#027 - Die Ratskammer: Von Remakes, Reboots & Reimaginings

Könnte Jean-Claude van Damme einen Roundhouse Kick von Chuck Norris überleben? Schafft es Steven Seagal noch einmal ins Kino? Welcher Actionheld verbucht den besten Oneliner für sich? Sergej & Dominik lassen es euch wissen.
Antworten
Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3268
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

#027 - Die Ratskammer: Von Remakes, Reboots & Reimaginings

Beitrag von John_Clark » 09.05.2021, 21:10

Sind Remakes wirklich sinnvoll? Wollen wir weitere Reboots oder Reimaginings? Wir gingen mal über die Bücher und haben uns diese Frage gestellt. Oder sollen wir Neu-Fassungen bekannter Geschichten vielleicht doch mit offenen Armen begrüssen?

Finden könnt ihr die Episode auf allen gängigen Podcatchern (Spotify, Apple Podcast, Google Podcast, Deezer, etc.) oder auch gerne hier:
https://fratzengeballer.podigee.io/27-neue-episode

Wie steht ihr denn Remakes/Reboots/Reimaginings gegenüber? Ähnlich wie ich, naserümpfend, oder doch eher aufgeschlossener wie Sir Jay?

Benutzeravatar
Nachtwaechter
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 944
Registriert: 12.03.2013, 11:14

Re: #027 - Die Ratskammer: Von Remakes, Reboots & Reimaginings

Beitrag von Nachtwaechter » 10.05.2021, 10:52

Bei reinen Remakes Ich bin da pragmatisch.
Am Ende ist ein Remake ein Film wie jeder andere. Am Ende wird entschieden ob er gut oder schlecht ist. Das Original nimmt mir keiner weg, und wie oft hab ich im Nachgang erst erfahren, das der Film, den ich da vielleicht gerade so toll find auch schon Remake ist.
Außerdem kann man Effekte modernisieren, die Geschichte aus einem anderen Blickwinkel erzählen, Perspektivwechsel, durch Ethnien-, Geschlechter-, oder zeitliche Periodenapassungen herbeiführen. Dann kann man schön vergleichen und entscheiden. Für mich also eine durchaus willkommene Form zur Erweiterung der Interpretation.

Was Reboots und Reimaginings angeht ist der zeitliche Aspekt von Wichtigkeit. Binnen 20 Jahren jetzt dreimal Universenwechsel bei Spiderman mitzumachen lässt mich nur müde gähnend den Kopf schütteln. (Auch wenn die Tom Holland-Neubesetzung für die Integration ins MCU ja wenigstens noch Sinn macht.)
Die marktwirtschaftlichen Aspekte will ich da mal komplett ausklammern, den letzten Endes geht es ja nur darum neues Publikum mit neuen Interpretationen alter Brands zu ködern. Meiner einer wird da in der Kalkulation gar nicht mehr berücksichtigt.

Letzten Endes war das aber alles schon immer da. Wie oft wurde Frankenstein, Dracula usw. wieder aufgelegt. es gab gutes und es gab schlechtes. Und in Zeiten wie diesen, mit unzähligen Plattformen die nach Kontent gieren, werden sie auch immer weniger relevant, auch wenn sie vermutlich gefühlt die meiste Aufmerksamkeit erzeugen.
"Nur der verrückte glaubt er sei nicht verrückt!" Zenmeister Taisen Deshimaru

Podcast: BulletundFist

Letterboxd: Reviews

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 11431
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Re: #027 - Die Ratskammer: Von Remakes, Reboots & Reimaginings

Beitrag von Sir Jay » 10.05.2021, 11:54

Wie immer eine sehr vernünftige Sichtweise, die ich nur unterschreiben kann :D

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast