Jede Sekunde zählt - The Guardian

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Jede Sekunde zählt - The Guardian

Beitrag von freeman » 21.10.2006, 17:02

Jede Sekunde zählt - The Guardian

Bild

Originaltitel: The Guardian
Produktionsland: USA
Herstellungsjahr: 2006
Regie: Andrew Davis
Darsteller: Kevin Costner, Ashton Kutcher, Sela Ward, Melissa Sagemiller, Clancy Brown, Omari Hardwick, John Heard, Neal McDonough u.a.

The Guardian oder der Menschenfischer ist ein Wesen, das Menschen, die auf offener See alleine zurückblieben, hilft, sie von unten packt und über Wasser hält, damit sie ihre schwerste Prüfung überstehen können. Mit dieser Legende beginnt "The Guardian - Jede Sekunde zählt" und mit dieser Legende endet "The Guardian" auch. Freilich romantisch und heldenhaft verklärter, dennoch bildet diese Legende eine hübsche Klammer für den Film. Und der Sprecherwechsel von zu Beginn Kevin Costners Ben Randall hin zu Ashton Kutchers Jake Fischer steht fast schon symptomatisch für den Aufbau des Filmes. Dieser erzählt von einem jungen Mann, der zur United States Coast Guard kommt, um hier eine Ausbildung als Rettungsschwimmer fernab von roten Bojen, Silikonhupen und eingezogenem Bauch zu absolvieren. Dabei eckt er mehrmals bei der Rettungsschwimmerlegende Ben Randall an, der Jake lehren will, dass man nur im Team stark sein kann und einander vertrauen muss, um effizient arbeiten zu können. Lehren, die Jake zunächst nicht annehmen will, da er seinen Ausbilder nicht respektiert. Doch mit der Zeit entdecken die beiden sich selbst in ihrem Gegenüber mehr und mehr wieder: Ben erkennt in Jake sich selbst als jungen Kerl und Jake bemerkt, dass er eigentlich gerne wie Ben wäre. Unter diesen Voraussetzungen findet man freilich schnell zusammen und schließt eine innige Freundschaft, der eine harte Prüfung bevorsteht ...

Bild

Klar, im Grunde hakt Andrew Davis hier nur die Checkliste des allgemein bekannten Ausbildungsfilmes ab. Und so kann man aus der Inhaltsbeschreibung sicher auch nichts herauslesen, was ein "Heartbreak Ridge", ein "Men of Honour" oder ein "Offizier und Gentleman" nicht schon erfolgreich vorexerziert hätten, doch Davis findet einen interessanten Ansatz, um sein Thema aufzuarbeiten. Im Gegensatz zu den vorher genannten Streifen legt er nämlich den Fokus nicht nur hauptsächlich auf eine Seite und lässt diese auf eine, dem Zuschauer in ihrer Motivation zunächst fremde Person treffen, sondern er pendelt mit seinen Beobachtungen munter hin und her und verlagert dabei ganz allmählich die Gewichtung von Costners Ben hin zu Kutchers Jake. So sind wir bei ersten Rettungen dabei, die Ben in tosender See durchführt, erleben mit, wie sein Team bei einem Unfall komplett ausgelöscht wird und wie er von seinem Vorgesetzten zum "Batterien aufladen" in ein Ausbildungslager versetzt wird, um dort seine Fähigkeiten den Jungspunden an zu erziehen. Hier treffen wir erstmals Jake, einen selbstgefälligen Großkotz, der sich selbst am nächsten ist und zum "Feind" Bens wird. Ganz allmählich ändert Davis dann aber den Fokus in Richtung Jake und man beginnt sich mehr und mehr auf seine Seite zu schlagen, ohne Ben jemals unsympathisch zu finden, da wir durch die lange Einführung wissen, dass er nichts in der Ausbildung ohne Grund macht, egal wie hart es ist. Auf diese Weise bleiben beide Figuren in erster Linie Mensch und sind somit vollkommen greifbar für den Zuschauer.

Und so bedient sich Davis ausgiebigst der absolut genial funktionierenden Chemie zwischen Costner und Kutcher, die sich gegenseitig die Bälle zuspielen, als würden sie schon seit Ewigkeiten gemeinsam auf der Leinwand agieren. Costner ist dabei der strenge Mentor mit traumatisierender Vergangenheit und dem Pech mit seiner Ehefrau, die keinen Mann will, der nur mit seinem Job verheiratet ist. Dabei muss Costner eben vom Rettungsschwimmer zum Menschen und danach zum harten Ausbilder mutieren, der dann am Ende wieder ganz er selbst sein darf. All diese Wandlungen kann Costner absolut mühelos transportieren und er wirkt zu jeder Sekunde (und davon zählt ja jede einzelne, wie "The Guardian" im deutschen Titel bestätigt) immer absolut charismatisch. Und Charisma ist ein gutes Stichwort, denn Ashton Kutcher steht dieser tollen Performance von Costner zu keinem Zeitpunkt nach! Mit ungeheuer wuchtiger Leinwandpräsenz wird er vom Egomanen zum bedacht handelnden und abwägenden Menschen, ohne dabei seinen Sturm und Drang Charakter gänzlich zu verlieren. Im Zusammenspiel mit Costner hat er auch einige wirklich komische Szenen abbekommen und darf obendrein mit der unglaublich niedlichen Melissa Sagemiller kuscheln, wofür man den Kerl nur beneiden kann. In weiteren Rollen agieren Clancy Brown, John Heard, Dr. Houses Ehefrau Sela Ward ;-) und Neal McDonough, Bad Ass aus Walking Tall, dessen Skinner fast schon standardmäßig etwas ambivalenter angelegt ist. Insgesamt gesehen agieren alle Darsteller in "The Guardian" auf einem konstant hohen Niveau!

Bild

Diese beachtliche Schauspielriege ist ein riesiges Glück für Andrew Davis, denn sein Film wird so fast zu einer Art Charismaoberligatreffen. Seinem Cast verdankt er es dann auch, dass so manche Länge weniger negativ auffällt, als es sonst wahrscheinlich der Fall wäre. Dies ist nämlich das Hauptproblem von "The Guardian". Er ist schlicht und ergreifend zu lang. Hier und da hätte etwas Liebesschmuh verkürzt werden müssen, Costner hätte zu Beginn ruhig auch nur eine Rettungsmission durchführen brauchen und vor allem das Ende geriet Davis viel zu ausschweifend. Ist nämlich die Ausbildung der Rekruten vorbei, sackt man als Zuschauer in eine Art Loch, da man glaubt, gleich komme der Abspann. Doch Davis lässt seine Figuren erst noch diverse Sachen klären. Ist das überstanden, meint man schon, jetzt sei es vorbei, da steht auf einmal eine Rettungsmission an ... und dann noch eine! So hat man die letzten 20-25 Minuten permanent das Gefühl, dass der Film eigentlich schon vorbei sein sollte und dass Davis irgendwie einen wirklich guten Ausstieg verpasst hat. Auch schlägt dann auf einmal der Kitschhammer gnadenlos zu. Und genau hier kann sich der Regisseur eben absolut auf seine Stars verlassen, die auch diesen gestreckten Schlussakt zu einem halbwegs runden Erlebnis machen.

Was Davis selber - neben der genannten Schwäche - zum Film beitragen kann, ist ein permanent hochgehaltenes Spannungsniveau. Die Ausbildung, das Duell Jake vs. Ben, die Liebesschmuheinlagen und auch das Rettungsmissionenstakkato zum Schluss - zu keinem Zeitpunkt kommt Langeweile oder Desinteresse auf. Auch optisch ist Andrew Davis absolut auf der Höhe der Zeit. So wechselt er in der Ausbildungsphase ab und zu das Filmmaterial und lässt Teile der Ausbildung fast dokumentarisch wirken, ansonsten arbeitet er mit einer gedeckten, kalten Farbpalette in den Meeressequenzen und einer etwas helleren, wärmeren Farbpalette im Ausbildungscamp und bei den zwischenmenschlichen Einlagen. Die Highlights bilden aber natürlich die druckvoll und mitreißend inszenierten Rettungsmissionen, in denen die Naturgewalten wie entfesselt walten dürfen und entgegen diverser Meldungen wirken diese bei weitem nicht übertrieben künstlich. Dass man derartige Szenen nicht unter realen Bedingungen drehen kann, ist klar und so ist auch klar, was Freund Computer besorgt haben wird und was nicht, wirkliche Effektblößen gibt sich der Film aber zu keinem Zeitpunkt. Alles funktioniert und unterminiert nicht die Glaubwürdigkeit des Filmes. Dazu liefert Trevor Rabin einen sehr guten Score ab, der allerdings in einigen Szenen ein wenig zu zurückhaltend wirkt. Erst im dramatischen Schlussakt, wenn der Film - wie erwähnt - eine Art Tief hat, läuft Rabin zu echter Topform auf. Was man nicht verschweigen muss, ist, dass die wichtigsten Männer hinter "The Guardian" ihre besten Zeiten eigentlich schon hinter sich haben. Costner ist zwar noch immer ein Star, von seinem Megastarruhm in den 90ern ist er aber meilenweit entfernt. Und auch Andrew Davis hat seit Ewigkeiten keinen echten Hit im Stile eines "Auf der Flucht" lancieren können. Da mutet es fast logisch an, dass auch der Hauptsong des Filmes von einem alten Hasen im Business kommt: Bryan Adams veredelt nach "Robin Hood" zum zweiten Mal ein Kevin Costner Werk mit seiner Reibeisenstimme und das Ergebnis, untermalt mit Bildern der Rettungsmissionen durch die US Coast Guard im vom Hurrican Katrina verwüsteten New Orleans, kann sich wahrlich hören lassen.

Bild

The Guardian ist somit ein sympathischer Ausbildungsfilm mit allem was dazugehört: Heldenpathos, Durchhalteparolen und ein allen gängigen Klischees entsprechendes Figureninterieur. Die formidabel aufspielenden Darsteller, die den Film auch durch einige kritische Tempounstimmigkeiten tragen können und die Spannungskurve niemals absacken lassen, sind dabei - neben den tollen Actionszenen - das größte Plus des Streifens. Trotzdem ist der Film einfach mindestens eine halbe Stunde zu lang ...
:liquid7:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22753
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 21.10.2006, 18:12

"Top Gun" meets "ein Offizier und Gentleman" ... minus Action ... plus Langeweile ... hmmm, ich denke, da kann auch Melissa nicht mehr viel retten! Auf DVD, günstig aus der Thek... :wink:

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 21.01.2008, 15:30

Gestern auf Premiere gesehen und für sehr gut befunden.

Ich liebe einfach solche Ausbilderfilme, Kevin Costner ist beinahe mein Lieblingsschauspieler Nr. 1 und endlich mal wieder in ner ordentlichen Heldenrolle zu sehen. Fand den Film nicht einmal zu lang und das Kitschende wunderschön, auch mit viel Nostalgiefeeling und Erinnerung an alte Costner-Werke.

:liquid8:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5003
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 21.01.2008, 19:50

Völlig überflüssiger Käse, zu lang, zu kitschig, zu unspektakulär. Costners sinnloser Heldentod ist ein MegaLOLer. Dank formal kompetenter Inszenierung gibt´s noch ganz knappe 4/10 Punkte, obwohl ich dank eines weiteren widerlichen Trevor Rabin-Scores fast geneigt bin, noch weiter runterzugehen.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 21.01.2008, 20:33

Hoffentlich kommt der Kevin bald mal angepaddelt und rettet dich aus deiner verschrobenen kleinen Welt kami ;-) :lol:

In diesem Sinne:
freeman, froh, im Ed mal nen Kevin Costner Fan gefunden zu haben ... bisher wurde man ja für solche Vorlieben hier immer gebashed ;-)
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18765
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 21.01.2008, 22:57

Charismaoberligatreffen
Also freeman, wie du bei so einem Film auf so eine Charakterisierung kommst, ist mir schleierhaft. :lol: Der einzige, bei dem man das ansatzweise gelten lassen könnte, ist Kevin Costner, aber auch der läuft maximal auf Mittelstufe.

Mit dem Film konnte ich mich nicht wirklich anfreunden, weil er einfach zu viele Baustellen hat. Die wichtigste sprichst du selbst in der Kritik an: Man glaubt hier fest an einen Eineinhalbstünder und erlebt am Ende eine quälend lange halbe Stunde voller Filmenden. Der Streifen läuft aus wie eine Ejakulation - es zuckt und zuckt und zuckt, bis es schließlich ganz erschlafft.

Das Komische ist ja, dass die Ausbildungsszenen bis zur ersten Zuckung nach 90 Minuten anhalten. Und da fragt man sich doch: worauf will Andrew Davis hier eigentlich hinaus? Möchte er die Ausbildung eines jungen Menschen zeigen?

Nein, irgendwo ist natürlich klar, dass da noch was kommen muss - aber warum hat man trotzdem das Gefühl, dass bei der Urkundenvergabe Schluss ist? Ganz einfach, weil das ganze Ding dramaturgisch total vergeigt ist.

Da nutzt mir dann auch die solide handwerkliche Arbeit nix oder die akzeptable Unterhaltung, die sich phasenweise schon einstellt.

Da bin ich mal ganz auf kamis Seite...

:liquid4:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54402
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 22.01.2008, 08:40

:roll: :roll: :roll:

:lol: :lol:

;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6820
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 22.01.2008, 09:44

Bin eher auf kamis und Vince' Seite... die Schwimm- und Rettungsszenen machen echt Laune, die Story ist solide aus Vorbildern zusammengeklaut, aber die schier unendliche Anzahl vermeintlicher Enden kostet Nerven.

:liquid5:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 22.01.2008, 17:04

Pff...keine Costnerfans hier...
Da lob ich mir den freeman :wink:

Ich hatte mir nach Ende des Ausbildungsabschnitts auch gedacht: "So, jetzt langt's eigentlich" und halte auf die obligatorischen Realeinsatz-Enden all dieser Ausbilderfilme eigentlich generell keine großen Stücke, bei "The Guardian" hat mir aber sogar die angeklebte letzte halbe Stunden Spaß gemacht.
kami hat geschrieben:Costners sinnloser Heldentod ist ein MegaLOLer
Er stirbt doch gar nicht. :wink: Macht doch als "Menschenfischer" weiter :lol:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste