Mann mit der Todeskralle, Der

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Mann mit der Todeskralle, Der

Beitrag von Sir Jay » 02.08.2006, 15:15

Der Mann mit der Todeskralle
Bild
Originaltitel: Enter the Dragon
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1973
Regie: Robert Clouse
Darsteller: Bruce Lee, John Saxon, Jim Kelly, Sek Kin, Robert Wall, Jackie Chan, Sammo Hung, Bolo Yeung, Chuck Norris

Bruce Lee - Die Legende lebt. Viel hat der Mann erreicht. Lange möge man noch über ihn und sein Schaffen debatieren.
Der wohl berühmteste Chinese aller Zeiten verdankt seinen großen weltweiten Durchbruch diesem Film hier, dessen Kino-Premiere er schon gar nicht mehr miterleben sollte.
Schade, denn dann hätte Lee sehen können was dieser Film bewirkt, und welchen Boom er ausgelöst hat.
Ein beispielloses Aufblühen einer neuen Filmära hat begonnen.
Der Kampfsport Film wurde nun weltweit beliebt und sollte einen Hurricane an weiteren Genrebeiträgen hervorbringen, die es unter anderem auch Jackie Chan und/oder Jet Li verhelfen sollten im Filmbuisiness Fuss zu fassen.

Bei diesem historischen Wert, muss "Enter the Dragon" wohl einiges zu bieten haben. Doch der nun mehr als 30 Jahre alte Film weist leider dennoch so einige Altersschwächen auf...

Lee (Bruce Lee) bekommt von hohen Tieren den Auftrag die Insel des furchtbaren Mr. Han zu infiltrieren, und Beweise zu sammeln, was dort vor sich geht; unter anderem Drogenproduktion, Prostitution, sowie ein verbotenes Kampfsportturnier, das alle 3 Jahre stattfindet. Um dort undercover ermitteln zu können, nimmt Lee also auch an diesem Turnier teil (und rockt echt die Scheiße weg). Sein persönliches Motiv ist zudem Rache, denn die Schergen Han's haben Lee's Schwester auf dem Gewissen (darunter Lockenbube Bob Wall).
So treffen sich eine ganze Reihe von Kämpfern auf Han's Insel, darunter auch zwei näher vorgestellte Hauptakteure Rooper (John Saxon) und Williams (Jim Kelly).
Nachdem sich die beiden mehr oder weniger auch mit Lee angefreundet haben, und somit ein Trio bilden (zumindest das Trio der good guys in diesem Film) und den ersten Abend auf Han's Insel mit Leckereien und Nutten (Lee lehnt natürlich dankend ab) verbringen druften, geht nun das Turnier los...

Bild
Lee's Freunde und Mitstreiter, Rooper und Williams

Das einzig wirklich interessante an dieser Story ist die Tatsache, dass sich jede Menge Kämpfer auf einer Insel versammeln um sich dort zu messen. Dieses Konzept ist mir doch sehr vertraut und hat einen kultigen Status. Eine recycelte Version dieser Idee wäre Bloodsport, und die Tekkenverfilmung, soll auch so ablaufen.

Das Umherschnüffeln Lee's nachts auf der Insel fand ich jedoch schon etwas öde. Da wollte einfach keine Spannung aufkommen, und wenn dann nur geringfügig.
Denn da es auf der Insel sowieso keine Waffen gibt, und die Wächter lediglich mit Schlagstöcken bewaffnet sind, obendrein auch noch billige Fetzen tragen was ich "Kleidung" nennt, machen diese Szenen keinen besonders aufregenden Eindruck.
Und ob Lee nun seine Mission erfüllt, und irgendwelche Beweise findet war irgendwie auch uninteressant, denn eigentlich zählt hier nur eines. Die Fights, und das ist der Teil, wo das Alter des Filmes bemerkbar wird.

Bereits die allererste Szene im Film offenbart einen Kampf. Zwei Kontrahenten stehen auf der Matte in Kampf-Unterwäsche (das sah nun gehörig schwul aus) und sind bereit zum kämpfen. Die Kamera zoomt in, und wir erkennen einen aufmerksamen Bruce Lee, sowie seinen langhaarigen Kontrahenten Samo Hung!!
In der recht chic choreographierten Kampfszene macht sich aber nun ein Problem bemerkbar, welches ein Problem aller Lee-Filme ist.
Vielen der Tritten und Schlägen fehlt es einfach an Glaubwürdigkeit.
Viel zu offensichtlich ist ein Schlag, der eigentlich ins Leere geht, und viel zu lahm wirkt ein Tritt, der den Gegner förmlich umhaut.
Es ist einfach immerwieder deutlich erkennbar, dass sich die beiden Darsteller gar nicht berühren, daher fehlt es den Tritten auch an der Wucht, die eine solche Kampfszene glaubwürdig erscheinen lassen, und so wird immer wieder ein "das sah aber ganz schön billig aus" dem Zuschauer entlockt.

Bild
Lee macht Hung zur Schnecke!!

Dazu kommt noch, dass viele der Stuntman die Schläge geradezu abwarten um "unberührt" getroffen zu werden.
Solche Szenen sind überall im Film verteilt, und da war ich eben schon dabei den Ruf des Filmes anzuzweifeln.
Doch, wie sollte es auch anders sein, sind nicht alle Kampfszenen qualitativ auf diesem Niveau. Ich weiß zwar nicht, woran es liegt, aber oft genug gibt es auch wirklich ansehnliche Kampfszenen, denen man die gefaketen Tritte gar nicht ansieht.
Bestes Beispiel ist hier der Kampf Lee vs. Ohara (Bob Wall).
Endlich wird Lee im Turnier tätig, nachdem sich das Pulbikum lange gedulden musste, und wird sofort Zeuge eines unglaublich schnellen Schlages, bei dem sich wohl der ein oder andere erschorcken hat.
Beide stehen sich gegenüber, halten sich die oberarme überkreuzt auf Kopfhöhe, und da gilt es wie im Wilden Westen, wer als erstes die Waffe zieht, nun als erstes zuzuschlagen.
Und Bruce Lee haut sowas von verdammt schnell zu, dass ich da die Hilfe der Zeitlupe beanspruchte, nur um festzustellen, dass Lee während des Schlages in Wirklichkeit noch seinen anderen Arm nimmt um abzuwehren !!!
Der höchstkomplizierte Schlagabtausch ist mit normaler Geschwindigkeit gar nicht zu erkennen. Erste Sahne sage ich da nur.
Und dann ist da schließlich noch der berühmte Bruce Lee Tritt, der Bob Wall so richtig nach hinten fegt, und alle Stuntman die ihn auffangen sollten kippen ebenfalls um; Making-Of-Infos zufolge soll sich einer der Stuntman sogar dabei den Arm gebrochen haben.

Bild
Nach einem solchen Schlag würde jeder erstaunt am Boden liegen...

Lee's nächste große Kampfszene folgt dann in der Höhle wo lauter Angreifer auf ihn zustürmen. Typisch für eine solche Szene braucht Lee immer nur einen Schalg oder Tritt, um einen Gegner auszuschalten. Hier macht sich zwar stellenweise wieder das bereits erwähnte Problem mit den unglaubwürdigen Schlägen erkennbar, doch dafür haben wir einen oberkörperfreien Lee, der höchstangespannte Muskeln zeigt, und dabei schnell und hart zuschlägt, dass es sich mir bei diesem Szenen ständig die Zehen zusammen ballt und die Zähne fest zusammen beiße. Lee's kämpferische Screenpräsenz ist einfach unbeschreiblich wie einmalig.

Bruce Lee selbst hat höchstpersönlich alle Kampfszenen choreographiert, doch auch wenn er sich da größte Mühe gab, er hat aus dem Stuntteam nicht das herausgeholt, was 10 Jahre später Jackie Chan herausholen sollte, was übelste Mörderstunts herbrachte, die noch heute ihres gleichen suchen.
Sehr interessant ist die Tatsache, dass Einige vom heutigen JC-Stuntteam auch hier beteiligt sind, darunter auch Maestro Chan himself, der damals noch einfacher Stuntman war, und zwar in dieser Branche einen guten Ruf genoss aber deswegen trotzdem unbekannt in der Filmbranche war.
Wie schon in "Fist of Fury" hat er auch hier die Ehre von Lee vermöbelt zu werden.
Einmal wird ihm das Genack gebrochen, und ein andermal bekommt er Lee's Kampfknüppel in die Fresse gedonnert.
Lee sollte Chan nur ganz leicht touchieren, beim Take jedoch ging das schief und er traf Chan voll ins Gesicht. (Laut der Chan-Bio hat sich Bruce Lee im Laufe des Drehtages ständig nach JCs Wohlergehen erkundigt, da ihm dieser "Fehlschlag" wirklich sehr leid tat).

Bild
"Bruce vs. Jackie" die erste: Jackie greift sich Lee von hinten, bekommt aber eine in die Rippen, anschließend wird ihm das Genick gebrochen.

Bild
"Bruce vs. Jackie" die zweite: Jackie greift Lee an, bekommt aber den Knüppel in die Fresse. Dieser harte Treffer war echt, und unbeabsichtigt. Chan hatte rießen Schmerzen und Lee große Schuldgefühle.

Nach diesem recht ansehnlichen Stockkampf folgt dann der große Massenfight im Kampfhof und schließlich der Showdown mit Han, der im berühmten Spiegelkabinett stattfindet. Der Raum mit den tausend Spiegeln, in dem man nie erkennt, ob man nun ein Spiegelbild oder die echte Person vor sich hat, ist genial, und verleiht dem Finale eben das besondere Etwas.

Bild
Das Finale im Spiegelkabinett. Optisch sehr interessant und bietet einiges fürs Auge.

Die Kämpfe sind in dem Film also zahlreich vorhanden (auch ohne Lee) denn John Saxon und Jim Kelly bekommen ebenfalls Gelegenheit zum kämpfen während des Turniers. Doch hier ist das Problem, dass John Saxon gar kein Kampfsportler ist, und sowieso eher als James Bond durchgehen würde.
Auch wenn er sich Mühe gibt, Jim Kelly macht da doch eine professionellere Figur, bei Saxon sieht das dagegen sehr unbeholfen aus.
Enttäuschend wird es, wenn sich ein Kampf Bruce Lee vs. Bolo Yeung (jaaa der Bösewicht aus den beiden Van Damme Schinken) zu offenbaren scheint, und plötzlich Rooper Herrn Lee ablösen will, weil er meint er würde das schon schaffen.
AAAAARGH!!!!
Was hätte das cool werden können. Lee vs. Yeung, aber nein es muss natürlich Saxon sein, der Lee vertritt, und da muss sich nun Bolo Yeung dem Nichtkönnen von John Saxon anpassen, und sich auch noch auf unglaubwürdige Art und Weise besiegen lassen.
Da war Bolo Yeungs Abtreten in Bloodsport oder Double Impact doch wesentlich spektakulärer und nachvollziehbarer als hier...

Bild
Was für Kerle. Mit einem solchen Body wie ihn Lee hat, bräuchte man keinen Lottogewinn mehr...

Und damit wäre auch schon alles zum Film gesagt. Über schauspielerische Leistungen muss man hier eigentlich nicht viele Worte verlieren. Bruce Lee, der eigentlich kein besonders begabter Charakterdarsteller ist, beeindruckt auf ganzer Linie mit seiner bloßen Präsenz sowie seiner einzigartigen Ausstrahlung. Er ist nicht gerade eine Identifikationsfigur, doch ist er jemand den man respektiert, und jemand von dem man sehen will, dass er Erfolg hat, und zwar indem er das tut, was er am besten kann, Kämpfen.

Bild
Ein Blick zum Weglaufen. Don't fuck with Lee!!

John Saxon ist als Darsteller ganz in Ordnung, obwohl er als Martial Artist eine eben eher weniger gute Figur macht. Jim Kelly mit dem stylishen 70er Afro Look macht Laune, und es ist Schade, dass er in der Mitte des Filmes den Löffel abgeben muss.
Kien Shih gibt einen überzeugenden Mr. Han ab, wie er genauso gut ein Bösewicht aus einem alten James Bond Streifen sein könnte.
Und zum Schluss wäre das noch Bob Wall und Bolo Yeung erwähnenswert, die hier beide skrupellose Handlanger von Han mimen dürfen. Bob Wall macht in den am Anfang gezeigten Szenen einen sehr guten Eindruck, darf aber schon bald chancenlos gegen Lee verlieren. Und Bolo Yeung verliert auf enttäuschende Art und Weise seinen Kampf gegen John Saxon.
Laut einigen Info-Quellen, soll sich auch Chuck Norris unter den vielen Kämpfern befinden, konnte ihn aber bisher noch nicht ausmachen.

Bei "Enter the Dragon" handelt es sich nun um einen Film mit etwas überholtem Eindruck, der aber dennoch einiges für das 21. Jahrhundert zu bieten hat, denn einige von Lee's Einlagen sind nunmal unvergesslich. Über weite Strecken des Filmes bildet sich aber auch mal Langeweile, und die erwähnten "billigen Fights" machen eben auch keinen besondes guten Eindruck. Einige Szenen sind beeindruckend, wieder andere sind es weniger. Lag es vielleicht daran, dass die Kameraperspektive nicht immer optimal gewählt wurde, oder lag da ein gewisser Zeitdruck im Nacken?
Doch aber allein wegen dem historischen Wert sollte man diesen Film respektieren, und ihn als den Klassiker betrachten der er durch Bruce Lee's Schaffen geworden ist.
Lee ist zur weltweit berühmten Persönlichkeit geworden, noch bevor er das selber erleben durfte. Der erste internationale asiatische Superstar, dank der ersten gemeinsamen Hollywood-HongKong-Produktion.
Nur dieser ist es zu verdanken, dass das Martial-arts Kino boomt, wie kein zweites Genre, und nun auch Asiatische Stars die Möglichkeit haben sich in den USA zu etablieren.
:liquid7:
Das "Special Edition 2 Disc Set" von Warner Bros. ist aller erste Sahne.
Der nun mittlerweile 33 Jahre alte Film kommt mit einer Bildqualität daher, die fast schon unglaublich ist. ein kristallscharfes Bild in einer detailierten Farbenbracht offenbart sich, und lässt sich locker mit aktuellen DVD-Neuerscheinungen aktueller Kinofilme vergleichen.
Der Ton ist da mindestensgenauso erhaben, obwohl der Film ansich nicht unbedingt ein orchestralisches Soundeffekt-Feuerwerk bietet.
Zusätzlich bietet die DVD massen an Bonusmaterial, unter anderem ein 20minütiges Interview "In his own Words" sowie einige Trainingsszenen von ihm, die große Doku "Curse of the Dragon" wie auch "A Warrior's Journey" welches die komplette Original Footage von "Game of Death" zeigt.
Die 10 Euro für dieses Set ist allemal Wert. selbst wenn der Hauptfilm gar nicht mit dabei wäre...

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 02.08.2006, 15:43

Ich hab das hier mal zu "J bis N" umverfrachtet, weil Artikel nicht berücksichtigt werden.

Sehr feine Kritik, alle Achtung. Die Screenshotuntermalung passt auch sehr schön zum Geschriebenen. Klasse gemacht, obwohl mir ein bisschen der Bezug zu den Inspirationen durch westliche Filme (v.a. Bond-Reihe) fehlte. Den Film sehe ich ähnlich wie du, er macht über weite Strecken trotz einiger Längen Spaß und Lee verfügt zwar nicht unbedingt über allzu viel Schauspieltalent, aber eine gehörige Portion Charisma.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 02.08.2006, 15:46

ja ich wollte noch so einiges dazu schreiben, wollte das teil aber fertig kriegen.

hab gestern abend damit angefangen, dann bin ich inne bar hab bier getrunken, dann wieder nach hause weiter geschreiben, und heute zuende gemacht, mehr lust hab ich auch nimmer :lol:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 02.08.2006, 17:00

Review rockt!!!

Film habe ich mittlerweile ein bis zweimal zu oft gesehen ... Wegen dem Jackie werd ich aber nochmal irgendwann die Pausetaste bemühen. Den hab ich da gloobe noch nie drin ausgemacht ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 02.08.2006, 20:47

was heißt den nein bis zweimal zu oft? xD

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 03.08.2006, 00:09

Na ich hab den bestimmt schon 5 mal gesehen ... das is eben 1-2 mal zu oft, unter anderem wegen den von dir erwähnten Abnutzungserscheinungen ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 03.08.2006, 15:17

und was bringt dich dazu den film so oft zu gucken? xD

Rekordhalter bei mir in Sachen "zu oft geguckt" ist Evil Dead 2 (mehrmals am Tag geschaut lol), True Lies und Kevin Allein Zu haus :lol:

Enter the Dragon habe ich bisjetzt nur 2 mal komplett geschaut,
jedoch verdammt oft in den Player eingeschoben, nur um mir die Fight Szene Lee vs. Wall anzugucken, denn die ist echt krass,

und die Dokus auf der Scheibe fand ich auch höchst interessant, vor über einem Jahr wusste ich noch gar nicht was "Jeet Kune Do" sein soll xD
und nun habe ich mir am montag eine 5-teilige Trainings-Filmbox über JKD gekauft :lol:

Benutzeravatar
nerös
Disney Fan
Beiträge: 109
Registriert: 15.07.2006, 18:31
Wohnort: Rostock

Beitrag von nerös » 03.08.2006, 18:39

Feines Review. Allerdings könntest du mal einen Screenshot von Chuck Norris machen? Der ist mir in dem Film noch nie aufgefallen :wink:
I'm not the one who's so far away
when I feel the snake bite enter my veins
never did I wanna be here again
and I don't remember why I came

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 03.08.2006, 22:45

mir ja eben auch noch nicht :lol:

doch in allen infoquellen ist zu lesen, dass der sich auch irgendwo rumtummelt

Benutzeravatar
Samir
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2486
Registriert: 08.02.2006, 16:35
Wohnort: Neuss

Beitrag von Samir » 04.08.2006, 10:54

Ich oute mich mal als einer der mit Bruce Lee Filmen absolut nix aber auch rein gar nix anfangen kann, fand die wenigen die ich gesehen habe u.a diesen hier eher mau, wobei der mann mit der todeskralle noch einer der besserne sorte war

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 04.08.2006, 15:49

kann ich auch gut verstehen.

Die DVD hat sich für mich hauptsächlich wegen den Dokus gelohnt.
Denn den echten Bruce Lee und dessen Leben finde ich viel interessanter, als seine Filme.

HÄtte er aber länger gelebt hätte er sicher noch richtige krasse Sachen schaffen können.
Man vergleiche die 70er Uhrschinken von Jackie Chan, und das was dann mit Police STory folgen sollte.
Auch Lee hätte sich sicher weiterentwickelt in Sachen glaubwürdige Choreographie und beinharte Action.

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 15.08.2007, 19:49

Bild
Der Mann mit der Todeskralle (龍爭虎鬥)
(Hong Kong / USA 1973)

Um das zahlreiche Verschwinden vieler junger europäischer Frauen aufzuklären, soll der Shaolin-Mönch Lee (Bruce Lee) im Auftrag des Geheimdienstes an einem Martial Arts-Turnier auf der Privatinsel des Mr. Han (Shih Kien) teilzunehmen. Bereits auf dem Weg auf die Insel macht Lee die Bekanntschaft des Lebemannes Roper (John Saxon) und des von der Polizei gesuchten Williams (Jim Kelly). Zahlreiche weitere Kontrahenten sowie schöne Frauen erwarten ihn bereits auf dem Eiland. Doch Lee hat noch ein ganz anderes Motiv. Hans' Sicherheitschef Oharra (Robert Wall) war vor Jahren am Tot von Lees Schwester mitschuldig. Lee sinnt auf Rache…

Die Premiere des Filmes erlebte Bruce Lee traurigerweise schon nicht mehr. Mit Enter The Dragon hinterließ er aber einen Film, der – seien wir ehrlich – handlungstechnisch zwar bestimmt keine Meisterleistung ist, es aber schafft viele von Bruce Lees Ideen und Gedanken bezüglich Martial Arts an den Zuschauer zu vermitteln. Und den drahtigen jungen Mann in Action zu sehen ist eh immer wieder eine Freude.

:liquid6:

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 15.08.2007, 20:47

?_?

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 16.08.2007, 15:00

Ich kann die Faszination um Bruce Lee im Allgemeinen und diesem Film im Besonderen überhaupt nicht nachvollziehen: ENTER THE DRAGON ist ein völlig formelhafter Martial-Arts-Langweiler mit viel zu wenig Action, die nicht mal überragend inszeniert ist. Am positivsten fällt noch Lalo Schifrins grooviger Score auf.
Von mir gibt´s knappe 4/10 Punkten.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 16.08.2007, 19:57

was die action im film betrifft stimme ich zu, und meine persönliche Faszination um Bruce Lee beruht nicht auf seinen Filmen, sondern auf seiner Person, seinen Taten und seinen Leistungen...außerhalb des Filmes.

Wie kannst du als Asia Fan nur so unehrenhaft über Bruce lee sprechen? :shock: 8-)

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 17.08.2007, 16:24

Sir Jay hat geschrieben:was die action im film betrifft stimme ich zu, und meine persönliche Faszination um Bruce Lee beruht nicht auf seinen Filmen, sondern auf seiner Person, seinen Taten und seinen Leistungen...außerhalb des Filmes.

Wie kannst du als Asia Fan nur so unehrenhaft über Bruce lee sprechen? :shock: 8-)
Weil seine Filme halt ziemlicher Bockmist sind (obwohl FIST OF FURY noch annehmbar ist), und mir sein grauenhaftes Grimassieren auf den Sack geht.
Zuletzt geändert von kami am 18.08.2007, 09:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 17.08.2007, 17:42

seine grimassen sehen immer so aus als ob ihm gleich einer abgehen würde hehe.
aber der film ist schon langweilig irgendwie. so maximal 6 punkte... way of the warrior ist da besser, da gefallen mir auch die kämpfe wesentlich besser.

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4645
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 18.08.2007, 09:05

jack warrior hat geschrieben:way of the warrior ist da besser, da gefallen mir auch die kämpfe wesentlich besser.
WAY OF THE DRAGON meinst Du sicher, oder?

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 18.08.2007, 09:55

ja way of the dragon upala da hat ich noch revenge of the warrior im hinterkopf

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 18.08.2007, 10:35

Grimassieren bei dem ist auch sone Sache, teilweise echtes Getue, vor allem in fist of fury im letzten kampf war das schlimm, das hatte schon homosexuelle qualitäten xD

aber ich stelle mir vor, dass ich sein gegner wäre, und der schneidet solche Fratzen.
Der will mich verarschen. Nimmt mich nicht ernst...will mich verunsichern....ich glaube das ist ne kleine Taktik seine Gegner zu verwirren und wütend zu machen, damit sie endgültig ihre Deckung vernachlässigen...oder so xD

Benutzeravatar
jack warrior
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1275
Registriert: 27.04.2007, 21:02
Wohnort: Bad Frankenhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von jack warrior » 18.08.2007, 11:38

und in der zeit wo er grimmasen schneidet kann man ihn ohne hemmungen in die fresse schlagen... zeitaufwendiger schnickschnack. soll allerdings die konzentration und den chi fluss verstärken blabla weist ja was die kampfsportler immermachen vorallem in den alten filmen.

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 18.08.2007, 17:25

ok, dann ne andere theorie.

es ist ein film, und die grimassen sind alle show...so prägt mansich lee umso mehr ein 8-)

Benutzeravatar
wolfman
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1367
Registriert: 01.06.2005, 08:49
Wohnort: Lost in Asia
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfman » 19.08.2007, 07:55

jack warrior hat geschrieben:und in der zeit wo er grimmasen schneidet kann man ihn ohne hemmungen in die fresse schlagen...
Bild

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10709
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 19.08.2007, 10:38

na man sollte schon aufpassen, dabei nicht einfach so die augen zu schließen xD

eine gewisse Restaufmerksamkeit sollte schon vorhanden sein, sonst geht das angeberische Gepose schnell in die Hose xD

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste