Driven

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Driven

Beitrag von Mr_Pink » 20.07.2010, 23:15

Driven

Bild

Original Titel: Driven
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2001
Regie: Renny Harlin
Darsteller: Sylvester Stallone, Til Schweiger, Kip Pardue, Estella Warren, Burt Reynolds, Stacy Edwards, Robert Sean Leonard, Gina Gershon


Sage und schreibe 5 Jahre lang soll unser allseits beliebter Sly an dem Drehbuch zu Driven gearbeitet haben. Trotz einiger besuchter Rennen der Formel 1 und der US Champ Car-Serie entsprang hierbei leider kein Meisterwerk wie Rocky seiner Feder. Ganz im Gegenteil...

Doch von Vorne: Der junge talentierte Fahrer Jimmy Bly (Kip Pardue) überrascht die Gesamte Rennsportszene und setzt dem hochfavorisierten Deutschen, Beau Brandenburg (Til Schweiger), schon die gesamte Saison unerwartet hart zu. Als dem jungen Rennfahrer jedoch seine Nerven zusehends immer mehr zu schaffen machen, verpflichtet sein Teamchef, Carl Henry (Burt Reynolds), den alten Haudegen Joe Tanto (Sly) als Unterstützung.

BildBild

Eigentlich hätte man mit diesen Zutaten einen netten, unterhaltsamen Film drehen können. Wie man an dem, in der Rahmenhandlung recht ähnlichen, NASCAR-Film 'Tage des Donners' von den hier allseits bekannten Tony Scott und Jerry Bruckheimer beweist. Dieser ist 'Driven' allerdings um Welten überlegen. Was einige Gründe hat:
Zum einen die unglaublich schlechten und nervigen Sub-Plots. Seifenoper-Niveau ist in keinster Weise über trieben. Da fängt Jimmy Bly was mit Beau Brandenburgs (was ein sch... Name für einen Deutschen, nur so nebenbei) Ex an, nur um sie kurz darauf wieder an ihn zu verlieren und beleidigt mit einem Rennwagen durch die Innenstadt von Chicago flüchtet, dazu später noch etwas mehr. Aber auch vor seiner Rolle machte Sly nicht halt, so bekommt Tanto tatsächlich das Cockpit seines besten Kumpels, der zufällig mit Tantos Ex-Frau verheiratet ist. Dazu kommt natürlich noch der ehrgeizige Bruder (Robert Sean Leonard) des jungen Talents, der ihn nach oben bringen will und ihn, als es scheinbar nicht klappt, für den Champion sitzen lässt. Da vergisst man doch glatt die Szene in der zwei Topfavoriten während des Rennens rechts ran fahren um einem verunfallten Kollegen zu helfen, bevor die Rettungskräfte gefühlte 3 Stunden später, knapp 0,1 Sekunden vor einer verheerenden Explosion, am Ort des Geschehens eintreffen. Aber: wir sind ja in Hollywood, also ist am Ende des Films alles Friede, Freude, Eierkuchen und die 'Bösen' werden 'bestraft'.

Wenn der Rest des Filmes wirklich überzeugend wäre, könnte man damit ja, gerade so noch, leben, leider gibt es auch über die Rennszenen nicht allzu viel gutes zu berichten. Beginnend beim massiven CGI-Einsatz, der billigsten Art, bis hin zum aber so was von nicht vorhandenen Realismus. Ich bin sicher kein Kenner der Champ Car-Serie, aber ich kann mir weder vorstellen, dass ein Fahrer mal schnell vom letzten auf den ersten Platz nach vorne fährt (und dabei summt, ein Kracher, die Szene), noch dass man mit einer gebrochenen Achse im vollen Tempo das Rennen zu Ende fährt. Ja, Realismus ist kein Muss in einem Actionfilm, daher stört es mich auch nicht, das bei jedem Crash die Wagen meterhoch in die Luft fliegen und das eine Autoexplosion vermutlich eine kleine Stadt ausradiert hätte, so sie an der Stelle gewesen wäre, aber irgendwo sollte doch mal Schluss sein. Spätestens wenn Sly und Kip Pardue mit ihren Rennwagen in vollem Tempo durch die Innenstadt heizen, dabei, in Nahaufnahme, die Lenkräder voll einschlagen und lediglich einen sanften Bogen fahren, sitzt man entweder lauthals lachend vor dem Film oder nimmt die Scheibe aus dem Player.

Die Darsteller sind in etwa auf dem Niveau der Sub-Plots, also Soap-Standard, böse ausgedrückt. Ok, nicht ganz so schlecht, aber man hat, vor allem von Sly, schon viel besseres gesehen, erstaunlich, zumal das Buch ja schließlich seiner Feder entspringt. Burt Reynolds im Rollstuhl soll wohl eine Anspielung auf Frank Williams sein, dazu erinnert mich Brent Briscoe irgendwie an Norbert Haug, aber wenn hier wirklich noch Formel 1-Elemente eingestrickt sein sollen, sind die Rennszenen echt daneben. Erwähnenswert ist noch eine Szene von Estella Warren beim Solo-Synchron-Schwimmen (!), hier gibt es eine Nahaufnahme ihrer Füße, da wird Tarantino neidisch...
Ach ja, die großartige deutsche Beteiligung: Til Schweiger ist gar nicht mal so schlecht, nicht gut, aber ansehbar. Und die Spinattante und das Techno-Blümchen haben zusammen in etwa so viel Screentime wie Hitchcock in seinen Filmen.

BildBild

Die musikalische Untermalung fand ich durchgehend ziemlich unpassend, wohingegen die Optik, abgesehen von den grottigen CGI-Effekten ganz ordentlich war. Wobei, einen Effekt fand ich glatt gut und zwar den 'Tunnelblick', den Sly bei seinem ersten Training bekommt, leider wurde der bei einem Rennen durch erbärmlich schlechte CGI-Wassertropfen aber so was von verhunzt.

Alles in allem, ist dieser Film wirklich nicht gut. Wenn man sich darauf einstellt und ihn mit angepassten Erwartungen ansieht, unterhält er dennoch ganz gut. Deswegen, und weil mich manche Crashs und CGI-Effekte (überspitzt gesagt) an das gute alte Stunts erinnert haben komme ich auf wohlwollende
:liquid3:

Die deutsche DVD kommt von Warner und bietet, neben ordentlicher Bild und Ton-Quali, auch noch ein paar Extras. Unter Anderem einen Audiokommentar von Renny Harlin und ein alternatives Ende.
Bild
Jason Stathams bruudale Mördertitten figgen gelini71´ Papagei, der sich ne Lederkluft umgeschwungen hat weil er auf anale Liebe steht. Die Backstreet Boys sind auch dabei und machen bruutalen Analsex mit ihren erregierten Analwürmern.

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5003
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 20.07.2010, 23:43

Empfand DRIVEN als unterhaltsame Grütze. Die Rennszenen sind auf alle fälle in Ordnung, die Geschichte ist ein einziges Klischee, die Darstellerleistungen bescheiden, dennoch fühlte ich mich ganz gut unterhalten.
Angesichts der Regie-Hauptdarsteller-Kombi dennoch eine klare Enttäuschung.

Knappe :liquid6:

Benutzeravatar
gelini71
DJ Mod
DJ Mod
Beiträge: 68948
Registriert: 27.09.2007, 15:27
Wohnort: zu Hause

Beitrag von gelini71 » 21.07.2010, 06:28

Der Witz an dem Film ist das es tatsächlich ein Formel 1 Spielfilm werden sollte & so auch großkotzig von Seiten der (deutschen) Produzenten angekündigt wurde - bis man dahinter kam das man es mit einer geschützten Marke zu tun hat & man für die Rechte extrem viel Geld hätte zahlen müßen. Deshalb auch die vielen Anspielungen wie Frank Williams oder Till Schweiger als Michael Schumacher für Arme. :wink:

Ich wollte auch immer darüber eine Review schreiben , bist mir halt zuvorgekommen.
Ich mache keine Rechtschreibfehler, ich gebe Wörtern lediglich eine individuelle Note

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.07.2010, 08:47

Also den hab ich bisher einmal geschaut und mich nie wieder zu mehr hinreißen lassen. Ich fand im Grunde nur die Bullettime Effektszenen ziemlich cool, wobei freilich fraglich ist, inwiefern die auf einen Film dieser Art passen :lol:

Würde so :liquid4: geben, höchstens. Zumal ich den Hauptdarsteller ziemlich beschissen fand.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 21.07.2010, 09:54

kami hat geschrieben:Empfand DRIVEN als unterhaltsame Grütze.
So in etwa sehe ich den auch. Neben einem lustigen Trash-Appeal hat der auch einige echt coole Szenen drin - manchmal sogar zugleich: Allein die Fahrt durch die Innenstadt ist simultan LOL-ig und Spaß pur. Bei dem einen Unfall hat man es einfach zu sehr übertrieben und so manch CGI-Effekt ist echt nicht gelungen - aber ansonsten ist der Streifen durchaus nicht ununterhaltsam...

knappe :liquid5:

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3345
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 21.07.2010, 15:53

freeman hat geschrieben:Also den hab ich bisher einmal geschaut und mich nie wieder zu mehr hinreißen lassen. Ich fand im Grunde nur die Bullettime Effektszenen ziemlich cool, wobei freilich fraglich ist, inwiefern die auf einen Film dieser Art passen :lol:

Würde so :liquid4: geben, höchstens. Zumal ich den Hauptdarsteller ziemlich beschissen fand.

In diesem Sinne:
freeman
Same here, wobei ich punktetechnisch noch 1 bis 2 weniger geben würde. Story, Darsteller, Drehbuch, etc. ist wirklich Grütze, aber handwerklich sind da doch ein paar feine Szenen drin. Aber für Renny-Verhältnisse 'ne Katastrophe...
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6820
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 22.07.2010, 08:42

Sehe den ähnlich wie der freeman: Von Renny Harlin ist das Teil echt professionell gefertigt worden, trotz massiver CGI-Überlastung machen die Rennszenen durchaus Spaß, aber abseits der Rennstrecke ist das Teil ne drittklassige Soap, die obendrein noch Darsteller wie Burt Reynolds und Gina Gershon gnadenlos verschenkt, während Nasen wie Kip Pardue und Estella Warren viel zu lange vor der Kamera rumhampeln.

:liquid4:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Kruger
PG-13 Fan
PG-13 Fan
Beiträge: 309
Registriert: 06.01.2011, 19:35

Beitrag von Kruger » 08.05.2011, 21:15

Damals dachte ich wirklich: wird ein Hammer-Film. Es kam alles anders.

:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste