2 Million Dollar Trinkgeld

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10941
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

2 Million Dollar Trinkgeld

Beitrag von Sir Jay » 10.03.2008, 18:29

2 Million Dollar Trinkgeld
Bild
Originaltitel: It Could Happen To You
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Andrew Bergman
Darsteller: Nicolas Cage , Bridget Fonda, Rosie Perez, Wendell Pierce, Isaac Hayes, Víctor Rojas, Seymour Cassel, Stanley Tucci, J.E. Freeman, Red Buttons, Richard Jenkins, Robert Dorfman

Eigentlich kann ich mit solch kitschigen Familienfilmchen nur wenig anfangen, im Falle von „2 Mio $ Trinkgeld“ jedoch muss ich zugeben, mich äußerst köstlich amüsiert zu haben, ohne dass mir dabei mächtig dick aufgetragene Passagen gegen den Strich gingen.

Grund dafür dürfte vor allem die simple Aufteilung der Charaktere in „gut“ und „böse“ sein, die solch krasse Gegensätze bildet, dass man sofort mit der Begleit- und Identifikationsfigur des Filmes, der durch Nicolas Cage dargestellten Charlie Lang eins wird.

Er ist der super sympathische Nice Guy aus Queens, geht seiner beruflichen Tätigkeit als Polizist mit großer Leidenschaft nach, und findet am Abend auch noch die Zeit mit den benachbarten Kindern Baseball zu spielen.
Er ist hilfsbereit, anständig, und moralisch immer korrekt; kurz gesagt:
Er ist der perfekte Schwiegersohn.
Man kann ihm eigentlich nur einen Vorwurf machen:
Wie um Himmels Willen kommt er dazu eine solch hysterische Furie wie Muriel zu heiraten?

Dieses kapitalistische Macht-Weib ist die personifizierte Habgier, der zu Fleisch gewordene Egoismus und der Grund dafür weshalb viele Männer ihr Single – Dasein genießen (hrhr).

Man will es ja gar nicht glauben, dass diese Zicke mit Charlie einst liebevoll umging.
Da passt die finanziell stets besorgte, aber liebenswerte Kellnerin Yvonne sehr viel besser zum unglücklich verheirateten Ehemann...
Na worauf das wohl hinausläuft?

Als Charlie in der Cafeteria wo Yvonne arbeitet nicht genügend Kleingeld für ihr Trinkgeld aufbringt, und daraufhin verspricht den aktuellen Lottogewinn mit ihr zu teilen, falls dieser gewonnen wird, kann man sich den weiteren Verlauf der Geschichte auch schon weitestgehend zusammenreimen.

Durch den Lottogewinn und den daraus resultierenden unterschiedlichen Verwendungsideen kommt es zwischen Charlie und Muriel zu immer heftigeren Streitereien, die selbstverständlich auf eine Scheidung hinausläuft, und somit den gemeinsamen Liebesweg von Charlie und Yvonne ebnet.

Nicolas Cage ist dabei voll in seinem Element und mimt den gutherzigen Muster-Knaben hervorragend und harmoniert wunderbar mit der ebenfalls gut spielenden Bridget Fonda.
Die Szene in der Charlie voller Freude Yvonne über ihr Glück berichtet, welches sie natürlich erst gar nicht fassen kann, wurde erstklassig gespielt, und zaubert im entscheidenden Moment nicht nur Bridget Fonda ein Lächeln ins Gesicht, sondern auch dem Zuschauer, der sich für seine liebgewonnenen Figuren natürlich freut.

Ganz andere Gefühle tun sich da auf, wenn Rosie Perez im Bild ist und mit ihrer Habgier jede gute Laune zunichte macht, und gehöriges Kopfschütteln verursacht.
War sie schon in „White Men can’t jump“ unausstehlich, ist sie hier nun richtig zum Kotzen.
Auch nach dem Lotto Gewinnen ist ihr das Beschenken von Obdachlosen und Spenden für Wohltätige Zwecke immer noch zu teuer, bei der Scheidung fordert sie unverschämterweise den Gewinnanteil der Kellnerin zurück und setzt sogar um den Gerichtsprozess zu gewinnen dreiste Unwahrheiten in die Welt; von wegen Charlie würde sie zu Hause nur verprügeln.

Doch wie man es sich nur unschwer ausrechnen kann, läuft auch diese missliche Lage für Charlie und Yvonne auf ein gutes Ende hinaus, zwar etwas zu gut gemeint und nur beschränkt glaubhaft, doch wen stört das schon bei einem Film wie diesen?
Mir jedenfalls haben Nicolas Cage und Bridget Fonda in ihren Rollen sehr gut gefallen.
Die Szene in der sich beide zufällig im Hotel treffen und beide jeweils allein vor ihren Türen stehen und dabei aus großer Distanz aufeinander schauen ist herrlich, und wenn sich beide schwer unbeholfen und voller Nervosität über den Kauf eines Hotel-Bademantels unterhalten konnte ich mir in dem Moment das Lachen nicht verkneifen und kein liebenswerteres Paar vorstellen.

Ja bei dem guten Schauspiel, und der schlichten Schwarz-Weiß Malerei was die Figurenzeichnung betrifft, hat man sich in die Identifikations-Rollen sehr gut versetzt, bzw. Lichtjahre von den „bösen“ Figuren distanziert und sieht gerne über Kitsch und dick aufgetragene Szenen hinweg.
Die Geschichte wird daher mit großem Interesse verfolgt, einige nette Einfälle wie die Heldentat von Charlie runden das Ganze mit einem Hauch von Action ab und die solide Inszenierung von Andrew Bergmann tut ihr übriges.
So macht ein modernes Märchen Spaß!!

:liquid8:
Wie immer von Columbia Tristar ordentliche DVD mit 3 Tonspuren (darunter Englisch 5.1), anamorphen Bild, tonnenweise Untertitel und Trailern, die warscheinlich eh keiner guckt xD

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 10.03.2008, 19:04

Schöner Film, mal vor 4 oder 5 Jahren im TV gesehen. Würde den auch so mit 8/10 bewerten. Sehr routinierter Hollywood-Mainstream, aber ziemlich originell.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10941
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 10.03.2008, 19:17

routiniert und originell steht bei mir im widerspruch ôô

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 10.03.2008, 19:25

Nö, warum...mit routiniert meine ich, daß der Film professionell/handwerklich gut gemacht ist. Aber das schließt ja eine gute Storyidee nicht aus. In der Hinsicht ist der Film auf jeden Fall besser, als das meiste, was seit 2000 aus Hollywood kam (auch, wenn ich kaum was davon gesehen habe).

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 11.03.2008, 12:21

Der Film ist natürlich ein Extremfall Hollywood'schen Gutmenschentums, ein Idealtypus erster Güte. Das Unrealistische ist nicht mal, dass sich tatsächlich jemand an sein Versprechen halten will sondern vielmehr, das auch durchzuhalten. Man würde noch am gleichen Tag von seinem Umfeld davon überzeugt werden, dass es Unsinn ist, der Kellnerin tatsächlich so viel Geld zu schenken. Aber es hat halt manchmal doch was, sich auf so ein Szenario einzulassen, und sei es halt auch nur Fiktion. Der Film spielt das auf jeden Fall sehr geschickt aus, das muss man ihm lassen. Hollywood-Kitsch par excellence bleibt es natürlich trotzdem.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10941
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 11.03.2008, 12:43

also ich glaube ich hätte auch ähnlich wie der cage gehandelt xD

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste