Im Fadenkreuz des Todes

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21781
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Im Fadenkreuz des Todes

Beitrag von StS » 16.11.2005, 10:21

Bild


Originaltitel: Supreme Sanction
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1999
Regie: John Terlesky
Darsteller: Michael Madsen, Kristy Swanson, David Dukes, Ron Perlman, Al Sapienza, Tommy „Tiny“ Lister, …


„Supreme Sanction“, ein fürs US-Fernsehen produzierter Action-Thriller des B-Film-Routiniers John Terlesky (“Judgement Day“/“Malevolent“/“Chain of Command“), kann auf den ersten Blick mit einer ansprechenden Besetzung sowie soliden Inszenierung aufwarten, doch bei genauerer Betrachtung muss man den positiven Anfangseindruck angesichts offensichtlicher und schwerwiegender Mängel allerdings schnell wieder revidieren…

Reporter Jordan McNamara (David Dukes: „Rose Red“) hat in einem Bericht seiner bekannten Nachrichtensendung eine Story um einen mysteriösen Hubschrauberabschuss in der Wüste zutage gebracht, was bestimmten Regierungsbehörden Kopfschmerzen bereitet. Um weitere Nachforschungen bzw Veröffentlichungen zu verhindern, erteilt man daher der Scharfschützin Jenna (Kristy Swanson: „the Chase“) den Auftrag, ihn umgehend auszuschalten. Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit seiner Tochter am Meer soll das Attentat stattfinden, doch Jenna, welche ohnehin schon wegen ihres letzten Auftrags von Gewissensbissen geplagt wird, ist angesichts des kleinen Mädchens innerlich nicht dazu in der Lage, den Abzug zu betätigen…

Als ihr Einsatzleiter Dalton (Michael Madsen: „Species“) das erkennt, schickt er ihr sogleich ein Killerkommando hinterher, welches sie jedoch ausschalten kann. Daraufhin zieht sie sich zu einem Bekannten, dem Hacker und Waffenausstatter Marcus (Donald Faison: „Clueless“), zurück, der ihr in der Vergangenheit immer wieder bei Jobs geholfen hat. Da sie genau weiß, dass sich Dalton nun selbst an die Ausführung der Objektive machen wird, sucht sie Jordan schnellstmöglich auf, rettet ihn vor den herannahenden Killern und weiht ihn in die Einzelheiten der Story mitsamt aller Hintergründe ein: Eine „ultrageheime Eliteeinheit“ namens „Alpha Sektion“ steckt hinter dem Hubschrauberabschuss, welchen man auf eine „Bürgerwehr“ (sprich: „einheimische Terroristen“) schieben wollte, um so das eigene Bestehen vor der Regierung rechtfertigen zu können…

Um das Publik machen dieser Informationen zu verhindern, entführt Dalton im Verlauf Jordans kleine Tochter, so dass sich dieser ihm schließlich in der Hoffnung eines Austausches stellt. Während man den Reporter anschließend im Hauptquartier der „Alpha Sektion“ verhört, nutzen Jenna und Marcus die daraus resultierende Ablenkung und brechen ins Gebäude ein, um ihn zu befreien sowie die nötigen/belastenden Beweise zusammenzutragen…

Der Film eröffnet mit einem für Regisseur Terlesky typischen Stilmittel – nämlich dem Einsatz von „Stock Footage“: Hier sind es einige spektakuläre Luftkampf-Szenen aus dem Nicolas Cage Vehikel „Fire Birds“, die man deutlich an den beteiligten „Apache“-Helikoptern erkennt. Man mag über die Verwendung denken, was man will (mir persönlich missfällt es eher), doch Bilder genau dieser Sequenzen auf dem Filmcover zu verwenden, ist schon ziemlich dreist. Zudem sind diese „geliehenen“ Minuten die spektakulärsten des gesamten Werks, welche man zudem gleich zu Beginn verpulvert hat. Darüber hinaus wirkt die gesamte Handlung wie aus anderen Filmen übernommen: Die Figur einer von Gewissensbissen geplagten Attentäterin hat man schon zig Male zuvor (besser) gesehen, die Hintergründe um die geheime Regierungsbehörde ebenfalls – allein schon deshalb ist der gesamte Ablauf nahezu absolut vorhersehbar. Hinzu kommt, dass das Budget dieser TV-Produktion spektakuläre Action nicht zuließ, weshalb man als Zuschauer sparsam eingesetzte 08/15-Varianten vorgesetzt bekommt, was aufgrund der zwar routinierten, aber unspannenden und uninspirierten Inszenierung nur bedingt zu unterhalten vermag.

Es wäre möglich, in letzterem Bereich ein Auge zuzudrücken, schließlich befinden wir uns ja eindeutig auf B-Film- (bzw gar TV-) Terrain, wenn nicht noch eine Vielzahl anderer Faktoren negativ ins Gewicht fallen würde: Alle Charaktere sind nichts weiter als klischeehafte Abziehbilder. Deutlich wird das vor allem anhand der Figur des „Marcus“ – er ist der typische nervige Sidekick (Afroamerikaner, ständig grinsend sowie blöde Sprüche von sich gebend, aber auf seinem Gebiet (hier: Hacker) ein Experte). Zudem gibt es noch einen Haufen offensichtlicher Fehler/Logikschwächen (sollte man nicht bei einem Attentat Handschuhe tragen, vor allem wenn man das Gewehr nach Gebrauch einfach zur Seite wirft?), alberne Momente (wie das Stöhnen und Herumspringen auf dem Hotelbett, um so die Geräusche der eingesetzten Säge zu übertönen), unglaublich platte Dialoge, merkwürdige Ideen (das Hauptquartier der Regierungsbehörde befindet sich im Keller eines Schmuddelhotels), praktische Gegebenheiten (man kann sich einfach durch eine Hotelwand sägen, sich dann in den Keller abseilen und dort durch ein (von keiner Art von Alarm gesichertes) Lüftungsgitter in den Hochsicherheitskomplex eindringen) sowie total vorhersehbare Wendungen (natürlich muss auch Jordans Tochter entführt werden etc), was das Sehvergnügen merklich trübt. „Toll“ zudem, dass der Drahtzieher am Ende noch einmal alle Infos ausführlich offenbart, welche (na klar: heimlich gefilmt) dabei direkt live im TV übertragen werden…

Kann die Besetzung wenigstens noch etwas rausreißen? Leider nicht, denn Madsen spielt einmal mehr seine gewohnte Killer-Rolle auf die übliche Art (möglichst lässig, mit Hawaii-Hemd, Lederjacke, Sonnenbrille und nicht viel mehr als einem einzigen Gesichtsausdruck), Kristy Swanson wirkt absolut fehlbesetzt und hölzern (vor allem in den Actionszenen), Tommy Lister („5th Element“) gar albern als Drogen-Chemiker im Priestergewand. Einzig Ron Perlman („Blade 2“) kann als „the Director“ überzeugen, doch die Rolle ist klein und bietet keinen Raum zur Entfaltung.

Fazit: „Supreme Sanction“ präsentiert nicht viel mehr als uninspirierte B-Film-Kost mit blassen Darstellern in einer unspannend umgesetzten, altbekannten Geschichte…

:liquid3:

In Deutschland ist bislang noch keine DVD-Version dieses Films erschienen – bei Bedarf kann man jedoch getrost auf die RC1 oder britische RC2 ausweichen…
Zuletzt geändert von StS am 28.02.2006, 17:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50744
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.11.2005, 13:32

Kristy Swanson hatte bisher eine gute Rolle:
Ihr Auftritt im Playboy, wo sie beeindruckende Moppen offerierte. Das wars dann aber auch schon. Ich halte die für eine absolut talentfreie Zone.

Der Film hier klingt auch nicht so, als könnte er das Shooting für das Bunnymagazin toppen ...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21781
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.11.2005, 13:47

Du mochtest aber zumindest "Dude, where´s my car?", wo sie ja auch mitgewirkt hat! :wink:
Ich fand den alten "Buffy"-Film sowie "Zebra Lounge" auch gar nicht mal sooo übel...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50744
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.11.2005, 13:49

Naja, da wurden ja auch ihre Moppen einem Festigkeitstest unterzogen, das is ja schonmal nah dran an Bunnyshoots ;-). Allerdings gefallen mir Marla Sokoloff und Jennifer Garner weit mehr ...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 17.11.2005, 22:21

freeman hat geschrieben:Naja, da wurden ja auch ihre Moppen einem Festigkeitstest unterzogen, das is ja schonmal nah dran an Bunnyshoots ;-). Allerdings gefallen mir Marla Sokoloff und Jennifer Garner weit mehr ...

In diesem Sinne:
freeman
Jaaa, richtig benannt ;)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50744
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 17.11.2005, 22:23

Immer bereit zu lernen ;-)

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6084
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 19.11.2013, 10:05

Tja, einer dieser Filme aus der Zeit Ende der 1990er/Anfang der 2000er als die Unart des Stock-Footage-Verwendens gerade ganz groß in war, wobei John Terlesky, ähnlich wie Terry Cunningham, darum wesentlich brauchbarere Filme inszenieren konnte als beispielsweise Fred Olen Ray oder Jim Wynorksi. Wenn es hier dann mal selbst inszeniert rummst, dann sieht das auch recht gut aus, nur es gibt halt wenig Action. Mit der Logik ist es nicht weit her (siehe Stefans Kritik) und den Plot hat man auch schon zigmal anderswo gesehen, aber Terlesky inszeniert die Chose immerhin recht kurzweilig, zumal die Nebenrollen mit Michael Madsen, Ron Perlman und Donald Faison mehr als brauchbar besetzt sind. Echt nix Großes, aber als kurzweilige Berieselung für verkaterte Samstagmorgen brauchbar.

:liquid4:,5 bis knappe :liquid5:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste