Seite 1 von 2

[TV] Veronica Mars (Serie und Film)

Verfasst: 02.10.2012, 16:24
von McClane
Veronica Mars

Bild

Originaltitel: Veronica Mars
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2004-2007
Creator: Rob Thomas
Produktion: Joel Silver
Regie: Rick Rosenthal, Rob Thomas, John T. Kretchmer u.a.
Darsteller: Kristen Bell, Percy Daggs III, Jason Dohring, Francis Capra, Enrico Colantoni, Ryan Hansen, Teddy Dunn, Michael Muhney, Tina Majorino, Brandon Hillock, Kyle Gallner u.a.

Joel Silver produzierte diesen von Rob Thomas erdachten Mix aus Detektivserie, Highschool-Drama und bissigem Sozialkommentar mit geschliffen scharfen Dialogen. Kristen Bell ermittelt als titelgebende Teen-Detektivin in kleinen und großen Fällen in ihrer Heimatstadt Neptune.

:liquid9:

Hier geht's zur Kritik

Veronica Mars - Der Film

Verfasst: 02.10.2012, 19:12
von kami
McClane liebt seine Vroni!

Veronica Mars

Bild

Originaltitel: Veronica Mars
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Rob Thomas
Produktion: Joel Silver u.a.
Regie: Rick Rosenthal, Rob Thomas, John T. Kretchmer u.a.
Darsteller: Kristen Bell, Percy Daggs III, Jason Dohring, Francis Capra, Enrico Colantoni, Ryan Hansen, Tina Majorino, Chris Lowell , Ken Marino, Krysten Ritter, Martin Starr, Gaby Hoffman, James Franco, Jamie Lee Curtis u.a.

Finanziert durch eine erfolgreiche Kickstarterkampagne und erneut produziert von Joel Silver kann man der smarten Detektivin nach Serienende nun in einem Kinofilm folgen. Eigentlich ist sie aus dem Geschäft raus, doch als ihr Ex-Freund Logan unter Mordverdacht gerät, beginnt Veronica erneut zu ermitteln.

:liquid7:,5 bis knappe :liquid8:

Hier geht's zur Kritik

---------------------------------------

kami ist zwiegespalten

kami sieht diesen Spielfilm-Nachzügler der geschätzten Kult-Serie dagegen ein wenig zwiespältiger: Ein unterhaltsames Krimi-Abenteuer mit gewohnt knackigen Dialogen wartet hier durchaus auf jeden Marshmellow, aber auch die kalte Dusche der Desillusionierung.

Gute :liquid6:

Hier geht's zur Kritik

Verfasst: 03.10.2012, 07:19
von SFI
kami hat geschrieben:VERONICA MARS ist eine Serie, bei der ich mich wirklich glücklich schätzen kann, dass ich mich vom Hype überreden ließ. Prinzipiell ist die Kombi aus High-School-Detective-Story, Schickimicki-Ambiente und Romanze eher nichts, was mich anspricht, und doch entfaltet VERONICA MARS ungeahntes Sucht- und emotionales Involvierungspotential, so dass ich die Serie durchaus zu meiner Lieblingsserie erklären würde. Kernstück ist dabei Veronica Mars selbst und die Beziehung zu ihrem Vater, was zusammen ein sehr tragfähiges Gefühlsfundament darstellt. Aber auch die Fälle selbst sind raffiniert aufgebaut, die Dialoge gewitzt, die großen Storybögen spannend und unheildräuend. Und Kristen Bell ist in der Titelrolle einfach zum verlieben. So sehr es mich auch ankotzt, wie ich mich manipulieren lasse, dem Charme und Charisma der Darstellerin kann man kaum entkommen.
Schließe mich McClanes Bewertung also vollständig an, der Serie sollte man auch bei tendenziellem Desinteresse eine Chance geben.
Wie an sich jede Serie hat auch „Veronica Mars“ einige schwächere Folgen, gerade wenn es zu sehr um Herzschmerz und ähnliche Probleme der Hauptfiguren geht
Demnach hätte die Serie dann für mich gar keine Schwäche! :lol: Da werde ich mir mal die erste Staffel leihen.

Verfasst: 03.10.2012, 09:12
von StS
Die ersten beiden Staffeln sind richtig, richtig gut: Clever, charmant, sympathisch. Kristen trägt die Serie mit Bravour. Leider hält die dritte das hohe Niveau nicht - nicht nur, weil es dort so einige "Probleme" gab - und zum Glück hat man die vierte dann doch nicht realisiert, denn auch die vorhandene "Ausblicks-Folge" konnte mich nicht überzeugen. Wer "Veronica Mars" noch immer nicht kennt: Nachholen und diese "Lücke" so schnell wie möglich schließen! :wink:

Verfasst: 03.10.2012, 09:56
von kami
Ich finde auch die dritte Staffel absolut stark, zudem ist sie vielleicht sogar die spannendste. Und ich würde Veronica Mars selbst beim Möhrenschälen zugucken, will sagen, auch die FBI-Story hätte ich mit Kusshand geschaut.

Verfasst: 03.10.2012, 13:02
von The Punisher
Ich fand die dritte Staffel auch schwächer und die FBI Folge fand ich ebenfalls nicht so prickelnd, hätte sich aber entwickeln können wenn die Vierte Staffel realisiert worden wäre. Für die deutsche Synchro muß ich aber eine Lanze Brechen denn die ist gut, da habe ich schon schlimmere Synchros - insbesondere bei britischen Serien - erlebt.

Verfasst: 03.10.2012, 16:05
von McClane
Ich hab die Serie vor einigen Monaten zum dritten Mal gesehen, ist nach wie vor meine Lieblingsserie, aber da fiel dann auf, dass Staffel 3 zwar immer noch toll ist, aber schon so ihre kleinen Schwächen hat - insofern kam die Einstellung schon zur richtigen Zeit, denn die Kompromissstaffel beim FBI, die angedacht war, wäre nicht mehr "mein" "Veronica Mars" gewesen - gerade weil viele meiner Lieblingscharaktere (Keith, Weevil) wahrscheinlich nicht mehr in dem Maße dabei gewesen wären, vielleicht sogar gar nicht.

Verfasst: 03.10.2012, 21:22
von kami
McClane hat geschrieben:Ich hab die Serie vor einigen Monaten zum dritten Mal gesehen, ist nach wie vor meine Lieblingsserie, aber da fiel dann auf, dass Staffel 3 zwar immer noch toll ist, aber schon so ihre kleinen Schwächen hat - insofern kam die Einstellung schon zur richtigen Zeit, denn die Kompromissstaffel beim FBI, die angedacht war, wäre nicht mehr "mein" "Veronica Mars" gewesen - gerade weil viele meiner Lieblingscharaktere (Keith, Weevil) wahrscheinlich nicht mehr in dem Maße dabei gewesen wären, vielleicht sogar gar nicht.
Aber die Verooooonica wäre immer noch dabei gewesen, und die gefiel mir in der FBI-Promo auch wieder sehr gut. Und die Einstellung kam natürlich genau zum falschen Zeitpunkt, gerade als der extrem düstere und spannende Verschwörungsplot angeschnitten wurde...

Verfasst: 04.10.2012, 10:13
von McClane
kami hat geschrieben:
McClane hat geschrieben:Ich hab die Serie vor einigen Monaten zum dritten Mal gesehen, ist nach wie vor meine Lieblingsserie, aber da fiel dann auf, dass Staffel 3 zwar immer noch toll ist, aber schon so ihre kleinen Schwächen hat - insofern kam die Einstellung schon zur richtigen Zeit, denn die Kompromissstaffel beim FBI, die angedacht war, wäre nicht mehr "mein" "Veronica Mars" gewesen - gerade weil viele meiner Lieblingscharaktere (Keith, Weevil) wahrscheinlich nicht mehr in dem Maße dabei gewesen wären, vielleicht sogar gar nicht.
Aber die Verooooonica wäre immer noch dabei gewesen, und die gefiel mir in der FBI-Promo auch wieder sehr gut. Und die Einstellung kam natürlich genau zum falschen Zeitpunkt, gerade als der extrem düstere und spannende Verschwörungsplot angeschnitten wurde...
Klar... auch die Zukunft von Keith als Sheriff hätte mich interessiert und ob Veronica die Wurst Piz irgendwann wieder für Logan verlassen hätte, der nun mal der ideale Mann für sie war und und und. Allerdings gibt es so viele Serien zur Zeit, die über Gebühr verlängert werden, dass ein Ende ohne massive Qualitätseinbrüche manchmal wünschenswert wäre.

Verfasst: 13.03.2013, 16:42
von StS
Wenn 2 Millionen Dollar auf/per "Kickstarter" zusammen kommen, wird der Film gedreht! :D
http://www.kickstarter.com/projects/559 ... ie-project

Verfasst: 13.03.2013, 19:56
von StS
$977,865 nach nicht einmal dem ersten der 30 Tage - genau genommen nach nicht einmal 5 Stunden! :shock:
Wir werden wohl unseren Film bekommen! :eclipsee_victoria

Verfasst: 14.03.2013, 06:03
von StS
Ist auf jeden Fall "funded". Aktueller Stand: $2,411,611 8-)

Verfasst: 14.03.2013, 09:15
von McClane
Yeah, ich freu mich. Wollen wir nur hoffen, dass der Film die echte "Veronica Mars!-Quali hat und nicht die von Bells Filmoutput der letzten Jahre.

Verfasst: 14.03.2013, 09:58
von kami
Vorfreude: AN!

Re: [Review] Veronica Mars

Verfasst: 19.03.2014, 23:19
von McClane
Veronica Mars

Finanziert durch eine erfolgreiche Kickstarterkampagne und erneut produziert von Joel Silver kann man der smarten Detektivin nach Serienende nun in einem Kinofilm folgen. Eigentlich ist sie aus dem Geschäft raus, doch als ihr Ex-Freund Logan unter Mordverdacht gerät, beginnt Veronica erneut zu ermitteln.
:liquid7:,5 bis knappe :liquid8:

Hier geht's zur Kritik

Verfasst: 20.03.2014, 09:53
von kami
Hab mir zur Einstimmung auf den Film die Serie noch ein zweites Mal angeschaut. Die alte Magie war sofort wieder da, schließe mich aber diesmal der Mehrheitsmeinung an, dass die dritte Staffel schon die schwächste ist. Zwar sind die Fälle und die größeren Storybögen wieder spannend, aber es mangelt ein wenig am Zusammenspiel der diversen Figuren. gerade Veronicas Freunde Wallace und Mac machen sich sehr rar. Dennoch natürlich eine höchst sehenswerte Staffel.
Im Nachherein war es vielleich ein wenig unklug von mir, den Film direkt im Anschluss an die letzte Folge zu schauen. Ich kam den ganzen Film nicht über Kristen Bells starres Gesicht hinweg, was einen dezent gebotoxten Eindruck macht. In HIT AND RUN und THE LIFEGUARD sah sie auf alle Fälle noch deutlich knackiger aus.

Leide jetzt schon wieder am Veronica Mars-Entzug. Versuche ihn mit BUFFY zu lindern (schaue ich zum ersten Mal), aber bisher kann diese Serie in wirklich keiner Hinsicht mit VM konkurrieren.

Verfasst: 20.03.2014, 10:11
von McClane
Ich persönlich schaue die Serie demnächst wieder um sie meiner Freundin mal zu zeigen, deshalb liegt meine letzte Sichtung der Serie jetzt ca. 2 Jahre zurück. Fand aber nicht, dass Bell so schlimm aussieht wie du es beschreibst (40jähriges Trophy Wife?).

Ansonsten ist "Veronica Mars" ein Unikum. Hab daheim auch die "Buffy"-Box rumstehen, aber noch nicht angefangen. Hab damals die ersten zwei, drei Staffeln im TV gesehen, hatte aber nicht die Sogwirkung wie Vroni. Eine Freundin hatte mich "O.C. California" empfohlen, ich sah da aber auch merkliche Unterschiede (sowohl qualitativ als auch inhaltlich). Am ehesten kommt Sommers' "Odd Thomas" noch an das "Veronica Mars"-Feeling ran (auch hier sind natürlich einige Unterschiede zu verzeichnen). Rob Thomas selbst ist großer Fan von "Freaks & Geeks", das ich ähnlich liebe wie "Veronica Mars", auch nicht ganz das Gleiche, aber nicht ohne Ähnlichkeiten.

Verfasst: 21.03.2014, 09:28
von freeman
Frau Bell sieht aber schon in der zweiten Staffel von House of Lies sehr ... sagen wir ... seltsam im Gesicht aus. Mir kam da auch schon häufiger der Botox-Gedanke.

Ich muss ehrlich zugeben, dass der Deutschlandstart des Kinofilms komplett an mir vorbeigegangen ist. Weder habe ich in Zeitschriften Kritiken gelesen, noch läuft der hier in Leipzig. Scheint dann ja wirklich ein extrem limitiertes Erlebnis zu sein.

In diesem Sinne:
freeman

Verfasst: 21.03.2014, 14:54
von kami
freeman hat geschrieben:Frau Bell sieht aber schon in der zweiten Staffel von House of Lies sehr ... sagen wir ... seltsam im Gesicht aus. Mir kam da auch schon häufiger der Botox-Gedanke.

Ich muss ehrlich zugeben, dass der Deutschlandstart des Kinofilms komplett an mir vorbeigegangen ist. Weder habe ich in Zeitschriften Kritiken gelesen, noch läuft der hier in Leipzig. Scheint dann ja wirklich ein extrem limitiertes Erlebnis zu sein.
Der läuft draußen im UCI in Günthersdorf.

Verfasst: 21.03.2014, 15:38
von McClane
Im Großraum Köln zeigt ihn auch nur das UCI, mit gerade einmal einer Vorstellung am Tag, aber teilweise immerhin im O-Ton, da hab ich die Chance mitgenommen ihn auf Großleinwand zu sehen.

Vielleicht ist es tatsächlich nur die UCI-Kette, die ihn zeigt.

Verfasst: 21.03.2014, 16:32
von StS
Hier in Hannover läuft er auch im Cinemaxx. :wink:

Verfasst: 21.03.2014, 17:02
von kami
Hab jetzt nochmal Aufnahmen von Kristen Bell aus HIT AND RUN und dem VERONICA MARS-Film verglichen und meine Vermutung bezüglich Botox o.ä. hat sich verstärkt. So hat die gute Kristen in HAR sichtbare Augenringe, die bei VM wundersamer Weise verschwunden sind. Auch andere Falten sind weggeglättet, im Gegenzug wirkt das Gesicht rundlicher. Und natürlich sieht sie trotz der paar Falten in HAR deutlich besser aus.

Verfasst: 30.03.2014, 13:37
von kami
Kann übrigens den kurz nach dem Film veröffentlichten und auch zeitlich kurz nach dem Film angesiedelten Roman Veronica Mars: An Original Mystery by Rob Thomas: The Thousand-Dollar Tan Line empfehlen. Die Geschichte ist knackiger, spannender, wendungsreicher als die des Filmes und glücklicherweise weniger auf Fanservice angelegt. Zudem passieren einige für Veronicas Leben sehr relevante Sachen, die laut Rob Thomas auch Teil des Kanons werden, sprich zukünftige Geschichte - egal of Film, Roman oder vielleicht auch Comic - werden sich wahrscheinlich darauf beziehen. THE THOUSAND-DOLLAR TAN LINE ist ein richtig guter, fesselnder Krimi mit sympathischer Protagonistin (die ich mir auch wieder so vorstelle, wie ich sie aus der Serie gewohnt bin), der lesefreudigen Marshmellows auf alle Fälle ans Herz gelegt werden kann.

Verfasst: 30.03.2014, 20:52
von John Woo
Romane zu TV-Serien finde ich eine tolle Sache für die Fans. Gerade bei Serien, die nicht mehr produziert werden, ist das sicher schön.
Besonders schön vor allem, wenn sie von Autoren geschrieben werden, die auch schon für die Serie Drehbücher geschrieben haben. Bei "Monk" z.B. habe ich ein paar gelesen und sie sind sehr unterhaltsam (da gibt es inzwischen schon stolze 17 Bücher).