Wyrmwood

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 52286
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Wyrmwood

Beitrag von freeman » 11.08.2015, 09:11

Wyrmwood

Bild

Originaltitel: Wyrmwood
Herstellungsland: Australien
Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Kiah Roache-Turner
Darsteller: Jay Gallagher, Bianca Bradey, Leon Burchill, Luke McKenzie, Yure Covich, Catherine Terracini, Keith Agius, Berryn Schwerdt, Cain Thompson, Beth Aubrey u.a.

Down Under geht es urplötzlich richtig rund. Scheinbar willkürlich werden manche Menschen von einer Krankheit befallen, die sie zu blutdürstigen Zombies mutieren lässt. Mittendrin der nicht infizierte Barry, der mit ein paar Kumpanen durchs zombiefizierte Land fährt, um seine Schwester zu retten… Das Ergebnis ist ein überdrehter, unterhaltsamer, flotter und krachig brutaler Zombie-Spaß.
:liquid7:

Zur "Wyrmwood" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22218
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 12.08.2015, 15:18

Auf den bin ich schon ganz gespannt! :D

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2287
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 13.08.2015, 09:28

Wymwood wird ja schon ziemlich abgefeiert. Daher bin auch ziemlich gespannt auf den Streifen.

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 13.08.2015, 19:45

habe ich auf dem FFF gesehen. Viele tolle Ideen und reichlich abgedrehtes, aber leider dann irgendwie ziemlich dünne Handlung die dann doch nach einiger Zeit anfängt zu langweilen. Da hätte man doch besser den Zombie Mad Max draus machen sollen.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18098
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 03.11.2015, 10:20

Visuell unterscheidet sich der australische Indie-Zombiefilm kaum von seinen Artverwandten, die seit „Undead“ und Konsorten aus der Hochzeit der DVD-Verkäufe immer den gleichen Look bieten: ausgeblichene Farben, Close-Ups mit Fischauge-Effekt, Zombie-Gummimasken-Look und Bluttöne, die ins Schwarze gehen. So wird man sich in den ersten Minuten vielleicht noch fragen, inwiefern „Wyrmwood“ all die Blumen verdient hat.

Allerdings hat Kiah Roache-Turners Film sowohl im Produktionsdesign als auch beim Plot mehr zu bieten als viele andere. Ersteres orientiert sich an Endzeitdystopien wie „Mad Max“ und „Death Race“. Hochgezüchtete Panzerkarossen, die zuvor im A-Team-Stil zusammengebaut wurden, begleiten die Handlung. Auf allzu epische Landschaftsdarstellungen muss man zwar verzichten – Holzhütten im Wald verraten dann doch die preisgünstige Produktion - aber die Kombination aus Zombies und Kraftstoffantrieben stellt ein gewisses Alleinstellungsmerkmal dar, das für einige absurde Ideen genutzt wird uns sich nicht zuletzt im Untoten-Design niederschlägt. Die sehen zwar im Grunde wieder nach „Evil Dead“ aus, oszillieren aber als Besonderheit brennbare Atemwolken, an denen das Stuntteam hin und wieder wirkungsvoll seine pyromanischen Veranlagungen ausleben darf. Dass eine der Hauptfiguren spezielle Kräfte hat, gibt der Chose einen zusätzlichen Kick; ebenso wie der Umstand, dass sich die Infizierten nicht innerhalb von Stunden oder gar Wochen verwandeln, sondern von der einen Sekunde zur nächsten – beides führt zu frischen Situationen rund um die Bedrohung, die man so im herkömmlichen Zombiefilm nicht zu sehen bekommt.

Handwerklich also durchschnittliche Indie-Ware, lebt „Wyrmwood“ von seinem durchaus originellen Plot und den skurrilen Ideen, die aus ihm entstehen.
:liquid6:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste