Pearl Harbor

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Pearl Harbor

Beitrag von Hannibal » 26.12.2005, 11:27

Pearl Harbor

Bild

Originaltitel: Pearl Harbor
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2001
Regie: Michael Bay
Darsteller: Ben Affleck, Josh Hartnett, Kate Beckinsale, Cary-Hiroyuki Tagawa u.a.

Am 7. Dezember 1941 war für die USA ein ähnlich einschneidendes Ereignis, wie vor 4 Jahren der 11. September. Ohne Vorwarnung attackierten etwa 400 japanische Flugzeuge den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor auf der Hawaii-Insel Oahu. 2400 Amerikaner ließen ihr Leben in dem unerwarteten Kugel-, Bomben- und Torpedo-Hagel, während nur 65 Japaner fielen. Ein großer Teil der US-Flotte wurde zerstört oder schwer beschädigt. Noch heute liegt das Wrack der USS Arizona in 12 Metern Tiefe in den Hafengewässern und in ihrem Bauch die Leichen von über 1100 Besatzungsmitgliedern.

BildBild
Das USS Arizona Memorial, unter dem das Wrack der USS Arizona ruht, rechts ein Modell desselbigen im Pearl Harbor Visitor Center.

Gründe für den verheerenden Angriff werden von Historikern verschiedene genannt. Klar ist, dass die Friedensverhandlungen zwischen USA & Japan schon vorher am stocken waren, nicht zuletzt weil Japan stark an den Philippinnen interessiert war, dort aber aufgrund der nahen US-Flotte auf Hawaii keine Invasion starten konnte.
Schon kurz nach dem Angriff tauchten Gerüchte auf, dass die amerikanische Regierung schon lange vor der Attacke von den Plänen gewusst habe, dies aber bewusst geheim hielt, um durch einen gegnerischen Angriff der nach dem 1. Weltkrieg kriegsfaulen US-Bevölkerung einen einleuchtenden Kriegsgrund liefern zu können. Spätestens seit der zahlreichen im Irak befindlichen Massenvernichtungswaffen klingt diese Theorie gar nicht mehr so abwegig…

Verlassen wir das sonnige Hawaii und wagen einen Abstecher an die sonnige Küste Mexikos, an der Mitte der 90er der Spezialist für gigantische Actionproduktionen, meist mit Beteiligung eines sprechenden Muskels aus Österreich, einen nahezu kompletten Nachbau der unsinkbaren Titanic versenkte und mit einer gelungenen Love-Story das ganze mit der nötigen Dramatik würzte. Jeder prognostizierte einen gigantischen Flop, kostete der Film doch sagenhafte 200 Millionen Dollar und war damit der teuerste Streifen aller Zeiten.
Ein paar hundert Meilen weiter nördlich, im ebenfalls sonnigen Los Angeles regnete es einige Monate später 11 Oscars für James Camerons gigantischen Blockbuster, der auch an den Kinokassen vom Erfolg gesegnet war und bis heute unerreichte 1,8 Milliarden Dollar in die Kassen von Paramount & 20th Century Fox spülte. Cameron schrie mit dem Regie-Oscar in der Hand schließlich auf der Bühne der Verleihung „I’m the king of the world“ ins Mikrofon, was wohl auch der aufschauende Nachwuchs-Action-Spezialist Michael Bay mitbekam.
Der hatte sich gerade mit „Bad Boys“ & „The Rock“ in die Herzen der Filmstudios gefilmt, legte im Folgejahr mit „Armageddon“ noch einen drauf und dachte sich dann, dass es doch auch fein wäre, wenn er den selben Satz mal bei der Oscar-Verleihung rufen könne.
Also schaute er sich den Untergang der Titanic genauer an…..wie hatte Jimmy-Boy das Unmögliche geschafft? Es gab eine große Katastrophe, es gab eine Love-Story, es gab 2 eher unbekannte, junge Schauspieler….Michael fand mit dem Desaster von „Pearl Harbor“ seine Katastrophe, wurschtelte da eine Love-Story hinein und fand irgendwo auch besagte junge Schauspieler: Ben Affleck & Josh Hartnett….

Die beiden agieren als die besten Kumpels Ray und Danny, die bei der Navy zu den besten Piloten gehören. Eines Abends lernt Ray Evelyn kennen, zieht aber bald darauf freiwillig in den Krieg, der gerade in Europa tobt, um endlich Kampferfahrung sammeln zu können. Danny bleibt zurück und muss Evelyn bald darauf die traurige Nachricht von Ray’s Absturz überbringen. Dann kommen die beiden sich näher, verlieben sich ineinander und plötzlich steht Ray vor der Tür, der den Absturz besser überstanden hat, als angenommen. Er lebt, ist tierisch sauer auf Danny…doch zu einer Aussprache kommt es nicht, denn am nächsten Morgen reißen die Japaner die träumerische Insel-Idylle mit einem vernichtenden Bombenteppich äußerst unsensibel aus dem Schlaf…

„Titanic“ von Michael Bay beginnt im Vergleich zum Vorbild langsam und belanglos vor sich hinplätschernd. Die für ihn typische Sonnenuntergangs-Ästhetik verarbeitet er zuhauf, führt die Charaktere ein und startet in die erfolgsversprechende Love-Story. Während die auf der Titanic größtenteils überzeugen konnte, hat Mr. Bay die Jungschauspieler scheinbar per Zufallsgenerator gefunden. Das blasse Schauspiel von Ben Affleck, Josh Hartnett und Kate Beckinsale, dem hinreißenden Objekt der Begierde, sorgt dafür, dass das erste Drittel zwar ordentlich unterhält, aber nicht über das Niveau von Telenovelas hinauskommt.
Das Einspiel gab der recht einfallslosen Kopier-Taktik allerdings Recht, denn auch die Zahnspangen-Fraktion wollte sich den Film angesichts der beiden Milchbubbies und der schönen Liebesgeschichte anschauen.
Auch der Rest des recht prominenten Casts (Alec Baldwin, Cuba Gooding Jr., Jon Voight…) haut nicht um, alle spielen routiniert, wohl aber mit dem Bewusstsein gegen die kommende Materialschlacht eh keine Chance zu haben.
Die Männer sitzen also müde grinsend, bzw. bei Kate Beckinsale’s Screentime sabbernd im Kinosessel, während die Frauen angesichts der GZSZ-Dramatik im Nachbarsessel geradezu vor sich hin schmelzen.
Den Pluspunkt, der nun an James Cameron und seine funktionierende Love-Story ging, musste Michael Bay also wieder irgendwie zurückholen, so borgte er sich von Touchstone läppische 135 Millionen Dollar, flog ins sonnige Honolulu, ließ ein paar Schiffsrümpfe nachbauen und die Show konnte beginnen.
Durfte man im ersten Drittel nur in kurzen Gefechtseinblendungen erahnen, was bald in Pearl Habor lossein werde, gabt Mr. Bay schließlich dem „The Rock“-Komponisten Hans Zimmer das Startsignal, um den vor sich hinsäuselnden Soundtrack aufzudrehen und mit Pauken & Posaunen den Angriff einzuläuten. Die Frauen im Kinosaal begannen sich gelangweilt um die Länge ihrer Fingernägel zu kümmern, während den sabbernden Männern die Taschentücher zum Sabber-Wegwischen ausgingen.
In Zeitlupe binden sich die Japaner ihre Flagge um den Kopf, steigen langsam in ihre Flugzeuge, werfen die Motoren an. Mit treibenden Paukenschlägen hebt ein Meer von Kampf-Flugzeugen von den Flugzeugträgern ab. Das sind die Bösen, keine Frage. Bei soviel audiovisueller Wucht (und das, obwohl noch keine Bombe gefallen ist) sperrt das männliche Geschlecht grundsätzlich so böse Worte wie „Schwarz-weiß-Malerei“ oder „Patriotismus“ in die kleine imaginäre Holzkiste, schließt ab und wirft den Schlüssel weit, weit weg…
400 Flugzeuge fliegen auf Oahu zu, tauchen durch die Wolken hindurch, die grüne Insel taucht auf dem Bildschirm auf. Wie Kinder zu Weihnachten rutscht man ungeduldig von einer Po-Backe zur anderen. Lange hat der Michael uns hingehalten und jetzt geht’s endlich los!
Der erste Torpedo löst sich mit einem Klicken vom Flugzeug, taucht mit einer dumpfen Meldung vom Subwoofer ins Hafenwasser ein. Die Kamera hängt am Ende der Waffe, verfolgt sie, bis sie in einem lauten Knall die erste Schiffswand in Stücke reißt.
Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass Mr. Bay hier alle Erwartungen um ein weites übertrifft. Der Angriff der Japaner wird mit unzähligen Cinemascope-füllenden Feuerbällen zu einem audiovisuellen Inferno voller Zerstörung, wie man es noch nie auf einer Kinoleinwand betrachten durfte. In ausgefeilten Kameraperspektiven werden Bomben von den hochfliegenden Flugzeugen bis zur Detonation verfolgt, während man in der nächsten Szene halsbrecherisch zwischen den brennenden Schiffen hindurchfliegt und links und recht die Zeros vorbei rauschen.
Die Katastrophe, bei der ca. 2500 Menschen ums Leben kamen entwickelt sich makaberer-weise zum effektgeladenen Unterhaltungskino. Immer wieder werden – zumindest im Director’s Cut – die schrecklichen Verletzungen der Opfer gezeigt, abgerissene Köpfe, Gedärme, Blut…die ganze Palette. Nichtsdestotrotz erreicht diese Materialschlacht zu keinem Zeitpunkt die abschreckende Intensität eines „Soldat James Ryan“. Stattdessen sitzt man(n) von der optischen Wucht überwältigt tiefverkrallt im Kinosessel, hat längst Cola & Popcorn vergessen. Mitgerissen verfolgt man, wie ein einfacher Koch voller Wut auf die bösen Japaner in Zeitlupe und dramatischer Musik ans MG geht, selbiges in die Kamera dreht und mit lautem Gebrüll, wovon selbst Rambo beeindruckt wäre, das Feuer eröffnet. Jubelnd zuckt man(n) zusammen, als die erste japanische Maschine mit einem tösenden Knall abgeschossen ist. Nach der ersten Zerstörungswelle steigen schließlich unsere beiden Milchbubbis in die Flugzeuge und versuchen wenigstens nicht ganz tatenlos die Katastrophe über sich ergehen zu lassen. Die beiden zischen zwischen Hangars durch, sausen in Höhen von 1-2m über den Boden, verfolgt von gegnerischen Flugzeugen und hektisch nach links und rechts neigend sitzt der männliche Zuschauer neben der verstört zu ihrer besseren Hälfte rüberschauenden Frau.
Nach einer guten Dreiviertel-Stunde ist der Spuk dann schließlich vorbei, der Mitfieber-Schweiß wird von der Stirn gewischt und während die Regierung schon am Gegenschlag am planen ist, konzentriert sich Michael wieder auf seine Dreiecks-Liebesgeschichte…Gott sei Dank nur kurz, denn nach dieser beinahe einstündigen Zerstörungsorgie ist Bay immer noch in seinem Element und reiht bei dem Training zum anstehenden sog. Dolittle-Angriff untermalt vom militärisch antreibenden Orchestersound einen Werbeclip-Ästhetik-Shot an den nächsten. Zur obligatorischen Präsidentenansprache wird schließlich auch noch der Gegenangriff auf Tokio in einem kurzen Effektgeplänkel zelebriert, bevor das tragische Ende der Dreierbeziehung eingeläutet wird. Auch das musste schließlich hierein, heulen sollte man hier wie im großen Vorbild ja auch…
Ärgerlicherweise hat die Frau nebenan die Suche nach dem Schlüssel aufgegeben und öffnet die abgeschlossene Holzkiste schließlich mit der weiblichen Brechstange. Zugegeben, der Film trieft nur so vor Patriotismus, verschleiert ungeniert alles, was zu dem Angriff führte und ebenso alles, was noch danach passieren sollte. Im Off spricht Evelyn stolz davon, dass die Amerikaner trotz des furchtbaren Angriffs an Stärke gewonnen haben…..dass sich diese Stärke knappe 4 Jahre später in zwei gigantischen Atompilzen über Nagasaki & Hiroshima entladen wird, darüber verliert die gute kein Wort, darüber breitet man sozusagen politisch korrekt den Mantel des Schweigens. Objektiv analysiert also ein Film, der hervorragend ins aktuelle Bild der USA passt, patriotisch, manipulierend, Schwarz-weiß-Vorstellungen, Krieg als anspruchsloses Entertaiment. Bush wird begeistert gewesen sein, doch ein 9-stelliges Einspielergebnis zeigt, dass nicht nur er sich an der Bay’schen Materialschlacht erfreut hat. Auch wenn der erhoffte Übererfolg ausblieb, der James Cameron’s Untergangsepos vom Einspiel-Thron kicken sollte, konnte man doch zufrieden sein. Auch nur 2 Oscars (Best Effects, Sound Effects Editing) wanderten in die Hände der Filmemacher. Der Oscar für die besten Effekte ging auf jeden Fall an die Richtigen, denn in Zeiten von ständig negativ auffallender CGI-Unterstützung sticht „Pearl Harbor“ überraschend positiv hervor.
Nicht dass man hier auf Computer verzichtete, ganz im Gegenteil, aber es waren offensichtlich Leute am Werk, die wirklich was von ihrem Job verstanden. So sind die unzähligen Effektaufnahmen hier so gut wie gar nicht als solche auszumachen. Wo sich Computer-Einsatz vermeiden ließ, arbeitete man mit herkömmlichen Effekten. So ist ein Großteil der atemberaubenden Explosionen echt, ebenso die untergehenden Schiffsrümpfe, die Michael Bay getreu seinem titanischen Vorbild ebenfalls in großen Wasserbecken errichten ließ.
Die Entscheidung Hans Zimmer auf den Soundtrack loszulassen kann auch wiedereinmal nur als goldrichtig bezeichnet werden. Seine wuchtigen, schwergängigen Orchestermelodien passen sich perfekt dem Bay’schen Bilderrausch an. Der Titelsong „There’ll you be“ von Faith Hill passt übrigens auch wie die Faust auf’s Auge, wirkt er doch offensichtlich von Celine Dion’s „My Heart will go on“ abgekupfert.
„Pearl Harbor“ ist einer dieser Filme, die man sich immer wieder anschaut. Das liegt nicht an der belanglosen Liebesgeschichte, die genauso austauschbar wie unnötig wirkt und auch nicht an den hölzernen Hauptdarstellern. Der wahre Star des Films ist der Angriff auf den US-Flottenstützpunkt und der begeistert mit seiner optischen Brachialgewalt jedes mal auf’s neue. Wenn ein Schiff nach dem anderen in gleißenden Explosionen zerfetzt wird vergisst man gern die Defizite, die der Film allzu offensichtlich hat. Dazu zählt auch die geradezu unverschämt oberflächliche Betrachtungsweise der Ereignisse, sowie die zweifelhafte Entwicklung des Krieges zum begeisternden Unterhaltungsgegenstand.
Demnach sollte man(n) auch bei diesem Bay-Film das Hirn auf Sparflamme stellen, sich von der gigantischen Visualisierung des Desasters umhauen lassen und nicht zu sehr über Hintergründe & Anspruch dieses Möchtegern-Epos nachdenken. Aus den nicht übersehbaren Mängeln resultieren immer noch recht großzügige…

:liquid8:

Vom sonnigen Honolulu bewegen wir uns nun zu guter letzt noch in den eiskalten atlantischen Ozean, vor der US-Ost-Küste, in dem irgendwo der König der Welt mit seinen 11 Oscars in einem engen U-Boot sitzt und zum x-ten mal um das Wrack der Titanic kreist. Der Film-Monarch hat seinen Thron nahezu kampflos verteidigen können…

Zur DVD
Zu empfehlen ist der dt. Director’s Cut, der in einem ansprechenden Digipack mit 3 DVDs von Buena Vista erschienen ist. Sowohl Ton-, als auch Bildqualität sind grandios, die Extras gestalten sich sehr ausführlich, werbefrei und gehen sogar objektiver an die Katastrophe heran, als es der Film tut. Der Director's Cut selbst ist unwesentlich länger als die Kinofassung, bietet aber einige derbe Gewalteinstellungen, die im Kinocut nicht zu sehen sind. Kaufempfehlung!

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 26.12.2005, 12:16

Top! Da haste dir ja die Finger blutig geschrieben ;)

Ich mag den Film auch, Hirn aus Bay rein ;)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 26.12.2005, 14:48

Top Review mal wieder Hanni! Ich mag das einfach, wie du die Dinger schreibst. So stell ich mir das vor, wenn ich neben dir sitzen würde und du würdest mich während des Filmes mit Kommentaren zuschütten. Echt genial.

Zum Film kann ich nur sagen, dass ich erstaunt war, dass es den Doolittle Angriff wirklich gegeben hat (von dem hatte ich vorher noch nie gehört), dass ich die Luftkampfszenen als Star Wars unserer Zeit betrachte ;-), dass ich die Krankenschwestern bis auf die Fette alle heiß fand (Kate, Jennifer Garner und James King yummie) und dass ich mir gewünscht habe, ja es sogar herbeigesehnt habe, dass wenigstens im Dir's Cut Ben Assleck drauf geht. Aber nein! Der Dir's Cut ist aber wirklich ne Wucht, zumal die Liebesstory ja sogar um einige Kitschszenen befreit wurde. Gut so!

Kurzum, der würde von mir zwar nur 6/10 bekomen, weil hier der Einstieg auch arg zäh geraten ist, aber gute Unterhaltung ist es durchaus. Das Review selber bekommt 10/10. Danke auch für die Fotos!

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.12.2005, 16:37

freeman hat geschrieben: So stell ich mir das vor, wenn ich neben dir sitzen würde und du würdest mich während des Filmes mit Kommentaren zuschütten.
Na, das wär aber ganz schön nervig. :wink:

In Review-Form lass ich mir Hannibals Kommentare jedoch immer wieder gerne gefallen. Gewohnt hochklassiges Review, obwohl es mir hier exakt so geht wie freeman bei "King Kong" - Die Hälfte des Films hätten die sich sparen können. Und das fördert ein derartiges strukturelles Ungleichgewicht zu Tage, dass mir der Film überhaupt keinen Spaß macht und ich ihn vielleicht vor drei Jahren zum letzten Mal gesehen habe. Gestern hab ich mal kurz reingeschaltet - prompt kam eine derart typische Bay-Kamerafahrt, so protzig, heroisch ud überzogen, dass sie einen bizarren Kontrast zu der ernsten Thematik gibt. Und das gilt für den kompletten Film, der so dermaßen unsensibel action-like aufgezogen ist, dass man sich wünschte, die zweifellos grandiosen Flugszenen wären in einem klassischen, fiktionalen Bay-Actioner untergekommen, anstatt in einer historischen Thematik, die damit sogleich vergewaltigt wird.
Über die Dreiecks.Liebesgeschichte muss ich ja eh kein Wort mehr sagen. :wink: Von mir also maximal 4/10.

Benutzeravatar
WIESI
Disney Fan
Beiträge: 215
Registriert: 27.10.2004, 02:34
Wohnort: Ahlen
Kontaktdaten:

Beitrag von WIESI » 26.12.2005, 17:27

Schönes Review :D
Den Film selber finde ich auch nicht schlecht, allerdings stört mich wie auch schon bei Titanic das "Liebesgesülze", welches den Film ebenso unnötig in die Länge zieht :roll: .....

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4103
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 29.07.2010, 23:55

Pearl Harbor - Directors Cut

Review von Cinefreak aka michael H.


Der Directors Cut von Michael Bays oscarprämiertem Kriegsepos Pearl Harbor zeigt sich von einer extrem heftigen Seite.
Zunächst ist alles nahezu identisch mit der Kinofassung. Die ersten 85 min. bestehen zu 95% aus Szenen, die die wichtigsten Charaktere einführen und die die Hauptstory, die Dreiecksgeschichte zwischen den beiden Fliegerpiloten und der hübschen Krankenschwester, erzählen. Starke Parallelen zu "Titanic" sind hier in der Tat nicht zu verleugnen, insbesondere die Aufteilung des Filmes erinnert stark an James Camerons oscarprämierten Katastrophenfilm.
Nach 85 Minuten, die actionmäßig einige wenige Gefechte andeuten und - das ist auch meines Erachtens nach der größte Schwachpunkt des Filmes - die geschichtliche Entwicklung, die zum japanischen Angriff führte, leider nur in s/w-Bildern anreißen - wird der eigentliche - es klingt fast zynisch in Anbetracht der Grausamkeit des Krieges - "Höhepunkt" des Filmes zelebriert. Im D. C. wird die Brutalität des Krieges sehr explizit gezeigt, einige Szenen sind wirklich eklig. Der gesamte Angriff auf Pearl harbor dauert ca. 30 Minuten, und in denen wird geradezu im Sekundentakt pulverisiert.
Der letzte Teil des Kriegsepos behandelt den traurigen Teil des Blickes auf die Opfer des Krieges. Höchst dramatische Minuten, die zu Herzen gehen, insbesondere wenn man betrachtet, dass das wirklich passiert ist und wie viele Zivilisten, wie auch im Film , einfach so getötet wurden.

Positiv anzumerken ist meines Erachtens nach, dass der Regisseur auf allzu viel schwarz-weiß-Malerei verzichtet. Auf der einen Seite werden zwar die angreifenden Japaner von den Amis böse beschimpft, bei all dem Tod und Chaos, das sie mehr oder minder unangekündigt über das Land bringen, dürfte das realistisch sein.
Allerdings werden hier auch die Motive der Japaner angedeutet, man sieht, dass sie den Krieg nicht unbedingt wollen, sie sich aber stark in die Enge gedrückt fühlten.

Die Gemeinde der Bay-Gegner, die sich mittlerweile überall breitmacht, hetzt immer allzu gerne, dass der Film insbesondere im Bezug auf den Doolittle-Angriff Unwahrheiten erzählt - manche bemängeln, dass im Film nicht deutlich wird, dass der Angriff NICHT direkt als Gegenangriff erfolgte, sondern erst Monate später, nachdem man sich erstmal ein wenig von den Verlusten erholen konnte...nun, zumindest im gerade gesehenen Directors Cut gab es eine Szene, die unmissverständlich darauf verwies, dass der Gegenangriff erst im April 1942 stattfand.

Also haben die Bay-Gegner hier - wie üblich - mit heißer Luft geschossen. Einen Punkt kritisiere ich allerdings an dem Film, und das ist der Patriotismus, der insbesondere in den Ansprachen von Präsident Roosevelt, in meinen Augen zuviel des Guten war.
Desweiteren bemängel ich eine gewisse Schwerfälligkeit bzw. Langatmigkeit des Filmes, allerdings weniger, wie oft von anderen Kritikern moniert, im ersten Teil; ich fand eher, den Teil zwischen den Opferszenen und dem Gegenangriff hätte man etwas straffen können. Es vergeht zwischen dem eigentlichen Einsatzbefehl und dem Angriff auf Tokio sehr viel Zeit, die mit sehr langgezogenen, eher langweiligen Dialogen und teils unnötiger Handlung, gefüllt wird. Hätte man hier fünf bis zehn Minuten herausgenommen, wäre meine Bewertung besser ausgefallen, so bleiben hier nur

8,5/10 Punkten für einen dennoch großartigen und unvergesslichen Film.

Was bleibt, ist ein großes, stellenweise sehr trauriges, effektvolles Kriegsepos, das seine Auszeichnungen mit Sicherheit zurecht hat. Die Musik von Hans Zimmer passt sehr gut dazu und reißt mit, sei es bei den Piano-Stellen im ersten Teil oder auch bei den bedrohlichen Sounds bei den Japanszenen im späteren Teil des Filmes.






:liquid8:,5

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 84517
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 30.07.2010, 07:23

Film rult, Score ist massiv, für mich ein klarer 10er Kandidat! :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 68949
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 30.07.2010, 09:13

Mal nicht übertreiben Timo - eine 9 tuts auch :wink:
Ich mache keine Rechtschreibfehler, ich gebe Wörtern lediglich eine individuelle Note

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4103
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 30.07.2010, 12:13

Aber das Review ist geil geschrieben, ich musste an einigen Stellen heftig grinsen. Eine Verbesserung allerdings: ich habs gestoppt: der Angriff geht definitiv fast exakt 30 min, nicht 45!., nämlich von 1:25 bis 1:55, danach fängt die Schadensbetrachtung an, die wirklich grausam realistisch dargestellt wurde...man muss sich echt ins Gedächtnis rufen, dass das nur ein Film ist...selbst wenn es hier um eine real stattgefundene Katastrophe geht.

Die Kritik mit der Schwarz-Weiß-Malerei, insbesondere im bezug auf die vier Jahre später stattfindenen Atombomben auf Japan, teile ich nicht. Hier geht es rein um Pearl Harbor. Der Film endet im Grunde genommen im Jahre 1942 und schließt an der Stelle ab...bin jetzt auf die Sonderausstattung der DVD gespannt, vor allem auf die geschichtl. Hiintergründe.

Benutzeravatar
Wallnuss
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1692
Registriert: 01.09.2010, 08:04

Und los gehts

Beitrag von Wallnuss » 24.10.2010, 13:01

Michael Bays Pearl Harbor.

Einer der Unterhaltungsfilme die nicht unterhalten.Schlechte Schauspieler,übertriebene Action,keine Spannung,keine (annehmbare) Dialoge und viel Kabumm um nichts.Dieser Film ist einer der Filme der wunderbar zeigt was für bescheuerte Filme Michael Bay machen kann.Kurz um

:liquid2:

Mehr ist bei diesem etwas nicht drin.

(Ich spüre schon wir ihr den Kopf schüttelt)

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 68949
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 25.10.2010, 06:47

OK - Ben Afflek als Schauspieler ist ungefähr so wie bei uns Till Schweiger :wink: :lol:
Ich mache keine Rechtschreibfehler, ich gebe Wörtern lediglich eine individuelle Note

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 25.10.2010, 08:04

gelini71 hat geschrieben:OK - Ben Afflek als Schauspieler ist ungefähr so wie bei uns Till Schweiger :wink: :lol:
Einspruch! Till ist ne Null - aber dass der Ben durchaus auch vor der Kamera was kann, hat er ab und an doch mal gezeigt, zuletzt (für ihn) recht eindrucksvoll in "the Town".

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 68949
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 25.10.2010, 10:58

Ist ja gut - nicht glaich hauen :lol:
Ich mache keine Rechtschreibfehler, ich gebe Wörtern lediglich eine individuelle Note

Benutzeravatar
Dr Dolph
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2230
Registriert: 27.05.2009, 18:34
Wohnort: Irgendwo im niederen Sachsen

Beitrag von Dr Dolph » 25.10.2010, 11:37

Ich mag beide sehr gern und Til Schweiger würde ich nun nicht als Null bezeichnen wollen, aber da kann man sich scherlich drüber streiten. Den Ben Affleck kenne ich und mag ich seit der Jersey-Reihe zb. in Chasing Amy lieferte er auch eine tolle Leistung ab und ich finde ihn bei weitem nicht so schlecht wie er dauernd gemacht wird, da gibts deutlich schlechtere Schauspieler...

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4103
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 25.10.2010, 12:02

Dr Dolph hat geschrieben:Ich mag beide sehr gern und Til Schweiger würde ich nun nicht als Null bezeichnen wollen, aber da kann man sich scherlich drüber streiten. Den Ben Affleck kenne ich und mag ich seit der Jersey-Reihe zb. in Chasing Amy lieferte er auch eine tolle Leistung ab und ich finde ihn bei weitem nicht so schlecht wie er dauernd gemacht wird, da gibts deutlich schlechtere Schauspieler...
vor allem der Witz ist ja, dass solche Leute oft von Leuten als schlechte Schauspieler halten, die Seagal und co. dauerkonsumieren... :roll: :wink:
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 25.10.2010, 12:41

Cinefreak hat geschrieben:
Dr Dolph hat geschrieben:Ich mag beide sehr gern und Til Schweiger würde ich nun nicht als Null bezeichnen wollen, aber da kann man sich scherlich drüber streiten. Den Ben Affleck kenne ich und mag ich seit der Jersey-Reihe zb. in Chasing Amy lieferte er auch eine tolle Leistung ab und ich finde ihn bei weitem nicht so schlecht wie er dauernd gemacht wird, da gibts deutlich schlechtere Schauspieler...
vor allem der Witz ist ja, dass solche Leute oft von Leuten als schlechte Schauspieler halten, die Seagal und co. dauerkonsumieren... :roll: :wink:
Naja, Seagal und Co sind ja auch miese Schauspieler, keine Frage - nur spielen die ja meist in Filmen mit, wo absolut keine mimischen Fähigkeiten erforderlich sind... :wink:

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4103
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 25.10.2010, 12:57

najaaaa...mehr als zwei Gesichtsausdrücke zu haben, kann aber auch im Actionbereich nicht schaden... :wink: :lol:
Mein Herzensprojekt auf www.radiobase.de:Expect the unexpected - Newcomer und Musik und Themen rund um die Menschlichkeit - immer dienstags 20 Uhr (Wdh. sonntags 16 Uhr)

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 84517
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 25.10.2010, 14:46

Deswegen kann man ja praktisch zwischen Schauspieler und Darsteller unterscheiden. Ne ausdruckslose Parkuhr kann eben auch ein Darsteller meistern. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste