das "Cloverfield Universum"

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

das "Cloverfield Universum"

Beitrag von freeman » 11.08.2016, 08:41

Cloverfield

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

10 Cloverfield Lane

Beitrag von freeman » 11.08.2016, 08:41

10 Cloverfield Lane

Bild

Originaltitel: 10 Cloverfield Lane
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Dan Trachtenberg
Darsteller: Mary Elizabeth Winstead, John Goodman, John Gallagher Jr., Mat Vairo, Cindy Hogan, Jamie Clay, Bradley Cooper u.a.

Als Michelle in ihrem Auto eine einsame Straße entlang rast, wird sie von einem anderen Wagen gerammt. Nach dem Unfall wacht sie benommen und angekettet in einem Kellerraum auf. Der Besitzer der Räumlichkeiten offenbart ihr, dass sie wohl noch länger hier eingeschlossen sein werde. Zu ihrem eigenen Schutz! Denn an der Erdoberfläche tobe eine wilde Invasion… Die effektive Fortsetzung von “Cloverfield”, die stilistisch vollkommen anders daherkommt als der Kinohit.
:liquid8:

Zur "10 Cloverfield Lane" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.03.2018, 16:19

Bild

Originaltitel: the Cloverfield Paradox
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2018
Regie: Julius Onah
Darsteller: Gugu Mbatha-Raw, Daniel Brühl, David Oyelowo, Elizabeth Debicki, Chris O’Dowd, Zhang Ziyi, Aksel Hennie, John Ortiz, Roger Davies, Clover Nee, …

Bei "the Cloverfield Paradox" haben wir es mit dem nunmehr dritten Teil der von J.J. Abrams produzierten Sci-Fi-Horror-Thriller-Reihe zutun. Dieses Mal ist die Handlung größtenteils auf einer Raumstation angesiedelt, zu deren Crew u.a. Gugu Mbatha-Raw, Daniel Brühl und Zhang Ziyi zählen…

Zur Kritik geht´s hier!

gute :liquid4:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.03.2018, 16:20

Bild

Originaltitel: Megan
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2018
Regie: Greg Strasz
Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Garret Sato, Ralf Moeller, …

Innerhalb des "Cloverfield Universums" angesiedelt, handelt es sich bei "Megan" um einen beachtenswerten "Fan-Kurzfilm" Schrägstrich "Proof-of-Concept-Short" aus dem Jahr 2018, bei dem u.a. Matilda Lutz und Ralf Moeller mit von der Partie sind…

Zur Kritik geht´s hier!

gute :liquid6:
Zuletzt geändert von StS am 02.09.2018, 14:41, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.03.2018, 16:21

Noch ein Platzhalter

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.03.2018, 16:21

Und noch ein Platzhalter

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 11.03.2018, 16:23

Hab den Thread mal umgetopft, angepasst und erweitert. Hier die bisherigen Stimmen zu "10 Cloverfield Lane":
MarS hat geschrieben:Klingt gut. Nachdem mir "Cloverfield" nicht so wirklich gefallen hat, könnte Teil 2 bei mir mehr punkten.
Vince hat geschrieben:10 Cloverfield Lane
"10 Cloverfield Lane" schlägt einen derart gegensätzlichen Weg ein als sein Vorgänger, dass man ohne entsprechenden Hinweis im Titel nicht zwangsläufig die Verbindung mit dem Found-Footage-Monsterfilm von 2008 ziehen würde. Grundsätzlich hätte man den Bezug also auch in den Dienst eines Plottwists stellen und erst am Ende lüften können. Doch gerade weil der Straßenname aus dem Titel, längst eine Marke vom Schlage der "Elm Street", dem Zuschauer von Minute 1 im Kopf brennt, geht der Plan so auf, wie er es muss.

Es ist weniger die Frage, ob der ominöse Howard ein Lebensretter oder ein Psychopath ist, die Spannung heraufbeschwört – obwohl John Goodman so beängstigend spielt, dass diese Frage doch wieder ein Thema wird. Aber man weiß schließlich um gewisse Vorgänge außerhalb des Bunkers, wie man sie vor acht Jahren über das Filmmaterial von einer Handkamera erblicken konnte. In erster Linie geht es also um die Verknüpfungspunkte mit den megalomanen Ereignissen von damals und um die Wirkung des radikalen Kontrastes, einem Monsterfilm nach Kaiju-Formel ein Drei-Personen-Kammerspiel folgen zu lassen.

Funktionieren kann das nur, weil Goodman seiner an Highlights nicht armen Karriere einen Nachschlag serviert, der sich gewaschen hat. Glaubwürdig erzeugt er als entzündliches Pulverfass permanente Verunsicherung, die durch das klaustrophobische Setting exponentiell verstärkt wird. Das ganze Drehbuch operiert zwar ein wenig im abgesteckten Feld der Standards für Zellenfilme, aber geschickt werden Einwürfe integriert, die wahlweise für gutmütige oder zwielichtige Charaktereigenschaften des Charakters sorgen. Als Zuschauer bewegt man sich freiwillig in die passive Rolle; einerseits, um den ohnehin eingeengten Raum nicht noch weiter zu befüllen und dem unberechenbaren John Goodman nicht in die Quere zu kommen, andererseits, weil man Mary Elizabeth Winstead noch aus ihrem Kampf gegen "The Thing" kennt und ihr durchaus zutraut, auf eigene Faust Mittel und Wege zu finden, den unbestimmten Gefahren zu entgehen.

Das Finale wirkt zugegeben angehangen und antiklimatisch, muss aber samt des plötzlichen Richtungswechsels genau diese Wirkung beabsichtigen, um nicht doch in den letzten Minuten ein konventionelles Personenstück in Akten zu bleiben. Es ist eben doch ein "Cloverfield" – technisch nicht unbedingt ausgereizt, aber immer für die letzte Überraschung gut.
:liquid7:
SFI hat geschrieben:10 Cloverfield Lane
Der durchweg spannende Streifen punktet mit einer bedrohlichen und nie vorhersehbaren Stimmung & Atmosphäre. Da der Zuschauer nie mehr weiß als die weibliche Protagonistin, zweifelt man das angebliche Szenario genauso oft an, wie es urplötzlich doch wieder glaubhaft erscheint. Getragen wird dieses Kammerspiel von einem groß aufspielenden Goodman. Überraschend gelungen!

:liquid8:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 12.03.2018, 04:23

Cloverfield Paradox

Die Bewertung gestaltet sich recht schwierig, weil die technische Komponente einfach amtlich rockt. Design und Inszenierung der Raumstation samt der Arbeit an dem Teilchenbeschleuniger lassen das Nerdherz pulsieren und geniale Szenen wie das Gefrieren des Wassers zeugen von Einfallsreichtum. Unterirdisch muten einige Charaktere an, allen voran der Klischeedeutsche mit dem Namen Schmidt, dessen Regierung den Krieg gegen die Russen will. Da verwechselten die Produzenten wohl des Krauts Vergangenheit und die gegenwärtigen Politikmimosen. Der Rest des Casts erinnert wenig an Wissenschaftler und es geht vielmehr darum alte Vorurteile mit der Klischeekeule zu schwingen. Zudem ist für mich als Physik Noob nicht nachvollziehbar, warum von verschiedenen Dimensionen (=Richtung) gesprochen wird, obwohl man sich nachweislich doch einfach nur in einem Paralleluniversum befindet. Egal, fühlte mich dennoch ganz gut unterhalten.

:liquid7:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 12.03.2018, 15:43

Endlich die richtige Bühne für meinen Kommentar:
Zudem ist für mich als Physik Noob nicht nachvollziehbar, warum von verschiedenen Dimensionen (=Richtung) gesprochen wird, obwohl man sich nachweislich doch einfach nur in einem Paralleluniversum befindet.
Ich würde gerne DEN Physik Noob sehen, der sich wirklich schon einmal derartige Gedanken gemacht hat! Jeder echte Noob weiß an der Stelle gar nicht, was dein Problem ist. LOL

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 13.03.2018, 03:52

Tja, ich könnte dir nicht einmal mehr physikalische Grundkenntnisse der 7. Klasse wiedergeben, aber :borgsmile bildet halt doch irgendwie. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 14.03.2018, 11:25

By the Way und in Bezug auf die beeindruckenden Zahlen, die Stefan hinsichtlich der Werbekampagne via Superbowl aufgefahren hat: Geschaut haben den Film am Ende an den ersten drei relevanten Tagen laut Nielsen nur 3 Millionen. Zum Vergleich: Bright soll wohl in der gleichen Zeit 12 Millionen Zuschauer gehabt haben.

Ziehe ich dann noch die Faulheit der Streaming-Couchpotatoes ab, wäre das Paradoxon im Kino wohl ziemlich durchgescheitert. Und bei Bright sehe ich auch maximal ein Einspiel von 30-40 Mille.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 14.03.2018, 12:43

freeman hat geschrieben:By the Way und in Bezug auf die beeindruckenden Zahlen, die Stefan hinsichtlich der Werbekampagne via Superbowl aufgefahren hat: Geschaut haben den Film am Ende an den ersten drei relevanten Tagen laut Nielsen nur 3 Millionen. Zum Vergleich: Bright soll wohl in der gleichen Zeit 12 Millionen Zuschauer gehabt haben.
Jip, und nach 5 Tagen dann 5 Millionen. "Bright" hat da dafinitiv mehr gerissen - war aber auch nochmal nen Zacken schwächer und konnte mit Leuten wie Smith etwas mehr "locken". Zudem hat da ja ne lange Werbekampagne drauf hingearbeitet...

Im Moment hat "Netflix" das Problem, dass sich viele der Titel als "eher mau" herausstellen - "the Outsider" und "Mute" gehören ebenfalls noch (neben den 2 genannten) dazu. Andererseits wären Filme wie "Mute" gar nicht erst ohne "Netflix" entstanden...

Ja, die Serien sind es, die "Netflix" den meisten Reiz verleihen - aber sie sollten schon versuchen, regelmäßig solche Aktionen wie bei "Annihilation" zu bringen...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 14.03.2018, 16:52

Wobei ich diese Resteverwertung ehrlicherweise eher als schwächend fürs Image empfinde. Zu schlecht fürs Kino, zu schlecht für DtV also ab zum Streamingdienst ihrer Wahl...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 15.03.2018, 04:43

Da ist was dran, kann aber auch als Testballon taugen, ob die Leute so etwas annehmen. Von der Investitionshöhe gibt es wohl kaum einen Unterschied zu gekauft oder selbst produziert. Hoffe ja bald auf eine größere Nummer, so in dem Maßstab: der nächste Marvel exklusiv bei Netflix. :lol: :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.03.2018, 05:07

Ich finde das Konzept im Falle "Annihilation" eigetlich klasse: Bestimmte "größere" Filme 2 Wochen lang im Kino - dann exklusiv bei "Netflix". So hat man die Wahl zwischen großer Leinwand und Wohnzimmer...

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 15.03.2018, 05:12

Vor 10 Jahren guckte mich noch jeder ungläubig an, als ich von meinem Traum berichetete: Aktuelle Kinofilme via 4k Streaming von der Couch aus gucken. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5646
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 15.03.2018, 07:38

Ist "Annihilation" denn auch beim US-Netflix zu haben? In der Imdb ist zumindest kein Netflix-Start verzeichnet, aber das muss ja nichts heißen. Anderswo gibt es die "erst Kino, dann Netflix"-Variante ja definitiv nicht, sondern nur Online.

Aber Netflix scheint sich dem Kinoprogramm anzugleichen: Filme, welche die Kritiker lieben, die Zuschauer aber weniger (bei den Reaktionen, die ich zu "Annihilation" gelesen haben, überwogen klar die negativen), krawallige Blockbuster, welche die Kritiker scheiße finden, die aber ihr Publikum ziehen ("Bright") und Filme, die bei Kritik und Publikum durchfallen ("Cloverfield Paradox") - kennt man aus dem Lichtspielhaus. :lol:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 02.09.2018, 14:49

Bild

Ralf Moeller in einem "Cloverfield Fan-Film"???
Keine Sorge: Das den Titel "Megan" tragende Ergebnis überzeugt!

Zur Kritik geht´s hier!

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.09.2018, 16:09

Wieso sollte man daran zweifeln? Immerhin war Ralf Möller schon als bester Nebendarsteller für einen Preis nominiert. Der Stefan... weiß einfach net, wer gut is :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste