Mean Guns

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Mean Guns

Beitrag von freeman » 17.01.2006, 20:15

Mean Guns

Bild

Originaltitel: Mean Guns
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1997
Regie: Albert Pyun
Darsteller: Christopher Lambert, Ice-T, Michael Halsey, Deborah Van Valkenburgh, Yuji Okumoto, Thom Mathews, Kimberly Warren u.a.

Wenn es Filme gibt, die in den Ohren balleraffiner Genrefans wie ein feuchter Bodycounttraum klingen müssen, dann gehört Mean Guns von der Ausgangssituation her definitiv dazu ...

Mr Moon versammelt verschiedene Gestalten in einem Gebäude, das am nächsten Tag als Hochsicherheitsgefängnis eröffnet werden soll. Hier unterbreitet er den Anwesenden seine Vorstellung von einem spaßigen Beisammensein: Alle Teilnehmer des Nachmittags haben sich in irgendeiner Form gegen ein geheimnisvolles Syndikat verschworen oder versündigt. Und für diese "Sünde" hat sich das Syndikat ein Spiel ausgedacht. Die Gewinner (drei sind vorgesehen) teilen sich 10 Millionen Dollar und sind rehabilitiert. Die Verlierer ... nunja, sie sterben. Denn Moon entfesselt eine lustige Menschenhatz, bei der jeder der Feind des anderen ist. Somit sind die Spielregeln klar: Jeder killt den anderen ... ohne Ausnahme ...

Und weil wir hier ja einen feuchten Bodycounttraum träumen, versammelt Moon nicht etwa 20 oder 30 Leute ... Neeeeiiiin, der Bodycount liegt mühelos in den Hundertern. Und als Moon dann endlich Waffen "regnen" lässt, beginnen sich die Kombattanten auch standesgemäß zu zerfleischen, um sich daraufhin in kleinen Gruppen zusammenzufinden (der Einfachheit halber selten mehr als 3 Leute) und machen sich auf die Suche nach den 10 Millionen, die irgendwo in dem Gebäude versteckt sind. Die restlichen 100 Minuten wird nun geprügelt und geschossen, dass es eine wahre Freude ist. Mittendrin tragen verschiedene Leute auch diverse Privatfehden miteinander aus, so der erblondete Christopher Lambert als Lou und Michael Halsey als Marcus. Sie bilden die "Identifikationsfiguren" in diesem Chaos und ihr "Hauptkonflikt" wird auch wirklich erst in den letzten 5 Minuten aufgedeckt. Was zum Ende sogar die Sympathien deutlich kippen lässt! Nicht schlecht für einen B-Reißer.

Ansonsten ist freilich auch die Grundidee einfach nur menschenverachtend zynisch und einfach famos. Was will man mehr, als eine Hundertschaft Killer in einem Gebäude mit der Prämisse: Trust No One? Leider ist das Ergebnis dann nicht ganz so gelungen. Dies hat verschiedene Ursachen, Hauptgrund ist, dass Mean Guns krampfhaft auf cool getrimmt wurde. Auf dummdämliche (der Begriff pseudocool eignet sich hier nicht wirklich) Dialoge folgt immer eine lässig (meist zu lässig und vor allem nachlässig) inszenierte Ballerei. Dann wird wieder Gülle gelabert und schon rummst es wieder. Dieser ewig gleiche Ablauf beginnt irgendwann ziemlich zu langweilen. Obendrein wurden die Actionszenen mit Latinrhythmen unterlegt, was sich auch nur als pseudohippe Kopfgeburt erweist und keinen wirklichen Sinn macht, dazu sind die Actionszenen zu unelegant inszeniert. Auch der Rest ist einfach "hip". Die Helden tragen lange Mäntel, ballern beidhändig, pissen Eiswürfel, überleben krasseste Fangschüsse und treffen auf Weiber, die entweder zu der Kategorie Dumm fickt gut oder zur Kategorie: männlichste aller Lederbitches gehören. Irgendwie ist alles überlebensgroß, was schnell zu nerven beginnt ....

Negativ anlasten muss man dem Film auch seine absolute Blutleerheit. Ok, am nächsten Tag sollte das Gebäude ja als Gefängnis eröffnet werden, da ist es nur nett, dass man nicht den ganzen Boden voll blutet und obendrein fairerweise niemals Mauerstücke oder ähnliches aus der Wand schießt. Dementsprechend kippt zwar alle Sekunden irgendwer aus den Latschen, tut dies aber ohne JEDEN Blutverlust und umherfliegende Mauerteilchen oder ähnliches, was das große Sterben stylisher hätte machen können. Und so macht der Versuch alles hip aussehen zu lassen ausgerechnet vorm Wesentlichsten des Filmes halt, der Action. Damit erhält der zynische Grundton des ganzen Filmes keinerlei optische Entsprechung. Schade, das Ding hätte ein richtig derber Klassiker werden können!

Optisch ist der Film ansonsten ein echtes Schmankerl geworden. Monochrome, blaustichige Bilder, interessante Schattensetzung und die eine oder andere schräge Perspektive lassen erahnen, dass Regisseur Pyun bei aller Trashigkeit seiner Filme immer auch über ein gewisses optisches Gespür verfügt und nicht ohne Grund ein Kameramann Akira Kurosawas war. Hätte er sich von dessen Handlungs- und Schauspielerführung nur auch etwas mehr abgeschaut ...

So bleibt ein pseudocooler, von dämlichen Dialogen überlaufender Metzelunsinn, der optisch durchaus überzeugen kann, eine skurrile Grundidee auffährt und einen spielfreudigen Lambert präsentiert, letztendlich aber an seiner Inkonsequenz scheitert.
:liquid4:

Eine DVD gibt es von Mawa VCL, die mit einer FSK 18 uncut daherkommt.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.01.2006, 21:27

Ach, der Film ist mir glatte 7/10 wert (hast Dich bei Deiner Wertung wohl zu stark von dem "4 ist gut"-Gerede im Film beeinflussen lasse, was? :wink: ) ... nun wissen wir auch, daß die "Battle Royale"-Macher Al Pyun Fans sind und so weiter. Klar, die deutsche Synchro ist mies, aber irgendwie passt selbst die. Allein der Mambo-Soundtrack: klasse! Ist halt Trash, aber feiner! Wenn Al nur immer diese Hochform gehabt hätte...

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 18.01.2006, 11:33

Klingt als wärs nen Blick wert.
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 18.01.2006, 13:44

StS hat geschrieben:Ach, der Film ist mir glatte 7/10 wert (hast Dich bei Deiner Wertung wohl zu stark von dem "4 ist gut"-Gerede im Film beeinflussen lasse, was? :wink: ) ... nun wissen wir auch, daß die "Battle Royale"-Macher Al Pyun Fans sind und so weiter. Klar, die deutsche Synchro ist mies, aber irgendwie passt selbst die. Allein der Mambo-Soundtrack: klasse! Ist halt Trash, aber feiner! Wenn Al nur immer diese Hochform gehabt hätte...
Hat er doch ... ich kenne nur gute Filme vom Meister ;-)

Was an dem Mambosoundtrack klasse sein soll entzieht sich leider meiner Kenntnis, aber naja ;-). Der Film ist schon irgendwo ordentlich, aber eben nur irgendwo ... Zu dem 4 ist gut Gerede fällt mir der EINZIGE gute Monolog des Filmes ein: Die Fabel von Goldlöckchen und den 3 Bären, die ja mal geil umgedeutet wurde. Das wars dann aber auch schon ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 18.01.2006, 13:56

der Film is ganz lustig, war beim ersten mal ansehen angenehm überrascht. :)
Bild

Benutzeravatar
moi
Disney Fan
Beiträge: 144
Registriert: 12.08.2006, 14:21
Wohnort: Nordhorn
Kontaktdaten:

Beitrag von moi » 12.08.2006, 22:15

4/10 sind eindeutig zu wenig! Ich hätte dem 7,5/10 gegeben, wobei ich zugeben muss, dass ich ihn damals im TV nicht so pralle fand und mittendrin ausgeschaltet hab. Als ich dann die Wiederholung lief, gefiehl er mir schon besser. Irgendwann hab ich die DVD für schlappe 6 erö besorgt und den Film seit dem unzählige Male gesehen, ohne dass er langweilig wurde..

Der Mambo-Soundtrack ist so ne Sache. Ich finde man soll sich nicht dagegen wehren und zugeben, dass doch eine gewisse ironische Stimmung erzeugt wird, wenn 100 Killer zu fröhlicher "Urlaubsmusik" um sich ohne Munition "rumballeren". Die Eröffnungszene mit den 3 Kisten ist sowieso sehr gut gelungen und ist alleine die 4/10 wert. :D
Die Fähigkeit, einen Besen fliegen zu können, ist das, was eine Hexe von einer gewöhnlichen Frau unterscheidet...

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 17.01.2008, 15:41

so hab mir endlich die dvd zugelegt. und was soll ich sagen: der film macht laune.
pyun beweist optisches gespür und liefert stellenweise wirklich stylische bilder. der soundtrack ist einfach nur der hammer...

ist mir ne :liquid8: wert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste