Silver Hawk

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Silver Hawk

Beitrag von freeman » 18.02.2006, 17:33

Silver Hawk

Bild

Originaltitel: Fei Ying
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Jingle Ma Chor-Sing
Darsteller: Michelle Yeoh, Luke Goss, Brandon Chang, Daming Chen, Kouichi Iwaki, Li Bingbing, Richie Ren, Brandon Rhea, Max Ruddock, Michael Jai White u.a.

Die chinesische Mauer. Das amerikanische Weichei Angelina Jolie fährt in Tomb Raider II darauf herum. Die chinesische Powerfrau Michelle Yeoh springt in Silver Hawk mit ihrem Motorrad darüber und setzt so eindrucksvoll die Pace für das, was jetzt noch kommen wird: Ein Comic Strip ... Bigger than Life ...

Michelle spielt Lulu Wong, eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die hinter der Alltagsfassade einer wohlhabenden, geschäftstüchtigen und schönen Frau (gut ok, so alltäglich ist das net unbedingt ...) von Welt eine Geheimidentität versteckt. Denn immer wenn Ungerechtigkeiten geschehen, verwandelt sich Lulu in Silver Hawk. Eine mit allen Wasser gewaschene, kampferprobte Superheldin, die mit diversen Gadgets, die wohl selbst James Bonds Q vor Neid erblassen lassen würden, den Bad Asses dieser Welt ordentlich den Allerwertesten versohlt. Dabei passiert es immer häufiger, dass Silver Hawk die zuständige Polizei von Polaris City düpiert, wird doch deren Berufsstand durch Silver Hawk fast schon obsolet. Obendrein werden die Cops von den Gangstern gar nicht mehr ernst genommen. Also rufen die Polizisten den Cop Rich Man (geiler Name), der die Identität von Silver Hawk lüften soll, so dass man sie zur Aufbesserung der eigenen Reputation aus dem Verkehr ziehen kann. Doch je mehr sich die Cops mühen Silver Hawk zu erhaschen, umso gewitzter kann sie ihren Verfolgern entkommen. Dieser Kampf der beiden Parteien, die eigentlich auf der selben Seite kämpfen, lässt den Gangstern alle Möglichkeiten sich frei zu entfalten, was diese auch nutzen, um Polaris City ins Chaos zu stürzen.

Bild
Rattenfraß am Pony?

Bild
Gegen solche Spagate kann sogar van Damme einpacken ...

Ein Professor hat nämlich einen Chip entwickelt, der in der Lage ist, die Gedanken von Menschen zu lesen und ihnen gleichsam bestimmtes Handeln und Denken aufzuzwängen. Der Professor wird daraufhin von Alexander Wolf gekidnappt. Dieser will den Chip in Massen produzieren und in ein Handy installieren lassen. Dieser Gebrauchsgegenstand kommt den Menschen nah genug, um sie mittels des Chips lenkbar und gefügig zu machen. So will er sich zum Premierminister des Landes wählen lassen. Nun ist es an Rich und Silver Hawk einzusehen, dass sie gegen Alexander Wolf zusammenarbeiten müssen ...

Silver Hawk bemüht ein Fantasieland als Schauplatz des Geschehens. Dieses ist obendrein in der Zukunft angesiedelt und es dominiert ein blitzblank gewienertes, von vielen Glasbauten beherrschtes Stadtbild. Diverse technische Gimmicks und Hologramme / Hologrammschilder runden dann den Sci-Fi Look ab. Der Film selber wird von monochromen, silber- und chromfarbenen Bildern dominiert, was den technischen modernen Look des Filmes abrundet. Eine kräftige Farbpalette findet man in dem Film somit wirklich nicht, dafür wird mittels Ausstattung und Farbgebung eine wirklich coole Optik erzeugt, die dem Film gut steht und durch dynamische Kamerafahrten und schräge Perspektiven - die das HK Kino einst groß gemacht haben - noch verfeinert wird. Weit mehr ist aus HK - Nostalgiesicht aber nicht geblieben. Die überdrehte Story, die extreme Blutarmut, die Pervertierung des Style over Substance Prinzips und die reine Konzentration auf das Spektakel sperren alles Emotionale aus Prinzip aus und man spürt nichts mehr von dem innovativen, hyperenergetischen HK-Kino der 80er und 90er Jahre. Silver Hawk ist Blockbuster Kino, irgendwie sehr amerikanisch anmutend und mit seinen international besetzten Bösewichtern auch eindeutig auf den Massenmarkt ausgerichtet. Das HK-Kino wird dieser Film somit wahrlich nicht aus der Krise reißen können, denn wo früher die USA bei den Hongkong-Chinesen klauten und sich Anregungen holten, funktioniert das Ganze jetzt genau andersherum. Hollywood setzt die Pace für die chinesischen Spektakel.

Bild
Schwerkraft ist für Weicheier ...

Bild
Ein Funkemariechenpatt ;-)

Luke Goss (Blade 2) als Bad Ass Alexander Wolf für einen Film dieses Formates ist für den Oberbäddie viel zu glatt und langweilig. Ein bisschen Overacting hätte hier wahre Wunder wirken können und hätte auch gepasst. Michael Jai White (Spawn/Unviversal Soldier II) als Wolfs Mitarbeiter ist arg unterbeschäftigt, zeigt aber beeindruckende Kampfsportfähigkeiten. Michelle Yeoh sieht schlicht und ergreifend fantastisch aus und ist mit sichtlich viel Spaß bei der Sache. Vor allem in den Actionszenen wirbelt sie wie entfesselt und zeigt einige beeindruckende Stunts, wird hier aber mit einem eher unvorteilhaft designten Superheldinnen Kostüm verunstaltet. Als Lulu sieht sie immer wieder aufs Neue hinreißend aus. Schauspielerisch leistet sie nicht viel, muss sie bei dem Film aber auch wahrlich nicht. Toll sind ihre Reaktionen, wenn ihre Gegner nicht mehr kämpfen wollen oder können.

Bild
Kann ich dafür Flugmeilen beantragen?

Bild
Im chinesischen Luftraum ist wirklich IMMER was los ...

Eine Macht sind die Chinesen immer noch im Actionbereich. Diese ist zwar erschreckend blutleer geraten, wurde aber brillant choreographiert und kann getrost als kleine Stilbombe bezeichnet werden. Highlights setzen die Bungeeseilklopperei, in deren Verlauf auch Jai White ordentlich hinlangen darf und der ausgiebig und lang zelebrierte Showdown, an dessen Ende freilich alles in Rauch aufgeht, was in Rauch aufgehen kann. Actiontechnisch macht der Film wahrlich viel Spaß und obendrein hält sich der Wireworkeinsatz stark in Grenzen. Wenn überhaupt kommt er fast ausschließlich für Yeoh zum Einsatz.

Substanzlose aber hoch unterhaltsame Over the Top Action, der man die derzeitigen Probleme der ehemaligen Kronkolonie im Kinobereich an allen Ecken und Enden ansehen kann. Es fehlt an Innovationen, zupackenden Geschichten und Ideen. Popcornkino ... nicht mehr und nicht weniger.
:liquid6:

Eine technisch vor allem im Bildbereich überzeugende DVD kommt von Kinowelt, bietet ein zwei nette bonustechnische Dreingaben und ist mit der FSK 16 Freigabe ungeschnitten.

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 30.03.2006, 15:30, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 72564
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 18.02.2006, 18:17

Dazu meine kurze Meinung:

Lulu Wong ist eine reiche Millionenerbin, die ihre Freizeit wie Kollege Bruce Wayne damit verbringt, die Gesellschaft vor kriminellem Gesindel zu beschützen. Ihr "Deckname" ist Silver Hawk. Der Cop Richman heftet sich an Silver Hawks Fersen, um sie hinter Gitter zu bringen. Was er nicht weiß: Silver Hawk ist seine ehemalige beste Freundin aus Kindheitstagen im Shaolinkloster, wo beide Martial Arts erlernt haben. Erst als der fiese Alexander Wolfe zwei japanische Industriebosse kidnappt, um mit ihrer Technologie die Gedanken aller Menschen zu kontrollieren, finden Silver Hawk und Richman zueinander und müssen gegen Wolfes böse Schergen bestehen...


Wow, bunt, kitschig, Hollywood? Auf jeden Fall braucht sich dieser Streifen vor den Hollywood Superhelden Filmen á Daredevil etc. nicht zu verstecken, vor allem weil er mit seiner Hauptdarstellerin Michelle Yeoh bekannt aus u.a. Tiger & Dragon eine geniale Schauspielerin und dazu noch wunderschön zu bieten hat. Der ganze Film ist ein einziges in hellblau und silber getauchtes Popcornkino, das mit einigen komödienhaften Einlagen sowie genial in Szene gesetzten Martial Arts Einlagen daher kommt. ( z.B. der Silver Hawk Fanclub ) Dieser "knallbunte" Flair erinnert an die beiden 3 Engel für Charly Streifen und Yeoh wirkt mindestens genauso entzückend wie das Pendant Cameron Diaz. Natürlich ist das Konzept wie oben erwähnt direkt von Batman übernommen. Reiche Erbin, Langeweile, "Batmotorrad" gibts auch und das gleich noch von BMW sowie jede Menge Schnick Schnack um sich aus brenzligen Situationen zu retten.
Die Kampfszenen sind wie gesagt super genial choreographiert und kommen sehr oft vor, was im Gegensatz zu einigen langweiligeren Genrevertretern zu begrüßen ist. Dabei ist der Härtegrad sehr gering, es wird vielmehr Wert auf Ästhetik und Akrobatik gelegt, was dieses "3 Engel" Klischee bekräftigt. Untermalt werden die Fights von einem genialen Musicscore, der abwechselnd elektronische sowie orchestrale Sounds bietet und ähnlich wie bei Jet Li´s "The One" treffender nicht sein könnte. Auch unser "Spawn" Michael Jai White hat seinen Auftritt als knallharter Fighter, der zusammen mit dem Hauptbösewicht gegen SilverHawk antritt. Die Story ist da natürlich mal wieder nebensächlich, die auch eigentlich ziemlich verbraucht wirkt, da zu oft schon von Hollywood aufgegriffen. Einzig und alleine die für Mainstreamfans ungewohnte fernöstliche Umsetzung garantiert trotzdem Spannung an dem Plot.

:4of5:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 19.02.2006, 01:39

Oh? Da sitzte wohl an ner Review? Oder hattste da schon eine gemacht? *am Kopp kratz*

In diesem Sinne:
freeman, ich hätte dem bei etwas mehr Eigenständigkeit sicher auch mehr Punkte vermacht, aber so war er mir eben zu sehr Hollywood und zu wenig Chinawood ;-)
Bild

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 29.02.2008, 16:15

Gestern auf Das Vierte gesehen und für erstaunlich unterhaltsam befunden, nachdem die Screenshots aus der Fernsehzeitung so derbst lächerlich aussahen und sich auch die Story gehörig beknackt las.

:liquid7:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 29.02.2008, 17:46

Hab auch mal reingeschaltet ... und schnell wieder aus, denn das war wirklich lächerlich und bekloppt. Michelle ging mir z.B. permanent auf den Keks. Ja, solche Filme sind ja eh nicht viel für mich (obgleich mir etwa "Black Mask" gefiel), aber der hier fand bei mir ja so gar keine Connection.

Cyborg Cop
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1044
Registriert: 16.05.2006, 10:52
Wohnort: Bochum

Beitrag von Cyborg Cop » 29.02.2008, 18:03

Bin auch eher Möger als Hasser des Films. Finde den sehr unterhaltsam. Schöne wie sich die Action im Verlauf steigert. Dieser kühle Look des Films ist auch recht angenehm. Muß ich weiß Gott nicht bei jedem Film haben, tut aber ab und zu mal ganz gut. Popcornkino aus Hong Kong? Warum nicht. :wink:

Vergebe 7/10

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1460
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 31.12.2012, 17:35

Guter Film mit guten Kämpfen hat mir gut gefallen die Kämpfe sind sehr gut choreographiert und machen schon Spass. Ich fand den Tag Team Kampf von Michelle Yeoh und Richie Ren gegen Michael Jay White und dieser Asiatin toll. Das war auch der beste Kampf im Film und der Kampf gegen die Rollschufahrer war auch gut.
Die Story ist nicht schlecht und die Kostüme sehen auch gut aus. :liquid5: Punkte gibt es von mir.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 31.12.2012, 21:40

Immerhin wird der Film kaum langweilig, aber dennoch ist der ein ziemlich lauwarmes Vergnügen mit uninspirierten, schlabberigen Fights, dämlicher Geschichte und bescheidenen Effekten. Und Michelle Yeoh ist reichlich peinlich, wenn sie die alberne It-Milf spielt.
:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste