Blood Father

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5696
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Blood Father

Beitrag von McClane » 08.10.2016, 07:17

Blood Father

Bild

Originaltitel: Blood Father
Herstellungsland: USA/Frankreich
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Jean-François Richet
Darsteller: Mel Gibson, Erin Moriarty, Diego Luna, Michael Parks, William H. Macy, Dale Dickey, Miguel Sandoval, Raoul Max Trujillo, Ryan Dorsey u.a.

Mel Gibson spielt den titelgebenden Vater in Jean-Francois Richets Actionthriller „Blood Father“. Als Ex-Biker und Häftling auf Bewährung John Link nimmt er seine entfremdete Tochter auf, als diese Ärger mit Kriminellen bekommt. Als diese sie jedoch ausfindig machen und töten wollen, müssen Vater und Tochter fliehen und sich dabei der auf sie angesetzten Killer erwehren.

:liquid5:

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 69541
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 08.10.2016, 14:27

Danke für die (warnende) Kritik ...
John ist kein Übermensch, bringt vor allem Lebenserfahrung und den nötigen Kampfeswillen mit.
... ist definitiv nix für mich.
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4560
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 08.10.2016, 18:34

Hat mir um einiges besser gefallen. Inhaltlich zwar nichts Neues, aber gut erzählt, cool besetzt, edel gefilmt und mit nur sporadischen, aber heftigen Actionausbrüchen versetzt. Deutlich besser als ein Großteil der Alte-Männer-Actionvehikel, von den Costner-Langweilern über Sean Penns Alterswerk bis zu Travoltas I AM WRATH.
:liquid7:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5696
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 08.10.2016, 23:38

Naja, besser zu sein als "The Gunman" und "3 Days to Kill" ist ja auch keine Kunst (und vermutlich auch besser als "I Am Wrath", hab den noch nicht gesehen). Und ich fand den halt "nur" okay, aus der Prämisse hätte man IMO mehr machen können.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17285
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 09.10.2016, 09:08

Oller Spielverderber. ;) Werde den auf jeden Fall sichten, der hat ja insgesamt ziemlich gute Kritiken eingefahren. Hoffe dann einfach mal, dass ich mich eher kami als dir anschließen werde, auch wenn ich es natürlich für möglich halte, dass der ein bisschen overhypt wird. Gibsons Mexiko-Revolte hatte mir auch schon nicht ganz so gut gefallen wie dem Rest der Menschheit.

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5696
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 09.10.2016, 10:50

Würd auch nicht davon abraten... vielleicht waren die guten Kritiken auch Schuld, dass ich nicht so begeistert war. Den Gringo-Film fand ich etwas besser als den Blutvater, aber auch nicht ganz so gut wie der Rest der Welt (muss demnächst mal ne Zweitsichtung tätigen).
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17285
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 12.11.2016, 13:34

Jean-François Richet verbindet man auf Anhieb mit der sorgfältigen, weit ausholenden, unterkühlten Narration des Zweiteilers "Public Enemy No.1". Dass sein "Blood Father" nun einige Jahre später eher blasse Erinnerungen an einen nebligen Abend in einem versifften Bahnhofskino weckt, ist dahingehend schon eine Umgewöhnung.

Der Bikerfilm über Läuterung und Selbstvergebung dreht sich mit fast schon planetarischer Fokussiertheit um seine Hauptfigur. Würde nicht gerade Mel Gibson in ihr stecken, spräche recht wenig für den Film, der keiner Konfrontation mit ausgeleierten Milieu-Handkniffen aus dem Weg geht - ob es sich dabei nun um lässige Betreuer handelt, die dem Klischee des spießigen Aufpassers krampfhaft widersprechen (trotzdem immer einen Blick wert: William H. Macy) oder emotionslose, tätowierte, enigmatisch handelnde Killermaschinen (Richard Cabral). Zum Repertoire gehört ebenso das Negativ der klassischen Femme Fatale, ein brabbelndes, naives, jedes Fettnäpfchen mitnehmendes Mädchen (Erin Moriarty), das sich selbst als erfahren betrachtet und mit dieser Fehleinschätzung innerhalb des Skripts vor allem die Funktion einnimmt, Gefahrenlöcher in die Handlung zu reißen, die mit der heißen Stricknadel des Beschützers wieder gestopft werden wollen.

Doch Gibson ist in diesem recht beschränkten Universum in der Trailer-Park-Ödnis durchaus eine Bank. Kaputte, gealterte Haudegen zu spielen mag zum Chic des vergangenen Jahrzehnts geworden sein (und somit zum Tick der Generation 50+), aber wenn man andere Charaktere seines Kalibers bereits abgenickt hat, so muss man dies bei John Link eigentlich auch tun. Gibsons seltener gewordene Auftritte als Schauspieler sind seiner Intensität eigentlich sogar eher zuträglich; als bärtiger Tätowierer jedenfalls macht er eine ziemlich gute Figur. Betrübnis und Hauruck-Aktionismus waren schon immer Pfeiler- zwischen denen er sicher zu balancieren wusste; hier erweckt er damit eine zerbrochene Figur zum Leben, die angesichts der Thematik Publikumssehnsüchte nach einem Nachschlag von "Sons Of Anarchy" mit dem Einzelgänger-Usus von "Payback" (oder auch "Get The Gringo" und "Edge Of Darkness") verknüpft. Und ganz nebenbei die qualitativ mittelmäßigen Grundzutaten geschickt kaschiert.
:liquid6:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49201
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 18.09.2017, 17:58

"Blood Father" ist eine einzige, große Mel Gibson Show, die der Mime megasouverän schultert und mit wuchtigem Spiel vergessen macht, dass mittlerweile teilweise gefühlte Jahrzehnte zwischen seinen viel zu seltenen Schauspielauftritten liegen. Dazu kommt eine starke Chemie mit der Darstellerin seiner Filmtochter, so dass Vater und Tochter schon ein wunderbar herziges Gespann abgeben und Gibson auch ein oder zwei Möglichkeiten geben, sein taffes Spiel für wenige Momente komisch aufzubrechen. Absolutes Highlight ist der knochentrocken abgefeuerte "Dialog" im Highway Hotel zwischen ihm und dem Mann an der Rezeption:

Typ: Wo haben Sie die scharfe Kleine denn aufgegabelt?
Mel: Im Kreissaal.

Dazu ein paar brettharte Gewalteskalationen, ein paar fiese Fiesfressen (die leider nie so richtig fies sein dürfen) und ein paar schöne Bilder aus Amerikas Hinterland. Sehr gefällig, sehr kurzweilig, extrem unterhaltsam und mit 85 Minuten Laufzeit auch kein Gramm Fett zu viel auf den Rippen.
:liquid7:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste