Die Schrift des Todes

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60353
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Die Schrift des Todes

Beitrag von freeman » 26.09.2007, 18:58

Die Schrift des Todes

Bild

Originaltitel: Mo him wong
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 1996
Regie: Ching Siu-Tung
Darsteller: Jet Li, Rosamund Kwan, Charlie Yeung, Takeshi Kaneshiro, Billy Chow, Johnny Kong, Law Kar-Ying u.a.

Dr. Wai ist Archäologe und erhält den Auftrag, die Schrift ohne Worte zu finden. Diese gilt seit der Ching Dynastie als verschollen und ihr wird nachgesagt, sie verleihe ihrem Besitzer unbegrenzte Macht! Kein Wunder also, dass die chinesische Regierung selbige gerne in die Finger bekommen möchte, will man doch mit ihrer Hilfe die Besatzungstruppen der Japaner aus dem Land vertreiben. Die turbulente Suche beginnt in dem japanisch besetzten Shanghai, wo Wai in die japanische Botschaft einbricht. Hier erfährt er, dass er nicht der Einzige ist, der nach der Schriftrolle sucht. Der Name des ominösen Kontrahenten: Der General ... eine Frau, deren Verlockungen Dr. Wai nicht wirklich widerstehen kann! Dumm nur, dass diese die Schriftrolle für die Japaner besorgen will. Dr. Wai ist ihr aber letztendlich immer einen Schritt voraus und findet so in eine Druckerei, in der sich eine Schatulle befinden soll, die den Weg zu der Schriftrolle zu weisen vermag. Im weiteren Kampf um diese Schatulle muss Dr. Wai mehrmals beweisen, warum er den Spitznamen Action King trägt ...

Bild Bild

Ein Archäologe auf der Suche nach der Bundeslade ääähm einer mächtigen Schriftrolle, die ihren Besitzern die Weltherrschaft verspricht. Das große Vorbild von Schrift des Todes dürfte mehr als offensichtlich sein. Genau: Die Schrift des Todes wäre gerne ein Indiana Jones Wiedergänger und möchte den berühmtesten aller Archäologen für ein asiatisches Publikum schmackhaft machen. Das Ergebnis ist dann allerdings einen ganzen Zacken zu überspannt, als das man es als würdigen Indiana Klon bezeichnen könnte. Als Actioncomic geht die Schrift des Todes dagegen mühelos durch und fühlt sich dahingehend auch deutlich wohler als in den Schuhen des etwas überlebensgroßen Vorbildes.

So hetzt der Action King hier von einer Actioneinlage zur nächsten, wechseln die Schauplätze im Sekundentakt und kommt der Film einfach nicht zur Ruhe, geschweige denn zu einer klaren erzählerischen Linie. Hektik treibt die Schrift des Todes an und fordert ordentlich Tribut. Wirklich viel Sinn macht das dargebotene Geschehen nämlich nicht mehr und die Figuren inklusive der arg klamaukigen Dialoge sind offensichtlich allesamt an irgendeinem asiatischen Drehbuchreißbrett entstanden. Allerdings kommt so auch wahrlich keine Langeweile auf. Nur muss man im Gegenzug dafür auch und vor allem mit dem hektischen Humor des Streifens klarkommen, der teils zwischen extrem gelungen und arg pubertär hin- und herschwankt. Die deutsche Synchro tut dazu ihr Übriges und lässt Harry schon mal den Wagen vorfahren ...

Bild Bild

Die Action vom Action King (einer der hundert Alternativtitel ;-) ) ist hervorragend über den Film verteilt und bricht sich eigentlich alle fünf Minuten Bahn, ABER bei den beteiligten Namen verwundert die Qualität der Action doch enorm. Immerhin gaben sich hier Ching Siu-Tung (Regie und Choreographie) und Jet Li die Ehre, von denen man eigentlich normalerweise Bahnbrechendes gewohnt ist. Doch hier steht beiden die überkandidelte Anlage des ganzen Filmes komplett im Wege. Schon die als große Einführung geplante Massenszene des Streifens ist in letzter Konsequenz eher peinlich denn beeindruckend. Danach folgen ein paar kleinere Scharmützel, in denen Li kurz aufblitzen lassen darf, was er kann. Doch so schnell diese Einlagen beginnen, so schnell sind sie auch wieder vorbei. Mit zunehmender Laufzeit werden die Actionszenen immer größer in ihrer Anlage, schwanken aber qualitätsmäßig enorm. So ist die Einlage, in der Jet Li eine ganze Horde Ninjas plättet, um kurz darauf zwei Sumoringer als Abrissbirnen für eine Stahlträgerkonstruktion zu missbrauchen, einfach richtig cooles Eye Candy. Warum dann aber an einer anderen Stelle des Filmes eine Eisenbahn eine ganze Stadt plätten darf, erschließt sich zu keinem Zeitpunkt. Auch der Showdown ist eher langweilig als ein echtes Highlight. Zum Glück ist die schiere Menge an Actioneinlagen der Qualität deutlich überlegen, so dass insgesamt schon ein positiver Gesamteindruck überwiegt. Denn immer wenn der Li mal richtig zuhauen darf, sitzen die Actionszenen auf den Punkt. Dabei setzt es einiges an Wire Work, spektakulären Kicks und Schlägen und mittendrin wird schon mal ein Pferd umgedübelt. Hier und da gibt es mal Zeitlupen in dem eleganten Treiben, ab und zu wird das Kampfgeschehen auch passend beschleunigt ... kurzum: Ching Siu-Tung weiß eigentlich schon, was er macht. Wie auch im Rest des Streifens, der passend ausgestattet ist und definitiv über ein höheres Budget verfügt haben dürfte als so manch andere zeitgenössische HK-Produktion. Dagegen fallen die wenigen Effektszenen wieder deutlich ab, bzw. sind in ihrer Machart eindeutig zu durchsichtig geraten und setzen überwiegend auf Zeichentrickeffekte!

Bild Bild

Darstellerisch geht die Schrift des Todes absolut in Ordnung. Jet Li hat mit Takeshi Kaneshiro (Returner) als seinen Schüler einen kreuzsympathischen Darsteller zur Seite gestellt bekommen, mit dem er ein absolut knuffiges Pärchen bildet, dem einige formidable Szenen gelingen. So etwa, wenn beide in Frauenkleidern in die japanische Botschaft eindringen (Li wirkt dabei fast wie ein echtes Asiaschnuckel :lol: ) und der eine dann im Badezuber der bezaubernden Rosamunde Kwan (die den General gibt und Jet Li schon mehrmals in diversen Filmprojekten zur Seite stand) landet, während sich der andere mit ein paar Schäferhunden anfreundet. Alle Szenen zwischen den beiden Darstellern funktionieren hervorragend und gleiten niemals ins Klamaukige ab ... das besorgt dann weitestgehend der Rest des Castes.

Im Ergebnis ist Die Schrift des Todes mehr die Karikatur eines Abenteuerfilmes denn respektvolle Hommage. Hektik und Überspanntheit werden groß geschrieben und Unterhaltung ist das oberste Ziel. Dass dabei der Streifen mit irgendwelchen Monsterratten, Mist labernden indischen Gurus und mutierenden Bäd Asses mehrere Male ins Trashige abrutscht, nahm man offensichtlich billigend in Kauf. Für den Zuschauer bleibt action- und temporeiche Unterhaltung, die sympathisch unterhält, im Jet Li Oeuvre aber alles andere als weiten oben anzusiedeln ist ...
:liquid6:

Die deutsche DVD von Splendid ist mit einer FSK 16 uncut. Empfohlen sei auch hier die Jet Li Edition von Jet Li mit den Streifen Claws of Steel, Iron Tiger und Tai Chi ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20165
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.09.2007, 20:19

Schöne Kritik, der man eigentlich auch nicht viel entgegensetzen kann - der Film ist schon irgendwie überspannt, das stimmt. Ich seh den trotzdem noch einen Tick besser, weil er mich [Floskelmodus]prächtig unterhalten hat[/Floskelmodus]. :liquid7: deswegen von mir.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20165
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.09.2007, 20:24

Oh, ich muss mich korrigieren, in der ofdb hab ich auch nur 6 gegeben...vielleicht sehen wir das dann doch mal wieder absolut identisch. ;)

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5436
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 27.09.2007, 09:16

Vielleicht sollte noch angemerkt werden, dass die deutsche DVD den internationalen Cut dieses Filmes beheimatet. Die HK-Fassung bietet eine Modern-Day-Rahmenhandlung mit Jet Li als Autoren von Abenteuerromanen, Kaneshiro und Yeung als seine Assistenten sowie Rosamund Kwan als seine Frau, die sich scheiden lassen will. Jet Li muss einen neuen Roman fertig stellen, ist aber dank des Scheidungskrieges augebrannt, so dass abwechselnd die Assistenten, er selbst und sogar seine Frau den Roman schreiben, was die ständig wechselnden Haltungen und Motivationen der Abenteuerhandlung erklärt. Außerdem basieren viele weitere Charaktere und Örtlichkeiten auf Vorlagen des Jetztzeit-Handlungsstranges.
Den Film selbst find ich nett, so richtig warm geworden bin ich aber dank seiner irgendwie klapprigen Machart nie. Trotz erkennbaren Aufwandes sieht das Ganze immer trashig aus, von der Papplokomotive bis zu den Blaseneffekten im Showdown.(Diese Unstimmigkeiten resultieren u.a. aus einem Feuer, welches während der Dreharbeiten das Set abfackelte, und dessen Neubau dem Budget einen Großteil abzwackte.)
Immerhin, die Charaktere sind sympathisch, die Action ist fantasievoll, die Optik edel (von obigen Mankos abgesehen).
Gebe der HK-Fassung knappe 7/10 Punkten, der dt.Fassung 6/10.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 60353
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 27.09.2007, 18:33

@ Vince: Mer san halt Brüder im Geiste ;-)

@ kami: DAS war mir dann doch neu und es erklärt das Chaos im Streifen nur zu gut ... Thx

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Wallnuss
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1763
Registriert: 01.09.2010, 08:04

Beitrag von Wallnuss » 31.10.2010, 22:52

Einer der besten Jet Li Filme.Wirklich spannend.Für Fans auf jeden Fall empfehlens wert also

:liquid9: Punkte

Cinefreak
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5127
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 21.04.2012, 19:35

GErade mal versucht zu gucken...ich muss echt sagen, ich habe selten einen so konfusen, albernen und komplett ununterhaltsamen Streifen erwischt...hab schon nach ner halben Stunde keine Lust mehr gehabt...vollkommen einfallslose Indiana Jones-Parodie...nicht mein Cup of tea... :roll:
Unser neuestes Projekt: https://open.spotify.com/show/35s3iDdkQ12ikEFT9hOoTP - Talk rund um Filme und Serien

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste