Filmtagebuch: Montana

Besucht die Filmtagebücher unserer Männer, eröffnet Euer eigenes Tagebuch oder diskutiert einfach mit.
Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 04.02.2013, 21:01

The Expendables 2
Hat jemand Action gesagt? Hab gerade nichts verstanden xD. Ab minute 1 geht hier so einiges zu Bruch, bis nach dem Intro eine kurze Ruhephase angebracht ist. Aber danach geht es mit diesem Actionfeuerwerk weiter. Witzige Actionunterhaltung par Excellence. Die beste Scene hat natürlich der Chuck Norris für sich :lol:
:liquid8:

The Raid
Nonstopaction mit sich selbst überbietenden Shot Outs. Nicht selten tönte es wie folgt aus meinem Mund. Autsch... AAAutsch... AAAAAAAAAAAAUTSCH... Einzig die ersten 5min sind im verhältnis seeeeeeeeeeeeehr lang.
:liquid8:

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 06.02.2013, 20:50

Hellraiser 2
Der Film fängt "abgesehen von den rückblenden" sehr gut an und schlägt sich dann auch ca. bis zur hälfte recht gut. Am Ende driftet er aber zusehndes in die Trash sparte ab.
:liquid6:

Hellraiser 3
Auch hier lässt sich ein gewisser Trash aspekt erkennen. Aber auch dieser Teil macht durchaus spass.
:liquid6:

Hellraiser Inferno
5.4 Punkte bei IMDB? Hallo? Nach der ersten Sichtung der wahrscheinlich beste Teil der Hellraiser saga. Auch weil er sich erfreulich wenig um die ganzen Hellraiser gepflogenheiten kümmert. Zudem bekommen wir wahrscheinlich den ausgereiftesten Charakter der Serie zu Gesicht.
Vorrerst gibt es von mir mal sehr gute:
:liquid7:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22258
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 06.02.2013, 21:10

"Inferno" ist okay - für ne DtV-Produktion - aber kein echter "Hellraiser"-Film mehr und schwächer als die vier Vorgänger.
Apropos: Haste den 4. (also "Bloodline") ausgelassen?

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 06.02.2013, 21:13

StS hat geschrieben:"Inferno" ist okay - für ne DtV-Produktion - aber kein echter "Hellraiser"-Film mehr und schwächer als die vier Vorgänger.
Apropos: Haste den 4. (also "Bloodline") ausgelassen?
Naja ab der 3 habe ich den Überblick darüber nicht mehr welcher Teil nun welcher ist. Demfall habe ich Bloodline ausgelassen. Dachte eigentlich der Inferno wäre die 4 xD. Hat mir aber wirklich am besten gefallen :lol: Ich steh einfach mehr auf das Subtile und Sureale. Was in den ersten Teilen ja nur selten zum Tragen kommt.

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 06.02.2013, 21:18

@ Montna:Sehenswert ist nur Teil 1+2(Hellraiser) !!!Den Rest kannste in de Tonne kippen ;)
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 06.02.2013, 21:31

Teil 1 ist schon ok... Aber was mich einfach immer wieder aufregt, sind die Total bescheuerten Charakterhandlungen und die Logiklöcher.

SPOILER:
Warum Kenn sie Frank nicht wenn sie schon ihren Bruder Heiratet?
Warum Heiratet sie überhaupt wenn sie sich "plötzlich" zu Frank hingezogen fühlt?
Wiso hängt sie überhaupt so an Frank wenn sie ihn nur ein bis zweimal "gesehen" hat.
Wieso erkennt Kristie am ende nicht sofort dass das hier nicht ihr Vater ist (Sogar bei schlechter qualität sieht man doch das Blut am Haaransatz)?
Abgesehen davon ist die Machart natürlich genial.
Was beim Zweiten Teil aber merklich nachlässt, vorallem im letzten 3tel. Stichwort Trash...

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 06.02.2013, 21:47

Montana hat geschrieben:Teil 1 ist schon ok... Aber was mich einfach immer wieder aufregt, sind die Total bescheuerten Charakterhandlungen und die Logiklöcher.

SPOILER:
Warum Kenn sie Frank nicht wenn sie schon ihren Bruder Heiratet?
Warum Heiratet sie überhaupt wenn sie sich "plötzlich" zu Frank hingezogen fühlt?
Wiso hängt sie überhaupt so an Frank wenn sie ihn nur ein bis zweimal "gesehen" hat.
Wieso erkennt Kristie am ende nicht sofort dass das hier nicht ihr Vater ist (Sogar bei schlechter qualität sieht man doch das Blut am Haaransatz)?
Abgesehen davon ist die Machart natürlich genial.
Was beim Zweiten Teil aber merklich nachlässt, vorallem im letzten 3tel. Stichwort Trash...

Hm,wer erwartet schon LOGIK in einem Horror oder Actionfilm!?!?!Ich hab damit abgeschlossen und sehe es nur als reine Unterhaltung und blende persönlich meine "eigene" Logik aus...ZB. Ich hab nen Kumpel der sich über fast JEDEN Film aufregt bzgl. unglaubwürdiges Handeln+Logik......Dann sag ich immer "Ey,sind nur Filme und die dienen nur als Unterhaltung!!"....Nunja,schlussendlich scheisst er auf meine Meinung....Mir isses aber auch egal(hm wobei:Persönliher Zwiespalt!!),ich guck mir Filme an wegen der "Unterhaltung" und zum "Abschalten",und wenn man besonders auf 80er Action steht,naja dann muss man "Logik" sowieso ausblenden -g- Wobei man wiederum differenzieren sollte zwischen Action,Krimi,Horror,"Reale Verfilmung" usw usf. ...Ach entschuldige,ich schweife aus und versinke in verwirrtheit :oops: ...wo war ich stehen geblieben !?!?!? :oops:
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 07.02.2013, 20:40

Ich kann eigentlich gut über logiklöcher hinwegsehen. Allerdings verwende ich sie gerne mal als gegenargument wenn es sich um einen schlechten Film handelt :wink: , oder ganz einfach um eine Bewertung zu belegen. Kommt ganz darauf ann wie gewichtig und wie offensichtlich sie integriert sind. Und wie du siehst habe ich ja trotzdem die 7/10 für Hellraiser 1 gezogen. Die Machart und die Herrangehensweise sind die wohl besten der Serie.

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 14.02.2013, 20:07

Das Dorf der Verdammten
John Carpenter's Dorf der Verdammten ist ein gelungener Mystery/Horror Film. Aus dem Thema hohlt Carpenter dann auch das maximum heraus. Seine Highlights, die da sind The Thing" "In the Mouth of Madness" etc. erreicht er aber nicht. Dafür ist das ganze Szenario einfach zu harmlos und die Gefahr nicht wirklich greifbar. Trotzdem weiss der Film durch seine Ruhe und gelunge Atmosphäre zu Überzeugen.
:liquid7:

Big Trouble in little China
Hatte den mal gesehen als ich noch "Jung" war. Er hatte sich als atmosphäreisch und Actionreich in meinen Hirnregionen abgespeichert. Doch heutzutage seh ich den Film ganz anders. Zu überdreht und trashlastig ist das ganze. Die Effekte sind mehr witz als ernsgemeint. Und trotzdem vermag ich irgendwo verstehen das der mich mal dermassen begeistert hatte. Denn in gewissen Szenen kann man es fast zu riechen... John Carpenter's schwächster:
:liquid5:

Stichtag
Bessere Komödie allerdings wirkt das ganze wie ein Remake von *Name entfallen*. Was diesen Film auszeichnet sind die Machart, die Schauspieler und "Hey You".
:liquid7:

Blow
Wieder einmal geschaut. Ein hervorragendes Drama über einen Mann der alles haben Wollte, dafür aber alles verlor. Ihm wurde manchmal schon recht übel mitgespielt, aber er geriet auch immer an die falschen Frauen. Nach einer Wahren begebenheit, Hollywood hat aber bestimmt geschraubt...
:liquid8:+

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 14.02.2013, 21:04

hihi wir haben echt nen ähnlichen Filmgeschmack.

Dorf der Verdammten <----Auch wenn er dämlich teilweise ist,gefällt mir auch.

Und Blow ist sowieso genial,besonders Depp's Oscarverdächtige Leistung+Pablo Escobars Darstellung.Das FilmEnde ist traurig und zugleich mitreißend,wie auch viele andere Szenen im Film ;) Einer der besten Drogenfilme/Dramen ,vorallem das es auf einer wahren Geschichte beruht!!Armer George Jung,was der alles durchmachen musste,der hat alles gehabt und zugleich alles verloren :( Krasser Film

Wundert mich aber das Du "Big trouble..." nur mit 5 Punkten bewertet hast,finde den fast schon genial,herrlich übertriebener Fantasy-Actioner,der Spaß macht :D
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 14.02.2013, 22:39

Big Trouble macht mir einfach Big Trouble mit den Fantasyelementen. Und da die Fantasyelemente nicht gerade mit genialen Effekten glänzt hinterlässt das schon einen faden beigeschmack. Durch diese Elemente ist der Film dan auch sehr unausgewogen wie ich finde. Immer wenn eine gute Atmosphäre erzeugt wurde, stürmte von irgendwoher jemand herbei (Durch die Wand, die Decke weiss ich woher...). Das Fantasy getue erwartet man einfach nicht von John Carpenter. Klar, habe mich im Kolegenkreis auch köstlich amüsiert, auf kosten des Films :lol: . Chinesen Fantasy ist gar nicht mein ding...

Lustig war, bei Blow hatte ich die ganze Zeit eine Szene erwartet. Im nachhinein ist mir dan eingefallen das diese Szene in Scarface war xD
Zuletzt geändert von Montana am 15.02.2013, 17:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 15.02.2013, 12:50

Montana hat geschrieben:
Lustig war, bei Below hatte ich die ganze Zeit eine Szene erwartet. Im nachhinein ist mir dan eingefallen das diese Szene in Scarface war xD
Wlche Szene meinst Du ?
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 15.02.2013, 17:40

SPOLIER
Wo Tony (und sein kollege?) auf der Insel (War das Kuba?) sind und ein Typ mit Schlinge um den Hals aus dem Holikopter geschmeissen wird. War bei der letzten sichtung allgemein so das mir viele Szenen von Scarface in den sinn kamen

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 26.02.2013, 19:11

28 Days Later
Ein sehr gelungener "Zombie" Film der problemlos nachahmermodelle wie Resident Evil in den schatten stellt. Klar ist auch 28 Days kein "Original". Zombie Filme gab es schon genug. Doch schafft es Danny Boyle mit seinen Bild/Szenen/Soundtrack kompositionen spätistens gegen Ende des Films dauerhaft eine unglaubliche Asthetik. Der einzige kleine Makel ist das doch sehr abgehackt wirkende Ende. Abgesehen davon ist 28 Days Later ein wirklich unterhaltsamer und interessanter Film.
Sehr gute
:liquid7:

Unbreakable
Der letzte wirklich gelungene Shyamalan. Der Film überzeugt vorallem durch seine Ruhe, die Schauspiler und die wirklich gelungene Story. Ein wirklich ausgewöhnlicher Film der mich vorallem durch seine Comic querverweise immer wieder überzeugt.
:liquid8:

The Peacemaker

Nach dem wirklich gelungen auftakt in diesen prestigeträchtigen Film (Clooney/Kidman/Hanszimmer), geht es leider bergab. Lediglich für eine Wirklich gelungen Autoverfolgungsjagt und einen kleinen Fight in einem Auto das von einer Brücke hängt reicht es noch. Das verbindungswerk ist jedoch uninteressant.
:liquid6:

Melancholia

Super bebildertes kleines Kunstwerk Drama, das von allen Schausspielern herausragend gespielt wird. Bei der Bewertung muss ich mich noch finden, der Film hat mir aber sehr gut gefallen.
vorerst
:liquid7:

Ted
Sehr witziger Film der leider etwas zwiegespalten zwischen Liebesfilm und Gagfeuerwerk hin und her schwabbt. Hätte man diese beiden Teile besser verbunden, oder den "Liebesteil" ganz weggelassen, der Film wäre ein Meisterwerk geworden :wink: So bleibt eine zwiegespaltene Meinunung und eine 7/10
:liquid7:

Christine
Stphen King / Horrorfilm / Ein Auto als Mordendes ding? Kann das gut gehen?. Das war bis anhin meine einstellung zu diesem Film. Bis ich John Carpenter kennen lernte. Dieser holt aussergewöhnlich viel aus dem Stoff heraus. Wer hätte gedacht, das ein "Hurby" auch ein unheimliches Mordinstrument sein kann?. Unheimlich, und wieder einmel sehr geschickt, Inszeniert John Carpenter auch diesen Film und schafft es ein weiteres mal eine wunderbare Atmosphähre zu erzeugen. Ganz im Stile von "Shining".
:liquid7:

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3774
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 01.03.2013, 12:24

Montana hat geschrieben:Criminal Minds
Staffel 4:

Diese Staffel war nach der 3ten eine wahre Offenbarung. Allerdings überschattet eine geniale Folge die zweite Hälfte mit wiederkehrenden weiterführungen, was in dieser Serie einfach niemals ergonom wirkt. Das ist aber nur ein geringer wehrmutstropfen. Denn immer wieder blitzten einigen Folgen die Genialität der Serie auf und zeigten die Endlosen möglichkeiten. Doch auch in dieser Staffel wurden die Highlights schon merklich weniger. Trotzdem reicht es für
:liquid7:.

Staffel 5:

Aufgebaut auf den erwartungen der Zuschauer dehnte man die Folgen bis zur 100sten. Um dann ein einziges mal Genialität aufblitzen zu lassen. Diese durststrecke zeigt wie bemüht die Macher sind einen Handlungsstrang in die Serie einzubauen. Doch lassen die Fälle extrem zu Wünschen übrig. Man versinkt immer mehr in Brutalität und setzt dabei neue Spitzen, aber die dramatrugie lässt man aussen vor. Nach der 100sten folge weiss man wiedereinmal was für ein Potential diese Serie am laufmeter verschenkt. Keine folge konnte jedoch gegenüber der 10sten bestehen.
:liquid5:

Staffel 6:
Die Folgen waren in der 6ten staffel wieder etwas stimmiger als in der 5ten Staffel. Doch die Serie raubt mir langsam den letzten Nerv. Dieses Hoffen auf eines dieser extrem Raren Highlights geht mir langsam auf den keeks, den die Normalen folgen sind nur ein Schatten ihrer selbst. Der versuch Emotionen für die Bösewichte zu erzeugen ist manchmal einfach nur Peinlich. Doch auch diese Staffel hat ein Highlight. Aber das ist mir eindeutig zu wenig. Auch wenn es auch diesesmal wieder GENIAL ist. Daneben kommt man noch auf vieleicht 1-2 gelungene Episoden. Ich weiss nicht ob ich der Serie treu bleibe.
:liquid5:

Hi.
Frage: In welchen Abständen schaust du die Serie? Das mit der schwankenden inhaltlichen Qualität sehe ich ähnlich; ich denke aber, dass gerade bei der Serie ein Überkonsum dem Sehvergnügen eher abträglich ist. Tätersuche kann man vermutlich nicht mit jeder Folge neu erfinden. Da ich keine Serie in der Dauerschleife sehe, bin ich bisher bis Folge 1.6 namens FERNSCHÜSSE - klarer Favorit ist für mich bisher immer noch die Episode 1.3 ROT ODER BLAU - ich bin gespannt, wie es weitergeht, vor allem kam mir zu Ohren, dass insbesondere die Staffel-Abschlussfolgen oft sehr spannend sein sollen. (Bitte NICHTS verraten ;)

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 05.03.2013, 22:47

Also meine quote war meist 4-5 Folgen am Stück. Danach im Zweiten durchgang jede Woche eine :-). Das mit dem Überkonsum ist tatsächlich so. Aber in die ersten beiden Staffeln fand ich die Qualität eigentlich durchaus gut. Heighlight war für mich klar "DAS GESCHENKTE LEBEN". Eine wunderbare Folge. Die 2te Staffel bietet dann noch ein paar highlighst mehr. Aber nach der 2ten Staffel nimmt die qualität merklich ab. Die Staffelfinale sind in der tat immer sehr gelungen.

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 05.03.2013, 23:34

Looper
Ein gelungener Zeitreise "Action" Thriller, der vorallem durch die Optik und Figurenkonstelation zu übzeugen weiss. Die Story ist sehr komplex, und vorallem zu beginn macht der Film seinem namen alle ehere. So dreht sich die Story anfangs schon ein/zwei Mal durch die Zeitschleife. Wenn die Figurenkonstelationen aber klar sind, flacht das ganze ab. Natürlich gibt es auch hier leider wieder die üblichen Zeitreise loogiklöcher. So hätte man sich beim Plot doch etwas mehr gedanken machen müssen.
:liquid8:

Argo
Mann nehme eine wahre Geschichte, füge ein paar spannungserzeugende Szenen hinzu und mixe das ganze mit guten Schauspieler. Nach diesem Rezept I
inszenierte Ben Affleck erfolgreich seinen Oscar prämierten Film. Der einzige "schwachpunkt" wenn man das so sagen darf, ist dabei Ben Affleck selbst. Täusche ich mich oder kann der Mann keine Emotionen darstellen? Im Film macht er auf jedenfall Steven Seagal ernsthaft konkurenz. Der restliche Film ist aber sehr gelungen und interessant. Wahrscheinlich überzeugt das Bonusmaterial noch mehr.
:liquid7:

Nur 48 Stunden
Sehr gelungener Film, sehr Spassig und mit super Schauspielern. Vorallem der originale Oldscool lock weiss zu gefallen.
:liquid8:

Und wieder 48 Stunden
Der Film ist Action mässig vorallem am Anfang dem Erstling überlegen. Allerdings ist er ansonsten eine spur schwächer als der Erstling. Dem Spass tut dies aber keinerlei abklang
:liquid8:

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3774
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 06.03.2013, 09:52

Montana hat geschrieben:Also meine quote war meist 4-5 Folgen am Stück. Danach im Zweiten durchgang jede Woche eine :-). Das mit dem Überkonsum ist tatsächlich so. Aber in die ersten beiden Staffeln fand ich die Qualität eigentlich durchaus gut. Heighlight war für mich klar "DAS GESCHENKTE LEBEN". Eine wunderbare Folge. Die 2te Staffel bietet dann noch ein paar highlighst mehr. Aber nach der 2ten Staffel nimmt die qualität merklich ab. Die Staffelfinale sind in der tat immer sehr gelungen.
Danke für das Feedback. Zweiten Durchgang? Also Zweitsichtung? Könnte mir vorstellen,dass das einer Serie, die aus vielen Fehlfolgen besteht, eher abträglich ist. Habe jetzt die 1.07 gesehen. HÖLLE PRIVAT hieß die. Dasselbe Problem wie bei vielen Folgen. Die Geschichte um den Familienmörder ist spannend, bedrückend, interessant gemacht, aber zum Ende hin wird alles zu offensichtlich und es gibt eigentlich auch kein wirkliches Finale. Schade, wenn man bedenkt, was man aus manchen Ideen hätte herausholen können meiner Meinung nach :wink:

Benutzeravatar
Wallnuss
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1628
Registriert: 01.09.2010, 08:04

Beitrag von Wallnuss » 06.03.2013, 15:43

Bin jetzt bei Staffel 4 und muss Montana größenteils zustimmen, Staffel 1 und 2 sind für mich absolute Highlights und voller innovativer und brillanter Ideen, ab 3x03 (also direkt mit Patinkin) verabschiedet sich dann ein Großteil der Qualität und des Spaßes.

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 06.03.2013, 18:20

Ist auch meine spoilerverseuchte Meinung :wink: .
Staffel 4 hat aber wieder ein paar Highlights mehr. Danach ist damit bis auf ausnahmen schluss. Ich zähle staffel 5/6/7 nur noch ca. 5-8 highlights. Das ist äusserst schade, weil ich das konzept der Serie für eines der Besten überhaupt halte. Wenn da alle Räder ineinander greifen entstehen wahre highlights mit tiefgang (Vorallem in Staffel 1+2 bzw 4 zu sehen). Dazwischen ist es leider immer wieder so das die Serie auf ihre Stilmittel heruntergebrochen wird (Brutale Morddarstellung, übertrieben inszenierung der Mörder bei nervtötendem sound und hastigem Schnitt, erzwungen wirkende Emotionalität). Diese Folgen sind dann zum Vergessen...

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3774
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 07.03.2013, 09:46

Wallnuss hat geschrieben:Bin jetzt bei Staffel 4 und muss Montana größenteils zustimmen, Staffel 1 und 2 sind für mich absolute Highlights und voller innovativer und brillanter Ideen, ab 3x03 (also direkt mit Patinkin) verabschiedet sich dann ein Großteil der Qualität und des Spaßes.
hallo??? Bitte solche Dinge immer spoilern, ich wollte eigentlich nicht unbedingt vorher wissen, wer wann und wo ausscheidet... :wink:

Benutzeravatar
Wallnuss
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1628
Registriert: 01.09.2010, 08:04

Beitrag von Wallnuss » 07.03.2013, 14:43

Cinefreak hat geschrieben:
Wallnuss hat geschrieben:Bin jetzt bei Staffel 4 und muss Montana größenteils zustimmen, Staffel 1 und 2 sind für mich absolute Highlights und voller innovativer und brillanter Ideen, ab 3x03 (also direkt mit Patinkin) verabschiedet sich dann ein Großteil der Qualität und des Spaßes.
hallo??? Bitte solche Dinge immer spoilern, ich wollte eigentlich nicht unbedingt vorher wissen, wer wann und wo ausscheidet... :wink:
dann wäre es schon ein Spoiler, sich das DVD-Cover anzusehen :roll:

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 10.03.2013, 12:33

Top Secret!
Was schauen wir für einen Film?. Darf ich nicht sagen, es ist "Top Secret"
Super Oldscooliger Verarschungsfilm, der mit vielen, sehr witzigen Ideen überzeugt.
:liquid7: +


Switchback - Gnadenlose Flucht
Supersolider Oldscool standard Thriller, der sich vorallem dadurch abhebt das er trotz Standard in Heutiger Zeit so manchen Thriller in den Schatten stellt. Ruhig, behutsam inszeniert und Spannend.
:liquid7:

Im Sumpf des Verbrechens

Und wieder ein Supersolider Oldscool standard Thriller. Leider etwas episodenartig aufgebaut. Die Story wirkt vorallem am Ende sehr Konstruiert und an den Haaren herbeigezogen, was vorallem den ersten 3/4 des Films geschuldet ist. Trotzdem bleibt ein wundeschön inszenierter Thriller.
:liquid7:

A Good Day To Die Hard
Gestern im Kino gsehen.
Die hier im Forum immer wieder hervorgehobene Autoverfolgungsjagt zu beginn, empfinde ich als grössten Schwachpunkt des Films. So ist die ganze Sache sehr unübersichtlich und man hat keine Ahnung wer eigentlich was will und warum! Die Wackelkamera tut das seinige zur sache. Dabei finden gleich zwei euserst "Penliche" Monologe von McLane und dem Baddie statt, die sehr deplaziert wirken; Bemühte "Die Hard" anleihen die gerade desswegen sehr unergonom wirken und den zweck völlig verfehlen (Vielleicht lag das auch an der Deutschen Synchronisation, aber das denke ich eher nicht). Die Pause kam dann genau zum richtigen Zeitpunkt (Gleich als die kleine Truppe die Hotelhalle betritt um den Schlüssel zu holen). Denn dannach wurde es eigentlich nur besser. So findet gleich zu "Beginn" eine "klare" Rollenverteilung statt und der "Baddie" wird ein erstes mal recht gelungen inszeniert. So einen Aufbau hätte man sich von Anfang an gewünscht. Aber auch mit der deutlich besseren zweiten Hälfte werden die Kohlen nicht mer aus dem Feuer geholt, es wird aber wenigstens ein paar mal "angeudeutet" dass man hier einem "Die Hard" Film beiwohnt. Somit ist "A Good Day To Die Hard" leider nur ein Schatten der Franchiese und dürfte die Ankunft am Boden der Realität sein. Etwas hängen bleiben wird mir vom Film auf jedenfall nicht. Was bleibt ist ein euserst kurzweilliger, spannungsfreier, Action "No Brainer".
:liquid5:

Benutzeravatar
Montana
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3573
Registriert: 23.02.2006, 21:44
Wohnort: Horgen, Schweiz

Beitrag von Montana » 11.03.2013, 21:41

Für eine Hand voll Dollar
Lange drauf gewartet und nun kommen die Teile auf BlueRay! Endlich. "Für eine Hand voll Dollar" ist ein kurzweiliger Western der nicht umsonst in gewissen Szenen deutlich an einen Lucky Luke Commic erinnert. Nicht selten hatte ich ein grinsen im gesicht. Allerdings fehlt dem Film ein wenig die Spannung. Aber das tut dem gezeigten keinen abklang, denn auch in diesem Film ist der Soundtrack eine Wucht. Ich sehe die etwas ernstereren Western mit ginialer Story wie z.B "Nobody" und "Spiel mir das Lied vom Tod" aber etwas lieber. Der Western der Western, wie die BlueRay verpackung verspricht ist er folglich nicht, aber dennoch ein durchaus guter Vertreter. Zusätzlich verspricht die entwicklung von Sergio Leone in Teil 2+3 Besserung. Und schlecht ist der Film ja bei weitem nicht.
:liquid7: .5
EDIT:
Wie man Filme doch auf so krass unterschiedliche Arten sehen kann. Ich muss einige Aussagen wohl revidieren. Habe den am Wochenende nochmals geschaut und er kam mir wie ein komplett anderer Film vor. Was es war, dass mir den Film so spassig vorkommen liess kann ich mir im nachhinein irgendwie nicht mehr vorstellen. Vieleicht war es die doch zum teil Overactete Synchronisation oder die spärlichen Totengräberszenen, oder die Schiessszenen. Bei der zweiten Sichtung in anderer Gesellschaft und nicht zu 100% fit kam er mir brutal ernst herein mit gewissen auflockernden Szenen (Totengräber). Note Bleibt aber die Selbe.
Zuletzt geändert von Montana am 18.03.2013, 22:52, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6468
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 12.03.2013, 08:24

Montana hat geschrieben:Ich sehe die etwas ernstereren Western mit ginialer Story wie z.B "Nobody" und "Spiel mir das Lied vom Tod" aber etwas lieber.
"Nobody" steht doch bestimmt für "Mein Name ist Nobody", oder? Wenn du den als ernst bezeichnest, dann spielt dir eine Erinnerung aber einen ganz gewaltigen Streich.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste