Open Grave

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Open Grave

Beitrag von freeman » 24.09.2014, 09:11

Open Grave

Bild

Originaltitel: Open Grave
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Gonzalo López-Gallego
Darsteller: Joseph Morgan, Sharlto Copley, Thomas Kretschmann, Erin Richards, Josie Ho, Max Wrottesley, M. Frakes u.a.

Ein Mann erwacht in einem Massengrab, ohne zu wissen, wer er ist und wie er dorthin gekommen ist. Hilfe erhofft er sich in einer nahe gelegenen Hütte. Doch die Bewohner stehen vor demselben Problem wie er. Sie wissen weder wer sie sind noch was sie in der Hütte zu suchen haben. Es entspinnt sich ein atmosphärisches Filmpuzzle.
:liquid7:

Zur "Open Grave" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 27.01.2016, 08:53, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.09.2014, 09:14

"Open Grave" gewinnen

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 24.09.2014, 09:15

Hab ich definitiv auch im Auge. Kritik hatte ich vorhin schon gelesen - mal sehen, wie ich den Mittelteil so empfinde. Aber seit wann ist Copley eigentlich ein "Publikumsliebling"? Eigentlich kassiert er ja eher regelmäßig Schelten für sein Overacting ("Elysium", "Old Boy" etc.)... :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.09.2014, 10:06

Er wird ewig der "Mutato" aus District 9 bleiben. Und in Elysium war er doch ne coole Sau. Im A-Team auch. Kann mich eigentlich net wirklich an negative Stimmen erinnern. Gut, "Old Boy" kenn ich net, will ich in der Fassung auch net kennen ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 24.09.2014, 17:56

Doch, über Copley wird gern und oft gemeckert. Ich mag ihn aber in fast allen Rollen bisher (nur in Oldboy nicht).

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 25.09.2014, 09:51

Welche Figur des Originals spielt er denn in dem Remake?

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 25.09.2014, 10:15

freeman hat geschrieben:Welche Figur des Originals spielt er denn in dem Remake?
Den Strippenzieher. Der Part wurde aber anders als im Original angelegt - eher Comic-haft, wie so einige Dinge im Remake (á la Sam Jackson oder die Hammer-Szene).

Benutzeravatar
SchizoPhlegmaticMarmot
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1020
Registriert: 19.09.2012, 12:48
Wohnort: Planet Erde

Beitrag von SchizoPhlegmaticMarmot » 29.09.2014, 17:42

"Open Grave" ist ein (Horror)Thriller der auf düster-stimmige Atmosphäre und eine mysteriöse Story setzt und sich somit wohltuend von anderem (modernen) plakativen "Horrorthriller" Einheitsbrei etwas absetzt.

Dank einer professionellen+starken Inszenierung, guten Darstellern, einer überdurchschnittlichen Sounduntermalung, einem atmosphärisch dichtem Ambiente und einer spannenden Story, die erst zum Schluß hin aufgelöst wird, wird man als unwissender Zuseher lange an der Nase herumgeführt und die Puzzle-Teile setzen sich mit andauernder Spieldauer langsam immer mehr zusammen, mit einigen Überraschungen. Kein perfekter Film, dennoch irgendwie erfischend das ganze und vor allem spannend-mysteriös (Ohne auf explizite Blut-Effekte zu setzen) auch wenn es im Finale ein paar Schönheitsfehler und den ein oder anderen unvermeidbaren Leerlauf gibt!

:liquid7:
Bild
2 minus 3 ergibt negativen spaß

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 06.02.2016, 07:18

Fast jeder Film, dessen Plot aus Schichten sich entblätternder Geheimnisse besteht, beginnt mit einem Zoom Out aus den Augen des Protagonisten. „Open Grave“ hat an der Geheimniskrämerei besondere Freude und schickt Hauptdarsteller Sharlto Copley, anfangs noch alleine, in ein Verwirrspiel, dessen Indizien auf skurrile Experimente mit vielen Toten hindeuten, zumal die Schauplätze durchweg abgelegen erscheinen – überall nur Wälder und Berge. Recht schnell greift das Drehbuch zur Petrischale sozialen Experimentierens. Typen werden eingeführt, solche wie Thomas Kretschmann eben; aufbrausend, misstrauisch. Dann andere wie Josie Ho, die über verborgenes Wissen zu verfügen scheint, durch ihre Stummheit allerdings an der Kommunikation gehindert ist.

Ein besonderes Augenmerk liegt darauf, welcher der Charaktere gut gesonnen ist und welcher nicht, was besonders im Fall von Copleys Figur relevant ist, wird er doch von der ersten Einstellung an als Schlüssel zur Auflösung gekennzeichnet. Ein gewisses Interesse erzeugt das Konstrukt dadurch, dass die zombie-ähnliche Bedrohung in den abgeschiedenen Sets schwer einzuordnen ist. Man will schon irgendwie wissen, woher dieses absonderliche, teils schon fast okkult anmutende Verhalten der Angreifer stammt und wie die Überlebenden mit ihnen im Zusammenhang stehen. Sonderlich klug wird der schwelende Aufbau in der zweiten Hälfte allerdings nicht aufgelöst. Dramaturgisch zeigt der spanische Regisseur einige Unzulänglichkeiten, mit denen die Spannung gemindert wird. Da auch die Sets nicht viel mehr hergeben als ein herkömmlicher Low-Budget-Horrorfilm (auch wenn sie besser inszeniert sein mögen), bleibt „Open Grave“ als mediokres Genrewerk mit interessanter Prämisse und verschenktem Potenzial in Erinnerung.
:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste