Party. Alles in einem schön allein stehenden Haus.
Völlig überraschend geht dann die blutige Hatz los. Man nimmt mal keinen Serienkiller, sondern Dämonen. Macht man halt schnell eine hanebüchene, dünne Story dazu.
Klingt langweilig, ist es auch.
Nun kann man sagen "Okay, paar Kumpels, Chips und Bier dazu und schon hat man den nächsten Partyfilm".
Aber irgendwann muss man auch sagen, dass es davon zu viele durchschnittliche bis schwache gibt. Da schaut man doch lieber mal wieder eine Perle, die z.B. als Partyfilm oder auch zum Gruseln allein funktioniert - wie Scream!

:liquid4:
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21629
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 22.11.2014, 08:50

vstverstaerker hat geschrieben:Night of the Demons
Original oder Remake?

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 22.11.2014, 15:41

Ich wusste nicht, dass auch dieses Werk der Remakefluch erfasst hat.

Dürfte dann ein Remake sein, Film ist nur wenige Jahre alt und kommt mit jungen Busenwundern daher.

Sorry, für die Verwirrung. Wahrscheinlich wird es bald schwieriger einen Filmtitel ohne Remake davon zu finden :(
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 29.11.2014, 17:14

Der Wolf hetzt die Meute

Es geht: Man kann einen Film mit Clint Eastwood noch nicht kennen!
Da hab ich aber lange was verpasst. Selten hat man Eastwood so verletzbar und in so düsterem Ambiente gesehen. Anders als bei Dirty Harry, ist er hier nicht der starke Actionheld, sondern begibt sich selbst tief ins Milieu. Das lässt Grenzen verwischen und ist ungeheuer atmosphärisch. Dazu ein bisschen Witz und Charme und immer wieder sehr spannende Momente (Lagerhalle, Showdown) und aufblitzende tiefsinnige Dialoge.
Hätte so gesehen sogar noch besser sein können, ist aber schon überraschend gut.

:liquid7: ,5


The Specialist

Hier gilt ähnliches. Wenn überhaupt, dann hab ich den vielleicht mal vor über 10 Jahren gesehen.
Die Story ist nicht neu, man bewegt sich nah an Speed und ähnlichen Actionthrillern.
Trotzdem hab ich den Film sofort in mein Herz geschlossen. Er ist kein Meisterwerk. Aber man sieht eine seltene Facette bei Stallone. Er ist nicht nur der coole Sprüche und harte Schläge verteilende, unnahbare Held. Hier gibt es auch mal eine sehenswerte Entwicklung hin zu einer Frau - sehr passend besetzt mit Sharon Stone.
Macht Spaß.

:liquid7:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 11.02.2016, 17:06

Boardwalk Empire - finale Staffel

Ich habe die Hintergründe der Produktion nicht verfolgt, zumal die Serie im deutschen TV praktisch nicht stattfindet.
Beim Betrachten der fünften Staffel hat man den Eindruck in die Zeit der Autorenstreiks von vor ein paar Jahren zurückgefallen zu sein. Die Staffel ist unausgereift, teils wirr, hat eigentlich nur eine oberflächliche, dünne Story und die ständigen Rückblicke in die Vergangenheit hat es vorher fast nie gegeben. Plötzlich wird man damit fast schon genervt, mitteinrein geschnitten und als ob die 8 Folgen sonst nur 4 gewesen wären.
Natürlich hat man immernoch einen tollen Cast. Die Kostüme, Settings usw. sind wie immer toll. Außerdem ist man eben bis zu einem immerhin starken Finale weiterhin in diesem Serienkosmos "Boardwalk Empire" gefangen, der zumindest bei den ersten 3 Staffeln großartiges hervorbrachte.
Besonders positives Element ist hier der immer mehr in den Vordergrund rückende Al Capone. Solch historische Figuren haben einfach ihren Reiz. Aus dem hätte man eine eigene Serie machen können...

Sicherlich mit Wohlwollen
:liquid5:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 17.02.2016, 18:28

Ex Machina

Anders als erwartet, trotzdem klasse. Ein Film der besonders durch Kleinigkeiten begeistert. Manchmal sind es nur einzelne Worte, kurze Dialoge usw. die hervorstechen.
Aber auch im Ganzen ein großer Film. Science Fiction, wie ich sie manchmal fast lieber hab als mit Raumschiffen und Tamtam. Total minimalistisch und sich zu einem Thriller wandelnd. Das Ende hinterlässt einen glatt sprachlos und nachdenklich.

:liquid9:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 21.02.2016, 12:17

The Guest

Am Anfang ganz okay, gerade auch wegen solider Darsteller. Aber der Film wird immer schlechter. Orientiert sich stark an Jason Bourne, bleibt dabei aber total oberflächlich und kann nie die Klasse erreichen.
Am Ende dann regelrecht trashig.

:liquid4:
Bild

Benutzeravatar
vstverstaerker
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1675
Registriert: 19.03.2009, 10:26

Beitrag von vstverstaerker » 27.02.2016, 07:58

Banshee - Staffel 1

Bild

Hab ich irgendwann mal günstig mitbestellt, als ich eh die 5 € Strafversand zahlen musste.
Hat sich gelohnt, tolle Serie bis jetzt. Etwas unrealistisch und teils heftig brutal (wobei man nach Boardwalk Empire, Sons of Anarchy, Walking Dead usw. daran ja eigentlich gewöhnt ist) sonst aber superspannend und abwechslungsreich. Auch gut gespielt und richtig gut umgesetzt. Klar merkt man hier und da günstige CGI, aber trotzdem fetzt die Action schon extrem und die letzten Minuten der ersten Staffel sind absolut kinowürdig.
Zweite Staffel wird garantiert auch noch geordert.

:liquid8:
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste