The Hallow

Monster, Tiere, Mutationen
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 52286
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

The Hallow

Beitrag von freeman » 29.03.2016, 09:13

The Hallow

Bild

Originaltitel: The Woods
Herstellungsland: Großbritannien, USA, Irland
Erscheinungsjahr: 2015
Regie: Corin Hardy
Darsteller: Joseph Mawle, Bojana Novakovic, Alan Archbold, Padraig Mac Cathmhaoil, Seamus Mac Cathmhaoil, Stephen Cromwell, Padraig Feeney, Gerard Flatherty, Stuart Graham u.a.

Ein junges Ehepaar aus London gerät in Irland an einige mythische Sagengestalten, die es auf das Kind der Familie abgesehen haben… Das Ergebnis ist atmosphärisch starker Grusel, der gleichzeitig mit großartig in Szene gesetzten Creature-Feature-Momenten zu begeistern versteht.
:liquid7:

Zur "The Hallow" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22218
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.03.2016, 08:16

Hatte den ja bereits im letzten Spätsommer im Kino gesehen. Mein Eintrag aus dem FTB:

Bei „the Hallow“, dem 2015er Spielfilmdebüt des gelobten Videoclip-Regisseurs Corin Hardy, haben wir es mit einem atmosphärischen irischen „Fungi-Parasiten-Creature-Feature“ zutun, welches u.a. seinem Entstehungsland entstammende Folklore mit „Body Horror“- und klassischen „Monster in der Dunkelheit“-Elementen verknüpft. Die beiden von Joseph Mawle und Bojana Novakovic prima gespielten und ergiebig miteinander harmonierenden Hauptcharaktere wurden absolut zufrieden stellend gezeichnet, die Inszenierung kommt anständig daher und die Makeup- und F/X-Arbeit kann sich auf jeden Fall sehen lassen (CGIs wurden auf ein Minimum beschränkt, in erster Linie kamen Masken, Kostüme, Animatronics und anderweitige „handgemachte“ Effekte zum Einsatz). Letztendlich entpuppt sich das Werk im Ganzen allerdings (leider) als relativ konventionell geartete Genre-Kost mit einigen tollen Szenen (wie eine mit einer durch eine Dachbodenluke „hindurchbrechenden“ Pranke) und verschiedenen stimmungsvoll-gruseligen Momenten – zugleich aber auch mit einer Reihe „unnötiger“ Plot-Löcher und konventioneller „Jump-Scares“ sowie einem Spannungsgrad, den ich mir zumindest ein wenig ausgeprägter gewünscht hätte…

:liquid6:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18098
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 07.09.2016, 18:08

Irland, was wäre dein Horrorfilm ohne deine Waldgnome. Diese hier versuchen mit photosynthetischen Transformationen Grusel zu erzeugen, was beinahe so wirkt, als habe "Trolls 2" endlich sein ernsthaftes, humorloses Remake bekommen. Versiffte Tierkadaver als erste Indizien, unheimliches Gepolter in der Waldhütte, schließlich Schreckgestalten im Scheinwerferkegel der Taschenlampe und dann konkrete Maskeneffekte – ohne dabei wirklich intensiven Horror erzeugen zu können, spielt Corin Hardy immerhin die ganze Klaviatur des Waldhorrors aus und liefert mal wieder eine Monstergattung, die weder direkt noch entfernt Ähnlichkeit mit Zombies, Werwölfen oder Vampiren hat.

Die im Abspann konkret aufgegriffene Umweltbotschaft ist dabei eher zu vernachlässigen, Familienstrukturen hingegen nehmen im Plot eine zentrale Position ein. Wo die Handlung auf Illusion und Verwirrung zurückgreift, um so Misstrauen in die eigentlich untrennbare Familie zu streuen, klingt das auf dem Papier meist intensiver als in der eigentlichen Umsetzung, dennoch werden frisch gebackene Eltern wohl so manches Mal in tiefes Unwohlsein verfallen, wenn sie diesen Film sehen.

Gerade in Sachen Idee und Planung steht "The Hallow" dadurch weit über dem Genre-Durchschnitt; leider wird die Inszenierung den hohen Ansprüchen nicht gerecht und verpasst stärkeren Grusel, gleichwohl sie rückblickend durchaus von einer bemerkenswerten Düsternis geprägt ist.
:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste