Taken (aka 96 Hours) 1 - 3

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Taken (aka 96 Hours) 1 - 3

Beitrag von freeman » 23.02.2009, 12:37

Taken

Bild

Originaltitel: Taken
Herstellungsland: Frankreich
Erscheinungsjahr: 2008
Regie: Pierre Morel
Drehbuch und Produktion: Luc Besson
Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Famke Janssen, Xander Berkeley, Katie Cassidy, Olivier Rabourdin, Leland Orser, Jon Gries, David Warshofsky, Holly Valance u.a.

US Spezialagent Bryan Mills hat seinen Job unlängst an den Nagel gehängt. Er hatte nämlich bemerkt, dass sein Privatleben aufgrund seines Jobs einem Scherbenhaufen gleicht. Nachdem seine Ehe wegen seines unsteten Agentenlebens zerbrach, will er zumindest den Kontakt zu seiner 17jährigen Tochter Kim aufrechterhalten. Doch diese bricht trotz massiver Bedenken von Bryan nur mit einer Freundin nach Europa auf, um dort der Band U2 auf deren Europatournee nachzustalken. Kaum in der alten Welt angekommen bewahrheiten sich alle Bedenken Bryans: Während eines Telefongespräches mit ihrem Vater wird Kim von albanischen Mädchenhändlern verschleppt. Doch schon am Telefon macht Bryan unmissverständlich klar, was die Entführer erwartet, wenn sie Kim nicht sofort freilassen ...

„Ich werde nach dir suchen und ich werde dich finden! Und ich werde dich töten.“

Natürlich lassen die Gangster Kim nicht frei und natürlich wird Bryan kurz darauf die Stadt der Liebe deutlich touristenfreundlicher gestalten. Mit blauern Bohnen satt und „Liebesgrüßen“ aus der neuen Welt. Wem schon diese simple Schwarz Weiß Zeichnung in der Inhaltsangabe sauer aufstößt, der braucht sich gar keinen falschen Hoffnungen hinzugeben, dass der Film irgendwie intelligenter oder komplexer sein könnte, als sich dies bis zu diesem Zeitpunkt der Kritik darstellt. Die Geschichte ist megasimpel und mit plump treffend umschrieben. Alles an 96 Hours hat man so oder ähnlich schon in zig Selbstjustizkrachern gesehen und wer sich an diesem Motiv per se stört, wird mit 96 Hours nicht glücklich werden. Viel mehr wird er obendrein über teils gigantische Logiklöcher stolpern, bei diversen zynischen Bonmots von Mills die Ohren anlegen und den Kopf schütteln, warum gerade die Franzosen das Bild erhärten, dass die Amis von Europa zu haben scheinen. Denn eines ist klar: Den US Tourismus in Richtung Frankreich wird dieser Film nicht ankurbeln. Falls dies ein ironischer Kommentar zu Filmen wie Hostel sein sollte, die ja von Amiseite aus ähnlich billige Klischeebilder aufgreifen, ist er mir leider entgangen. Ist dies aber ein Versuch der Grande Nation, die verhassten Amerikaner (Klischees allerorten – auch bei mir ;-) ) aus dem Land fernzuhalten, dann ist dies ein wahrlich perfider Zug ...

Doch zurück zum Ernst des Filmes. Der ist nämlich trotz Minimalstory und abgeschmackter Motive vor allem eines: Unterhaltsam. Auf eine sehr rasante, sehr spannende und verdammt actionreiche Art und Weise. Zu keiner Sekunde kommt hier Langeweile auf und zu keiner Sekunde bricht das Tempo auch nur ansatzweise ein. Sobald Bryan Mills ins Rollen gekommen ist, haben die Lumpenhunde in Paris nichts mehr zu lachen! Dabei ist es vor allem Liam Neeson, der den Film im Alleingang zum Erlebnis macht. Nach Kevin Bacon (Death Sentence) und Jodie Foster (Die Fremde in dir) ist er nun bereits der dritte namhafte Superstar in einem Film mit grundsätzlich fragwürdigen Tendenzen und wie bei den gerade genannten Filmen geht auch hier die Rechnung auf. Denn Neeson pumpt eine Souveränität und Klasse in den Film, die Staunen macht. Dabei kommt ihm vor allem die genial gezeichnete Figur des Bryan Mills entgegen.

Dieser wird ENDLICH einmal nicht nur als harter Hund verkauft, NEIN, diese Figur IST ein harter Hund! In keiner Sekunde lässt Mills Zweifel daran aufkommen, was die Uhr geschlagen hat und wie ein unaufhaltsamer Bulldozer walzt er alles und jeden platt, der sich ihm in den Weg stellt. Dabei passiert ihm kein Fauxpas, es gibt keine Momente der Unachtsamkeit, NICHTS. Bryan Mills ist einfach der coolest Motherfucker on Earth und Liam Neeson transportiert diese Geradlinigkeit und Härte spielend und mit wuchtigem Körpereinsatz. Gerade wenn er wie ein Berserker wütet, wird dann auch klar, wie verzweifelt seine Figur eigentlich ist und wie besorgt. Nach außen hin zeigt er dies nie! Es gibt keinen gebrochen in der Ecke weinenden Bryan Mills, der an seiner Mission zweifelt. Es gibt nur den voranschreitenden Knochenbrecher, dessen Angst und Sorge in Brutalität und eisenharte Konsequenz umkanalisiert wird. Absolut genial und sicher eine der besten, kraftvollsten und präsentesten Rollen, die Liam Neeson jemals spielen durfte – auch wenn die Art und Weise sicher vielen als zu minimalistisch aufstoßen könnte. Zudem bekommt seine Figur auch noch grandios menschenverachtende Einzeiler in den Mund gelegt, bei denen er mitten im Folterakt begeistert von der Stabilität des Pariser Stromnetzes schwärmt oder schon mal Sprüche wie diesen ablässt:

„Wenn du jetzt nicht die Wahrheit sagst, ist das Letzte, was du sehen wirst, bevor ich dich töte, eine Kugel im Kopf deiner Frau.“

Aus dieser harschen Figurenzeichnung heraus erklärt sich dann auch die unmittelbare und brechend harte Gewaltdarstellung des Filmes. Wenn Profi Mills zuschlägt, bleibt kein Knochen auf dem anderen und werden Gesichtsfassaden brachialst verbogen. Zudem steht keiner seiner Gegner wieder auf! Dementsprechend setzt Regisseur Pierre Morel auch weniger auf eine verspielte Choreographie wie noch in Ghettogangz, sondern auf eine realistische und einzig auf Effizienz ausgerichtete Variante, die ihre Wirkung definitiv nicht verfehlt. Und freilich auch dem nicht Martial Arts versierten Liam Neeson sehr entgegenkommt, der hier mit Hebeln und straight gezogenen Handkanten alles umnischelt, was ihm vor den bulligen Körper läuft. Auch die Shoot Outs und eine Autoverfolgungsjagd atmen diesen realistischen Ansatz, was dem Film hervorragend steht und durch die eingesetzte, sehr unmittelbare und verdammt raue Optik unterstützt wird. Selten wirkte Paris so abweisend, kalt und schmutzig wie hier. Es ist im Grunde fast so, als sei Jason Bourne auf Frankreichurlaub.

Bei dieser auf Realismus getrimmten Einmannshow Liam Neesons kommen die meisten Nebendarsteller nicht mit. Dem geradlinigen Charakter seiner Figur geschuldet muss Neeson im ganzen Film nämlich auch keinen Love Interest mit sich rumschleppen und auch Sidekicks findet man hier nirgends. 96 Hours beschränkt sich ausschließlich auf seinen starken Hauptcharakter und macht alle anderen Figuren zu bloßen Randnotizen. Dabei sind diese gar nicht mal so schlecht besetzt. Famke Janssen (Goldeneye) gibt seine Ex-Ehefrau, Xander Berkeley (Air Force One) ihren neuen Mann und Maggie Grace (The Fog im Remake, Lost) spielt Kim. Leider ist gerade Maggie Grace als 17jährige nicht mehr gar so glaubwürdig, weshalb man sie mittels potthässlicher Klamotten auf jung trimmt, was maximal unfreiwillig komisch wirkt. Ansonsten spielt sie wie der Rest im Cast keine wirkliche Rolle. Leider lanciert der Film obendrein keinen echten „Endgegner“ für Bryan, an dem sich dann im Showdown alle Aggressivität entladen könnte. Hier hat man wirklich eine echte Chance verpasst, denn eine fiese Charakterfresse hätte hier noch einmal ordentlich Flair liefern könnte.

Doch auch so bekommt man mit 96 Hours eine fraglos fragwürdige, aber auch hoch unterhaltsame Action Tour de Force, die vollkommen auf den grandiosen Liam Neeson abgestellt ist. Dieser spielt wuchtig und brachial auf und verleiht dem Film ordentlich Klasse. Diverse Gewaltentladungen, die raue Optik, ein netter Score und die straighte, auf jeglichen Storysubplotfirlefanz verzichtende Geschichte tragen ihr Übriges zum Gelingen dieses kleinen dreckigen Actionrohdiamanten bei. Und was ist die Lehre am Ende des Streifens? Parisreisen nur noch mit Liam Neeson!
:liquid7:

In diesem Sinne:
freeman

____________________________________________________________
____________________________________________________________

WTF?!? Vince bewertet einen dummen Actionfilm höher als freeman?

Es wurde viel gelacht im Kino.

Es war kein Lachen, das demjenigen in den Sälen von “Shoot ‘em Up” oder “Crank” geglichen hätte. In durch und durch ernsten Actionthrillern lacht man nicht auf diese Weise. Vielmehr war es ein Lachen, das Überraschung und Genugtuung ausdrückte, ein “Ich glaub grad nicht, was der da abzieht”-Lachen.

Eine solche Reaktion verrät viel über sein Publikum und den Film, den es reflektiert. Wenn man überdeutlich signalisiert bekommt, dass man einer politisch absolut unkorrekten Angelegenheit beiwohnt, aber nicht umhin kann, diese Unkorrektheit insgeheim zu bewundern, so sieht man sich jener Selbstüberrumpelung ausgeliefert, die sich durch das ungläubige Lachen ausdrückt. Willkommen in der mechanischen Welt des Rachefilms.

Aus diesem inneren Zwiespalt entwuchsen im Kritikerlager bislang zwei Strömungen, die jeweils dem Gefühl nachgaben, das bei ihnen am stärksten nachhallte. Die einen feiern den intensivsten und emotional mitreißendesten Actionfilm der letzten Jahre - zu Recht. Die anderen beklagen sich über den stupidesten, protektionistischsten, antieuropäischsten Actionfilm der letzten Jahre - zu Recht.

Was “96 Hours” in der Anklage der letzteren Strömung jedoch mildernde Umstände bereitet, ist die Tatsache, dass er nie einen Hehl daraus macht, sich solch niederer Beweggründe zu bedienen, um an die Urinstinkte des Publikums zu appellieren. Die Charaktereinführung, insbesondere was Famke Janssens Rolle betrifft, grenzt in ihrer Schwarzmalerei fast schon an Parodie und damit bekommt man in den Wortgefechten der Geschiedenen schon mal eine Generalprobe für die nun folgende Aufräumaktion in Frankreich geliefert. Der Held der Geschichte nämlich, ein prinzipientreuer, aber von der Familienkonstellation unterdrückter Mann, kriegt einen Rüffel nach dem anderen an den Kopf geworfen und jedes Wort im Munde umgedreht (“Dass du unsichtbar sein kannst, hast du in den letzten Jahren ja genug bewiesen”), und wenn es sich dann ergibt, dass der von seiner Ex-Frau als Versager abgestempelte Mann endlich mal kontert (Janssen: “Wäre es nicht einfacher gewesen, du hättest sofort unterschrieben?” Neeson: “Wäre es nicht einfacher gewesen, du hättest vorher mit mir mal darüber geredet?”), erlebt man ein herzerwärmendes Gefühl der Genugtuung; jenes, das sich mit jeder fortan verschossenen Kugel und jedem in den Brustkorb gerammten Messer minutiös wiederholen wird. Ein Mechanismus, so simpel wie effektiv.

Wodurch sich “96 Hours” nun von ähnlich mechanisch funktionierenden Filmen wie “Death Sentence” abhebt, ist der fehlende Subtext: Man hat nicht das dumpfe Gefühl, unterschwellig manipuliert zu werden, weil es schlichtweg nichts gibt, was über die Gewalt vermittelt werden möchte. Die Gleichung “Frankreich = schlecht” aufzustellen, ist sicher nicht Intention, sondern schlicht und einfach der “empty space”, in den sich die Aggression entladen soll. Dass der europäische Grund dabei so schlecht weg kommt, ist, wenn man so will, bloß Kollateralschaden, den man im Sinne der künstlerischen Freiheit aber als vollkommen legitim bezeichnen kann. Der größte Trumpf des Filmes ist es, im Grunde ein besseres B-Movie zu sein, er zeigt, was die Ostblockproduktionen Steven Seagals und Wesley Snipes’ sein könnten, stünde jemand mit Kompetenz dahinter. Gerade diese Einfachheit ist es, die jeden Verdacht davon ablenkt, man könne es ernst meinen mit dem “bösen Europa”. Dazu ist der ganze Ablauf zu schematisch, insbesondere gen Ende, als sich der verzweifelte Vater bis in die Gemächer eines hedonistischen, fetten Bonzen hochmetzelt, der sich in seinen Seidenpyjamas karikaturistischer kaum auf dem Bett räkeln könnte.

Man ist also ganz alleine mit seinen verletzten Vatergefühlen (ganz gleich, ob man selbst Vater ist oder nicht) und erlebt eine Simulation der Aggression - Pierre Morels zweite Regiearbeit nach dem ebenfalls schon auf die zwielichtigen Viertel in Frankreichs Straßen fokussierten “Ghettogangz” dient als Sandsack mit möglicherweise therapeutischer Wirkung, Frust abbauen zu können, den man im wahren Leben aufgrund von sozialen Normen nicht abbauen kann.

In dieser Funktion ist “96 Hours” eine höchst effiziente Bombe. Die Gleichmäßigkeit, mit der sich da Unrechtes durch Gerechtigkeit ausbügelt, ist ebenso nah an der Schablone eines beliebigen Standard-Actionfilms wie es weit von der Realität entfernt ist, und doch oder gerade deswegen eine Abfolge von orgiastischen Höhepunkten wert, für die man sich nicht schämen muss - weil die Tatsache, dass all dies regelrechter Nonsens ist, über die volle Dauer omnipräsent bleibt.

Ohne Liam Neeson wäre das alles nicht denkbar. Malte man sich einen typischen aktuellen Actionhelden in der Titelrolle aus - einen Vin Diesel, einen Jason Statham - es hätte längst nicht die gleiche Wirkung. Dass es ausgerechnet Neeson, ein anerkannter Charakterdarsteller ist, der die Selbstjustiz in vollen Zügen auskostet, macht die Magazinsalven in Gegnergesichtern, die Kugeln in den Schulterblättern völlig Unschuldiger umso bedrückender, wofür nicht einmal Blutfontänen in Heroic Bloodshed-Manier erforderlich sind. Es ist nicht so, dass der Film in seiner Stupidität Neesons Ansehen schädigen würde (in etwa so, wie “BloodRayne” oder “A Sound of Thunder” das Ansehen Ben Kingsleys geschädigt haben), sondern umgekehrt bereichert er den Film. Einfach aus dem Grund, weil der Hauptdarsteller derjenige ist, der der Produktion seinen Stempel aufdrückt, sie mit seiner aufrichtigen Art aufwertet. Ohne ihn oder einen Mann seines Kalibers wäre der ganze Rachefeldzug allenfalls die Hälfte wert.

“Ein Film, der bloß unterhalten will” - diese Floskel lässt sich angesichts von “96 Hours” umformulieren in “Ein Film, der bloß der emotionalen Entladung dienlich sein will”. Er verkörpert damit eines der ursprünglichsten Ziele des Kinos jenseits der Geschichtenerzählung und ist somit “Unterhaltungskino” in seiner pursten Form. Dass auf dem Weg dorthin Frankreichs Image und damit stellvertretend dasjenige Europas über Sandstein geschliffen wird, ist Nebenprodukt der bewussten und unverhüllten Schwarzweißmalerei. Frankreich und mit ihm ganz Europa wird es verkraften.
:liquid8: (knapp)

-------------------------------------------------
-----------------------------

John_Clark wählt die goldene Mitte:

Wer mal sehen will, wie ein Film mit einer Story a la "Belly of the Beast", jedoch mit einem wirklich hervorragenden Hauptdarsteller ausgestattet, ausschaut, der soll mal zu "Taken" greifen. Denn hier spielt nicht die Seagal-Show, sondern die Liam Neeson-Show.

Inhalt:
Bryan Mills ist ein ehemaliger Geheimagent, der sein Familienleben dem Job geopfert hat. Inzwischen geschieden, gab er seinen Beruf auf, um wenigstens in der Nähe seiner Tochter Kim sein zu können. Eines Tages unternimmt Kim mit ihrer Kollegin eine Reise nach Paris - und fällt in die Hände eines Menschenhändlerringes. Zum Drogenkonsum gezwungen, haben Kim und Amanda noch 96 Stunden zu leben. Bryan Mills jedoch gibt nicht auf und geht über Leichen um seine Tochter zu retten.

"Taken", hierzulande umbenannt in "96 Hours", fängt wirklich wie ein typischer Seagal-Streifen an. Unser Held Bryan, ein ehemaliger Geheimagent, ist geschieden, hat eine schöne Ex-Frau und eine 17jährige Tochter, Streitigkeiten mit der Ex-Frau, Tochter findet neuen Stiefpapa auch toll, etc. - eine ziemlich typische B-Story, dank der Regie von Pierre Borel jedoch in wunderbarem A-Gewand. Zudem hat Luc Besson als Producer auch noch seine Hände im Spiel gehabt.

Liam Neeson hat sicherlich schon grössere schauspielerische Herausforderungen gemeistert. Bryan wird von ihm richtig gut gespielt, ein Mann mit Seagal'scher Vergangenheit, mit einer ordentlichen Prise Coolness, der jedoch selbst ein ziemlicher Kontrollfreak zu sein scheint. Famke Janssen spielt seine Ex-Frau und hat ausser sauer zu sein und zu weinen nicht viel zu tun. Maggie Grace ("Lost") spielt Bryans Tochter Kim, die angeblich 17 Jahre alt sein soll. Nicht unbedingt optimal besetzt. Aber egal, Töchterchen Kim ist ja nur der Antreiber für eine Liam Neeson Gewaltshow.

Der Film dauert gut 25 Minuten, bis er volle Fahrt augenommen hat. Bryan geht den Spuren seiner verlorenen Tochter nach und trifft schon bald auf die Männer, die hinter der Entführung Kims stecken.

Was besonders gut gefällt - der ziemlich bodenständige, jedoch nie langweilige Look des Films. Speziell bei Hand-to-Hand Fights kommt dies gut zur Geltung. Liam Neeson ist im Gegensatz zu Prügelknaben Seagal und Van Damme kein Martial Arts erprobter Kämpfer. Dementsprechend sind die Auseinandersetzungen sehr auf Real getrimmt. Schläge gegen die Gurgel, Handbruch, Kopf gegen Auto, etc. Gefällt mir sehr gut. Nicht nur, dass Bryan sich in bester Seagalmanier durch den Film schiesst und prügelt - auch bei Jack Bauer scheint der gute Familienvater ein paar Nachhilfestunden genossen zu haben. Beinahe mit Genuss foltert Bryan ein paar der bösen Menschenhändler bis zum Äussersten. Nicht nur dies, auch Unschuldige sind vor den Gewaltausbrüchen Bryans nicht sicher. Der Film folgt seinen Genrekollegen Schritt für Schritt. Was anderes wäre auch nicht nötig bei einem 93minütigen Rachestreifen.

Interessant ist jedoch, was für Ansichten der Film widerspiegelt. Es muss schon ein Ami wie Bryan kommen, der in Frankreich aufräumt. Zudem sind Araber und Albaner stets die schlimmsten Typen. Für eine grössere Kinoproduktion einige riskante Messages. Jedoch, wir schauen uns hier ja keine Politdiskussion an, sondern einen Actionthriller, und wie wir wissen, sind Stereotypen die einfachsten Bad Guys.

Fazit: Knallharter Neunzigminüter, der bestens Unterhält. Schön, dass ein Actionfilm dieser Art mal wieder den Weg auf die Leinwand fand - jedoch nicht in der Schweiz. Schade (mal wieder). Zudem, Liam Neeson gibt echt vollen Einsatz. Inzwischen auch 56jährig bewegt sich der Mime einiges mehr als Seagal in seinen post 2000er-Werken. Respect and well done!
:liquid7: ,5
Zuletzt geändert von freeman am 18.03.2016, 10:35, insgesamt 5-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3001
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

96 Hours – Taken 2

Beitrag von John_Clark » 23.02.2009, 13:14

96 Hours – Taken 2

Bild

Originaltitel: Taken 2
Herstellungsland: Frankreich
Erscheinungsjahr: 2012
Regie: Olivier Megaton
Drehbuch und Produktion: Luc Besson
Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Famke Janssen, Rade Serbedzija, Leland Orser, Luke Grimes, Luenell, Laura Bryce, Kevork Malikyan, Aclan Bates, D.B. Sweeney, Jon Gries u.a.

Bryan Mills is back in Action. Dieses Mal wollen ihm die Familien der Albaner an den Kragen, deren Söhne er in Teil 1 über den Jordan schickte. Und tatsächlich gelingt es ihnen, Bryan und seine Frau zu entführen. Doch der Ex Agent denkt gar nicht daran, sich kampflos seinem Schicksal zu fügen ...
:liquid5:

Lest hier die gesamte Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

96 Hours - Taken 3

Beitrag von Hannibal » 23.02.2009, 13:34

Freeman macht 'n langes Gesicht:

96 Hours – Taken 3

Bild

Originaltitel: Taken 3
Herstellungsland: Frankreich
Erscheinungsjahr: 2015
Regie: Olivier Megaton
Produktion und Drehbuch: Luc Besson u.a.
Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Famke Janssen, Forest Whitaker, Dougray Scott, Jonny Weston, Leland Orser, Jon Gries, Al Sapienza, Andrew Howard u.a.

Bryan Mills wird verdächtigt, seine Ex ermordet zu haben. Mit der Polizei auf seinen Fersen versucht er, die wahren Mörder zu finden und zu verhindern, dass seine Tochter auch in die Ereignisse hineingezogen wird. Teil 3 der Geschichte um Bryan Mills bietet leider nur noch weich gespülte Action im “Auf der Flucht” Gewand.
:liquid4:

Zur "96 Hours – Taken 3" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 23.02.2009, 15:36

Hannibal hat geschrieben:
John_Clark hat geschrieben:So ein Review macht irgendwie geil.... :)
Jo, der freeman sagt einmal mehr detailgenau, was Sache ist! Perfekt auf den Punkt gebracht! :-D


Noch meine Meinung zum Film:
Ein Film, der eine Botschaft vermittelt, die ich schon seit meiner Geburt verinnerlicht habe: Traue keinem Franzosen! ;-)
Über die Aussage der Geschichte kann man hier in jeglicher Hinsicht zweigeteilter Meinung sein. Nicht nur der Racheaspekt erscheint v.a. den Moralaposteln als äußerst fragwürdig, viel interessanter ist aber, dass der Streifen den Amerikanern eine tierische Angst einjagen wird und die ihre Kinder in Zukunft ganz sicher nicht mehr ins sündendurchtriebende Europa lassen werden. Solange dabei aber nur die Franzosen ihr Fett wegbekommen, drücke ich aber nochmal ein Auge zu ;-)
Ansonsten: Bourne für Erwachsene trifft es eigentlich ganz gut. Liam Neeson macht als tobender Papp keine Gefangenen und arbeitet sich mit herrlich rabiaten Methoden durch die Unterwelt von Paris. Dabei benutzt er - politisch schön unkorrekt - Unschuldige als Druckmittel und knallt einem um Gnade winselnden Bad Guy ohne mit der Wimper zu zucken, das ganze Pistolenmagazin ins Gesicht. Mein lieber Herr Gesangverein ^^
Die knochentrockene Präsentation der Gewalt ist mir persönlich allerdings einen Tick zu trocken, denn den roten Lebenssaft bekommt man so gut wie gar nicht zu Gesicht, was angesichts der kompromisslosen Action dann doch ein wenig irritiert. Passend zu den abgestumpften Gewaltszenen fehlen dem Streifen auch ein wenig die Emotionen. Liam Neeson spielt für seine Verhältnisse überraschend minimalistisch und bleibt selbst während der Entführung seiner Tochter erstaunlich ruhig. Mag zu einem abgeklärten Ex-Geheimagenten passen, verwehrt dem Streifen aber gekonnte Dramatik-Schübe, die für zusätzliche Spannung sorgen würden. Stattdessen lässt man Neeson in "Rambo"-Manier aufräumen, vollkommen linear und geradlinig, ohne das auch nur einmal ein Zweifel daran aufkommt, dass er die bösen Buben alle furchtbar in den Allerwertesten treten wird. Inszenierung ist wie der Rest des Films enorm druckvoll und gleichzeitig staubtrocken, der Soundtrack hält sich vornehm im Hintergrund.
Das alles macht Spaß anzusehen, aber nichtsdestotrotz bleibt der Streifen aus besagten Gründen ein wenig hinter seinen Möglichkeiten zurück. Den größten Minuspunkt habe ich aber bisher noch nicht erwähnt: Holly Valance zieht nicht blank! Skandal!
Daher "nur": :liquid7:
Holly Valance zieht nicht blank! Skandal!
:lol: sowas darf ich net mehr schreiben, dann haut mich andauernd der Stefan ;-)

Sie sah aber in der Rolle irgendwie allgemein nen bisserl unvorteilhaft aus, oder kam mir das nur so vor? Mein Kumpel hat die gleich mal gar net erkannt und fragte so: Wer issen das, die kenn ich? Ich so: Holly Valance und der so: What? Neeeee ... oh, doch ... :lol:

Ich finde aber auch, dass bei nem US Remake :lol: die Verkaufsshows mit den Mädels komplette Full Frontal Nudity enthalten sollten. Man(n) kauft ja net gerne die Katze im Sack ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 07.01.2015, 08:53, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 23.02.2009, 15:51

freeman hat geschrieben:
Holly Valance zieht nicht blank! Skandal!
:lol: sowas darf ich net mehr schreiben, dann haut mich andauernd der Stefan ;-)
Genau. 8-)

:wink:

Feine Kritik, übrigens!
Film schau ich mir am Donnerstag an. Freu mich drauf! :D

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 23.02.2009, 16:40

freeman hat geschrieben:Sie sah aber in der Rolle irgendwie allgemein nen bisserl unvorteilhaft aus, oder kam mir das nur so vor? Mein Kumpel hat die gleich mal gar net erkannt und fragte so: Wer issen das, die kenn ich? Ich so: Holly Valance und der so: What? Neeeee ... oh, doch ... :lol:
Ich hab sie auch erst am Ende erkannt, sah irgendwie ein bisschen komisch aus, aber war nicht schlimm....bzw nicht so schlimm wie die Tatsache, dass die ganze Zeit bekleidet war :-D

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 23.02.2009, 17:07

John_Clark hat geschrieben:So ein Review macht irgendwie geil.... :)
Allerdings hätte ich jetzt nach dem doch recht euphorischen Review deutlich mehr als ne 7 erwartet. :?
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 23.02.2009, 19:23

Yeah! Mein Erfahrungsbericht kommt nach dem kommenden Mittwoch...

Sag mal, der Einordnung in den Index wegen... führen wir den jetzt unter dem Originaltitel? Haben wir doch bisher nicht so gehandhabt... ich würd den als "96 Hours" führen.

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3001
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 23.02.2009, 22:46

SFI hat geschrieben:
John_Clark hat geschrieben:So ein Review macht irgendwie geil.... :)
Allerdings hätte ich jetzt nach dem doch recht euphorischen Review deutlich mehr als ne 7 erwartet. :?
Finde ne 7 total perfekt für so nen Killerthriller :)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.02.2009, 08:41

Für mehr als 7 isser imo nen bisserl zuuuuu platt ;-) ... kannst ja den krassen imdb Schnitt als Richtwert nehmen ... :shock: :shock: :shock:

@ Vince: Jau, nimm den "deutschen" Titel :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 24.02.2009, 09:48

Na wenn der platt ist was ist denn dann der gehypte Dolph Punisher? :lol: Naja ich werde ihn am weekend sichten, hoffe mal es wird mindestens eine 8/10 auch wenn der Streifen aus moralischer Sicht durchaus als fragwürdig einzustufen ist. Thema imdb, der ofdb Schnitt liegt auch knapp unter 8/10 und das wahrscheinlich nur, weil einige wieder archaische Botschaften sehen und ne 1/10 rein kloppen! :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5887
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 24.02.2009, 09:54

Bah, alle keine Ahnung... wenn dann die 8 für Firlefanz der Marke "Wanted" oder "Transporter 3" gezückt wird. "Taken" ist ein echtes Brett, IMO der mit Abstand beste Actionfilm des Jahres 2008. Bournes böser Bruder. Außerdem ein Film, der schnieke 90 Minuten geht, nicht künstlich auf zwei Stunden getrimmt wurde. Liam Neeson ist große Klasse, vermutlich haben freeman und Co. das Ding in der Synchro geguckt, womit der Film natürlich nur halb so cool ist. Die Kampfszenen sind realistisch und trotzdem spektakulär, den Blutgehalt fand ich auch angebracht, es muss ja nicht immer so überzogen suppen wie bei John Woo... und der Endfight gegen den Bodyguard ist ein Traum.

Scheinbar bin aber der einzige Mensch, der sich fragt, inwieweit "Taken" seinen Helden unkritisch präsentiert. Immerhin sind die Macher Franzosen, keine Amis, ob die den US Hero da so simpel zeigen wollen. Ich meine, der Mann ist höchst paranoid, überwacht seine Tochter, traut keinem und rettet die anderen Mädels bestenfalls nebenbei - das kann in seiner unkommentierten Form auch durchaus als Kritik werten.

Aber Ideologie hin oder her: "Taken" ist extrem spannend, wunderbar in Szene gesetzt und herrlich kompromißlos.

:liquid9:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3001
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 24.02.2009, 10:38

Hört sich ja noch besser an!! :shock:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.02.2009, 11:42

wenn dann die 8 für Firlefanz der Marke "Wanted"
:lol: :lol: :lol:

Das wertet die :liquid9: für Taken gleich wieder ordentlich ab :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 24.02.2009, 14:35

Im Endeffekt ist es eine typische Seagal Story mit Seagal Einlagen aber ohne Donuts, dafür aber mit Schauspielern und entsprechendem Budget. Da man idR bei den guten alten Seagals auch die 8/10 zückt, kann mir hier keiner mit der 7/10 kommen. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.02.2009, 15:01

Guck ihn lieber erstmal an oller Laberhonk! Dann werden die Tomaten schon von den Augen purzeln! :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 25.02.2009, 12:00

Der Seagal-Vergleich ist mir auch gekommen, TAKEN zeigt, wie die Filme des Dicken trotz seines Alters mit etwas mehr Sorgfalt und Enthusiasmus seitens der Beteiligten aussehen könnten. Von mir gibt´s jedenfalls sehr gute 8/10.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 26.02.2009, 09:14

Hier mein kurzer Eindruck:

Spannungsgeladener und stellenweise auch emotionaler Actionthriller der auf ganzer Linie überzeugen kann. Der Plot rund um den Mädchenhändlerring mag zwar einige Klischees bedienen, die Thematik ist aber ja leider durchaus ernster Natur worauf der Streifen mit seiner kompromisslosen Selbstjustiz auch baut. So gesehen ist man dann nämlich auch durchaus angetan, wenn die Lumpen reihenweise das kriegen, wozu ein Gericht nicht in der Lage ist. :shock: Auch Neesons Charakter als besorgter Vater ist gut gelungen und selbst die paranoide Art finde ich sogar recht realistisch. Dank der kurzen Laufzeit gibt es auch keine Längen und auch auf unnötige streckende Subplots wird verzichtet. Den häufig kritisierten rosa Momenten stehe ich als Befürworter ja durchaus positiv gegenüber! :lol:

:liquid8: +
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 26.02.2009, 10:57

SFI hat geschrieben:Hier mein kurzer Eindruck:

Spannungsgeladener und stellenweise auch emotionaler Actionthriller der auf ganzer Linie überzeugen kann. Der Plot rund um den Mädchenhändlerring mag zwar einige Klischees bedienen, die Thematik ist aber ja leider durchaus ernster Natur worauf der Streifen mit seiner kompromisslosen Selbstjustiz auch baut. So gesehen ist man dann nämlich auch durchaus angetan, wenn die Lumpen reihenweise das kriegen, wozu ein Gericht nicht in der Lage ist. :shock: Auch Neesons Charakter als besorgter Vater ist gut gelungen und selbst die paranoide Art finde ich sogar recht realistisch. Dank der kurzen Laufzeit gibt es auch keine Längen und auch auf unnötige streckende Subplots wird verzichtet. Den häufig kritisierten rosa Momenten stehe ich als Befürworter ja durchaus positiv gegenüber! :lol:

:liquid8: +
kihi, mit der Wertung hab ich bei dir gerechnet :-D Jetzt mal spannend, was der Vince nachher loslässt...;-)

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.02.2009, 11:09

Kihi, Kritik ist in Arbeit. :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.02.2009, 13:19

So, Review ist unter freemans eingeordnet.

Edit:
kami hat geschrieben:Der Seagal-Vergleich ist mir auch gekommen, TAKEN zeigt, wie die Filme des Dicken trotz seines Alters mit etwas mehr Sorgfalt und Enthusiasmus seitens der Beteiligten aussehen könnten. Von mir gibt´s jedenfalls sehr gute 8/10.
LOL genau das hab ich in der Kritik geschrieben... ich schwöre, ich hab das geschrieben, bevor ich das gelesen habe.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 26.02.2009, 14:38

Klingt fast so, als suchst du nach einer Entschuldigung für deine positiven Eindrücke. Kann doch nicht sein, dass ein doofer Actionfilm so rockt! :lol:

@Hannibal: wird mal Zeit, dass ich hier net jeden in mein Buch gucken lasse. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.02.2009, 15:01

SFI hat geschrieben:Klingt fast so, als suchst du nach einer Entschuldigung für deine positiven Eindrücke. Kann doch nicht sein, dass ein doofer Actionfilm so rockt! :lol:
Eine Entschuldigung soll das nicht sein, eher eine Erklärung, warum. Weil wenn ich mich schämen würde, sowas gut zu finden, könnte ich doch nicht erhobenen Hauptes Moderator dieses Forums sein. :lol:

Ich wollte eben herausstellen, warum ich diesen Film gut finde und andere wie "Death Sentence" eben nicht, und diesen Unterschied herauszustellen, ist gar nicht mal so einfach, weil das für viele genau die gleiche Kategorie von Film ist.

Aber so wie das jetzt präsentiert wurde, stört mich die Simplizität von dem Ding deutlich weniger als den freeman oder Hannibal, weil der Streifen wenigstens von Anfang an mit offenen Karten spielt.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 26.02.2009, 15:03

Aber so wie das jetzt präsentiert wurde, stört mich die Simplizität von dem Ding deutlich weniger als den freeman oder Hannibal, weil der Streifen wenigstens von Anfang an mit offenen Karten spielt.

100% agree! 8-)
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast