Dracula 2000 / Ascension / Legacy

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22337
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Dracula 2000 / Ascension / Legacy

Beitrag von StS » 19.01.2007, 10:37

Reserviert für Teil 1 - wer will, der kann... :wink:
Zuletzt geändert von StS am 19.01.2007, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22337
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 19.01.2007, 10:37

Reserviert für Teil 2 - den Unfug übernehme ich... :wink:

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22337
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 19.01.2007, 10:43

Bild

Originaltitel: Dracula III - Legacy
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Patrick Lussier
Darsteller: Jason Scott Lee, Jason London, Roy Scheider, Diane Neal, Alexandra Westcourt, Rutger Hauer, ...


Manchmal nähert man sich einem Film schon von Anfang an mit zurückgeschraubter Erwartungshaltung: „Dracula III - Legacy“ ist (zumindest für mich) solch ein Fall, denn bereits das Original („Dracula 2000“) kam kaum übers obere Mittelmaß hinaus, während die Fortsetzung („Ascension“) nicht nur im Vergleich erschreckend schwach ausfiel. Beide Sequels stammen zudem aus einer „Dimension Pictures“-Initiative, in dessen Rahmen von 2001 bis 2003 in Osteuropa eine ganze Reihe Fortsetzungen (jeweils im Doppelpack) kostengünstig umgesetzt wurden, unter anderem „Hellraiser 7/8“ und „the Prophecy 4/5“. Aufgrund von Streitigkeiten bleiben alle Werke (mit Ausnahme von „Dracula II“) nach ihrer Fertigstellung noch rund zwei Jahre lang unveröffentlicht, bis man sie 2005 geballt auf den Markt brachte – ihre Qualität stellte sich dabei überwiegend als unterdurchschnittlich heraus. Umso erfreulicher, dass sich „Legacy“, aller negativen Vorzeichen zum Trotz, als unerwartet unterhaltsamer Action-Horror-Streifen entpuppt, welcher tatsächlich über weite Strecken passabel zu überzeugen vermag!

Die Ausgangssituation, welche Rumänien in einer nahen Zukunft präsentiert, in der ein Bürgerkrieg das Land ins Chaos gestürzt hat, ist interessant und zudem einigermaßen originell: Zwar griff die Nato per Entsenden von Schutztruppen aktiv in den Konflikt ein, doch diese sind angesichts der unüberschaubaren und außer Kontrolle geratenen Zustände hoffnungslos überfordert. Zudem dringen merkwürdige Berichte seitens der wenigen verbliebenen Reporter an die Öffentlichkeit – eine Forderung der Rebellen besagt etwa, dass sich alle Regierungsmitglieder mindestens einmal öffentlich bei Tageslicht zeigen müssten, bevor man überhaupt an eine Waffenruhe zu denken beginnt. In Wahrheit lehnt sich die Bevölkerung nämlich gegen Vampire auf, welche im Namen ihres Gebieters Schrecken verbreiten und ganze Städte auslöschen. In ihrer Not gehen einige Menschen sogar soweit, wehrlose Leidensgenossen unter Waffengewalt zusammenzutreiben und als „Lebendnahrung“ an die Blutsauger zu verkaufen…

Die Handlung setzt kurz nach Ende des zweiten Teils ein: Der Priester und „Daywalker“ Uffizi (Jason Scott Lee), welcher noch immer verbissen gegen seine Verwandlung ankämpft, bittet die Kirche bzw ihren Vertreter, Kardinal Siqueros (Roy Scheider), um Unterstützung für ein direktes Vorgehen gegen Dracula (Rutger Hauer), den Anführer der Vampire, welcher sich im tiefsten Landesinneren verborgen hält. Als man sein Gesuch ablehnt, hängt er seinen weißen Priesterkragen sprichwörtlich an den Nagel und nimmt die Sache in die eigene Hand. Sein Weggefährte Luke (Jason London) begleitet ihn auf der gefährlichen Reise, denn jener ist zugleich auf der Suche nach seiner Freundin Elizabeth (Diane Neal), welche von dem Fürsten der Finsternis verschleppt wurde. Auf halber Strecke bewahren die beiden eine britische Reporterin namens Julia Hughes (Alexandra Westcourt) vor dem sicheren Tod, nachdem ihr Hubschrauber abgeschossen wurde, worauf sie sich ihnen anschließt. Je weiter sie ins bergige Hinterland vordringen, desto intensiver werden die Kämpfe mit Vampiren und/oder Kollaborateuren – bis sie schließlich Dracula´s Burg erreichen und zum letzten Gefecht antreten…

Hmmm… die Geschichte klingt doch irgendwie nach – ja, genau: Joseph Conrad´s „Heart of Darkness” bzw Coppolla´s „Apocalypse Now”, was die Drehbuchautoren Patrick Lussier und Joel Soisson auch offen zugeben. Die Prämisse, dass zwei Jäger tief in den Wirren des „Feindeslands“ einen isolierten „Feldherrn“ aufzuspüren versuchen, funktioniert selbst im Rahmen dieser innerhalb der Vampir-Mythologie eingebetteten Version ziemlich gut. Der surreale Faktor wird vorliegend gleichwohl akzentuiert, denn Dracula´s Versteck entpuppt sich als eine prachtvolle alte Bastion mit vielen modernen Satellitenschüsseln auf dem Dach – in seinem Thronsaal laufen diverse TV-Geräte, jeweils eingestellt auf unterschiedliche Programme, welche teilweise recht bizarre Inhalte wiedergeben.

Apropos „Ursprünge“: Endlich konnte man bei einem Projekt mal die kostengünstige Location sinnig mit dem eigentlichen Inhalt verknüpfen – gedreht wurde u.a. in Sighisoara, dem Geburtsort von Vlad (dem Pfähler) sowie auf der Insel Snagov, wo er angeblich begraben liegt. Die herbstlichen Farben des Laubes tragen viel zur gelungenen Atmosphäre bei, genauso wie die Landschaften (karge Feldflächen, dichte Wälder, imposante Berge) und Architektur jener Region (historische Gebäude, klassische (Kopfsteinpflaster-) Altstadt-Straßenzüge etc). Die „natürlichen Kulissen“ spielen allgemein eine wichtige Rolle (die Rebellen haben ihr Hauptquartier beispielsweise in einem Höhlensystem), ein Großteil der Szenen findet im Freien statt, also ganz im Gegensatz zum Vorgängerfilm. Die Vermittlung einer trostlosen Stimmung funktioniert hervorragend – verängstigte Bewohner, gewalttätige Milizen, überforderte Nato-Soldaten, blutrünstige Vampire, menschenleere Dörfer, herumliegende Leichen, gepfählte Opfer am Wegesrand und so weiter. Eine Sequenz, in welcher dutzende Blutsauger in der Dämmerung einen Berg heruntergekrabbelt kommen, ist einfach klasse, und am Ende werden die erotischen Aspekte des Vampirismus erneut anschaulich hervorgehoben.

Jason Scott Lee („Soldier“/„Dragon: the Bruce Lee Story“) und Jason London („Carrie 2“/„the Glass House 2“) machen ihre Sache dieses Mal überraschend ordentlich, nachdem sie mich zuvor (in „Ascension“) schwer enttäuscht hatten. Ihre Chemie stimmt, was den Anfang fast wie ein amüsantes „Buddy-Movie“ wirken lässt, zumal der Humor, welcher aus ihren Interaktionen heraus entsteht, durchaus leichtfüßig und witzig daherkommt. Beide Figuren erhalten bei diesem Einsatz zudem deutlich mehr Tiefe zugesprochen. Roy Scheider´s („Jaws“/„Romeo is bleeding“) Cameo kommt und geht ohne nachhaltigen Effekt, Alexandra Westcourt´s („Bug“/TV´s „Watch over Me“) Verkörperung der Reporterin verbleibt relativ blass, Diane Neal (TV´s „Law & Order SVU“/„Second Born“) bietet hier bloßes (aber angenehmes) „Augenfutter“. Und dann wäre da noch Rutger Hauer („the Hitcher“), dessen Karriere sich in den letzten Jahren wieder leicht gefestigt zu haben scheint (vgl. „Batman begins“/„Sin City“): Getreu der Ausrichtung des Films, legt er den alternden Dracula ähnlich wie Brando damals Colonel Kurtz an, allerdings springt der Funke letztendlich leider nicht ganz über. Hauer hat in der Vergangenheit schon ähnliche Rollen gespielt, doch dieses Mal konnte er mich nicht vollends überzeugen, was sicher keineswegs nur an seiner recht geringen Screen-Time liegt – bewertend würde ich seine Leistung irgendwo in der Mitte seiner vergleichbaren Auftritte in „Buffy, the Vampire Slayer“ (negativ) und „Salem´s Lot“ (positiv) einordnen.

Klar gibt es etliche Schwächen, vor allem auf dem Logiksektor (Vampire können Kirchen betreten, ertragen das Läuten der Glocken hingegen nicht?!), aber für einen B-Film kann sich das Endergebnis durchaus blicken lassen. Zu keiner Zeit wird einem beim Sichten langweilig – es passiert ständig etwas, die visuelle Umsetzung der Geschehnisse weiß zu gefallen. Etwaige Kampfszenen, übrigens von Lee persönlich choreographiert, sind partiell recht heftig geraten, doch häufig bekommt man einfach zu wenig zu sehen, da das alte „Schattenansicht der Action an der Wand“-Stilmittel (mitsamt Blut, welches dagegen spritzt) leider sehr oft Verwendung findet. Selbst beim (Schwert-) Endkampf zwischen Uffizi und Dracula wird die entscheidende Sequenz nicht explizit gezeigt. Für Abwechslung auf diesem Sektor ist trotzdem gesorgt: Das Waffenarsenal der Slayer ist vielseitig (u.a. Peitsche, Sichel, Harpune), die Auseinandersetzungen teils überraschend kreativ ausgefallen (der Angriff eines maskierten Zirkusangehörigen auf Stelzen (!) bleibt in dieser Hinsicht besonders in Erinnerung) – nur leider manchmal etwas kurz. Obwohl das Ende mit der Zeit auf absehbare Weise seine Schatten voraus wirft, funktioniert es letztendlich trotzdem zufriedenstellend. Abschließend lässt sich auf jeden Fall sagen, dass Regisseur Patrick Lussier („White Noise 2“/„the Prophecy 3“) inszenatorisch wirklich solide Arbeit abgeliefert hat, welche vergleichsweise positiv aus dem sonst üblichen „DTV-Sequel-Morast“ herausragt.

Fazit: „Dracula III - Legacy“ hat mich positiv überrascht, denn er bietet (gerade im Vergleich zum Vorgänger) wirklich gute
B-Film-Unterhaltung vor einer interessanten optischen und handlungstechnischen Kulisse …

:liquid6:


In Deutschland ist der Film von "Universum Film / Falcom Media" auf DVD veröffentlicht worden - FSK 16 (uncut) sowie mit einer netten Menge an Extras.

Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild

Benutzeravatar
Joker6686
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3348
Registriert: 19.02.2006, 13:24
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Joker6686 » 21.01.2007, 00:13

Schönes Review.Film wird mal im Auge behalten :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 52760
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 26.03.2007, 01:00

Dracula III:
Heute gesehen: Also im Vergleich zu dem eher miesen zweiten Teil ist der Film eine echte Wohltat. Er sieht ordentlich aus, hat ein paar nette Settings und arbeitet straight auf das große Finale hin, ohne sich in irgendwelchem Storyhumbug - wie ihn die zwei bot - zu verheddern. Dabei darf man aber nicht ausser acht lassen, dass der Film teilweise massive Tempoprobleme hat und von Spannung oder Horrorelementen nicht wirklich die Rede sein kann. Und warum man den guten Rutger Hauer auch hier so verheizt (ich denke da nur an seine Vampirrolle in Salems Lot, die ähnlich "lang" war) ist mir echt unbegreiflich. Sein Endfight gegen Jason Scott Lee ist dann auch eher sehr inspirationslos und unspektakulär. Schade ...
:liquid5:

Feines Review by the Way ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6630
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 26.03.2007, 08:28

Sehe ich genauso, besser als der zweite teil ist er, von mir gibts 6/10. Btw, sollte der Fred nicht in die Horrorsektion verschoben werden oder bleibt er hier? Eigentlich sind es ja schon Horrorfilme :wink:
Bild

Negan: "Wo willst du denn hin? Ich dachte du willst meine Hilfe"Judith: "Ja aber nur bei Mathe"
Negan: "Warum nur bei Mathe?" Judith: "Weil es den Zahlen egal ist ob du ein guter oder böser Mensch bist"

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22337
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 26.03.2007, 09:05

Wir lassen die Reviews mit unseren Action-Stars (vorerst) noch in diesem Bereich... :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste