Die Schöne und das Biest

Die Abstellkammer für Reviews, die woanders nix zu suchen haben.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Die Schöne und das Biest

Beitrag von freeman » 30.04.2014, 08:56

Die Schöne und das Biest

Bild

Originaltitel: La Belle & la bête
Herstellungsland: Deutschland, Frankreich
Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Christophe Gans
Darsteller: Vincent Cassel, Léa Seydoux, André Dussollier, Eduardo Noriega, Myriam Charleins, Sara Giraudeau, Audrey Lamy, Jonathan Demurger, Nicolas Gob,Yvonne Catterfeld, Mike Möller u.a.

Der “Crying Freeman” Regisseur Christophe Gans erzählt seine ganz eigene Version des französischen Volksmärchens und bedient sich vollumfänglich seiner bewährten, kraftvollen Bilder, die spielend eigene Welten erschaffen. Die Story allerdings kommt da nicht ganz hinterher.
:liquid7:

Zur "Die Schöne und das Biest" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22970
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.04.2014, 11:01

Ach, ich weiß ja noch immer nicht bei dem Streifen. Fand den Trailer eher mau. Das nun hier Gelesene klingt aber gar nicht mal sooo verkehrt - kommt irgendwann also mal auf die Leihliste... :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18938
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 30.11.2014, 12:28

Schon wenn sich das Märchenbuch im Rahmen der klassischen Klammer einer Gutenachtgeschichte öffnet, spiegelt sich die Liebe zu Ausstattung und Design in der feinporigen Haptik der kunstvoll gefertigten Buchseiten wieder. Eine Holzrose schimmert als exklusiv angefertigter Deckelaufsatz im wechselnden Licht und gibt seine Fasermarmorierung zu erkennen, während zarte Staubflocken durch den Aufschlagwind in die Luft gewirbelt werden. Dann transformiert sich eine gemalte Szene langsam in eine Realaufnahme, deren Künstlichkeit in dieser Geschichte keineswegs fehl am Platz ist. Die darauf folgende Bewegung führt fließend mitten in die Handlung und man ist selbst im Märchenland angekommen.

Um so etwas zu erleben, schaut man sich wohl Filme von Christophe Gans an. Der Eskapismus wird geradezu verschwenderisch bedient in seiner Variante von Gabrielle-Suzanne de Villeneuves Märchenklassiker, dessen Disney-Trickfilmadaption allerdings immer noch nachhallt. Im Optischen überzeugt Gans auf voller Ebene; selbst manch künstlich wirkende Sequenz, insbesondere jene in den Wäldern, akzeptiert man ohne Zögern, weil der Film niemals vorgibt, naturalistisch sein zu wollen. Die Sets im Schloss überzeugen mit umwerfenden Details, gleichwohl offenkundig jene Sets meist für mehrere Szenen herhalten, damit sich der ganze Aufwand auch lohnt.

Weniger überzeugend hingegen fällt das inhaltliche Resümee aus: Die Beziehung zwischen der Schönen und dem Biest fällt unter dem Strich arg unterkühlt aus, insbesondere die endgültige Liebeserklärung kommt wie aus heiterem Himmel, da sich das Drehbuch bis hierhin kaum mit den Gefühlen der Hauptfigur auseinandersetzt, sondern lediglich mit affektgesteuerten Reaktionen auf die Geschehnisse. Léa Seydoux erscheint in diesem Zusammenhang, gleichwohl sie optisch gut zu Vincent Cassel passt, auch nicht unbedingt als Idealbesetzung, lässt sie doch trotz ihres jugendlichen Aussehens das Unschuldige im Blick vermissen, das man der Figur unterstellen würde; vielmehr wirkt sie in einigen Momenten manipulativ und intelligent-verschlagen. Das Biest auf der anderen Seite, prinzipiell ansprechend zum Leben erweckt (offenbar mit einer Mischung aus Maske und Computerunterstützung, ähnlich wie in „Wie die wilden Kerle wohnen“) und von Cassel physisch grundsätzlich sehr präsent gemacht, strahlt viel zu wenig Bedrohung aus. Selbst die Disneyvariante wirkte in gewissen Szenen bedrohlicher. Dabei ist doch gerade der schmale Grat zwischen der bestialischen und der menschlichen Erscheinung des Biests der Kern der Geschichte. Die wegen der deutschen Produktionsstätte gecastete Yvonne Catterfeld hingegen schlägt sich in einer Nebenrolle erstaunlich gut.

Lässt man also der Optik den Vorzug, kann Gans' "Die Schöne und das Biest" durchaus in den Bann ziehen - für eine wahrhaft überzeugende Adaption hingegen bleibt der Jekyll-und-Hyde-Faktor und die damit verbundene Liebesbeziehung einfach zu unterentwickelt.
:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast