Last Chance, The

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Last Chance, The

Beitrag von freeman » 20.07.2006, 01:02

The Last Chance

Bild

Originaltitel: Hong Kong 97
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Albert Pyun
Darsteller: Robert Patrick, Brion James, Tim Thomerson, Ming-Na, Michael Lee, Andrew Divoff, Selena Mangh, Steve Day, Joey Leung, Nonong Talbo u.a.

1997, wir schreiben den Tag der Übergabe der Kronkolonie Hongkong an das chinesische Festland. Die Zukunft erscheint ungewiss, die Börsennotationen fallen ins Bodenlose und sogar die Streitmächte diverser führender Nationen befinden sich im Alarmzustand. In dieser Phase der Unruhe erschießt ein adrett gekleideter Weißer einen rotchinesischen General, was diverse Spekulationen anheizt: Gibt es Gruppen, die die Rückgabe Hongkongs an die Chinesen um jeden Preis verhindern wollen?

Kurz darauf wird der Attentäter beim Kopulieren mit einer sexy Chinesin massiv von ein paar Vermummten gestört. Zwar kann er sich mithilfe seiner Freudenspenderin seiner sprichwörtlich nackten Haut erwehren, fragt sich aber, wie es sein kann, dass dieser Vergeltungsschlag so unerwartet schnell über ihn hereingebrochen ist. Reg Cameron ist im übrigen sein Name und er handelte bei dem Attentat im Auftrag des britischen Geheimdienstes, der den gerichteten General als korrupt ausgemacht haben will. Reg ahnt, dass hier etwas nicht stimmt und er wendet sich an seinen ehemaligen Ausbilder Simon, um herauszufinden, wer ihm warum ans Leder will. Die Nachforschungen legen bald offen, dass sein Attentat auf den "korrupten" General alles andere als koscher war ...

Die Geschichte von The last Chance ist alles mögliche, nur nicht neu, spannend oder irgendwie originell. Doch das stört hier gar nicht so sehr. Der Film kommt verdammt schnell zur Sache, führt seine Figuren zackig ein und nutzt diverse Gelegenheiten, die Temposchraube mittels Shoot Outs anzuziehen. Diese profitieren von Albert Pyuns Gespür für ansprechende Bilder und seinem Talent zur Nachahmung, denn die Shoot Outs zeigen sich doch deutlich von John Woo beeinflusst. Genannt sei hier nur ein Shoot Out, in dem zwei Männer eine Horde "Straßenkehrer" in Zeitlupe, beidhändig ballernd, mit massiven Blutzoll und nett dahinwabernden Blutwolken ohne irgendeine Deckung zu nutzen übercool zu ihren Ahnen schicken. Diese ansprechende Qualität in den Actionszenen kann Pyun weitestgehend auf seinen gesamten Film übertragen, hat aber auch mit diversen Problemen zu kämpfen, doch dazu später mehr.

Optisch dominieren farbintensive, teils sogar farblich vollkommen übersättigte Bilder, die Pyun mit seinen heißgeliebten Farbfiltern überzieht, um so eine fast schon unwirkliche Atmosphäre zu erschaffen. Dabei gelingt es ihm vor allem auch sehr schöne Bilder der ehemaligen Kronkolonie und des hektischen Treibens in der Millionenmetropole einzufangen. Seinem Film (übrigens 3 Jahre VOR der Übergabe entstanden!) kommt die heraufbeschworene Atmosphäre des Aufbruches und der Veränderung, die wie ein Damoklesschwert über der gesamten Handlung schwebt, sehr entgegen und lässt The last Chance schon per se deutlich interessanter wirken als einen Großteil der Werke aus seinem doch recht umfangreichen Oeuvre.

Interessant ist auch die ordentliche Besetzung. Andrew Divoff ist als Bad Ass eh immer gern gesehen, kann hier augrund mangelnder Screentime allerdings keine Akzente setzen. Brion James, ein Urgestein im Filmbusiness, liefert hier einmal eine seiner selteneren, vollkommen overacting freien Darstellungen, die seinen Simon sehr sympathisch wirken lässt. Ming Na Wen, die noch vor kurzem zur Stammbesetzung von ER gehörte, hat ebenfalls eine Rolle in The Last Chance übernommen und empfiehlt sich in ihrer Arschtreterrolle als Actiongirlie, das obendrein optisch einiges hermacht. Robert Patrick als Reg spult unglaublich steif und nuancenlos seine Rolle als Hans Dampf in allen Gassen herunter und gefällt eigentlich immer nur dann ausnehmend gut, wenn er beidhändig ballernd durch die Kante segelt. Man muss im Bezug auf den Robert aber auch konstatieren, dass er vor allem im Umfeld seines T2 Megaerfolges in vielen Projekten sein damals mangelndes schauspielerisches Talent offenbarte und eigentlich erst mit zunehmendem Alter zu dem sympathischen, schauspielerisch gereifteren Charmebolzen wurde, der er heute ohne Zweifel ist.

Und damit sind wir auch schon bei der Quintessenz eines jeden Albert Pyun Reviews: den negativen Aspekten! Denn last Chance ist sicher einer der besseren Pyun Filme, doch das hat im Grunde nicht viel zu heißen, denn von Perfektion ist der Film - wie immer bei Pyun - doch recht weit entfernt. Die Dialoge sind brasslig dumm, die Charaktere sind alles andere als schlüssig ausgearbeitet und immer, wenn Pyun merkte, dass eine Dialogszene länger als drei Minuten andauerte, ließ er es einfach krachen, was die Actionszenen extrem unbeholfen eingebunden wirken lässt. Und da Pyun die Actioneinlagen dann auch noch durchgehend in Zeitlupe präsentiert, geht hier viel Spannung verloren und sie wirken mühsam gestreckt. Obendrein muss man den megamiesen Score erwähnen, der wie eine Ansammlung vorgefertigter Jingles eines Homekeyboardes wirkt!

Dennoch muss man anerkennen, dass The last Chance ein überraschend unterhaltsamer Actioner von Albert Pyun geworden ist <-- diese Worte sind an und für sich Lob genug, vor allem eben wenn man bedenkt, was für Grütze Pyun sonst so zu stemmen in der Lage ist!
:liquid6:

Das deutsche Tape von VPS bietet den Film in seiner ungeschnittenen Originalfassung. Eine DVD gibt es bei unseren tulpenzüchtenden Nachbarn von dem Label Bridge Pictures.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22972
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 20.07.2006, 10:17

Nette Kritik, und irgendwie gefällt mir der Streifen ja auch, aber mehr als 4/10 ist einfach nicht drin, da Pyun einfach nur den Woo spielt und dabei vergisst, den Shoot-Outs jeglichen Rythmus zu geben - alles andere sollte man eh unter dem Mantel des Schweigens begraben... :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 20.07.2006, 14:02

Ja, das mit den Shoot Outs stimmt leider ... das liegt aber einzig und allein daran, dass er eben wirklich jeden Scheiß in Zeitlupe präsentiert ... dadurch geht der von dir erwähnte Rhythmus vollkommen vor den Baum. Aber ansonsten passt der imo eben wirklich. Alleine eben die Atmosphäre, die er heraufbeschwört, was den in der Zukunft liegenden Tag des Machtwechsels in HK angeht gibt dem Film einfach einen Flair, den ich in einem Pyun Film so eben nicht kenne ... und daher gibbet eben die 6 (wenn auch knapp, gebe ich zu ... wollte erst die 5 zücken, dann fiel mir aber ein, dass ich mich bei dem Film nichtmal gelangweilt habe ... auch eine Art Pyunnovum ;-) )

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22972
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 20.07.2006, 14:34

Alle Monate wieder schau ich mich bei dem Streifen übrigens immerzu im Netz um, ob nicht vielleicht irgendwo eine DVD erschienen ist ... leider bisher vergeblich. :cry:
Bei unseren Tuplen-Nachbarn ist die DVD imo nicht optimal ... entweder keine OV oder feste UTs, oder?

Ersteres gilt übrigens auch für Pyun´s "Knights" (aka "Cyborg Warriors") ... die aus Südafrika kostet zuviel Porto :?

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 20.07.2006, 14:39

Bei Last Chance hab ich keine Ahnung, ich verfüge über das erwähnte Tape ...

Cyborg Warriors? Noch nie gehört, taucht der was?

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22972
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 20.07.2006, 15:52

WAS?!?!?! :shock: :shock: :shock:
Du kennst "Cyborg Warriors" nicht?!?! :shock: :shock: :shock:

Nachholen! Der Brüller-Knaller schlechthin !!!!!!!!

Mit´m Lance, Kris Kristofferson und Gary Daniels!
Hat leider nur ein offenes Ende, aber der macht schon irgendwie Spaß! Lief sogar hier in den Kinos (Cinema=20%)!
Ultra-Trash pur! Ansehen, besorgen, sofort!

http://www.ofdb.de/view.php?page=film&fid=3193

Bild

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5055
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 20.07.2006, 18:14

Puh, also LAST CHANCE mit John Woo-Filmen zu vergleichen ist schon sehr gewagt, vor allem, da Pyun offenbar glaubt, man könne Woo´sches Shootout-Feeling einfach nur mit Zeitlupe, Blut und zwei Knarren pro Mann und Nase erzeugen, ein Fehler, wie man an diesem Film sieht. Außerdem ist die Story langweilig, die Optik trashig und billig, eigentlich hat mir kaum was an dem Streifen gefallen, dank der ordentlichen Besetzung und der ehrenhaften Ambitionen gibt´s von mir aber noch gnädige :liquid3:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.07.2006, 00:32

Von Vergleich steht da nichts, Nachahmen, kami, Nachahmen ;-)

@ StS: Werde ich mal die Augen nach offen halten. Ich glaube ich habe den eventuell schon mal partiell gesehen. Die Besetzung klingt vertraut. Aber bewußt kann ich mich da an nichts erinnern ... *am Kopp kratz*

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6943
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 22.04.2011, 08:46

Kann mich freeman da nur anschließen: Sehr Woo-inspiriert ohne an das Vorbild ranzukommen, aber die Ballereien machen trotz der handwerklich schwächeren Qualität schon Laune - auch wenn andere Regisseure das massenhafte Wegholzen besser hinkriegen als der Albert. Pyun-typisch artet der Film bald in eine einzige Verfolgungsjagd aus, die einen gewissen Drive trotz aller Denkfehler und Dünne besitzt. Dank des netten Flairs und Robert Patrick in der Hauptrolle ganz gut wegguckbar, gibt besseres wie schlechteres vom Albert.

:liquid5:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste