Psych - Duell der Hellseher

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Psych - Duell der Hellseher

Beitrag von Mr_Pink » 28.01.2010, 00:39

Psych – Duell der Hellseher
(Staffel 2, Folge 3)

Bild

Original Titel: Psych – Psy vs. Psy
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Mel Damski
Darsteller: James Roday, Dule Hill, Timothy Omundson, Maggie Lawson, Kirsten Nelson, Corbin Bernsen, Lou Diamond Phillips, Bianca Kajlich


Als RTL, im Herbst 2007, Psych ankündigte, war ich zunächst alles andere als begeistert. Ein schnöder Hellseher sollte meinen geliebten Monk ersetzen, bzw. die Wartezeit bis zur nächsten Staffel überbrücken? Nun ja, ich hatte nach Dr. House ja eh nichts besseres zu tun, also blieb ich mal dran und fand die Serie im Endeffekt gar nicht übel. Als ich vor einiger Zeit dann für billig Geld die erste Staffel sah, hab ich eben mal zu geschlagen und war so zufrieden, dass kurze Zeit später auch die zweite Staffel in meinen Besitz wanderte. Trotz Vorkenntnis aus dem TV war ich mittelprächtig überrascht, als in dieser plötzlich einer unserer Helden einen Gastauftritt hatte.
Doch zuerst ein kurzer Überblick über die eigentliche Serie:
Shawn Spencer besitzt eine außergewöhnliche Beobachtungsgabe, auch kleinste Details erkennt er auf Anhieb. Er wäre der perfekte Polizist, der schon im Alter von nur 15 Jahren die Höchstpunktzahl bei der Zulassungsprüfung für Detectives. Doch aufgrund seines schlechten Verhältnisses zu seinem Vater, der auch Polizist war, hält er sich lediglich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Als er eines Tages einen Kriminalfall nur aufgrund von Fernsehbildern löst, hält ihn die Polizei für einen Mittäter, um sich herauszureden, gibt er vor ein Hellseher zu sein. Um dies zu beweisen, muss er einen Entführungsfall auflösen. Da er hierbei erfolgreich ist, gründet er mit seinem besten Freund Burton „Gus“ Guster eine Detektei. Mit dieser hilft er der Polizei ein ums andere mal, trotz schwerster Bedenken des leitenden Detectives Carlton Lassiter, der Shawns Fähigkeiten misstraut, aber nicht beweisen kann, dass er kein Hellseher ist. Seine Kollegin, Juliet O'Hara, hingegen, ist sich zwar auch nicht sicher, was Shawns Fähigkeiten überzeugt, nimmt aber dennoch gern seine Hilfe in Anspruch. Zudem fühlt sich Shawn zu der hübschen jungen Frau hingezogen, doch seine Annäherungsversuche verlaufen meist im Sande.
Neben seiner Beobachtungsgabe, hilft Shawn auch sein lockeres Verhältnis zu Wahrheit und Gesetz bei der Lösung seiner Fälle, so hat er keine Probleme damit, bei einem Verdächtigen oder Zeugen einzubrechen oder demjenigen einfach was vom Pferd zu erzählen um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Hierbei immer an seiner Seite ist sein bester Freund und Partner Gus, der neben seiner Rolle als Shawns Gewissen (nicht das er ihn jemals überzeugen könnte) auch durch sein breites Allgemeinwissen und seinen überdurchschnittlichen Geruchssinn („der Superzinken“) oft zur Lösung des Falls beiträgt. Schlussendlich gibt es auch noch Shawns Vater, ein ehemaliger Polizist und wohl auch der Grund, warum Shawn diesen Beruf nicht ergriffen hat. Die beiden haben nicht gerade das beste Verhältnis, so war das ständige Training in Shawns Jugend zwar wohl mit ein Grund für seine heutigen Fähigkeiten, aber das so etwas bei einem Standardkind/-jugendlichen eher sauer aufstößt sollte klar sein, zumal Lob dafür kaum bis nie verteilt wurde. Trotz allem, ist Shawn regelmäßig auf die Hilfe seines Vaters angewiesen, sei es wegen den Kontakten die der Ex-Cop noch hat, oder schlicht eine neue Anregung in seinem Fall zu bekommen, diese Hilfe ist aber oft mit einer Gegenleistung verknüpft, so muss Shawn beispielsweise eine vor Jahren begonnene Hundehütte fertig bauen. Verständlich, das dies nicht sonderlich zur Verbesserung des Verhältnisses beiträgt.

Ähnlich wie bei Monk, steht auch bei Psych eher selten der eigentliche Kriminalfall im Mittelpunkt. Das Hauptaugenmerk liegt bei Shawn und der Methode wie er den Fall löst und dabei seine z.T. sehr obskuren Theorien (die sich, aber meist als richtig erweisen) verifiziert. So auch inn der Folge, die hier im Mittelpunkt steht: Die örtliche Polizei soll Special Agent Lars Ewing (Phillips) bei der Suche nach einem Geldfälscher helfen. Als Shawn auftaucht, stellt sich heraus, dass auch Ewing auf die Dienste eines Mediums zurückgreift: Lindsay Leikin, die Shawn direkt als Hochstapler durchschaut. Natürlich fühltt sich Shawn herausgefordert und nimmt den Kampf auf, doch sieht er sich nicht nur neuer Konkurrenz ausgesetzt, nein, auch Special Agent Ewing erweist sich als Übel. Zwar zweifelt er weder an Shawns Fähigkeiten noch steht er ihm so negativ gegenüber wie Lassiter, doch liegt er in der Gunst von Detective O'Hara klar vorne. Da sich Ewing nebenbei noch als echter Streber (im Polizeisinne) herausstellt, wird klar, dass auch Lassiter ihm keine Träne nachweinen wird, wenn er zurück nach Washington fliegt. Und das, obwohl sie sich im reinen Verhalten recht ähnlich sind.
Und eben in dieser Rolle liegt der große Reiz dieser Folge, zumindest für alle Liquidianer ( ;) ). Lou Diamond Phillips stiehlt sobald er auftaucht einfach allen die Show. Allein wenn er einen Zeugen in die Mangel nimmt: „Sind sie ein Idiot? … Beantworten sie das nicht!“ (…) „Wenn ich einen Apfel auf den Tresen lege, in den eine Hundert geritzt ist, würden sie das auch als Zahlungsmittel akzeptieren? … Beantworten sie das nicht!“ nur um Sekunden später, vor machismo triefend, Detective O'Hara anzubaggern, die aber davon durchaus beeindruckt ist.

BildBild

Sollte man die Folge nur wegen Lou Diamond Phillips anschauen, kommt man durchaus auf seine Kosten. So man sich klar macht, dass es eben nicht hauptsächlich um die Lösung des Falls geht. Wer die Serie, wie ich, gerne sieht hat natürlich ebenfalls seine Freude, für Krimipuristen ist es aber mit Sicherheit nichts. Insgesamt eine Folge knapp über dem Serienschnitt.

:liquid8:
(der Gesamtserie würde ich ne gute 7 geben)

Bei uns gibt es die ersten zwei Staffeln von Psych, von Universal, auf DVD. An der Qualität gibt es nichts zu meckern, außer dem großen grünen Quadrat auf der Front ;)
Zuletzt geändert von Mr_Pink am 23.08.2010, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Jason Stathams bruudale Mördertitten figgen gelini71´ Papagei, der sich ne Lederkluft umgeschwungen hat weil er auf anale Liebe steht. Die Backstreet Boys sind auch dabei und machen bruutalen Analsex mit ihren erregierten Analwürmern.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 28.01.2010, 08:44

Sehr cool, vielen Dank fürs Review. Psych selber ist mir persönlich zu überspannt bzw. mit zunehmender Anzahl an verfolgten Episoden zu nervig, da die Serie, wie du so schön erwähnst, eben voll auf Shawn abgestellt ist und der imo komplett in die Lieben oder Hassen Kategorie gehört.

Die Lou Diamond Phillips Folge habe ich zufällig sogar mitbekommen und war ebenfalls schwer begeistert. Wie der Lou da aufdreht, macht einfach riesigen Spaß. Wenn er dann am Ende auf einmal noch das Hemd auszieht, lag ich nur noch flach vor Lachen, weil das seine komplett abseitige Figur gar trefflich abrundete.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste