Fluch der Karibik I - V

Filme die viel kosten aber meistens nicht das halten, was der Trailer verspricht
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Fluch der Karibik I - V

Beitrag von freeman » 29.07.2006, 17:06

McClane entert das Schiff:

Fluch der Karibik

Bild

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2003
Regie: Gore Verbinski
Produktion: Jerry Bruckheimer
Darsteller: Johnny Depp, Geoffrey Rush, Orlando Bloom, Keira Knightley, Jack Davenport, Jonathan Pryce, Lee Arenberg, Mackenzie Crook, Damian O'Hare, Giles New, Angus Barnett, David Bailie, Zoe Saldana, Trevor Goddard u.a.

Der große Überraschungshit aus dem Jahr 2003, mit dem Produzent Jerry Bruckheimer und Gore Verbinski im zuvor kommerziell wenig erfolgreichen Piratengenre die Kasse klingeln ließen. Johnny Depp verbündet sich bei seinem ersten Auftritt als Captain Jack Sparrow mit Orlando Bloom im Kampf gegen Geisterpiraten, die Keira Knightley entführen.
:liquid8:

Hier geht's zur Kritik
Zuletzt geändert von freeman am 12.06.2017, 18:18, insgesamt 5-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 29.07.2006, 17:07

Fluch der Karibik II

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest
Produktionsjahr: 2006
Regie: Gore Verbinski
Darsteller: Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley, Jack Davenport, Bill Nighy, Jonathan Pryce, Lee Arenberg, Stellan Skarsgård, Naomie Harris u.a.

Elizabeth Swann und Will Turner wollen einander gerade das Jawort geben, als sie mehr oder weniger von dem Altar weg verhaftet werden. Begünstigung von Piraterie wird ihnen zur Last gelegt und sie fahren auch sofort ein. Will wird kurz darauf vom neuen Chef der East India Trading Company zu sich bestellt. Er soll Captain Jack Sparrows geheimnisvollen Kompass beschaffen. Macht er dies, kommt Elizabeth frei, sein Schicksal bleibt aber im Unklaren. So bricht Will auf, um Jack zu suchen. Dieser hat sich gerade einen wichtigen Hinweis auf einen Schlüssel besorgt, der etwas öffnen kann, was Jack aber gar nicht besitzt. Was aber auch egal ist, da er ja nicht einmal den Schlüssel hat, den er bräuchte, um zu öffnen, was er gar nicht besitzt.

Zunehmend verdichten sich die Hinweise, dass der Schlüssel eine Kiste öffnen könnte, in der sich das Herz des legendären Piraten Davy Jones befindet. Ein wirklich erquicklicher Faustpfand für einen Mann wie Jack Sparrow, der noch eine große Schuld bei Davy abzugleichen hat und sich daher permanent auf der Flucht vor dem fliegenden Holländer befindet, dem Schiff von Davy Jones. Von Jones Riesenkrake ganz zu schweigen ...! Doch um die Kiste zu finden, braucht Jack unbedingt seinen Kompass und so ist ihm ziemlich egal, was aus Will und Elizabeth wird, geht es doch immerhin auch und vor allem um seinen Piratenarsch ...

Die Story des Filmes zu sehr zu zerpflücken, würde bedeuten, dass man den Film ernster nimmt, als er sich selbst. Dass er im Prinzip nur auf einer Attraktion eines Themenparks beruht, merkte man schon dem überkandidelten Vorgänger an. Und der funktionierte ja auf eine sehr eigene, sehr charmante Weise hervorragend. Das kann man nun eigentlich auch von der zwei behaupten, wenn man aber auch konstatieren muss, dass die Storyprobleme diesmal ein wenig massiver ausfallen als noch bei dem Vorgänger. Vor allem zu Beginn wirkt Fluch der Karibik II extrem zerfahren und will einfach nicht Fahrt aufnehmen. Genauso ziellos wie Jack Sparrow irrt er umher, auf der Suche nach dem günstigsten Wind, der ihn zu seinem Ziel bringen könnte. Hat der Film es dann endlich geschafft, in den Wind zu drehen, beginnt die eigentümliche Melange aus Horror, Abenteuer, Fantasy, Piratenverarsche und Piratenhommage so zu funktionieren, wie es der I von Anfang an gelungen war. Wie die I hat die Fortsetzung aber auch und vor allem im Mittelteil Abschnitte mit extremen Tempoproblemen. Hier verlegt man sich darauf, die in den Actionszenen so wundervoll eingewobenen Comedyelemente ohne jegliche Flankierung abzufeiern, was den Film arg streckt. So wirken die stattlichen 150 Minuten Laufzeit ab und an doch recht lang. Das wesentlichste Hauptproblem resultiert allerdings aus der Konzeption der Fortsetzung als Zweiteiler. Für sich gesehen kann Fluch der Karibik II nämlich nicht wirklich bestehen. Am Ende sitzt man mit einem Wirrwarr aus angerissenen Storyfragmenten im Kinosaal und muss sich eingestehen, dass nicht wirklich ein einziger Storypart wirklich zu einem auch nur annähernd befriedigenden Ende geführt wurde. Betrachtet man dahingehend die anderen Mehrteiler der letzten Zeit wie Kill Bill, Matrix II + III oder die Herr der Ringe Trilogie, fällt eben massiv auf, dass diese in der Lage waren, ihre in den jeweiligen Teilen angerissenen Haupthandlungen zumindest immer zu einem halbwegs befriedigenden Ende geführt zu haben. Das ist bei dem Fluch der Karibik II nicht einmal ansatzweise der Fall. Wer also auf Cliffhanger steht, der wird hier ein wahres El Dorado finden, der Rest wird sich nach dem Fluch der Karibik schwer tun, zu reflektieren, um was es nun eigentlich ging und ob nun die Bösen oder die Guten gewonnen haben. Positiver Aspekt dieses Umstandes ist natürlich die Vorfreude auf Teil III, in der es dann wohl viel zu sehen geben wird. Dafür spricht schon einmal der Gastauftritt einer nur zu vertrauten Figur am Ende des zweiten Teils und der Name Chow Yun Fat, der ja den Abschluss der Trilogie mit seiner Gegenwart veredeln wird. Man darf also gespannt sein. Und trotz der relativ harsch klingenden Kritik am Storyteil muss ich zugeben, eigentlich sehr gut unterhalten wurden zu sein, was ja definitiv das Hauptziel dieses reinrassigen Popcornkrachers ausmacht.

Einen großen Anteil daran hat freilich der wiederholt köstlich agierende Johnny Depp als wohl untypischster Pirat überhaupt: Jack Sparrow. Es macht einfach Spaß dem Depp zu zusehen, wie er wunderbar exaltiert so ziemlich alle Klischees, die einem zu einem Piratenkapitän in den Sinn kommen, aufbricht und ins Absurde verkehrt. Alleine seine lapidaren Kommentare, die er immer wieder in JEDER Situation einwerfen kann, sind die halbe Miete für diese Piratengaudi. Wie in Teil I sitzt hier denn auch jede Geste und Depp wirkt in jeder Szene erneut enorm spielfreudig. Wie in der I haben vor allem die beiden anderen Hauptdarsteller hier extreme Probleme mitzuhalten, so dass man als Zuschauer schnell dazu übergeht, Jack Sparrow Szenen herbeizusehnen. Die Rede ist natürlich von Orlando Bloom und Keira Knightley. Für mich sind beide im übrigen mehr oder weniger die jeweils geschlechtspezifische Entsprechung zueinander: Beide sollen einfach nur gut aussehen, um das jeweils andere Geschlecht verzückt aufseufzen zu lassen und beide können nicht für einen Cent spielen. Bloom hat dabei mit seinem eher actionorientierten Part noch die besseren Karten, fällt bei dem ganzen Gefechte doch sein schauspielerisches Unvermögen nicht soooo sehr auf. Dennoch darf er auch richtig dilettieren. Göttlich ist zum Beispiel die Szene, in der Bloom sieht, wie seine Elizabeth einen anderen küsst. Was versucht er uns mit seinem Blick zu vermitteln? Eifersucht, Wut, Raserei, Enttäuschung, Trauer, Entsetzen? Es sieht alles verdammt nach Gleichgültigkeit aus. Kein Wunder, bei dem Objekt der Begierde. Keira Knightley schürzt hier mal die Lippen, versucht dort rallig zu gucken und spielt über lange Strecken das, was man ihr vermutlich immer abnehmen würde: einen JUNGEN. LOL. Zumindest hat die Knightley eine Szene, in der man sie einmal schauspielern sieht, dass aber auch nur, weil sie da eben herrlich overacten darf, ansonsten sieht es bezüglich ihrer Leistung zappenduster aus. Auch hier gibt es wie bei Orlie köstliche Momente des Unvermögens, das wahre Highlight bilden aber die Versuche der Kostümabteilung Keiras Restfett mittels Korsett zu einer Art Busen zu formen. Ein so winziges Dekollete ist für einen Film wie diesen, wo alle Frauen im Bereich des Vorbaus eigentlich permanent geschnürt herumlaufen, eine echte Farce. Im übrigen kann die Knightley auch nicht behaupten, sie sei wegen den intensiven Stuntarbeiten usw. so abgemagert, denn dahingehend hat sie so gut wie nichts zu verbuchen und die Bilder von der Weltpremiere des Piratenspektakels sprachen eine deutliche Bulimiesprache. Schade. Diesen zwei Totalausfällen zum Trotz schlägt sich der Film darstellerisch beachtlich. Grund hierfür ist der extrem gut aufgelegte Nebendarstellercast, bei dem es Kenner der I ziemlich freuen wird, das wirklich alle bekannten Figuren aus dem Fluch der Karibik auch für den zweiten Teil verpflichtet werden konnten. Inklusive Zombiäffchen und Schlüsselhund (mit dem es im Übrigen einen netten Gag nach dem Abspann zu bestaunen gibt, also unbedingt sitzen bleiben!) Zwei wichtige Neuzugänge kann man ebenfalls vermelden. Leider wirkt Stiefelriehmen Bill Darsteller Stellan Skarsgård sehr lethargisch, was freilich auch in seiner Rolle angelegt ist. Dennoch hätte man den immer gut aufgelegten Skarsgård ruhig etwas mehr machen lassen können. Bill Nighy als Davy Jones ist der große Pluspunkt für Fluch der Karibik zwei. Mit Verve und großer Lust an kleinen Gesten stürzt er sich auf seine Rolle des Ober Bad Asses und gibt einen veritablen Nachfolger für den grandiosen Geoffrey Rush aus der I.

Und mit Nighy sind wir auch schon bei den technischen Aspekten von Fluch der Karibik II. Denn Davy Jones für sich betrachtet ist schon eine Meisterleistung des Effektdepartements. Alleine seine vor Details strotzende und megalebendig wirkende Maske ist ein kongeniales Konglomerat aus traditionellen Maskeneffekten und State of the Art CGIs. Dies gilt für alle Begleiter von Davy Jones, deren beeindruckende Masken allesamt mittels CGI grandios aufpoliert wurden. Auch sonst überzeugt der Mix aus Handmade Effekten und CGIs in jeder Einstellung. Highlights bilden freilich die Angriffe des Riesenkraken - der fabelhaft animiert wurde - und die geniale Umsetzung der Idee, dass der fliegende Holländer auch unter Wasser seetüchtig ist. Dariusz Wolski fängt dies und die teils wirklich spektakulären Actionszenen ebenso souverän ein, wie er zum Beispiel die Flora und Fauna der Drehorte in der Dominikanischen Republik und Umgebung farbstark und -intensiv wiedergibt. Auch diverse spektakuläre (das Untertauchen des fliegenden Holländers aus der First Person Sicht) und verspielte (der Fechtkampf in dem Mühlrad) Einstellungen kann er lancieren und macht summa summarum einen hervorragenden Job. Das gleiche gilt für den großen Zimmer, Hans. Zu einem der ganz Großen herangereift, muss dieser eigentlich niemanden mehr etwas beweisen und so geht er im Grunde, wie der Film in Bezug auf das Genre, zu dem er gehört, Back to the Roots. Es gibt keine Gastmusiker wie in Gladiator, MI:2 oder Tränen der Sonne. Keine Experimente wie in Spanglish oder Weather Man. Nein, es gibt Hans pur. Brachial, gigantisch, treibend und hier und da mit kleinen feinen Einsprengseln für die ruhigeren Momente, die seine Experimentierfreude zumindest ein wenig unterstreichen. Im Grunde ist der Score zu Fluch der Karibik II eine Art The Rock II: Sphärische Männerchöre, ganz feine Frauenstimmen, die typischen Zimmerthemen aus der The Rock Zeit und Tempo, Tempo, Tempo ... inklusive der wichtigsten Mainthemes aus der Eins. Grandios!

Somit präsentiert sich der technisch perfekte Fluch der Karibik II als etwas zu lange, insgesamt allerdings recht gelungene Fortsetzung zu dem megaerfolgreichen Vorgänger, konnte man doch den Geist, den Spaß und die Action der I mühelos in den Nachfolger transportieren. Der extrem unfertige Eindruck im Storyteil wird sich vermutlich mit Teil III relativieren, bis dahin bleibt allerdings nur folgendes Fazit: Fluch der Karibik II ist die filmische Entsprechung zu einer Attraktion in einem Themenpark. Der Anfang ist ein wenig lahm, dann steigt das Tempo und der Adrenalinspiegel schlägt Purzelbäume. Doch am Ende weiß man nicht, ob man nun noch mal damit fahren soll oder lieber zur nächsten Attraktion weitertrabt.
:liquid7:

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 07.09.2015, 10:00, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 29.07.2006, 17:09

Fluch der Karibik III - Am Ende der Welt

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: At World's End
Produktionsjahr: 2007
Herstellungsland: USA
Regie: Gore Verbinski
Darsteller: Johnny Depp, Geoffrey Rush, Orlando Bloom, Keira Knightley, Jack Davenport, Bill Nighy, Jonathan Pryce, Stellan Skarsgård, Tom Hollander, Naomie Harris, Yun-Fat Chow

Wir erinnern uns: Die East India Trading Company ist in Besitz des Herzens von Davey Jones. Will Turner und Jack Sparrow konkurrierten um die schöne Elizabeth Swann. Diese ließ Jack angekettet auf der Black Pearl zurück, wo er von Davey Jones' Riesenkraken verschlungen wurde. Doch man will Jack Sparrow nicht aufgeben und beginnt mit einem alten Bekannten die Suche nach Jack. Denn tot ist nicht gleich tot, wie Kapitän Barbossa - im ersten Teil noch verstorben und nun wieder sehr lebendig - eindrucksvoll zu belegen weiß.

Klar soweit?

Gut, also auf zu Teil III der Piratensaga um tuntige Piraten, Riesenkraken und fliegende Holländer. Alles beginnt mit der Suche nach Jack Sparrow. Diese führt Elizabeth und Will inklusive Anhang zunächst nach Singapur zu dem Piratenkönig Sao Feng. Er ist im Besitz von Karten, die den Weg ins Reich der Toten weisen sollen. Mit diesen Karten findet man dann auch Jack und bringt ihn ins Reich der Lebenden zurück. Dies geschieht allerdings nicht, weil man Jack so sehr vermisste, sondern weil man ihn dringend braucht! Die East India Trading Company meuchelt nämlich mit ihrem neuen Schoßhund Davey Jones Pirat um Pirat und droht allmählich die Macht über alle Gewässer an sich zu reißen. Diesem Umstand will man mit Hilfe von Jack entgegenwirken, denn dank seiner Hilfe und acht weiteren Piratenanführern will Barbossa Calypso, die Göttin des Meeres, beschwören und sie für den Kampf gegen Davey Jones instrumentalisieren. Doch das ist alles viel leichter gesagt als getan ...

Mutete Fluch der Karibik II noch wie ein gigantischer Trailer für den dritten Teil an, werden sich viele Besucher des Streifens "Fluch der Karibik III - Am Ende der Welt" verwundert die Augen reiben, denn seltsamerweise verkommen die meisten Ereignisse aus Teil II zu kleinen Randnotizen des dritten Teiles. Zwar schließt man unmittelbar an den zweiten Teil an und wäre ein vorhergehendes, erneutes Begutachten von Teil II vor Goutierung von Teil III sehr zu empfehlen, aber ein wirklich hundertprozentiger Übergang zwischen beiden Teilen gelingt nicht. Zu Beginn dreht sich alles um die Suche nach Jack Sparrow. Diese ist aufgrund der Abwesenheit von Johnny Depp für das Publikum nur schwer zu ertragen. Dies scheint Gore Verbinsky gewusst zu haben und so verheizt er in den ersten Minuten den umfangreichsten Auftritt des Neuzuganges Chow Yun Fat als Sao Feng und jagt nach 15 Minuten einfach alles in die Luft, was nicht niet- und nagelfest ist. Mit dem - endlich - ersten Auftritt von Jack Sparrow wird ein surrealistisches Element in die Serie getragen, das immer wieder den gesamten Film durchziehen wird. Im Falle des ersten Auftretens von Jack wird aber schon offenbar, dass sich dieses Element nicht wirklich homogen in den Film einfügen will. Irgendwann lacht man aufgrund der Absurdität der Szenerie zwar schon einmal auf, aber so recht will der Surrealismus nicht im Film ankommen.

Nicht im Film angekommen. Eine schöne Phrase und hier Bezeichnung eines Problems, das sich bald auf alle Hauptfiguren von Teil II überträgt. Kaum eine der im zweiten Teil wichtigen Figuren findet in den neuen Film hinein. Orlando Blooms Screentime beschränkt sich auf gefühlte 15 Minuten (natürlich kein Beinbruch - Keira Knightley dagegen ist viel zu oft zu sehen), Davey Jones - und damit der grandiose Bill Nighy - mutiert zu einer Randfigur, einer Art Marionette der East India Trading Company, die ebenfalls immer wieder genauso plötzlich auftaucht, wie sie wieder verschwindet. Stiefelriehmen Bob hatte offensichtlich auch nicht viel Lust auf Teil III und auch Beckett und Norrington haben in Bezug auf Fluch der Karibik III nichts mehr zu melden. Daveys cooler Krake verschwindet gar in einem Nebensatz und mit ihm auch einige Storystränge aus der II. Warum auch immer. Lieber etabliert man mehrere neue Storyparts, die einem nun nicht zwingend in den Sinn kommen würden, wenn man an Fluch der Karibik denkt. Vor allem der ziemlich undurchdacht wirkende Abschnitt um Calypso und die letztendliche, gnadenlos verheerende Beliebigkeit ihres Auftrittes sprechen dahingehend Bände. Und je länger der Film dauert, umso mehr beginnt man als Zuschauer zu befürchten, dass hier nicht zwangsläufig zusammenwachsen wird, was zusammengehört. Insbesondere viele Ansätze der Storyline, die versuchen, Fluch der Karibik III im vorerst abschließenden Teil einen epischen Anstrich zu verpassen, wirken zu sehr übers Knie gebrochen und entladen sich in einigen derb kitschigen Einlagen (insbesondere die Szenen nach dem Abspann sollten sich wenig romantische Menschen lieber komplett schenken, sonst könnte sie eine schlimme Seekrankheit befallen ;-) ).

Auch stimmt im dritten Teil des Piratenfranchises der Augenfutterwert nicht mehr zu hundert Prozent. Nach dem krachigen Beginn des Streifens herrscht nämlich eine seltsame Flaute hinsichtlich der Action im Film. Es gibt zwar kurze Scharmützel wie Pistolengefechte, kurze Schlägereien oder Schiffskaperungen, doch wirklich viel Action will im Mittelteil nicht aufkommen. Hier entsteht die "Action" eher dadurch, dass die Geschichte wilde Haken schlägt, die irgendwann ziemlich nerven. Vor allem, da aufgrund der doch arg laaaangen Laufzeit des Streifens EINIGES an Haken aufgefahren wird. Kurz bevor man glaubt, der Film wolle in erster Linie versuchen, vor seinem Publikum zu flüchten, darf dann die Effektcrew den Hammer rausholen und vieles richten, was in den Stunden zuvor (immerhin zwei) schief gelaufen ist. Sie lancieren ein Effektgewitter, das sich gewaschen hat und Bilder beinhaltet, die man so noch nie zu Gesicht bekommen hat. Wie in Teil II sind die Effekte ein riesiges Plus des neuen Piratenjuxes und über jeden Zweifel erhaben. Mein persönliches Highlight bildet dabei die gigantische letzte Szene von Beckett.

Diese Perfektion gilt unisono für Optik und musikalische Untermalung des Streifens. Optisch beeindruckt erneut vor allem das Produktionsdesign. Singapur auf Stelzen ist einfach Eye Candy pur und auch die Piratenfestung gegen Ende des Filmes ist rein von der Konzeption her einfach eine coole Idee. Ausstattung und Kameraspielereien bewegen sich auf dem gleichen Niveau wie bei den Vorgängern. Ein kleines Highlight bildet die Begegnung der East India Trading Company Mächtigen mit Barbossa, Swann und Sparrow auf einer winzigen Landzunge, die komplett als Hommage auf die klassischen Spaghettiwestern angelegt und umgesetzt wurde. Das Ganze wird von Hans Zimmers Score trefflich untermalt. Erneut nutzt er bereits etablierte Themen, kann aufgrund von Spielereien wie dem soeben erwähnten Westernszenario oder den asiatischen Schauplätzen genug Variationen einbauen, um sich von den Vorgängerscores abzuheben. Vor allem in Hinsicht auf Teil II, der ja wie eine Rückbesinnung auf alte Zimmerwerte klang, ist dieser Score wieder ein deutlicher Schritt in experimentellere Gefilde. In der Action gibt's dann aber wieder den gewohnten Zimmerbombast auf die Ohren.

Darstellerisch bewegt sich Fluch der Karibik III erneut auf sicheren Planken. Bloom wird, wie bereits erwähnt, massiv zurückgenommen, dilettiert in seinen wenigen Minuten Screentime aber wieder grandios vor sich hin. Keira Knightley dagegen ist ein wenig zu oft gesehen, leidet aber vor allem in den Augen des Rezensenten unter einer extremen Antipathie. Ich mag die einfach net. Und wer mir sagen will, dass gegen Ende, wenn Orlie ihr Bein küsst, das Bein nicht einem Double gehört, dann lache ich denjenigen hiermit schallend lachend aus. Das war mal ein Bein. Richtig mit Fleisch dran und insgesamt sicher so schwer wie Keira ;-). Schauspielerisch (soll mir keiner sagen, ich wäre unsachlich ;-)) beschränkt sie sich im Übrigen auf die Lippenschürzroutine des Vorgängerstreifens. Bill Nighy als Davey Jones leidet leider unter der passiven Neuanlage seiner Figur, hat aber gegen Ende eine tolle Szene mit Naomie Harris, die als Tia Dalma eine ebenfalls sehr gute Performance abliefert. Beide Figuren leiden dann aber Undankenswerterweise im Nachhinein an der entsetzlich schwachen Calypso Einlage. Egal. Der Nebendarstellercast rekrutiert sich wieder komplett aus den aus den ersten beiden Teilen bekannten Nasen und spielt erneut auf den Punkt mit viel Sinn für abstruse Situationskomik. Der Neuzugang Chow Yun Fat wird leider ein wenig unter Wert verkauft. Der immer sympathische Mime macht auch als Bäddie eine gute Figur und spielt nuanciert und gekonnt auf, ohne sich von irgendeinem der alteingesessenen Darsteller an die Wand spielen zu lassen. Dennoch hätte man ihm auch ein paar Actioneinlagen zukommen lassen können und warum man ihn aus dem Film kegelt, wenn man als Zuschauer das Gefühl hat, er sei gerade richtig im Film angekommen, fragt man sich auch irgendwie.

Doch all das ist eh nur leeres Geschwätz, denn wir kommen nun zu den beiden Leuten, die den etwas zerfahrenen dritten Teil von Fluch der Karibik fast im Alleingang retten. Geoffrey Rush und Johnny Depp sind in ihren Rollen einfach göttlich. Depp spielt seinen Sparrow mittlerweile eh im Schlaf und amüsiert größtenteils schon durch seine bloße Gegenwart. Leider hat man ein wenig das Gefühl, man habe seinen Sparrow ein wenig gezähmt. Häufig sitzt man im Kinosessel und erwartet einen richtigen Reißer vom ollen Jack, aber er kommt nicht. Wie viel davon durch die seit Teil II ernster angelegte deutsche Synchro verschuldet ist, vermag ich nicht sagen, doch auch in Teil III will der Funke wie im Vorgänger nicht zu einhundert Prozent überspringen. Ganz anders dann die Szenen zwischen Rush und Depp. Hier sprüht die Leinwand vor Witz und gipfelt selbiger sowohl in "Schwanzvergleichswitzen" auf Piratenart als auch in den herrlich süffisanten Gesten und Mimiken der beiden Kontrahenten Sparrow und Barbossa, die sich bei jeder Gelegenheit gegenseitig zu unterminieren versuchen. Das Ergebnis sind herrlich abstruse, vor Wortwitz und Ideen berstende Dialoge und Situationen, die riesigen Spaß machen und insbesondere den Mittelteil deutlich aufwerten.

Trotzdem kommt man nicht umhin, festzustellen, dass Teil III des Fluch der Karibik Franchises viel zu lang geraten ist und deutliche Abnutzungserscheinungen der ganzen "Idee" offenbart. So endet die erste Trilogie relativ ernüchternd in dem Versuch, der Reihe einen epischen Anstrich zu verleihen. Diese Entwicklung lässt den Film allerdings deutlich weniger sympathisch wirken als seine Vorgänger ... Schade.
:liquid6:

In diesem Sinne:
freeman

---------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------

Hannibal meint:

Wie viele herausragende dritte Teile gibt es in der Filmwelt? Auf Anhieb fällt einem nur „Die Rückkehr des Königs“ in der „Herr der Ringe“-Trilogie ein. Was gab's sonst? „Spiderman 3“ war ein halbes Debakel, „Terminator 3“ kam nicht an die gigantischen Vorgänger heran, „Matrix Revolutions“ ,„Lethal Weapon 3“, „Alien 3“...die Liste lässt sich beinahe endlos fortsetzen.
Als Erfolgsproduzent Jerry Bruckheimer im Jahre 2003 einen 180 Millionen Dollar teuren Piratenfilm in die Kinos brachte, dachte noch niemand an eine Fortsetzung oder gar eine Trilogie. Die Kritiker prophezeiten durchgängig einen Flop, war das Genre der Piratenfilme doch schon vor fast 10 Jahren für Tod erklärt worden.
Aber alles sollte anders werden, Johnny Depp – bis dahin überzeugter Gegner von Mainstream-Produktionen – kreierte die Rolle seines Lebens und die Welt liebte es, rannte in Heerscharen ins Kino und nun, 4 Jahre später, liegt uns der Abschluss der (ersten) „Fluch der Karibik“-Trilogie vor, ein knapp dreistündiges Finale voller Spaß, Spannung & Action, so möchte man glauben...

Nachdem Captain Jack Sparrow im zweiten Teil von einer Riesenkrake verspeist wurde, machen
Will Turner und Elizabeth Swan sich auf, um ihn aus dem Reich der Toten zurückzuholen, denn die „East India Trading Company“ macht nun erbarmungslos Jagd auf sämtliche Piraten. Zusammen mit Jack will man mit dem hohen Rat der Piraten über eine Taktik beratschlagen, mit der man das drohende Ende der Zunft abwenden kann...

Was sich auf dem Papier noch recht simpel anhört, verkommt im Film zu einem undurchschaubaren, vertrackten Rätselspiel. Mit unzähligen Wendungen schlägt die Geschichte einen Haken nach dem anderen. Einen wirklichen Sinn macht die vermeintlich komplexe Storyline nicht, denn im Grunde haben wir es hier mit einem reinen Fun-Vehikel zu tun, dessen Unterhaltungsfaktor plötzlich mit dem Rücken zur Wand steht. Denn nach einem recht flotten, unterhaltsamen ersten Filmdrittel, verheddert man sich hier zusehends in einem Story-Konstrukt, welches unzählige Nebenhandlungsstränge beherbergt und das ganze durch mehrere Twists noch unübersichtlicher macht, als es eh schon ist. Einem Genickbruch gleich kommt dann der Fakt, dass all das nicht mehr als eine aufgeblasene Seifenblase ist, denn trotz der scheinbaren Komplexität ist die Geschichte nichts sagend und vollkommen oberflächlich, wie bei einem Blockbuster aus dem Hause Bruckheimer nicht anders zu erwarten. Spätestens am Ende wird genau das klar, denn die zahlreichen Erzählstränge werden zum größten Teil nicht mal zu Ende geführt.
Darüberhinaus birst die Geschichte nur so vor Logiklöchern, die sich wohl dosiert über den ganzen Film verteilen und das Story-Gerüst noch mehr wanken lassen, als es es sowieso schon tut.
Die finale Schlacht macht dann weit weniger Spaß, als sie machen könnte, weil man innerlich schon im Mittelteil abgeschaltet hat und den Charakteren, die beinahe im Minutentakt die Seiten wechseln, keine Sympathien mehr entgegenbringt. So wirken auch pathetische Protz-Sequenzen, wie die obligatorische Motivationsansprache vor dem großen, alles entscheidenden Gefecht, vollkommen unnötig. Und das obwohl selbige fast in jedem x-beliebigen anderen Film funktioniert...ob „Independence Day“, „Der Herr der Ringe“ oder „Armageddon“...überall läuft einem ein wohliger Gänsehautschauer über den Rücken, wenn zu einem dramatischen Orchesterscore vollkommen überzogene Helden-Phrasen auf die bibbernde Armee losgelassen werden. Aber in dem Moment, wo Keira Knightley sich auf die Reling stellt, um ihre Mitstreiter zu motivieren, ist das trotz besagter Zutaten völlig belanglos, langweilig, ja regelrecht peinlich. Die Frau zeigt in dem entscheidenden Moment die Ausstrahlung eines Besenstiels und verpasst selbst einer solchen Selbstläufer-Szene den Todesstoß. Den ganzen Film über haben sie und auch ihr Mitstreiter Orlando Bloom viel zu viel Screentime, denn auch wenn sie auf der Leinwand schön anzuschauen sein mögen, haben sie schauspielerisch nicht mal ansatzweise das Zeug dazu, einen Film zu tragen. Ganz besonders deutlich wird das, da erstklassige Darsteller wie Geoffrey Rush und Chow Yun-Fat an ihrer Seite agieren,die einfach hundertmal mehr Ausstrahlung und Führungsqualitäten haben wie die beiden Newcomer-Stars. Aber anstatt darstellerisch zumindest in den Nebenrollen auf Nummer sicher zu gehen, verschenkt man beispielweise Chow Yun Fat und lässt ihn noch in der ersten Filmhälfte das Zeitliche segnen. Einer bleibt bei all den Negativpunkten natürlich außen vor und das ist – wie könnte es anders sein – Johnny Depp, der das Ruder des auf den Abgrund zusteuernden dritten Teils immer wieder mehr oder weniger effektiv herumreißt. Seine perfekte Darstellung des Jack Sparrow wird um geniale Momente mit Geoffrey Rush ergänzt, von denen jeder einzige zündet. Hier zeigt der Film, was in ihm steckt und was man aus ihm hätte machen können. Doch sobald das Geschehen zu Knightley & Co wechselt, versinkt das eigene Interesse schlagartig in den Tiefen des Ozeans und man wünscht sich die nächste Szene mit Jack Sparrow sehnsüchtig herbei.
Der Spaß ist also teilweise vorhanden, die Spannung dümpelt leider verloren am Ende der Welt herum, aber es gibt ja immer noch die Action...und die ist wiedermal nicht von schlechten Eltern. Regisseur Gore Verbinski zündet in den entsprechenden Sequenzen ein optisches Feuerwerk sondergleichen. Positiv anzumerken ist vor allem, dass sämtliche Effekteinstellungen ihre CGI-Herkunft so gut wie gar nicht erkennen lassen. Die Endschlacht, in der sich ein gigantischer Strudel zwischen die kämpfenden Parteien stellt ist an umwerfenden Shots kaum zu überbieten und sorgt für offene Münder bei den Zuschauern. Das Geschehen in dem rotierenden Wassermonster ist allerdings einen Tick zu lang geraten. Enttäuschend fällt dann das Ende aus, in dem sich wieder ein Logikfehler größer als der Strudel selbst breitmacht und den Showdown völlig abrupt und grundlos abbricht, obwohl da noch eine riesige Amada gegnerischer Schiffe wartet. Und dann naht auch schon das Ende...zum Glück ohne größere Kitschszenen! Wie schon beim zweiten Teil wartet auch die 3 wieder mit einer kleinen Bonusszene nach dem Abspann auf, belohnt aber diesmal nicht das zusätzliche Sitzfleisch mit einem witzigen Easter Egg sondern mit einer völlig lahmen, uninteressanten Zusatzszene.
Der Soundtrack von Hans Zimmer feuert erneut eine Gänsehautsalve nach der anderen aus den Kinoboxen. Sich immer weiter steigernde Bombast-Orchesterklänge untermalen die visuell zu jedem Zeitpunkt genialen Bildkompositionen und bringen zumindest etwas Tempo ins Filmgeschehen. Vor allem die Actionszenen erhalten dadurch enormen zusätzlichen Schub, aber auch in ruhigen Sequenzen wie der Verhandlung auf der schmalen Landzunge vor der großen Schlacht, kann der Soundtrack überzeugen, zitiert er doch hier recht einfallsreich klassische Spagetti-Western von Sergio Leone.
Alles in allem reiht sich auch der dritte Teil der „Fluch der Karibik“-Trilogie nahtlos in die verhexte Tradition dritter Filmteile ein. Nach zwei guten bis sehr guten Filmen setzt man das Finale mit einer unendlich sperrigen, komplexen und gleichzeitig vollkommen belanglosen Geschichte in den Sand und tritt gleich mehrfach nach, in dem man den Fokus auf die Charaktere setzt, die schon in den Vorgängern unglaublich blass blieben und dies auch hier wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen. Johnny Depp hat verhältnismäßig zu wenig Screentime, genau wie seine eindrucksvoll agierenden Mitstreiter und Gegenspieler Geoffrey Rush und Chow Yun Fat. Es bleibt ein unausgegorener, viel zu langer Blockbuster, der unglaublich viel Potenzial verschenkt und nur durch das erste Filmdrittel und die bombastischen Effektsequenzen überzeugen kann. Das reicht aber definitiv nicht für einen guten Film....

:liquid6:
Zuletzt geändert von freeman am 07.09.2015, 09:59, insgesamt 4-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 29.07.2006, 17:19

McClane lallt vor sich hin:

Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten

Bild

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2011
Regie: Rob Marshall
Produktion: Jerry Bruckheimer
Darsteller: Johnny Depp, Penélope Cruz, Geoffrey Rush, Ian McShane, Kevin McNally, Sam Claflin, Astrid Bergès-Frisbey, Stephen Graham, Keith Richards, Richard Griffiths, Judi Dench, Gemma Ward u.a.

Vier Jahre nach dem eigentlichen Ende der „Fluch der Karibik“-Trilogie lässt Jerry Bruckheimer Captain Jack Sparrow alias Johnny Depp wieder in See stechen. Während Keira Knightley, Orlando Bloom und Gore Verbinski nicht mehr an Bord sind, wird Sparrow (unter der Regie von Rob Marshall) in die Suche nach dem Jungbrunnen hineingezogen, die der finstere Blackbeard unternimmt.

:liquid4:,5 bis knappe :liquid5:

Hier geht's zur Kritik
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10417
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Pirates of the Caribbean - Salazars Rache

Beitrag von Sir Jay » 29.07.2006, 19:03

McClane hat wieder vom Rum genascht!

Pirates of the Caribbean - Salazars Rache

Bild

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2017
Regie: Joachim Rønning, Espen Sandberg
Produktion: Jerry Bruckheimer
Darsteller: Johnny Depp, Javier Bardem, Geoffrey Rush, Kaya Scodelario, Brenton Thwaites, Orlando Bloom, Golshifteh Farahani, Stephen Graham, Kevin McNally, Keira Knightley u.a.

Nach dem wenig geliebten vierten Teil der Reihe versuchen die Macher um Produzent Jerry Buckheimer sich erneut an „Fluch der Karibik“. Wieder bekommt Jack Sparrow es mit einem untoten Widersacher zu tun, dem Geistercaptain Salazar, während Sparrow gemeinsam mit dem Sohn Will Turners und einer jungen Astrologin nach Poseidons Dreizack sucht.

:liquid5:,5 bis knappe :liquid6:

Hier geht's zur Kritik

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.07.2006, 00:20

Sir Jay hat geschrieben:
MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:So a little bit Matrix reloaded? Feines Review! ;)
also teil 1 fand ich nicht überragend, eher mäßig

teil 2 werde ich mir dennoch ansehen, weil ich fortsetungen eine chance gebe^^

falls der auch nicht so toll ist, dann gucke ich mir den dritten teil nur noch wegen chow yun fat an xD

ist schon bekannt was für eine rolle der da hat, und wie wichtig sie für den film ist?

ist teil 3 überhaupt schon fertig? xD
Teil II und III wurden in einem Rutsch gedreht. Ergo dürfte er in den "normalen" Szenen fertig sein. Die werden wohl jetzt die nächste Zeit (immerhin noch nen Jahr) nutzen, um die Effekte einzubauen ...

Yun Fats Charakter soll Captain Sao Feng heißen. Inwiefern er wichtig für die gesamte Handlung sein wird, wird sich wohl zeigen müssen. Kann mir aber nicht vorstellen, dass man ihn großartig verheizen wird. Ich hätte da schon ne Idee, allerdings würde das die II zerspoilern ... also lass ich es mal lieber ...

In diesem Sinne:
freeman
Zuletzt geändert von freeman am 12.06.2017, 18:16, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Carlito
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 927
Registriert: 10.10.2005, 22:04
Wohnort: Eifel

Beitrag von Carlito » 30.07.2006, 01:23

hab ihm :liquid6:, war doch enttäuscht, stimme so ziemlich mit dir überein.
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20843
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.07.2006, 03:04

freeman hat geschrieben:Teil II und III wurden in einem Rutsch gedreht. Ergo dürfte er in den "normalen" Szenen fertig sein. Die werden wohl jetzt die nächste Zeit (immerhin noch nen Jahr) nutzen, um die Effekte einzubauen ...
Nee, nicht ganz. Zur Zeit wird noch fleißig gedreht. Die Keith Richards Szenen sind zB auch noch nicht im Kasten. Der Großteil wurde parallel umgesetzt, das stimmt aber. :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10417
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 30.07.2006, 14:26

freeman hat geschrieben:
Yun Fats Charakter soll Captain Sao Feng heißen. Inwiefern er wichtig für die gesamte Handlung sein wird, wird sich wohl zeigen müssen. Kann mir aber nicht vorstellen, dass man ihn großartig verheizen wird.
In diesem Sinne:
freeman
also in bulletproofmonk wurde er mehr oder weniger verheizt xD"

Wenn yun-fat ne bedeutende Rolle hat, steigt evtl sein bekanntheitsgrad in deutschland, denn wenn ich jetzt einen nach Yun-Fat frage, heißt es nur "hä?"

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 20843
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.07.2006, 14:58

Sir Jay hat geschrieben:
freeman hat geschrieben: Yun Fats Charakter soll Captain Sao Feng heißen. Inwiefern er wichtig für die gesamte Handlung sein wird, wird sich wohl zeigen müssen. Kann mir aber nicht vorstellen, dass man ihn großartig verheizen wird.
In diesem Sinne:
freeman
also in bulletproofmonk wurde er mehr oder weniger verheizt xD"
Wenn yun-fat ne bedeutende Rolle hat, steigt evtl sein bekanntheitsgrad in deutschland, denn wenn ich jetzt einen nach Yun-Fat frage, heißt es nur "hä?"
Er wird keine bedeutende Rolle haben - und selbst wenn, wird er dadurch nicht bekannter, zwischen all den hochklassigen Beteiligten... :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10417
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 30.07.2006, 15:06

woher willst du das so genau wissen? xD

vllt spielt er ja den oberbösewicht piraten.

und wer weiß wie diese rolle beim publikum ankommen wird^^

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6493
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 30.07.2006, 15:13

also der oberbösewicht wird vermutlich wie im zweiten teil Davy Jones sein (denke ich, da er ja an den zweiten anschliest).
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.07.2006, 15:19

Ich denke einfach mal, der Yun Fat wird ein neuer Begleiter für Will und Elizabeth werden auf ihrer Reise zu ... <-- ich spoiler net Kihi --> denn der "Gaststar" aus Teil II <-- wieder net gespoilert, ich bin echt gut --> wird kein eigenes Schiff besitzen ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 30.07.2006, 15:36

Ich geh heute mal rein hoffentlich gefällt er mir.

Benutzeravatar
Carcass77
Kinderkommando
Kinderkommando
Beiträge: 814
Registriert: 23.11.2005, 19:32
Wohnort: Blackwater Park

Beitrag von Carcass77 » 30.07.2006, 15:55

War gestern drin, für die Lauflänge wirklich äußerst kurzweilig. Dennoch kommt er imo nicht an den ersten Teil ran.

:liquid8:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 31.07.2006, 18:52

War gestern auch drin und bin positiv überrascht! Toller Humor und wirklich tolle Effekte! Die Darsteller waren natürlich auch mal wieder top. Ich sollte mir den ersten Teil mal wieder reinziehen.
knappe :liquid8:

Benutzeravatar
daemonicus
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2434
Registriert: 01.12.2005, 17:17
Wohnort: Berlin

Beitrag von daemonicus » 31.07.2006, 19:38

:liquid7:

Zuviel des guten. wenn das Rad ewig rollt wirds langweilig, ausserdem was soll dieses dumme Liebesgedöns vom ollen Sparrow? Das ist sch... macht irgendwie ne beliebige Figur aus ihm. :roll:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 48329
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.07.2006, 22:57

daemonicus hat geschrieben:Das ist sch... macht irgendwie ne beliebige Figur aus ihm. :roll:
Jo, is leider auch nur nen Mensch ;-)

@ John: is schon verwunderlich dass so Fantasyfilme ganz gut sein können, gelle? *lach* Mannometer John ... oller SciFi und Fantasy"hasser" :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 01.08.2006, 13:58

@freeman: Ja der Fluch der Karibik ist so eine dieser wenigen Ausnahmen. :lol: Und ohne Ausnahmen keine Regeln gelle. :wink:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10417
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 01.08.2006, 15:45

ich gehe wahrscheinlich heute rein, mal sehen was das wird xD

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3319
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 02.08.2006, 13:25

Habe ihn gestern gesehen und fand ihn eigentlich recht cool,aber stimme weitesgehend mit euern Kritikpunkten überein :liquid7: Ich hatte irgendwie das Gefühl,dass Jack Sparrow ne andere Synchrostimme hatte als im Ersten kann das sein?

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5046
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 02.08.2006, 13:28

Joker6686 hat geschrieben:Ich hatte irgendwie das Gefühl,dass Jack Sparrow ne andere Synchrostimme hatte als im Ersten kann das sein?
Hatte ich irgendwie auch das Gefühl...aber die im zweiten war besser.

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3319
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 02.08.2006, 13:30

Nee ich fand die im ersten cooler,irgendwie viel tuckiger :D Das passte irgendwie viel besser

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste