Home Invasion

Filme abseits des Actiongenres mit Actionhelden (irgendwie so in der Art).
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 57752
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Home Invasion

Beitrag von freeman » 03.03.2016, 08:34

Home Invasion

Bild

Originaltitel: Home Invasion
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: David Tennant
Darsteller: Natasha Henstridge, Scott Adkins, Robert Patric, Liam Dickinson, Michael Rogers, Christian Tessier, Brenda Crichlow, Leanne Lapp, Garry Chalk

Stell dir vor, du sitzt mit einem Freund oder einer Freundin auf dem Sofa und genießt den Abend. Da fliegt deine Haustür aus den Angeln und ein paar Lumpen stehen mitten in deinem Wohnzimmer. Der blanke Horror. “Home Invasion” macht aus dieser Horrorvision einen behäbigen, unspannenden und unrunden Thriller, der maximal für Scott-Adkins-Fans von Interesse sein dürfte, da der hier einen cool ausstaffierten Gangster geben darf.
:liquid3:

Zur "Home Invasion" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 24927
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 03.03.2016, 09:09

...wie nach dem Trailer zu erwarten war. :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 57752
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 03.03.2016, 09:57

Leider ja...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 24927
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.07.2016, 17:40

„Home Invasion“ (2016) ist ein belanglos-lahmer Vertreter eben jener Titel-liefernden Filmgattung. Mit einer inzwischen „einige Kilos zuviel auf den Hüften“ mit sich herumtragenden Natasha Henstridge, einem „verschenkten“ Scott Adkins sowie einem ohne größere Mühen (im Sitzen von einem Bürostuhl aus) seinen Paycheck verdienenden Jason Patric in zentralen Parts aufwartend – u.a. unterstützt seitens einer immerhin echt süßen Rothaarigen (Leanne Lapp) in einer Nebenrolle – mangelt es dem fast durchweg wie ein „Made for TV“-Movie anmutenden Streifen vorrangig an einem nennenswerten Maß an Spannung und Atmosphäre. In Kombination mit einigen Unglaubwürdigkeiten sowie der unaufregenden „08/15-Regie-Arbeit“ David Tennants ergibt das Ganze „unterm Strich“ ein nicht gerade empfehlenswertes Gesamtresultat…

:liquid3:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7358
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 29.05.2018, 07:20

Man merkt die Inspiration durch Vorbilder wie den von freeman erwähnten "The Call". Wie in "Panic Room" sind die Hausbewohner mehr im Weg der Täter als eigentlich Opfer. Und wer schon bei dem Wahlberg-Thriller "Fear" johlte, wenn ein Dreikäsehoch, der kaum übers Lenkrad gucken konnte, die Karre startete und einen Villain überfuhr, der wird sich hier bepissen vor Lachen, wenn Junior nach einer ähnlichen Aktion noch munter und fehlerfrei die Auffahrt hinauf und zum Tor hinaus fährt. Dazu kommen Logikfehler und dumme Verhaltensweisen noch und nöcher, etwa wenn sich die Opfer zum "Verstecken" einfach nur an eine Wand kauern oder Adkins seinen Safeknacker abknallt, weil er darauf baut, dass Henstridge den Safecode hat. Aber von solchen Haarerauf-Momenten abgesehen ist "Home Invasion" nicht nur mit billigen TV-Look gestraft, sondern einem Drehbuch, in dem alle drei Parteien (Heiminvasoren, Bewohner, Notrufzentrale) so aneinander vorbei agieren, dass man fast den Eindruck hat sie spielten in drei verschiedenen Filmen mit, die sich nur sporadisch berühren. Dementsprechend unspannend ist das Ganze auch, zumal es haufenweise Füllszenen gibt, etwa wenn man den Einbrechen minutenlang bei der Suche nach etwas in dem Haus zusieht. Adkins geht als Schurke in Ordnung, Henstrige und Patric sind solala und der Rest der Darsteller ähnlich vergessenswert wie das Script. Da ist es schon bezeichnend, dass die aufregendste Szene eine Ballerei ist, die kaum zum Rest vom Film passt, aber wenigstens mal kurz Leben in die Schnarchebunde bringt.

:liquid3:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 57752
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 29.05.2018, 14:54

etwa wenn sich die Opfer zum "Verstecken" einfach nur an eine Wand kauern
So eine geile Szene... herrlich! Fast alles von dem Film inzwischen vergessen, aber die Szene bleibt :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste