Dracula Untold

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 55739
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Dracula Untold

Beitrag von freeman » 03.10.2014, 22:22

Dracula Untold

Bild

Originaltitel: Dracula Untold
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Gary Shore
Darsteller: Luke Evans, Dominic Cooper, Charles Dance, Sarah Gadon, Zach McGowan, Samantha Barks, Charlie Cox, Paul Kaye, Art Parkinson, Ronan Vibert, Noah Huntley, Mish Boyko u.a.

Als ein riesiges Heer der Türken Transsylvanien bedroht, beschließt der herrschende Fürst Vlad Draculea, sich gegen die Invasoren aufzulehnen. Da er weiß, dass sein Volk gnadenlos unterlegen ist, geht er einen Pakt mit einem Vampir ein… Dracula mal als Fantasy-Story mit Superhelden-Anleihen.
:liquid4:

Zur "Dracula Untold" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23385
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 03.10.2014, 22:33

Eines Tages daheim dann mal. :wink:

Offenbar hatte die Sarah wohl kein Bock auf den Streifen, wenn ich Deinen einen Satz so lese - denn sonst ist sie eigentlich ganz gut als Schauspielerin (ist ja auch eine der Lieblings-Aktricen Cronenbergs)...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 55739
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 03.10.2014, 22:36

Sie ist wirklich eine Katastrophe für den Film. Das gemeinsame Balg von ihr und Evans schlägt in eine ähnliche Kerbe. Leider ... zumindest für den Film. Für den Zuschauer bleibt eine Menge Fremdscham... ist ja auch was ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23385
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 03.02.2015, 18:40

„Dracula Untold“ (2014) ist nach „I, Frankenstein“ bereits das zweite verbockte „Update“ einer klassischen Genre-Figur im Gewand einer modernen Super- Schrägstrich Comichelden-Verfilmung – ein banaler, blutleerer, erschreckend oberflächlicher und belangloser Big-Budget-Kino-Streifen, der „Universal“ eigentlich als „vorzeigbares Start-Projekt“ des Vorhabens dienen sollte, den „Classic Monster“-Katalog eben jenes Studios in Gestalt neuer Kino-Franchises zu „rebooten“ und außerdem gar noch in Form von Crossovers (á la „the Avengers“ und „Justice League“) miteinander zu verknüpfen. Leider investierte man nicht genügend Talent in die Konzeption und Umsetzung des Werks – siehe Regiedebütant Gary Shore sowie die beiden unerfahrenen Drehbuchautoren Matt Sazama und Burk Sharpless – was sich so letztendlich in nahezu jedem Aspekt des Ergebnisses widerspiegelt. Die an sich kompetenten Akteure (unter ihnen Luke Evans, Dominic Cooper, Sarah Gadon und Charles Dance) hatten gegen die Schlichtheit des Skripts nie eine echte Chance, der Handlung mangelt es an Feinheiten und Tiefe, die Inszenierung kommt solide, aber unbeeindruckend daher und die gebotenen Effekte entsprechen zumindest weitestgehend die an eine Produktion dieser Größenordnung gestellten Erwartungen. Temporeich und kurzweilig, allerdings nie spannend sowie frei jeglichem „Biss“ präsentiert der Verlauf diverse Ungereimtheiten, banale Szenen und Logikschwächen, wodurch man irgendwann einfach bloß nur noch (sinnbildlich) mit den Schultern zuckt. Ich glaube nicht, dass jemand Dracula jemals ernsthaft als einen herzlichen Kindsvater und Ehemann sehen wollte – und auch nicht unbedingt als Action-Hero, dem es zu allem Überfluss auch noch an einem echten Widersacher fehlt: Nachdem er unmittelbar nach Erhalt seiner Kräfte prompt ganz allein eine kleine Armee auslöscht, ist im Grunde genommen klar, dass weder der Rest des Heeres noch der türkische Befehlshaber höchstpersönlich eine nennenswerte Chance gegen ihn haben. Summa summarum: Eine Dracula-Story, die man ruhig hätte „untold“ belassen können…

knappe :liquid4:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 87893
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 04.02.2015, 06:42

Danke für die beiden Warnungen, jetzt werde ich mir die Nummer wohl sparen, auch wenn ich "I, Frankenstein" noch ganz kurzweilig fand. Vielleicht mal auf Prime.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23385
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.02.2015, 07:35

Kurzweilig ist der hier "auch" - aber zugleich halt ziemlich hohl und belanglos. :wink:

Benutzeravatar
Nachtwaechter
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 976
Registriert: 12.03.2013, 11:14

Beitrag von Nachtwaechter » 04.02.2015, 13:13

Klingt irgendwie nach meinem Kinobesuch von "Van Hellsing" vor einigen Jahren...
"Nur der verrückte glaubt er sei nicht verrückt!" Zenmeister Taisen Deshimaru

Podcast: BulletundFist

Letterboxd: Reviews

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23385
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.02.2015, 14:30

Nachtwaechter hat geschrieben:Klingt irgendwie nach meinem Kinobesuch von "Van Hellsing" vor einigen Jahren...
Nee, der war schlimmer. :lol:
Da kamen u.a. noch grottige Effekte, unfreiwillige Komik und bedepperte Ideen (Dracula´s Brut) hinzu... :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 55739
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 05.02.2015, 09:16

Stefan: I Frankenstein auf ungefähr gleichem Level, Van Helsing viel schlimmer.

Iche: Frankenstein viel unterhaltsamer, Van Helsing ganz weit vorne und Dracula Untold nur Rotze. :lol:

Einigkeit besteht also nur in dem Punkt, dass Dracula Untold verbockt wurde :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 19189
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 21.11.2015, 13:36

Dracula Untold

Man sollte vermutlich in erster Linie Vergleiche ziehen mit dem anderen bunten Monster-Trash, der uns zuletzt zugemutet wurde, “I Frankenstein”. Der von computeranimierten Fledermausschwärmen angetriebene „Dracula Untold“ ist ähnlich effekthascherisch und hohl, ebenso leer und leicht. Aber auch Brett Ratners „Hercules“ drängt sich irgendwie auf: In beiden Fällen werden Mythen dekonstruiert auf der Suche nach dem Menschen im Monster (beziehungsweise Halbgott). Wo sich „Hercules“ aber noch einigermaßen originell mit Legendenbildung und Sinnestäuschung beschäftigt und am Ende die Möglichkeit offen lässt, dass sein Titelheld „nur“ ein tapferer Krieger war, da folgt Gary Shore dem Pfad eines konventionellen Prequels: Welcher Mann steckte einst hinter der blutrünstigen Kreatur? So die wenig einfallsreiche Frage, die nun auch nicht gerade die Hauptfaszination am Thema Dracula ausmachen.

Die Konflikte, die Fürst Vlad dabei durchstehen muss, sind auf dem Papier nicht ohne, werden aber von Luke Evans regelrecht gelangweilt begleitet; auch Charles Dance als Urvampir sieht man nicht unbedingt an, dass er am ewigen Leben in der Dunkelheit leidet, allerdings trägt er seine Spezialeffekte auch auf dem Gesicht wie Clowns-Make-Up. Immerhin hat er einen relativ furchterregenden ersten Auftritt, der aber eher der Bedrohung eines wilden Höhlentiers gleicht und auch gleich das Ende des Grusels in diesem Film markiert.

Durch die Reihen der Türken wird nach erhaltenen Kräften gepflügt, als gäbe es kein Morgen; beklemmende Kriegssituationen stellen sich dadurch ebenso wenig ein wie berührende Familien- oder Liebesschicksale. Die Ausrichtung deutet klar auf flüchtige Unterhaltung. Das gelingt immerhin besser als beim Frankenstein-Pendant, was für sich betrachtet aber keine wirkliche Leistung ist. Spätestens der Epilog deutet auf Sequel- und Crossoverwünsche für eine weitere moderne Auflage der 40er-Jahre-Universal-B-Horrorsequels, wie sie Mitte der 00er-Jahre schon mal mit „Van Helsing“ versucht wurden. Möge Gott uns also allen gnädig sein.
:liquid4:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 87893
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 21.11.2015, 15:17

Uninspirierter Schnelldurchlauf, der bis auf die interessante Origin Idee und den Fledermaustornado nicht allzuviel zu bieten hat. Derweil verkommen sämtliche Nebendarsteller aufgrund des schlichten Scriptbaukastens zu Statisten. Immerhin visuell ganz ansprechend.

:liquid5:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste