Twins Effect + Blade of the Rose

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Twins Effect + Blade of the Rose

Beitrag von freeman » 24.07.2006, 00:17

The Twins Effect

Bild

Originaltitel: Chin gei bin / Vampire Effect
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2003
Regie: Dante Lam
Darsteller: Ekin Cheng, Charlene Choi Cheuk-Yin, Gillian Chung, Jackie Chan, Anthony Wong Chau-Sang, Edison Chen, Mickey Hardt, Josie Ho, Maggie Lau, Mandy Chung, Winnie Leung, Karen Mok, Ricardo Mamood, Digger Mesch, Marky Lee Campbell

Das meint der Vince:

Bunt, schrill, stylish, trendy, das sind die Attribute der Jugend. Tiefgang, Komplexität, Individualität und Ästhetik sind die Werte ausgewachsener Filmliebhaber - so viel zur allgemeinen Annahme der Rollenverteilung von Filmkonsumenten. “The Twins Effect” ist Hochglanzbombast, der sich an den Attributen der Jugend orientiert. Ein Film mit kurzer Haltbarkeit, denn wenn der Jugendliche vielleicht irgendwann mal zum Filmliebhaber heranwächst, hat diese Eintagsfliege längst von ihrem Zauber verloren.

Was ich damit sagen will: Dante Lam inszenierte einen im höchsten Maße austauschbaren Trendfilm mit dem ältesten Klischee der Welt: Vampiren. Und nichts wird getan, um dieses oder andere Klischees zu einer originellen Story zu verarbeiten. “The Twins Effect” bietet die uninspirierteste, am meisten bei erfolgreichen Vorbildern zusammengeklaute Vampirgeschichte, die man in den letzten Jahren auf der Leinwand sehen konnte.

Zwölfjährige lassen sich aber schnell genug von Zahnprothesen und Kontaktlinsen beeindrucken - vor allem, wenn die Mitglieder der Popgruppe “Twins” zwei der drei Vampirjäger verkörpern und dem Film werbegerecht auch noch seinen Titel verleihen. Da ist jeder Gedanke an eine gute Geschichte oder anderweitige Originalität verschwendet.

Dabei ist die Optik wirklich schick geworden und der Opener im Bahnhof ist eine echte Actiongranate, der es an nichts fehlt. Fantastisch übertriebenes, superb eingesetztes Wirework, hammermäßige Kamerafahrten, erstklassige Kampfchoreografien, passend verwendete Special Effects und akzeptables Make Up kollabieren in feinsten Bildern miteinander und entfesseln einen stilistischen Adrenalinschub der Extraklasse.

Schon bald wird jedoch klar, dass der Höhepunkt hiermit bereits geschaffen ist und die Vampiraction einer beliebigen Teenie-Liebeskomödie weichen muss - Brei, für den man spätestens dann zu alt ist, wenn man die Volljährigkeit erreicht hat. Es mag zwar stylish sein, was da geboten wird, Stil hat es deswegen aber noch lange nicht. Zu kindisch wirkt die Comedy der sichtlich unerfahrenen Jungdarsteller, zu selten zündet mal ein Gag und zu oft wird man an Asiaklischees von Jugendlichen erinnert, die vor Konsolen oder Spielautomaten hängen und aalglatte Mangafiguren durch einen bunten Wust steuern, der quäkende Piepsgeräusche von sich gibt. Da ist ein Unterschied zwischen dem Aufbruch einer Next Generation, wie sie hier gezeigt wird, und dem, wie beispielsweise Benny Chan es mit “Gen-X Cops” dargestellt hat.

So funktioniert zwar hin und wieder mal das schrille Gekreische der Schwester des Vampirjägers, wenn ihr etwas nicht in den Kram passt, es hat aber nicht mehr als einen gewissen Kuriositätenwert, den auch das Gebrabbel der Pokémon-Tierchen vorweisen kann.

Die Kampfsequenzen zwischen den größeren Events im Intro und im Finale sind dann auch oft auf die Wehwehchen der Figuren ausgelegt. So prügeln sich des Vampirjägers Schwester (Charlene Choi) und seine neue Assistentin (Gillian Chung, beide Mitglieder der “Twins”) mit Schlagstöcken durch den Vorgarten und tun damit ihre gegenseitig fehlende Wertschätzung kund. Es ist und bleibt nett anzuschauen, ist dabei aber vollkommen substanzlos.

Zerfahren ist der Plot ohnehin, werden doch alle paar Minuten sehr komische Nebenschauplätze integriert, die mit der Vampirstory nur wenig gemein haben. Auf diese Weise kommt auch Jackie Chan zu seinem ersten von zwei Auftritten in seinem etwas ausgeweiteten Cameo als Bräutigam, der später noch einen Krankenwagen steuern wird. Es ist immer nett, Jackie zu sehen, doch ein wenig sinnvoller hätte er gerne eingebaut werden können. Ganz witzig ist die Situation bei der Hochzeit ja, aber pointenfrei und eben so unnötig, dass niemand etwas vermisst hätte, wäre die komplette Sequenz gestrichen worden.

Vielleicht sollte so abgelenkt werden von jener uninspirierten Bearbeitung des schon so oft beackerten Vampirmythos, dem Dante Lam wirklich keine neue Faser abgewinnen kann. “Blade” ist hier zweifellos eine gern gesehene Vorlage, “Underworld” und auch sonst alles, was zuletzt mehr oder weniger erfolgreich versucht hat, den Vampirfilm mit Hochglanzaction zu verbinden. Vampirregeln werden vollkommen beliebig aufgestellt und einfach so in den Raum geworfen, damit überhaupt die Szenarien irgendwie möglich sind, die das Drehbuch aufwirft. Konnte “Blade” mit dem Virus-Ansatz noch eine einigermaßen befriedigende Erklärung für die Existenz von Vampiren liefern, und strickte auch “Underworld” eine vielleicht nicht immer zum Geschehen passende, aber akzeptable Epik-Vorgeschichte, versinkt “The Twins Effect” im Sieg des “Styles” über die “Substance” völlig im Kauderwelsch. Die “Kulturisierung” der adligen Rasse der Vampire gerät mit feinen Restaurants, die den etwas anderen “edlen Tropfen” führen, total kitschig und allgemein ist der gesamte Plot nichts weiter als ein Alibi.

Da überrascht es, dass die einzigen guten Gags immer auf Kosten der Vampire gehen, was zum Teil daran erinnert, wie in Romeros drittem und viertem Teil seiner Zombie-Trilogie die Untoten für dumm verkauft wurden. Die Verwandlung Reeves in einen Vampir ist ein echter Spaß, denn während er langsam auf den Geschmack von Blut kommt und noch hin- und hergerissen ist zwischen seiner Zugehörigkeit zu beiden Spezies, entwickelt sich Slapstick vom Feinsten. Dumme Grimassen und ein Spiel mit den vampirischen Trieben sind immer mal wieder für einen Lacher gut.

Jackie Chans zweiter Auftritt ist in diesem Zusammenhang auch wieder etwas sinniger, denn diesmal darf er kurz den Vampiren ans Leder, wo er wieder seine klassische Verdutztheit ausspielen darf und seinem Opponenten an die Zähne fasst, um zu überprüfen, dass er da wirklich mit einem Vampir kämpft. Köstlich. Nicht nur, weil es Jackies Humor entgegenkommt, sondern auch, weil die Vampire damit noch weiter an der Nase herumgeführt werden.

Die restliche Action muss aber cool sein, wurde beschlossen, und der Endkampf - nicht ganz so sehenswert wie das Intro, aber ebenso bombastisch - setzt wieder auf Dynamik und fehlende Ausstrahlung der Hauptdarsteller und ihres Gegners, der Eindruck nur durch sein Make Up macht. Der Score im Übrigen ist die ganze Zeit über entweder grottenschlechter Trance-Wust oder eine 1:1-Kopie des “Batman”-Scores. Seele hat das alles nicht mehr, doch es gereicht den Ansprüchen des Zielpublikums allemal.

Das ist in Ordnung, genauso wie der Film im Gesamten, muss mich aber noch lange nicht zufriedenstellen. Ich erkenne an, dass die Action sehr ordentlich ausgefallen ist und Wirework nicht immer was Schlechtes sein muss, störe mich aber sehr an dem lieblos ausgearbeiteten Vampirszenario, der gähnend langweiligen Teenie-Romanze und fehlender Innovation in allen Bereichen. Ein Wiederseh-Effekt ist nicht gegeben.
:liquid4:

Die DVD kommt von Universal ab 12 ungeschnitten. Bild und Ton sind gut, Extras nur Standard.
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 24.07.2006, 00:18

Blade of the Rose

Bild

Originaltitel: Chin Gei Bin II Fa Doh Dai Jin
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Patrick Leung / Corey Yuen
Darsteller: Charlene Choi Cheuk-Yin, Gillian Chung, Donnie Yen, Jaycee Chan, Edison Chen, Tony Leung Ka Fai, Qu Ying, Daniel Wu, Jackie Chan u.a.

Twins Effect, die krude chinesische Interpretation vieler Buffyelemente, wurde vor allem in seinem Heimatland ein veritabler Erfolg und zog recht schnell eine Fortsetzung nach sich. Nach dem schneller, bunter, lauter Prinzip konzipierte man einen Folgefilm, der mit der Eins eigentlich nichts mehr gemein hat, außer den Hauptdarstellerinnen. Ansonsten floss das Geld aus den Einnahmen der I in Unmengen an Kostüme, nette Sets, diverse Massenszenen und viele - mehr oder weniger gelungene - Effekte. In die Drehbuchabteilung wurde dagegen kein Geld gepumpt, was man auch merkt ...

Vor ewigen Zeiten gab es in der Nähe von China ein Land, das von Amazonen beherrscht wurde. Männer hatten hier nichts zu melden. Sie mussten Halsschellen mit Glocken daran tragen, alle Arbeiten verrichten, die Babys großziehen und den Frauen sexuell gefällig sein ... Im Grunde ist dieses Land also nur ein Abbild unserer heutigen, verkommenen Gesellschaft. Doch halt, zumindest für die Bewohner des Landes, von dem Blade of the Rose berichtet, gibt es Hoffnung. Dereinst soll der Kaiser aller Kaiser auf der Bildfläche erscheinen und die Herrschaft über das Land den Männern zurückgeben. Klar, dass die böse Kaiserin, die das Amazonenland mit eiserner Hand regiert, alles daran setzt, dass sich diese Prophezeiung nie erfüllen möge.

Bild Bild

Just in dieser Phase fällt den fahrenden Schauspielern Wirrkopf und Klotzkopf eine Karte in die Hände, die den Weg zu Excalibur weist. Dieses Schwert kann nur der Kaiser aller Kaiser führen und insbesondere einer der letzten Kämpfer der Männlichkeit, "Geduckter Tiger, verborgener Drache" (Ein LOL dafür aus meiner Tiger and Dragon liebenden Brust ;-) ), glaubt daran, dass einer der beiden Dummbeutel wirklich der prophezeite Heilsbringer sein könnte. So machen sich die beiden Knalltüten - stets bewacht von Geduckter Tiger, verborgener Drache - auf, das heilige Schwert zu finden. Schnell lesen sie weitere Begleiter auf, deren Motive für die Unterstützung des eventuellen neuen Kaisers nicht unterschiedlicher sein könnten. Gemeinsam trotzt man den verschiedensten Gefahren ...

Soviel zur Story. Was man wie bei Twins Effect unbedingt beachten sollte, ist, dass dieser Film garantiert nicht wirklich jedem zusagen wird. Storyelemente wie die dämlichen Namen der Figuren, ein megainfantiler Auftritt von sogenannten Höhlenmenschen, der dermaßen grenzdebil ist, dass es fast schon schmerzt, und ein Showdown, in dem fast allen männlichen Darstellern Moppen wachsen seien einmal stellvertretend für das genannt, was den geneigten Zuschauer hier erwartet. Und so kann man sich die Reaktionen auch schon wundervoll bildlich ausmalen. Während die eine Hälfte der Zuschauer entsetzt die Hände vor den Gesichtern zusammenschlägt, sitzt die andere grenzdebil lächelnd daneben und genießt den riesigen Haufen Trash, der in auf Hochglanz polierten Bildern auf den Zuschauer einprasselt. Und so muss man konstatieren, dass der Film alles mögliche ist, nur nicht intelligent oder logisch. Spaß machen soll er und das tut er eigentlich auch. Und damit haben wir schon einmal eine sehr wesentliche Parallele zur eins, denn so infantil das Teeniegehampel in dem Streifen auch war, er blieb einfach immer sympathisch und unterhaltsam. Dabei leistet sich auch Blade of the Rose wie der Vorgänger keine wirklichen Hänger und spult sein Programm routiniert und schnell ab.

Einen wesentlichen Kritikpunkt der I hat man in der II nun ausgemerzt. Die Verteilung der Action. In der I platzierte man die spektakuläre - von Donnie Yen choreographierte - Action einzig und allein im Einstieg und dem ausufernden Showdown. Dies tat man vermutlich, weil man sicher gemerkt hat, dass die düstere Action nicht wirklich mit dem fluffig leichten Teeniepart im Mittelteil harmonierte und dort wie ein Fremdkörper gewirkt hätte. So zerfiel die I in drei qualitativ sehr unterschiedliche Teile, was ihn seltsam unhomogen wirken ließ. In der zwei löst man dieses Problem nun besser. Zunächst hat man die Action deutlich überdrehter angelegt und an den over the top Storymix angepasst. Auch den Gewaltanteil nahm man deutlich heraus. Zudem wurde die Action sehr gut auf den Film verteilt, so dass der Film nicht in verschiedene Bestandteile zerfällt. Highlight bildet ohne Zweifel das Shanghai Knights Rematch zwischen Donnie Yen und Jackie Chan, das hier einmal stellvertretend für die restlichen Fights auseinandergenommen werden soll.

Bild Bild

Dass Corey Yuen offensichtlich die Actionregie übernommen hat und Patrick Leung (Beyond Hypothermia) den Storypart überlassen hat, merkt man den Actionszenen an allen Ecken und Enden an. Chan und Yen hängen teils massiv in den Seilen, bekommen aber dennoch genug Freiraum, sich im Infight richtig zu beharken. Hauptaugenmerk liegt dennoch darauf, dass man diverse herumliegende Wushu Waffen in Richtung des Gegners beschleunigt oder eben die Klingen kreuzt. Die Choreographie fiel dabei Yuen typisch sehr abgehoben aus. Überall schwirren Schwerter umher, Wasserfontänen mischen sich hinzu, mittendrin Yen und Chan, die sich schon mal Flugschneisen in das nasse Element schneiden, bevor sie hindurchfliegen, um kurz darauf in Bullet Time verschiedene, gerade wieder gen Erdboden fallende Schwerter aufzunehmen und auf den Gegner zu schleudern. Dies präsentiert Yuen in den von ihn gewohnten, brillanten Bildern, bei denen wieder offensichtlich wird, dass er es liebt, seine Kontrahenten aus der Totale zu zeigen ... und zwar aus einer Deckenansicht, wo er obendrein noch wilde Kamerafahrten dazupackt. Dabei bleiben natürlich auch die Yuen Flugeinlagen unter der Kamera hindurch, freilich in Ultra Slow Mo, nicht aus. Kurz: Jeder Corey Yuen Fan wird sich hier absolut beglückt fühlen. Was auch für Chan und Yen Fans gilt, denn beide schlagen sich formidabel in ihrer gemeinsamen Szene. Ein wichtiger Kritikpunkt muss aber genannt werden: Die Chinesen scheinen vermehrt auch Menschen animieren zu wollen und Yuen macht klar, dass diese Technik seinem Filmstil sehr entgegen kommen würde, weil er dann noch entfesseltere Choreografien stemmen könnte. Leider funktionieren diese Elemente hier noch nicht. Die Idee hinter den Szenen wird klar, die Ausführung ist aber leider weit entfernt von einem "Boah ey".

Bild Bild
Bild Bild

Dass Twins Effect II von Anfang an als reiner Blockbuster geplant war, merkt man der doch recht prominenten Besetzung überdeutlich an. Doch so richtig schauspielern will eigentlich keiner. Der immer verlässliche Tony Leung (der Liebhaber) grimassiert sich durch einen Totalausfall in seiner Filmkarriere, Donnie Yen (Shanghai Knights) erscheint immer recht willkürlich auf der Bildfläche und macht keine Miene zum bösen Spiel ;-), Edison Chen (Infernal Affairs I-III) verschwindet so schnell, wie er aufgetaucht ist und Daniel Wu hat so gut wie keine Screentime und verschwendet auch keine große Anstrengung darauf, dass seine Performance in Erinnerung bleiben könnte. Tja und Jackie Chan soll nur einmal kicken, das macht er auch. Im Bereich der Hauptrollen wird es dann zappenduster: Als Wirrkopf gibt Jaycee Chan, Sohn von Jackie, in seinem Schauspieldebüt ein Zeugnis davon, dass er - wie sein Vater - über kein echtes Schauspieltalent verfügt, dummerweise aber auch nicht dessen Charisma und schon gar nicht seine Kampfkunst geerbt hat. Das macht ihn als möglichen Heilsbringer irgendwie ziemlich unglaubwürdig. Das gleiche Problem (kein Schauspieltalent, kein Charisma, keine Kampfkunst) trifft auch auf Bo-lin Chen als Klotzkopf zu. Ergo sollen wir mit zwei Dumpfbacken mitfiebern, die ungefähr soviel Charisma wie ein von hinten gebügeltes Eichhörnchen haben? Nicht mit mir. Doch für Typen wie mich, hat der liebe Gott ja die kleinen Chinesinnen erfunden. Charlene Choi ist einfach nur niedlich. Da kann man ihre kindische Art noch so hassen, die ringt einem immer wieder ein "süß" ab. Schauspielern tut aber auch sie nicht. Genau wie Gillian Chung. Doch bei ihr ist das noch egaler als egal, denn die ist einfach nur ein Geschoss. So wird man als Mann wenigstens halbwegs von dem mangelnden Schauspieltalent ALLER Darsteller abgelenkt, wenn man(n) auch kaum glauben kann, dass sich ausgerechnet die niedlichen Girls Choi und Chung in Flachpfeifen wie Klotzkopf und Wirrkopf verlieben sollen. So bleibt im Grunde eigentlich nur folgendes Fazit für die Darsteller: Namen huijuijuijui, Leistung pfui ...

Die technische Umsetzung des Filmes präsentiert sich als insgesamt recht gelungen. Die Sets und Schauplätze wissen zu überzeugen und protzen mit einer ungeheuer umfangreichen Farbpalette. Die CGIs abseits der Menschanimation sind allesamt ganz ordentlich. Perfekt sind zwar nur wenige, allerdings wirken sie nicht wie Fremdkörper, wie eben die animierten Kämpfer. Die Kameraarbeit abseits der Corey Yuen Einlagen weiß ebenfalls zu überzeugen (immerhin hat sich Patrick Leung bei seinen eigenen Werken und als Mitarbeiter an diversen John Woo Werken einen guten Ruf als versierter Filmemacher erworben.), was man über die musikalische Untermalung nicht uneingeschränkt behaupten kann. Diese geriet teilweise etwas zu belanglos, kann aber vor allem im Showdown punkten.

So bleibt unterm Strich eine teeniekompatible Fortsetzung eines großen Teeniehits mit debilen Dialogen, seltsamer Story, die man liebt oder hasst, schwachen aber zumeist sympathischen Darstellern, nicht immer überzeugenden Spezialeffekten, netter, teils pompöser Ausstattung und unglaublichen Actioneinlagen.
:liquid5:

Die DVD von Splendid kommt in einem ungewöhnlichen Digi, das optisch aber einiges hermacht. Mit einer FSK 16 ist der Film uncut und kommt in bestechender Bild- und Tonqualität und mit recht ordentlichen Extras daher.

In diesem Sinne:
freeman

____________________________________________________________
____________________________________________________________

Und ich, Vince, weiß leider nicht viel Neues zu berichten:

Mal wieder ein Sequel des Erfolges wegen ist “Blade of the Rose” geworden, weil “Twins Effect” zumindest in der Heimat recht erfolgreich lief. Diese Fortsetzung hat aber lustigerweise abgesehen von den Hauptdarstellerinnen Charlene Choi und Gillian Chung sowie dem Cameo von Jackie Chan keinerlei Konstanz zu bieten und insofern ist es eigentlich fraglich, sie überhaupt als Sequel zu betrachten.

Aber es passt in seiner konsequenten Inkonsequenz hervorragend ins Konzept und betont nochmal mit Nachdruck alle Schwächen von “Twins Effect”. Der ohnehin pseudohaft aufgezogene und nur als Zugeständnis an amerikanische Vorbilder (“Blade”, “Buffy”) mahnende Vampir-Ansatz wurde ohne mit der Wimper zu zucken einem sehr merkwürdigen, fiktional-matriarchalischen Gesellschaftsszenario geopfert, in dem es zwar in ein, zwei Szenen total irrsinnigerweise ein paar Vampirzähne zu bestaunen gibt, dies aber eigentlich in dem Kontext keinen Sinn macht. Aber was macht hier schon Sinn - mehr noch als das Original ist “Blade of the Rose” ein irreales, knallbuntes Fantasy-Trash-Spektakel für Kinder und Jugendliche geworden. Mit kitschigen Kostümen wird man überhäuft und schaut einem überladenen Produktionsdesign ins Angesicht, das ohne jede Ordnung alle Farben durcheinanderwirft, die irgendwie knallig sind und was hermachen.

Zumindest hier lässt sich also eine Brücke zum Vorgänger schließen. Worum es überhaupt geht, ist Jacke wie Hose. Das Drehbuch ist wieder der Mülltonne vorbestimmt. Es geht darum, ein paar knackige Teens ein Abenteuer bestehen zu lassen, dabei möglichst viel möglichst elegant zu Klump zu schlagen und auch noch eine Liebesgeschichte zu erzählen, mit der sich das junge Publikum identifizieren kann.

Irgendein Witzbold hat sich gedacht, Jaycee Chan damit sein Debüt als Schauspieler zu bescheren. Immerhin ist sein Vater der große Jackie Chan, inzwischen über 100 Filme als Darsteller und Regisseur auf dem Konto und längst ein internationaler Star, ohne jemals schauspielerisch irgendwie begabt gewesen zu sein. Doch mit seinem Gespür für erfolgversprechende Rezepte und seiner Standhaftigkeit hat er es weit gebracht und Millionen von Menschen mit seinem Charme und seinen Kampfkünsten über Jahrzehnte hinweg begeistert - muss da nicht auch was auf den Sohnemann übergegangen sein?

Denkste! Jaycee ist absolut talentfreie Zone und leider gleichzeitig einer der vier tragenden Eckpfeiler dieses Filmes. An Ausdruckslosigkeit kaum zu überbieten, schleicht sich der Junge, der von seinem Vater eindeutig Augen und Nase geerbt hat (und ein wenig von dem trübe-Tasse-Gesichtsausdruck), durch gigantische Fußstapfen, die er wohl niemals auch nur ansatzweise auszufüllen imstande ist. Man möchte nicht zu weite Prognosen wagen, denn immerhin sah sein alter Herr in seiner ersten Hauptrolle als “Der Master mit den gebrochenen Händen” auch ziemlich teilnahmslos aus. Doch wenn sich da nicht noch ordentlich was tut (immerhin wird wohl gerade schon sein fünftes Projekt gedreht), wird auch der große Name, der ja Fluch und Segen zugleich sein kann, nicht mehr lange Pate stehen. In Kämpfen erwischen wir Jaycee jedenfalls nie (im Gegenteil, er wirkt immer ein wenig plump), und von der einprägsamen “Nice Guy”-Art des Vaters hat er auch nichts vorzuweisen.
Sein männlicher Kollege Wilson Chen stellt sich etwas geschickter an, ist aber immer noch weit entfernt davon, einen sympathischen Charakter abzugeben, mit dem man sich identifizieren könnte. Die charakterliche Markanz fehlt ihm nämlich auch.
Die Deckelchen auf die Töpfchen geben dann die aus Teil 1 bekannten Popstar-Girlies Charlene Choi und Gillian Chung ab, freilich in anderen Rollen, spielt sich die Handlung doch in einer anderen Zeit und der Verschrobenheit des Szenarios nach auch in einer anderen Dimension ab. Auch hier wird man von Talent verschont, bekommt aber immerhin ein wenig Charme, der den männlichen Stockfischen bis ins Mark hinein fehlt. Charlene Choi darf sogar wieder ihr quengelndes Gequäke von sich lassen, das sie irgendwie drollig wirken lässt, während Gillian Chung erneut die etwas ernstere Spur bevorzugt, dabei aber nicht minder attraktiv ins Objektiv schmollt.

Zugegeben, schauspielerisches Talent fällt wohl ohnehin nicht in den Bedarfsbereich der Zielgruppe, aber auch sonst wirkt dieses Quartett, das uns durch die Geschichte führt, wenig erquicklich. Dass die Jungs so begehrenswert sein sollen, fällt schwer zu glauben, da chemisch keine Spannung zu vernehmen ist. Nicht einmal im Geringsten. Andererseits mag das weniger selbstbewussten männlichen Teenagern auch ein wenig Selbstvertrauen zurückgeben, denn wenn diese Dummpfeifen (tatsächlich werden die sklavenartig gehaltenen Männer in diesem Matriarchat “Dumbbells” genannt und ausgerechnet Jaycee Chan und Wilson Chen beanspruchen für sich, nicht so genannt zu werden) so locker die Gunst hübscher Popsternchen gewinnen können, sollte es doch nicht mehr so schwer sein, zumindest das Nachbarsmädel anzusprechen...

Obwohl die tüchtigen Vier selbst kaum in der Lage scheinen, einen vernünftigen Kick hinzubekommen, strotzt “Blade of the Rose” selbstverständlich wieder nur so vor lauter Kampfszenen, erwartet man doch schließlich, dass die ohnehin toll gewordenen Anfangs- und Endkämpfe von “Twins Effect” noch getoppt werden. Das geschieht zwar nicht ganz, aber wenigstens ist zu berichten, dass es auch diesmal wieder ein, zwei Highlights gibt und die Restaction ansonsten viel sauberer über die 100 Minuten verteilt wurden. Der Mittelteil von “Twins Effect” war ein sehr unbequem goutierbares Gewurschtel, das für die Fortsetzung gerichtet werden konnte. Die Story (so dumm sie ist) läuft flüssig durch und die wirework- und effektlastige Action schmiegt sich sehr vielseitig in den Verlauf.

Das angesprochene Highlight geht daher auch nicht von dem Vierer aus, sondern von zwei Gästen. Donnie Yen und Jackie Chan bieten endlich das, was sie ein Jahr zuvor in “Shanghai Knights” nur ansatzweise zeigen durften: Ein hervorragendes Zweikampfduell der Extraklasse. Die kleine Szene in der US-Komödie war ja schon ein kleines Schmankerl, wirkte aber eher wie der Trailer auf ein richtiges Event, das nun endlich hier geboten wird. Vielleicht nicht ganz so hart und körperfokussiert, aber mit viel Einsatz gehen Yen und Chan gegeneinander zu Werke und werden dabei von allerlei Effekteeinsatz verstärkt, so dass der Kampf ausschaut wie ein Frühlingstanz. Klar hat man es inzwischen schon oft gesehen, wie Körper in Zeitlupe eine Wasserwand teilen und sich die Regentropfen in Zeitlupe auseinanderreißen, doch optische Feinkost ist es immer noch, ungeachtet der Tatsache, dass vor allem “Hero” und auch “The One” (Angreifer bewegt sich in Normalgeschwindigkeit, während Gegner in Zeitlupe durch die Luft wirbeln) sich als Vorlage anbieten.

Die Kulissen wirken dem entgegen oft ein wenig trashig und unausgereift, was aber nicht so ganz unpassend ist, bedenkt man, welche Kuriositäten einem da handlungstechnisch vorgesetzt werden: Männern, denen Busen wachsen, Männer, die sich ihre Genitalien abschneiden, um der Gesellschaft zu gefallen und Höhlentrolle, die stets jene Gefühlsregung annehmen wie ihr Gegenüber. Da braucht man schon ein dickes Fell und eine gewisse Vorliebe für Brachiales, will man diesen Film überstehen - was man aber wohl sowieso nie versucht hätte, wenn man bereits den Vorgänger kannte.

Ja, zurück bleibt prominent besetzter, megatrashiger Big Budget-Kitsch, der den vorausgehenden “Twin Dragons” wenigstens in Sachen Erzählfluss und Actionverteilung übertrumpft. Ansonsten ist “Blade of the Rose” ein ähnlich überkandideltes Event mit schwachen Darstellern, opulenter Ausstattung haarscharf an der Grenze des guten Geschmacks, einer unglaublichen Story (unglaublich im Sinne von schwer zu glauben) und teils ziemlich fetzigen Fights. Obwohl storytechnisch keine Verbindungen bestehen, kann man eine Empfehlung an jene aussprechen, die “Twins Effect” wegen seiner Überstilisierung mochten. Allen anderen sei versichert: Es wird nicht besser.
:liquid5:
Bild

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 24.07.2006, 14:04

Ich war damals reichlich enttäuscht von dem Film, Corey Yuen ist mein Lieblings HK-Actionregisseur, aber mit TE2 hat er wirklich ziemlich danebengegriffen. Vor allem hat mich der lächerliche Humor gestört (schlimmer als bei Teil 1) und die bescheidene Ausstattung (man denke an die Pappmaché-Kulissen beim Eingang zu Jackie-Chan-Höhle. Immerhin, der JC-Donnie YenFight ist großartig, die restliche Action nett, und die beiden Twins süß.
Das verleitet mich dann doch noch zu ganz knappen
:liquid5:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 24.07.2006, 19:04

Na endlich! Wurde aber auch Zeit! :wink:
Während die eine Hälfte der Zuschauer entsetzt die Hände vor den Gesichtern zusammenschlägt,

=StS
sitzt die andere grenzdebil lächelnd daneben und genießt den riesigen Haufen Trash, der in auf Hochglanz polierten Bildern auf den Zuschauer einprasselt.
=Vince :lol:

Schöne Kritik! Wird Zeit, dass ich mir den auch mal reinpfeife!

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 25.07.2006, 00:55

Vince hat geschrieben:Na endlich! Wurde aber auch Zeit! :wink:
Die I Vince, es ging um die EINS ;-)

Die muss jetzt aber warten, ich mach die Tage erstmal den mit den 80 Tagen und dem Jackie und so ... Kihi

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Fäb
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1490
Registriert: 23.07.2006, 20:34
Wohnort: Köln

Beitrag von Fäb » 15.08.2006, 17:26

hmm also ob ich mir den 2. Teil mal gebe, steht in den Sternen. Fand den 1. nämlich sowas von nichtssagend shice, nichtmal in irgendeiner Form ansatzweise lustig und der ganze Kappes so gar nicht unterhaltsam. Hat gerade noch 3/10 Gnadenpunkte von mir geerntet der 1. Teil - und ich bewerte weißgott nich allzu hart in der Regel. Mir unbegreiflich wie manche darin ein kultiges Spektakel sehen... :P

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 15.08.2006, 17:37

Naja, kultig net, aber unterhaltsam isser schon ... Solltest unter den Vorzeichen aber DEFINITIV die Hände von Blade of the Rose lassen ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 15.08.2006, 19:52

freeman hat geschrieben:Naja, kultig net, aber unterhaltsam isser schon ...
:00000654
freeman hat geschrieben:Solltest unter den Vorzeichen aber DEFINITIV die Hände von Blade of the Rose lassen ...
Wobei der Zweite mit dem Ersten inhaltlich ja null zu tun hat! Wenn dir die Twins aber per se auf den Sack gehen, solltest du wirklich die Finger vom zweiten Teil lassen.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 03.11.2006, 17:51

So, die 1 ist reineditiert. Vielleicht kann der liebe freeman ja noch nen paar Screens reinbauen... oder sich gleich an ein Zweitreview setzen *liebguck* :wink:

Btw. meine Blade of the Rose SE hatte
1. Kratzer auf dem Pappschuber, ließ sich
2. noch schwerer aus jenem Schuber befreien als das Gingko-Digi und
3. war auch noch die Hauptfilmdisc zerkratzt. Hab be amazon Ersatz ordern müssen...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.11.2006, 00:37

Zweitreview ... Hmmmm ... hmmmmm ... naja, nö ;-). Vielleicht irgendwann mal. Wenn ich die DVD mal wieder finde bau ich die Screens rein. Review rockt. Würde selber wohl einen Punkt mehr geben als beim Sequel, eben weil die von dir erwähnten beiden dicken Actionsequenzen imo wirklich dufte sind ... damit zwar nicht zum Gesamtton des Filmes passen, aber naja ;-). Und als alter Buffy Fan ist einem dieses wüste Konglomerat aus Kiddies Gags und seltsam düsterer Action gar net mal so fremd. Also wie gesagt 6/10 von mir ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 04.11.2006, 14:07

Buffy konnte ich nie leiden und deswegen kommt das Sequel, das ich eben gesehen habe, bei mir noch nen Punkt besser weg, womit ich mit dir konform gehe. Der ist halt einfach trotz seiner megabunten Effekte viel flüssiger erzählt und hat nicht so komische Stockungen drin.

Review schreibe ich bald, werde es aber vielleicht gar nicht hier reinsetzen, weil sich unsere Meinungen bei dem fast total decken.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.11.2006, 14:14

Tja, dann könnste aber net behaupten, dass du hier auf unserer Seite irgendwann mal alle vom Jackie abgearbeitet hast ;-)

Jau, ich denke, die 1 dürfte allgemein bei Buffyfans besser wegkommen, als bei Nichtbuffyfans. Imo sind die Parallelen eben "eklatant" und da (Buffy) wird ja auch so viel Teeniekram transportiert, ALLERDINGS auf eine bessere Art ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.11.2006, 14:15

freeman hat geschrieben:Tja, dann könnste aber net behaupten, dass du hier auf unserer Seite irgendwann mal alle vom Jackie abgearbeitet hast ;-)
Kann er eh nicht, da er "Schiss" vor der Zeichentrick-Serie hat, wo er ja auch irgendwie "real" auftritt... :lol:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 04.11.2006, 14:17

freeman hat geschrieben:Tja, dann könnste aber net behaupten, dass du hier auf unserer Seite irgendwann mal alle vom Jackie abgearbeitet hast ;-)

Jau, ich denke, die 1 dürfte allgemein bei Buffyfans besser wegkommen, als bei Nichtbuffyfans. Imo sind die Parallelen eben "eklatant" und da (Buffy) wird ja auch so viel Teeniekram transportiert, ALLERDINGS auf eine bessere Art ...

In diesem Sinne:
freeman
Naja, evtl. dann der Vollständigkeit halber stell ichs noch ein. :wink:

Ich wollte eigentlich auch Buffyparallelen ziehen im Review, nur erstens hat das in der ofdb jeder stehen und zweitens hab ich zu wenig Folgen gesehen, um da kompetent zu sein.
Ich hab einfach ne Teenieaversion, im Film und im richtigen Leben. :wink: Deswegen mag ich die Themen nicht und es muss schon richtig gut und intelligent gemacht sein, um mich zu überzeugen - "Ginger Snaps" zB., da hat mir die Konzeption wirklich gut gefallen. Und Buffy fand ich jetzt auch nie so übergrottig, aber es war einfach nie mein Thema.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 04.11.2006, 14:18

StS hat geschrieben:
freeman hat geschrieben:Tja, dann könnste aber net behaupten, dass du hier auf unserer Seite irgendwann mal alle vom Jackie abgearbeitet hast ;-)
Kann er eh nicht, da er "Schiss" vor der Zeichentrick-Serie hat, wo er ja auch irgendwie "real" auftritt... :lol:
Vielleicht mal, wenn ich alle Filme abgearbeitet habe und die Serie mal wieder im TV kommt oder so... ich bin ja Danielproof, ich habe nix zu befürchten. :lol:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.11.2006, 14:21

Vince hat geschrieben:
StS hat geschrieben:
freeman hat geschrieben:Tja, dann könnste aber net behaupten, dass du hier auf unserer Seite irgendwann mal alle vom Jackie abgearbeitet hast ;-)
Kann er eh nicht, da er "Schiss" vor der Zeichentrick-Serie hat, wo er ja auch irgendwie "real" auftritt... :lol:
Vielleicht mal, wenn ich alle Filme abgearbeitet habe und die Serie mal wieder im TV kommt oder so... ich bin ja Danielproof, ich habe nix zu befürchten. :lol:
Na, zuerst Daniel, davor & danach viel Jackie, dazu noch die Serie - ich glaube, dann ist es selbst bei Dir irgendwann soweit:

Bild

:wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 04.11.2006, 17:05

Vince hat geschrieben: Naja, evtl. dann der Vollständigkeit halber stell ichs noch ein. :wink:
Done.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 05.11.2006, 00:34

Hast du bei mir abgeschrieben oder was? Wie wärsen mal mit ner eigenen Meinung? ;-)

Schönes Ding und mir san ja wahrlich mehr als nur einer Meinung LOL. Ich hätte mir persönlich eben noch mehr Pomp gewünscht und wie du so richtig schreibst, hätten da Fights rein gemusst, die versuchen die eins zu toppen. Insbesondere im Showdown mit den herumfliegenden Blütenblättern hätte man einfach noch mehr reißen sollen. Das hätte ein richtig schönes Szenario für einen epochalen Fight geliefert. So wird sich nur umarmt und geflennt ... Menno ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 05.11.2006, 15:48

Jo, was soll ich machen... wenn ich nicht Komplettzwang hätte, hätt ich definitiv drauf verzichtet noch was zu schreiben. Bei so Trashzeug haben wir halt oft den gleichen Blick aufs Geschehen. Siehe Dhoom, das war ja feinste Synchronarbeit. :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 05.11.2006, 21:54

Hmmmm, Synchronreviewen ... aber bitte nur mit Badekappe ;-)

Was sachste eigentlich zu dem Digi? Das is ja schon was edles geworden, oder? Kenne eigentlich kaum eines, das wie dieses der Länge nach geöffnet wird ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 05.11.2006, 22:17

Jo, nur rein technisch finde ich das scheiße. Wieso kriegen die das nicht gebacken, da mal Greif-Ausschnitte in die Hülle zu basteln? Ich muss das schon derbe schütteln, damit das seinen Arsch mal aus der Hütte kriegt. ANsonsten sehr hübsch...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 05.11.2006, 22:19

Du bist doch nur unfähig :lol: :lol: :lol: also bei mir fass ich einmal zu und hab das Ding in der Hand ... Moment ... *test* ... jo, geht sogar einhändig ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 05.11.2006, 22:21

Bei mir nicht. Und da das erste Digi verkratzt war hatte ich durch die Umtauschaktion die Gelegenheit, zwei Digis auszutesten, und bei beiden ging's nicht. Scheiß Asiadigis. Gingko, Roseblade... immer hat man Ärger. :wink:

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 06.11.2006, 08:53

LOL @ Dau Vince! :lol:
Na dann kauf dir mal lieber keine Korea-Digis, die sind nämlich meist richtig eng! Aber so sind sie halt die Asiaten! 8-)

Bin ich eigentlich der einzige, der den ersten Teil besser fand? OK, ich bin auch Buffy- und Angel-geschädigt. Da ich wußte, dass ein Vehikel auf mich zukommt, dass nichts anderes will/soll, als eine Menge Jungstars gut aussehen zu lassen, verstärkt durch Jackie Chan, Anthony Wong und Karen Mok, fällt meine Wertung auch wesentlich höher aus.
The Twins Effect :liquid7:

Der zweite Teil hat dann aufgrund der geänderten Ausgangssituation (wie gesagt, ich bin Buffy-Fan) einen wesentlich schwereren Stand als der erste Teil.
The Huadu Chronicles: Blade Of The Rose :liquid5: (evtl. auch eine Welle mehr)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste