Meg

Monster, Tiere, Mutationen
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6079
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Meg

Beitrag von McClane » 09.08.2018, 04:03

Meg

Bild

Originaltitel: The Meg
Herstellungsland: USA/China
Erscheinungsjahr: 2018
Regie: Jon Turteltaub
Darsteller: Jason Statham, Li Bingbing, Ruby Rose, Rainn Wilson, Cliff Curtis, Jessica McNamee, Ólafur Darri Ólafsson, Robert Taylor, Masi Oka, Page Kennedy, Winston Chao, Shuya Sophia Cai u.a.

Jason Statham gegen den Urhai. In der recht freien Pulp-Roman-Adaption „Meg“ wird der Actionheld als Tauchexperte Jonas Taylor damit konfrontiert, dass Megalodons die Jahrtausende in der Tiefsee unbemerkt überlebt haben. Als mindestens eins der Biester ausbüchst und das Meer vor China unsicher macht, müssen Jonas und seine Sidekicks die Bedrohung aufhalten.

:liquid3:

Hier geht's zur Kritik
Zuletzt geändert von McClane am 09.08.2018, 04:42, insgesamt 1-mal geändert.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6079
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 09.08.2018, 04:06

Ich halte es zwar für unwahrscheinlich, aber hier doch noch mal ein Platzhalter für einen möglichen zweiten Teil dieses Unfugs.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6079
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 09.08.2018, 04:06

Und zur Sicherheit noch einer für Teil 3...
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 09.08.2018, 04:39

From the director of "Trabbi Goes to Hollywood" and "Cool Runnings" comes the newest CGI-laden-flick about a giant killer shark with that british guy from all those generic action-movies you can´t tell apart... with a PG-13 rating :lol:

So lange hat es gedauert, bis das Buch endlich adaptiert wurde - und dann das. Schade.

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6079
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 09.08.2018, 04:44

StS hat geschrieben:So lange hat es gedauert, bis das Buch endlich adaptiert wurde - und dann das. Schade.
Wobei das Buch jetzt auch kein Knaller ist. Phasenweise ganz amüsanter Pulp, phasenweise aber nur hanebüchener Unsinn (gerade der Showdown - was für ein Hirnfurz). Lese gerade die Fortsetzung, die weist ja ein ähnliches Mischungsverhältnis hat.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 76271
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 09.08.2018, 14:29

Dank des Reviews bin ich jetzt immerhin auf die BD gespannt. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 09.08.2018, 15:15

SFI hat geschrieben:Dank des Reviews bin ich jetzt immerhin auf die BD gespannt. :lol:
Ich nur, wenn die dann die R-Rated-Fassung aufweist.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50714
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 09.08.2018, 16:59

Na die hat die Turteltaube im gleichen Interview doch direkt in Abrede gestellt.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 09.08.2018, 17:09

freeman hat geschrieben:Na die hat die Turteltaube im gleichen Interview doch direkt in Abrede gestellt.
Oh, okay. Soweit hatte ich wohl gar nicht mehr gelesen... :lol:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17789
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 09.08.2018, 17:12

Kritik les ich später noch, die Punktetendenz ist aber schon mal nicht ganz falsch. Und bei dem Kommentar zum Buch geh ich auch mit.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 09.08.2018, 17:25

Das Buch hab ich nie gelesen. Hatte nur über die Jahre hinweg immer wieder gelesen, wie sehr sich die Fans ne Verfilmung gewünscht hatten...

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17789
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 09.08.2018, 17:38

Klar, hatte als Verfilmung ja auch Potenzial, weil der Megalodon einfach fürs Optische gemacht ist. Sie hätten es aber besser mal unterlassen, die pomadige Schreibweise des Autoren auf die Regie zu übertragen. ;)

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2132
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 14.08.2018, 11:18

Irgendwie verspüre ich trotz der nicht gerade berauschende Kritik das ganz starke Bedürfnis mir den irgendwann mal ansehen zu müssen.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17789
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 14.08.2018, 14:03

Irgendwann mal ist ja auch ok, aber im Kino kann man sich den echt sparen.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50714
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 14.08.2018, 16:31

Als ich den Kinosaal des Kinos meiner Wahl zu einer Zeit betrat, bei der ich sonst eher alleine dort hocke, war ich doch extrem erstaunt, einen 3/4stvollen Saal zu erblicken. Da dachte ich mir schon irgendwie, dass mein 20 Mille-Tipp im Boxoffice-Thread zu kurz gegriffen haben dürfte. Auf den Film scheinen einige echt gewartet zu haben.

Und man kann imo auch richtig Spaß mit dem haben. Klar, Spannung hats keine, ein zweiter "Weißer Hai" isses also net geworden. Und das Ganze wirkt schon irgendwie sehr fragmentiert in seiner Darreichungsform. ABER der Film nimmt sich selbst net wirklich ernst, der "Wir starten ein lustiges Abenteuer und fangen den Megalodon"-Ansatz überträgt sich sofort aufs Publikum und die Hailightszenen machen imo schon Laune. Schön auch, dass man gar net erst versucht, irgendwas zu erklären. Scheppern soll es und das macht es im ausreichenden Maße.

Statham ist dabei ne sichere Bank, die Darsteller um ihn herum eher weniger. Und bei der großen Buffetszene vor Chinas Küste hätte ich mir gewünscht, dass der Film im Piranha-Stil vollends freidreht. Was natürlich nicht passiert (siehe Freigabe). Trotzdem: die ganze Hairotze der letzten Jahre hängt Meg locker ab.

Finale Bewertung irgendwann in nem Review. :liquid5: sind aber locker drin.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.08.2018, 04:37

freeman hat geschrieben:Trotzdem: die ganze Hairotze der letzten Jahre hängt Meg locker ab.
Ja... bis auf die guten Haifilme der letzten Jahren, natürlich :lol:

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6079
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 15.08.2018, 12:54

freeman hat geschrieben:Trotzdem: die ganze Hairotze der letzten Jahre hängt Meg locker ab.
"The Meg" vs. "Sharknado" und Co. - das ist doch eh nur Not mit Elend vergleichen.

Mal ganz davon ab: Die Strandszene hätte ja nicht unbedingt blutiger sein müssen, nur a) länger und b) spannender. Der Hai hätte gerne unblutig jede Menge Leutz weghappern müssen. Vielleicht auch welche, um die man sich sorgt. Im Gegensatz dazu irgendwelche nervigen Moppelkinder in Gefahr zu bringen, die man am liebsten persönlich ertränken möchte.
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 15.08.2018, 13:23

McClane hat geschrieben:
freeman hat geschrieben:Trotzdem: die ganze Hairotze der letzten Jahre hängt Meg locker ab.
"The Meg" vs. "Sharknado" und Co. - das ist doch eh nur Not mit Elend vergleichen.
Ach, selbst "Sharknado 1-3" hat er höher bewertet :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17789
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 15.08.2018, 14:01

Hab die kritik ja bisher noch nicht gelesen, bei der Strandszene muss ich dann aber schon mal widersprechen. Die hat mir ziemlich gut gefallen, weil sie die Doofheit menschlicher Massenaufläufe so richtig schön vorführt. Dass man das Moppelkind persönlich ertränken wollte (oder den Gummiballtypen oder oder...), gehört ja zur besonderen Experience dieser Sequenz. :lol:
Länger hätte sie aber in der Tat gehen dürfen, das stimmt.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50714
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.08.2018, 16:26

Naja, Sharknado 1-3 meinte ich ja auch net. Das sind doch Klassiker... Oh Mann! Aber Zombie-, Atom-, Snow-, Ghost-, Shock- und Icesharks schafft Meg nunmal locker. Und selbst wenn, gemein haben ja sowohl Sharknado als auch Meg, dass sie bewusst auf nicht ernstnehmbar getrimmt wurden. Von daher könnte man die sehr wohl miteinander vergleichen und sie wären aus der gleichen Kategorie. Also entweder Elend und Elend oder Not und Not ;-) Wobei Meg halt freilich fetter ausschaut und in seinen Effekten net auf bewusst mies getrimmt wurde. Dafür ist Sharknado blutiger... im Gegensatz zu dem beinahe rotlosen Meg :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17789
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 20.08.2018, 03:11

Das Kino denkt wieder in großen Buchstaben. GODZILLA und KING KONG halten sich schon mal fit für ihr direktes Kräftemessen, The Rock zieht in RAMPAGE mit der Tagline „Big meets Bigger“ in den Krieg gegen überdimensionales Pelz- und Schuppenvieh... und MEG? Das Urzeittier von Beyond Time and Sea schickt sich konsequenterweise an, den gefürchteten Weißen Hai ganz klein mit Hut zu machen.

Steve Alten, Autor der reißerisch geschriebenen Romanvorlage, beruft sich bei seinem megalomanischen Horrorthriller-Entwurf auf existierende wissenschaftliche Theorien um das Überleben des Ungetüms, dessen fossile Funde bis ins viele Millionen Jahre zurückliegende Milozän zurückreichen. Das reicht ihm schon, um seine hanebüchene Unterhaltungslektüre mit der Gegenwart in Einklang zu bringen und dem Hai-Horror eine neue Sensationsstufe zu verpassen, ohne dazu zwangsläufig komplett in die Fiktion auszuweichen. Und die Verfilmung? Der reicht es, in Flüsterpost-Manier knapp auf Altens Roman zu verweisen, um den unerklärlichen Hunger des Publikums nach Jason-Statham- und Haifilmen in Einklang zu bringen.

Dass es diesem Film nicht ernst damit ist, eine richtige Mythologie um das mit riesigen Zähnen bewaffnete Monster aufzubauen, merkt man bereits am Verzicht auf den Urzeit-Prolog, der im Roman kurz und knapp die Hierarchie der Super-Prädatoren klarstellte (wenn Riesen unter sich sind...) und den Menschen dabei nicht einmal ansatzweise in Tuchfühlung zur Spitze brachte. Gerade mit Blick auf das für einen Film dieser Art erstaunlich hohe Budget, wie gerne hätte man die Attacke eines Megalodon auf einen T-Rex gesehen („Meg vs. Jurassic-World“, ick hör dir trapsen). Doch Jason Statham spielt die Hauptrolle, und wer einmal einen Film mit Jason Statham gesehen hat, der weiß: Jason-Statham-Filme sind niemals Haifilme, sondern immer Jason-Statham-Filme. Also befehligt der coole Brite in der ersten Szene ein U-Boot-Set. Es wackelt, es rummst, Knöpfe blinken wild und Schatten ziehen vorbei, ohne den Schattenwerfer zu enttarnen. Ein enttäuschend träger Auftakt für diesen so lange angekündigten Super-Haifilm, der doch gewaltiger werden sollte als alles, was es bis dato unter Wasser zu sehen gab. So verrückt wie einige der Billigheuler von Asylum, nur eben viel professioneller umgesetzt.

Die Enttäuschung versiegt nicht, als das Drehbuch in den ersten Hauptteil überleitet. Fünf Jahre sind verstrichen seit dem nautischen Gerumpel aus der Einführung, Statham verweilt inzwischen, wie er das eben gerne tut, mit Strohhut und Bier in paradiesischer Kulisse im Quasi-Ruhestand, so lange, bis er von seiner Vergangenheit für eine riskante Rettungsaktion zurückbeordert wird. Dieser schematische Aufbau unterscheidet sich soweit kein Stück von einer beliebigen Produktion für den Videomarkt. Das Budget wird frühestens mit der Präsentation der Unterwasserstation spürbar, die der ersten Filmhälfte als Setpiece dient. Doch bleibt sie hübscher Oberflächenlack. Assoziationen zu „Deep Blue Sea“, der in ähnlicher Umgebung spielte, sind gegeben und wenden sich bald gegen den Film, denn zu keiner Zeit kann Jon Turteltaub in der Anlage auch nur einen Funken der Spannung erzeugen, den der um genetisch manipulierte Makohaie gestrickte Pulp-Entertainer von Renny Harlin vor knapp 20 Jahren zu bieten wusste. Was innerhalb und außerhalb der futuristischen, gleichwohl sterilen Röhren geschieht, hat nicht einen Fingerbreit Thrill oder gar Suspense zu bieten, selbst wenn einzelne Schlüsselbilder, beispielsweise der riesige Megalodon Auge in Auge mit einem kleinen Mädchen, genau dazu aufrufen.

Zu allem Überfluss häufen sich um die Konferenztische auch noch Pappkameraden aus dem kleinen Einmaleins für Charakterzeichnung. Die Darsteller sind darum bemüht, gegen ihre Holzschnittentwürfe anzukämpfen, gerade Robert Taylor und Rainn Wilson, jene Darsteller mit den unsympathischsten Rollen, versuchen, etwas Gutes aus ihren Charakteren zu kitzeln. Es bleibt am Ende reines Bemühen. Das Ergebnis sind klassische Debatten über Ethik und Anstand zwischen wissenschaftlichen und kapitalistischen Interessen, gemischt mit persönlichen Aversionen und auch Sympathien (die in einer fragwürdigen Sequenz münden, in der sich Li Bingbing und Stathams nasser, nackter Oberkörper auf den ersten Blick ineinander verlieben). Für einen pragmatischen Helden wie Statham vereint sich all das natürlich zu einem fruchtbaren Biotop, bietet sich ihm doch reichlich Gelegenheit, seinen Ichhabsgleichgesagtismus in reine Tatkraft umzuwandeln (und den ein oder anderen ironischen Oneliner unterzubringen).

Würde die Nummer bis zum Abspann so weitergehen, wäre wohl von einem der ödesten Haifilme der Kinogeschichte zu sprechen - und das bei einem fetten Joker von 20 Metern Länge, der, obwohl er regelmäßig ins Bild schwimmt, gefühlt immer noch zu selten in Erscheinung tritt. In der Filmmitte wird dann glücklicherweise eine Wendung vollzogen, so dass man wohlwollend behaupten könnte, „Meg“ biete zwei Filme in einem, so wie früher die guten alten Double-Features. Dem (gewünscht) klaustrophobischen Unterwasser-Horrorthriller folgt eine Haijagd über dem Wasserspiegel. Die aus dem Wasser ragende Rückenflosse ist von nun an ständiger Repräsentant seines Trägers und somit rücken die unvermeidlichen Assoziationen zu „Der Weiße Hai“ in den Vordergrund. Wahrhaftige Vergleichswerte ergeben sich selbstverständlich nicht, da „Meg“ offensichtlich nicht in der gleichen Liga spielt. Heftig wird die Logik in dieser Phase auf den Prüfstand gestellt. Sie spielt aufreizend mit sinnesbezogenen und physikalischen Ungereimtheiten, dehnt Erklärbares bis zum Bruchpunkt und stellt damit die Geduld des Publikums trotz der nicht ganz ernst gemeinten Präsentation auf die Probe. Will man sich nicht völlig den Spaß verderben lassen, muss man das Duell Hauptdarsteller vs. Riesenhai einfach mal so schlucken, dann kann der zweite Teil viele Längen des ersten Teils sogar wettmachen. Vor allem gilt das für die zum Highlight auserkorene Badestrand-Sequenz, die immerhin eines richtig macht: Die Dummheit des Menschen, der sich in der Masse bewegt, führt er gekonnt vor. Mit chinesischem Geld werden chinesische Badegäste am Sanya Bay verschluckt wie Müll von einer riesigen Baggerschaufel – welch köstliche Ironie. Ob es nun ein idiotisches Mannkind in einem Gummiball ist oder ein kleiner dicker Junge mit Stieleis, den der Megalodon ins Visier nimmt, Mitleid hat man dann doch eher mit dem Hai, der so viel Plastikmüll und Gummi schlucken muss, wenn er die Menschen erwischen möchte.

Inzwischen schlägt die Navigation also klar in Richtung von Alexandre Ajas Partystrandgemetzel „Piranha“ aus... und prompt verliert „Meg“ schon wieder sein Duell um Längen. Wenn das PG-13 besonders schmerzt, dann in der Strandsequenz, die abgesehen von etwas aufgewühltem Wasser und einem riesigen grauen Körper im Kontrast zu Aberhunderten von panisch um sich schlagenden Menschenkörpern wirklich nichts zu bieten hat. Ob halbierte Leiber und rot gefärbtes Wasser die Chose nun besser gemacht hätten, bleibt natürlich fraglich, aber zumindest wäre ein wenig physischer Kontakt da gewesen. Auch wenn der „Meg“ insgesamt ansehnlich animiert wurde und auch ein paar nette Moves zeigen darf, es bleibt aber doch ein Objekt aus dem Rechner, das kaum mit seiner Umwelt interagiert.

Egal woran sich „Meg“ also versucht, er scheitert jeweils krachend an den Vorbildern. Wer kurz und schnell ein wenig von allem haben will, kann sich vielleicht mal irgendwann zu Hause die Blu-ray einlegen (die Kinoleinwand wirkt dann doch ein wenig zu groß und bedeutungsvoll für das, was geboten wird). Von einem schönen Filmabend mit „Der Weiße Hai“, „Deep Blue Sea“ und „Piranha“ hat man jedoch länger, man kann mehr daraus ziehen und wird viel besser unterhalten. Sollten allerdings Steve Altens Roman-Fortsetzungen jemals verfilmt werden, könnte das noch einen Versuch wert sein. Denn das Misslingen von „Meg“ liegt hauptsächlich an den Entscheidungen auf Produktions- und Regieebene, weniger am Stoff.
:liquid4:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50714
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.08.2018, 17:02

Packste das noch bei McClane unter die Kritik? Bei den Actionfreunden? Da isses doch noch besser aufgehoben. Gnihihihi <-- fieses Hailachen

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21761
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Re: Meg

Beitrag von StS » 13.11.2018, 19:12



Ohmann, sieht ja selbst in der Form nicht gerade unterhaltsam aus, der Film.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50714
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Re: Meg

Beitrag von freeman » 20.11.2018, 20:59

Isser aber...

Das Buch ist imo allerdings besser. Wenngleich beide halt wirklich verschiedene Schwerpunkte setzen. Das Buch möchte gerne mit Spannung punkten (überdreht aber gegen Ende einfach nur urstgeil, schade, dass es dieses Finale nicht im Film zu sehen gibt), der Film einfach nur Schauwerte generieren. Hinsichtlich ihrer Zielsetzung funzen beide Medien super. So richtig geil ist aber keins von beiden. Und viel miteinander zu tun haben sie erst recht nicht. Wobei, doch, einen Meg und eine Figur namens Jonas Taylor :lol:

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste