Hard Game I + II

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Hard Game I + II

Beitrag von freeman » 13.11.2006, 00:21

Hard Game

Bild

Neben dem bereits erwähnten Cover Hard Phänomen ist diese "Reihe" mal wieder ein Beleg für die doch teils recht willkürliche Titelgebung in Bezug auf chinesische Filme in unseren Breiten. Wiederum werden zwei Filme zu einer Reihe zusammengefügt, die nun wirklich absolut nichts gemein haben: Hauptdarsteller, Regisseure und Themen ... hier hat nichts miteinander zu tun. Schlimmer noch: Hard Game I heißt eigentlich Return of the God of Gamblers und wurde recht rigoros aus seinem eigenen Franchise herausgerissen. Seltsamerweise hat von der - in seinem Heimatland extrem erfolgreichen - Reihe um den God of Gamblers kein weiterer Film den Sprung zu uns geschafft. Wer weiß, wie man diese Teile dann bei uns nennen würde. Vielleicht Hard Game III usw.? Wer weiß, wer weiß ;-)

---------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------

Hard Game

Bild

Originaltitel: Du Shen 2
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Wong Jing
Darsteller: Chow Yun-Fat, Charles Heung, Sharla Cheung Man, Blacky Ko Sau-Leung, Tony Leung Ka Fai, Ken Lo, Tse Miu, Elvis Tsui, Wong Kam Kong u.a.

Ko, der König der Spieler, hat sich nach den Ereignissen in God of Gamblers I auf sein Altenteil zurückgezogen und lebt nun in Paris mit seiner schwangeren Frau auf einem kleinen herrschaftlichen Anwesen. Da holt ihn seine Vergangenheit in Form einer Abordnung von Geschäftsmännern ein, die ihm unterbreiten, dass der Mann, für den Ko einst gespielt hat und den er damit stinkend reich gemacht hat, verstorben sei. Dieser Mann wolle nun, dass der beste Spieler seinen Nachlass verwaltet und ihn diversen Kinderhilfsorganisationen zukommen lässt. Dummerweise ist der mitgereiste Chau gar nicht der Ansicht, dass Ko der König der Spieler sei und startet eine kleine Revolte, in deren Verlauf der gesamte Wohnsitz von Ko grundlegend neu renoviert wird. Auch die Geburt der schwangeren Frau Kos wird vorzeitig eingeleitet ...

Kos sterbende Frau stellt ihrem Mann zwei Bedingungen: 1. er soll ein Jahr lang untertauchen und 2. dieses eine Jahr NICHT spielen. Der Hintergedanke der Frau ist, dass Ko sich ansonsten kopflos an ihren Peinigern rächen könnte und so Selbigen ins offene Messer läuft. Ein Jahr später ist Ko bereit Chau gegenüberzutreten. Er macht sich an einen Mitarbeiter Chaus heran und versucht so die Vereinigung von Chau zu infiltrieren. Doch nur kurz darauf wird die gesamte Familie des Chaumitarbeiters umgebracht. Einzig der kleine Junge des Mannes überlebt und Ko verspricht dem sterbenden Vater, dass er den Jungen nach Taiwan bringen werde. Dummerweise werden Ko und der Junge für die Attentäter auf die Familie gehalten und so beginnt eine wahnwitzige Flucht in Richtung Taiwan. Hier kommt es auch zum übernatürlichen Kartenspielshowdown mit Chau.


Bild Bild
Wong Jing setzte mit diesem Film seinen Superhit God of Gamblers fort, der mit seiner wilden Mischung aus kindischem, vollkommen überzogenen Slapstick, rasanter Action, Superstar Chow Yun Fat und der Bedienung der größten Leidenschaft der Chinesen - dem Glücksspiel - sogar das Parallelprojekt von Superstar Jackie Chan "Mr. Canton and Lady Rose" mühelos an den Kinokassen abfertigte. Den in der I eingeschlagenen Kurs führt die zwei nun ansatzlos weiter, wobei Chow Yun Fat diesmal deutlich eingebremst wurde. In der I zog er als infantiler, sein Gedächtnis verloren habender Superspieler irgendwann derart vom Leder, dass es kaum verwundert, dass dieser Riesenerfolg der Kronkolonie außerhalb von Hongkong über so gut wie keine Lobby verfügt. Zwar wirkt er auch hier ab und zu ein wenig überdreht, hat aber auch aus einer westlichen Sicht ordentliche und nachvollziehbare humoristische Einlagen, was für den ganzen Film gilt.

Den wirklich überdrehten Comedypart hat diesmal ein ganz anderer Superstar Hongkongs abbekommen. Tony Leung Ka Fai (Der Liebhaber) "spielt" sich in diesem Film wahrlich um Kopf und Kragen, ohne das dabei auch nur eine einzige Szene wirklich funktionieren würde. Das Ergebnis ist enorm enervierend und für mich in Bezug auf diesen sonst so tollen Darsteller eine vollkommen neue Erfahrung. Einen der beiden weiblichen Sidekicks gibt Hongkongluder Chingmy Yau, die mit nettem Moppentattoo den sexy Blickfang des Streifens darstellt. Der Rest des Castes überzieht seine Darstellung ebenfalls teils extrem, Ausnahmen bilden eigentlich nur ein paar der Bad Asses.

Bild Bild

Optisch bietet der Film solide Kost, die eigentlich nur in den Actionszenen mit dynamischen Kamerafahrten und netten Perspektiven Akzente setzen kann. Und damit wären wir bei den drei großen Highlights des Filmes. Mittlere Massaker der Güteklasse A. Zwar hält sich Category III Spezialist Wong Jing von der Brutalität her etwas zurück, was aber nicht heißen soll, dass es hier irgendwie ruhig oder gemächlich zuginge. Aus den Leibern geschnittene Babys, Spielkarten, die das Gesicht massiv zerschneiden, blutigste Schusswunden und ein ordentlicher Bodycount machen extrem Laune. Dabei gibt es zwar auch recht lachhafte Szenen, in denen zum Beispiel volle Magazine ansatzlos in leere Munitionsschächte von Berettas GEWORFEN werden, so dass der eben noch wehrlose Recke weiter ballern kann, aber im Grunde will der Fan doch genau derartige Sachen sehen. Genau wie einen Chow Yun Fat, der mit Pump Gun und Berettas alles umrußt, was seinen Weg kreuzt, dabei am Boden entlang slidet oder durch die Gegend fliegt und die Bleidichte der Luft doch extrem erhöht. Leider bleibt es eben bei drei (dann aber ordentlich langen) Scharmützeln, die obendrein nicht ganz vorteilhaft auf 2 Stunden Laufzeit verteilt wurden. Da wäre sicher mehr drin gewesen. Leerlauf kommt dennoch höchst selten und wenn dann nur im Mittelteil auf, wenn eben alle hemmungslos vor sich hin hampeln dürfen. Zum Showdown mit magischen Kartenspielertricks usw. hat man sich dann eh wieder gefangen.

Wilde Hongkongactionkomödie mit Superstar Chow Yun Fat und einigen echt gelungenen Actionscharmützeln, die aber Mühe haben, gegen das teils extrem überdrehte Gehampel der Protagonisten anzukämpfen.
:liquid5:
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 13.11.2006, 00:22

Hard Game II

Bild

Originaltitel: Tian yu di
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: David Lai
Darsteller: Andy Lau, Cherie Chan, Damian Lau, Kam Si-Kit, Goo Biu Ming, Faye Yu, Jin Shi-Jye u.a.

Shanghai vor einigen Jahrzehnten. Die Stadt gilt als reichste Stadt Chinas. Ein idealer Nährboden für Korruption und Kriminalität. Insbesondere der Drogenhandel floriert ohne Gleichen. Also stellt man den weltgewandten Zhang nach Shanghai ab, in der Hoffnung, dass er die Stadt aus der eisernen Umklammerung des Opiumhandels befreien kann. Leider entpuppt sich die ansässige Polizei als höchst korrupt und gar nicht willig, dem einträglichen Drogenhandel Einhalt zu gebieten. Dennoch lässt sich Zhang von seinem Vorhaben, die Stadt zu befreien, nicht abbringen und versucht gegen dem Opiumhandel anzukämpfen, wo er nur kaan. Dabei muss er sogar gegen korrupte Kollegen in den niedrigsten Rängen ankämpfen, die ihn torpedieren, wo sie nur können.

Mit seiner Hartnäckigkeit und seinem unbedingten Willen, das Land von den Halluzinogenen zu befreien, macht sich Zhang mit der Zeit zwar auch mächtige Gegner, doch er findet auch unbestechliche und mutige Mitstreiter, die ähnlich rigoros durchgreifen wie Zhang. Als Zhang sich anschickt, einen besonders mächtigen Drahtzieher hinter den Drogengeschäften anzugreifen und auf diverse Bestechungsversuche nicht eingeht, sorgen die Handlanger des Bad Asses für einen recht rabiaten Schwangerschaftsabbruch bei Zhangs Ehefrau, nur um sie kurz darauf endgültig zu töten. Damit haben sie unwissentlich einen schlafenden Giganten geweckt. Ein Happy End wird allerdings niemandem vergönnt sein ...

Bild Bild

Opium statt Alkohol, Shanghai statt Chicago, Zhang statt Ness, ein reicher chinesischer Industrieller anstelle von Al Capone und ein aufrichtiger, grundehrlicher und unbestechlicher Held, der voller Ideale ist und glaubt, die Welt, in der er lebt, verändern zu können. Die Parallelen sind enorm und so mutet Hard Game II wie ein chinesisch lokalisiertes Remake des Brian de Palma Welterfolges The Untouchables an und überzeugt zumindest storytechnisch ähnlich wie das große Vorbild. Denn wie im US Vorbild wird der Kampf eines Einzelnen gegen ein korruptes und kaputtes System mehr und mehr zu einem intimen Fernduell zweier - von ihrer Sache überzeugter - Personen.

Die Probleme von Hard Game II liegen in ganz anderen Bereichen. So ist Hongkong Superstar Andy Lau der Einzige, der in diesem Film dem westlichen Schauspielstil huldigt. Der Rest des Castes overacted zwar nicht permanent, hat aber zu jeder Zeit einen solchen Moment im Repertoire, der häufiger ungläubig mit dem Kopf schütteln lässt. Optisch wirkt der Film seltsam uninspiriert und teils sogar sehr langweilig. Ausschließlich in den Actionszenen spürt man ein wenig von der Energie, die Hongkongproduktionen sonst im allgemeinen auszeichnet. Auch der Soundtrack weiß nicht wirklich zu überzeugen. und dillert absolut belanglos vor sich hin. Ab und zu ist die Musik bei vollkommen sinnlosen Szenen so pathetisch, dass man permanent glaubt, gleich passiere etwas weltbewegend Wichtiges ... doch irgendwie passiert dann meist gar nichts. Sehr seltsam.

Bild Bild

Bei der Action kennt der Film dann keine Zurückhaltung mehr. Es werden Kinder weggeholzt, Frauen traktiert, bis sie ihre ungeborenen Kinder verlieren, Augenbrauen weggeschnitten, Menschen derart in Drehtüren erschossen, dass sich umherfliegendes Glas obendrein als einschneidendes Erlebnis für das Opfer herausstellt und der Bodycount steigt bei "kleineren" Scharmützeln schon einmal mühelos in die hunderter Regionen. Dazu gibt es nette Stunteinlagen, wie ein eine Transportrutsche herunterslidender Held, der beidhändig um sich ballernd die Zaungäste beseitigt und gleichzeitig von einem zweiten Rutscher verfolgt wird, der ihn kalt stellen will. Freilich hat das alles mit Realismus hongkongtypisch nicht all zuviel zu tun, aber es geht gut nach vorne. Neben der insgesamt netten Story haben wir hier die größte Stärke des Filmes. Leider sind die Actionszenen nicht sonderlich vorteilhaft über den Film verteilt und insbesondere Stunde 1 gestaltet sich teils recht dialogintensiv. Mit der kleinen Schlacht, die den Mord an Zhangs Frau einleitet, nimmt der Film allerdings ordentlich Fahrt auf.

Unterhaltsame, zu Beginn etwas zähe Variante von De Palmas The Untouchables, die allerdings eine deutlich härtere Gangart einlegt ...
:liquid6:

Die DVDs zu den beiden Streifen in der Laser Paradise Box kommen uncut (FSK 18), ausschließlich in den jeweils recht gelungenen deutschen Synchronfassungen und haben leider bis auf den qualitativ miesen Bildtransfer nichts weiter zu bieten ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Mr_Pink
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 13476
Registriert: 12.01.2008, 07:32

Beitrag von Mr_Pink » 18.09.2017, 17:09

Hmm... nu isses auch schon wieder recht lange her. Wollte den Post eigentlich früher verfassen.

Zur "Eins":

Mittelprächtig unterhaltsames Filmchen, das gerne mehr Action haben dürfte. Wenn diese nämlich mal anläuft rockt sie schon ganz ordentlich und macht Spaß. Leider machen die Zwischenszenen nichtmal annähernd so viel Laune. Wobei die Spielszenen durchaus spannend geraten sind. Am Ende finde ich das der böse Obermotz irgendwie ein spektakuläreres Ende verdient gehabt hätte, nachdem er ja immerhin das ungeborene Kind aus der Frau geschnitten hatte.
:liquid5:
Ach ja und der Film hat die mit Abstand unpassendste Synchro die je ein Kind bekommen hat.
Bild
Jason Stathams bruudale Mördertitten figgen gelini71´ Papagei, der sich ne Lederkluft umgeschwungen hat weil er auf anale Liebe steht. Die Backstreet Boys sind auch dabei und machen bruutalen Analsex mit ihren erregierten Analwürmern.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste