Haus der Verdammnis & Tagebuch der Ellen Rimbauer

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17851
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Haus der Verdammnis & Tagebuch der Ellen Rimbauer

Beitrag von Vince » 17.11.2005, 19:33

Stephen Kings Haus der Verdammnis

Bild

Originaltitel: Rose Red
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2002
Regie: Craig R. Baxley
Darsteller: Nancy Travis, Matt Keeslar, Kimberly J. Brown, David Dukes, Judith Ivey, Melanie Lynskey, Matt Ross, Julian Sands, Kevin Tighe, Julia Campbell, Emily Deschanel, Laura Kenny, Tsidii Leloka, Yvonne Sciò, Jimmi Simpson, Stephen King u.a.

Kingsche Mini-TV-Serien bestärken stets die Gegner von Romanverfilmungen. Atmosphärisch sogar oft recht spannend, qualitativ ansonsten aber unsagbar schlecht, wird die Unverfilmbarkeit der Essenz eines Romans hier immer besonders deutlich. Dabei haben die Befürworter von Romanverfilmungen ja inzwischen einen Peter Jackson auf ihrer Seite, der das als unverfilmbar geltende Tolkien-Mammutprojekt “Der Herr der Ringe” bravourös auf die Beine stellte, wo man ihm nur genug Platz ließ.
Es gibt aber halt auch genug Gegenbeispiele. 1947 drehte Regisseur und Darsteller Robert Montgomery seinen Film “Die Dame im See” mit einer speziellen subjektiven Kameratechnik. So wollte er die zentrale Position der Hauptfigur Philip Marlowe herausstellen, die Romanautor Raymond Chandler durch die Verwendung der Ich-Perspektive darstellte. Das Experiment scheiterte; die subjektive Darstellung als Ersatz für die egozentrierte Erzählweise im Roman hat sich bis heute nicht durchgesetzt.

Die Begründung liegt auf der Hand: Film und Buch sind zwei vollkommen unterschiedliche Medien. Das eine literal, das andere audiovisuell. Man kann nicht einfach ein Buch nehmen und sich Stück für Stück daran entlang hangeln und so hoffen, dass die Essenz des Romans sich hundertprozentig auf das Zelluloid überträgt. Stanley Kubrick wusste das und hat aus Kings Bestseller “The Shining” eine Eigeninterpretation gemacht, die King selbst überhaupt nicht gefiel, aber nur so diese grenzenlose Genialität erreichte, die dem 1980er-Film nun mal anhaftet und der von King abgesegneten TV-Neufassung von 1997 eben nicht. Peter Jackson wusste es auch, nur wäre Tolkien wahrscheinlich trotzdem von dessen Werk zutiefst gerührt gewesen.

King, den ich persönlich aufs Höchste verehre und der zweifellos ein Meister des geschriebenen Wortes ist, muss ob seiner unbestreitbaren Qualitäten noch lange kein fähiger Filmschaffender sein. Das hat spätestens seine höchst umstrittene Regiearbeit in “Rhea M.” bewiesen. Und mit Filmdrehbüchern sieht das nicht viel anders aus.

Auf einem solchen der Marke “King” basiert nämlich die dreiteilige TV-Serie “Haus der Verdammnis” von 2002. Mit der Romanvorlage selbst hatte der Horror-Meister dabei nur indirekt etwas zu tun. Das ebenfalls 2002 erschienene “Tagebuch der Ellen Rimbauer” stammt nämlich eigentlich aus der Feder des von King beauftragten Ridley Pearson, wobei um den Autoren lange Zeit ein Geheimnis gemacht wurde. Es hieß sogar, die im Film von Nancy Travis verkörperte Joyce Reardon oder gar Ellen Rimbauer selbst habe den in Tagebuchform geschriebenen Roman verfasst. Damit schlug man einen altbekannten Weg ein, den zuvor schon Filme wie “Das Omen” und “Blair Witch Project” beschritten hatten: Mythenbildung durch Einbau von realen Ereignissen und das Vorgaukeln tatsächlich geschehener Ereignisse; zumal das im Film gezeigte Anwesen der Ellen Rimbauer angeblich tatsächlich in Seattle stehen soll.

Die Story an sich ist dabei durchaus auf Stephen King zurückzuführen. Ein Jahrzehnt trug er die Geschichte mit sich herum. Wenn ich mich recht erinnere, sollte der von Jan de Bont inszenierte 1999er Spukhorror “Das Geisterschloss” sogar von Stephen King mit einem Drehbuch versorgt werden, das sich dann wohl aus jener Geschichte ergeben hätte; wäre da nicht sein tragischer Autounfall im Sommer 1999 gewesen, der ihn zunächst lange Zeit vom Schreiben abhielt.

Drei Jahre später war es aber so weit. Die Geschichte der Ellen Rimbauer erhielt eine Romanumsetzung sowie eine Verfilmung im TV-Format, für welche King dann endlich die Drehbuchvorgabe liefern konnte.
Und wie es halt mit King so ist: Er denkt in literaler Form, sieht die Wörter, Gedrucktes auf Papier, und die Wirkung, die jene Wörter beim Leser hinterlassen. Aber funktionieren diese Wörter auch als Drehbuchvorgaben?

Die Antwort: Nein.

Hatten schon “The Stand” und teilweise auch “ES” und “The Shining” unter den anormalen und bisweilen dennoch enorm klischeehaften Verhaltensweisen der Charaktere und deren Dialogen zu leiden, so trifft das im Fall von “Haus der Verdammnis” mehr zu als überall sonst. Dabei sind King-Leser jene Verhaltensweisen aus den Romanen zweifellos gewohnt. Es geht oft um Freundschaft, und nicht selten gibt es wirklich emotionale Freundschaftsbekundungen, umgekehrt auch negative Emotionen, die hier aber allesamt funktionieren. Wo ist der Unterschied?

Zunächst einmal hat der Regisseur, in diesem Fall Craig R. Baxley, nicht die Mittel zur Verfügung, über die der Romanautor verfügt. Seine Perspektive kann immer nur die zunächst einmal objektive Kamera sein. Über die Kamera lassen sich keine Emotionen ausdrücken, das muss alles über die Gesichter der Schauspieler geschehen. Sie ist auch nicht dazu fähig, innere Gedankenkonstrukte zu erstellen, stumme Monologe zu führen oder spezielle Elemente hervorzuheben - die Worte des Autoren schon.
Um die Emotionen also glaubwürdig darzustellen, bedarf es einer subjektiven Perspektive, die dem Filmregisseur bzw. seinem Kameramann einfach nicht gegeben ist. Die Folge: Wir haben neun um Charaktervielfalt bemühte Figuren vor uns, dem TV-Serien-Niveau entsprechend nicht einmal mit besonders überragenden Darstellern besetzt. Und diese Figuren sollen nun dem Drehbuch zufolge jene Emotionen hervorrufen, wie sie im Roman zur Geltung kommen würden. Das ist ganz einfach ein Ding der Unmöglichkeit, wie schon die zugegeben sorgfältige und ob ihrer Abwechslung ansonsten interessante Einführung der zentralen Charaktere unter Beweis stellt. Ganz speziell Nancy Travis’ Figur leidet den ganzen Film über unter akuter Wechselhaftigkeit. Wo sie das langsame Abdriften in den Wahnsinn darstellen soll, überrascht sie den Zuschauer (natürlich negativ) schon ziemlich zu Beginn in der Universität mit einer Psycho-Aktion, indem sie den Uni-Direktor mit ihrem eigenen Blut beschmiert. Andererseits agiert sie in manchen Sequenzen gegen Ende sogar noch mit absoluter Rationalität, was ganz einfach nicht so richtig glaubwürdig ist. Natürlich ist die menschliche Psyche komplex und das Wahnsinnigwerden verläuft sicherlich nicht linear, aber wenn man ihre Charakterentwicklung verfolgt, hat man nur ein einziges Wort im Kopf: Absurd.
Nun hat das in ihrem Fall zu einem großen Anteil auch etwas mit dem fehlenden schauspielerischen Feingefühl zu tun, denn Kollege Steven Weber aus “Shining” hatte fast die gleiche Aufgabe (was man by the way auch als Eigenplagiat auslegen kann) und war imstande, sie deutlich besser zu erfüllen. Allerdings zeigen auch alle anderen Schauspieler ähnliche Symptome, und ich will bezweifeln, dass das alles auf die fehlende Schauspielerqualität zurückzuführen ist. So haben wir mit Julian Sands ja immerhin einen ziemlich erfahrenen Darsteller an Bord, der ja nun auch schon an beinahe 50 Projekten mitgewirkt hat. Er ist sowieso hier ein Sonderfall. Anfangs schlägt man ob seiner Performance die Hände über dem Kopf zusammen; später mischt sich ein ironisches Augenzwinkern in sein Spiel ein, das dem Zuschauer irgendwie zuflüstert: “Hey, ich weiß, wie dämlich sich meine Figur benimmt. Nehmt die ganze Chose hier bloß nicht zu ernst!”.
Das ist aber leider nur ein erfreulicher Einzelfall, denn der Rest der Crew besteht wirklich aus schauspielerischem Fallobst. Es ist kaum ein Wunder, dass man ständig überlegt, welche guten Hollywood-Schauspieler für die jeweiligen Rollen in Frage kämen, würde die Story mal ernsthaft verfilmt werden... so als echter Film. Nehmen wir etwa Kimberly J. Brown, die mit der autistischen Annie Wheaton wohl die schwierigste Aufgabe hatte. Leider sieht man ihr genau das an. Meistens soll sie mit zweideutigen Blicken an der Kamera vorbeigrinsen und damit die Botschaft “Ich weiß was, was ihr nicht wisst” vermitteln - was aber oftmals eher nach “Ich hab gerade einen fahren lassen” aussieht. Kevin Tighe (Victor Kandinsky), eigentlich auch ein erfahrener Mann, hat so einen miesen Ausdruck des Entsetzens in seinem Repertoire, dass man ihn am liebsten wieder auf die Schauspielschule schicken möchte. Und Matt Keeslar (Steve Rimbauer) läuft mit einer solchen Teilnahmslosigkeit durchs Bild, dass man ihm eine der Schlüsselrollen überhaupt nicht anmerkt. Einzig Matt Ross rockt als Emery das Haus - wenn man auf Trash steht. Der Wannabe-Lover von Patrick Bateman aus “American Psycho” übertreibt sein sauertöpfisches Spiel als Muttersöhnchen derart genussvoll, dass es an Leidenschaft grenzt. Wundervoll, wie er bis fünf zählt, um die Geister verschwinden zu lassen, wie er sie später wegpustet, als wäre er der böse Wolf und sie die kleinen Schweinchen, wie er am Ende eine Handbewegung macht, als sei er Gandalf der Graue, und das Fenster explodieren lässt.

Was recht bemerkenswert gelöst wurde, das ist der strukturelle Aufbau und die Verteilung des doch recht dünnen Stoffes über vier Stunden, ohne es auch nur einmal wirklich langweilig werden zu lassen. Wie schon angedeutet, gibt es zunächst eine ausführliche Exposition, die jedoch aufgrund der Charaktervielfalt immer kurzweilig bleibt. Charaktertiefe oder Identifikationspotenzial wird durch die charakterliche Inkonsequenz aller Figuren zwar nicht erreicht, aber doch unterhaltsam Zeit gefressen. Intrigen an der Uni, Neugierige Professoren-Arschkriecher, Liebschaften zwischen Professorin und Verdammnis-Haus-Erber, Mutti-Komplex, Familienprobleme mitsamt der Behandlung von Autismus, erste seltsame Vorfälle gepaart mit handfester Action, und das alles gemixt mit ersten Vorzeichen aus dem verfluchten Haus - welche übrigens enorm an “ES” erinnern, wo der “Club der Verlierer” sich nach Jahren wieder in Derry trifft und jedes einzelne Mitglied vom Clown persönlich besucht wird.
Nach und nach werden wir zudem mit Rückblenden erfreut, denen man in manchen Szenen zwar ihre Billigkeit ansieht, die manchmal aber wiederum auch recht überzeugend umgesetzt wurden. Farbfilter verfremden das Geschehen hier optisch und trennen es von der Realität ab, Kostüme und Location wurden in eine andere Zeit gesetzt, genau wie der Zuschauer. Gleichermaßen erhält die TV-Serie damit mehr Substanz, als dies ohne die Rückblenden der Fall gewesen wäre.
Strukturell kommt es erst nach der Ankunft in Rose Red zu einigen Hängern, denn nachdem man sich gemütlich einquartiert hat, bleibt die Dramaturgie auf der Strecke. Mal offenbart sich wie ein finaler Höhepunkt eine Lichtergestalt, bevor plötzlich in der nächsten Szene gemütlich gefrühstückt wird. Dann ist mal wieder was Grauenvolles passiert, bevor die Restbestände der Crew im Haus die Partyfetzen fliegen lassen. Hier kommt auch irgendwann der Meister himself ins Spiel, der mal erwägen sollte, mit seiner schrägen Fratze dauerhaft ins Comedy-Geschäft einzusteigen. Seine Pizzaboten-Performance ist jedenfalls ein Knaller.

Atmosphärisch gibt es rein gar nichts zu beanstanden. Im Rahmen der 245 Minuten taucht man früher oder später voll und ganz in dieses Mini-Universum ein und wird mit dem Abspann beinahe wachgerüttelt. “Schuld” ist das prächtig gelungene Areal, auf dem sich über zwei Drittel des Films abspielen. Rose Red ist ein architektonisches Prachtstück, dem man sofort abnimmt, dass es seine Raumanzahl stetig erweitert und variiert. Ob nun die Lobby, die Schlafräume, die Küche, die skurrilen Zimmer mit den umgedrehten Wänden, die langen Gänge - das Setting ermöglicht das Eintauchen in diese Welt mehr als so mancher Film und wird in seiner Effektivität nur durch die teilweise unzureichenden Regieleistungen des Craig R. Baxley vermindert. Perfekt wird es durch den mysteriösen Garten, voller Laub, skelettartiger Bäume und unheimlicher Bauten. Für die Monster und Geister ergeben sich hier mehrmals köstliche Gelegenheiten, sich zu präsentieren. Einer meiner Favoriten war das nächtliche Verstecken des Sukeena-Monsters (Tsidii Leloka) im Gebüsch vor dem Küchenfenster, als es für einen Sekundenbruchteil von dem Schein der Taschenlampe erfasst wird; ein anderer die geisterhafte Erscheinung der Ellen Rimbauer (Julia Campbell) auf dem Treppenabsatz vor dem jungen Steve Rimbauer, mit verhülltem Gesicht, das eine Monsterfratze erahnen lässt.

Die Special Effects sind extrem durchwachsen und ähnlich sprunghaft wie die Verhaltensweisen der Darsteller. Einiges ist nicht schlecht geworden. Da wäre die Brunnenstatue zu nennen, die sich selbstständig macht, oder auch der Steinschlag. Anderes ist aber so peinlich schlecht, dass man gar nicht hinsehen mag. Da hätten wir Eiszapfen aus dem Heim-PC, einen Tanz in der Luft (der auch noch inhaltlich zum Schießen dämlich ist)... und das ist so ungeschickt miteinander kombiniert, dass man den Eindruck hat, ein unfertiges Produkt zu Gesicht zu bekommen, beinahe schon eine Art Rohschnitt mit provisorischen Effekten.
Dazu mischen sich animatronische Puppen, die mit gutem Willen durchaus positiv aufgenommen werden können. Irgendwie hat die Emery-Puppe ja was Schnuckeliges an sich. Und sonst werden die Monster und Geister ganz ansehnlich geschminkt. Frollein Sukeena sieht aus, als hätte sie das “Cabin Fever” befallen, der Schmierenreporter sieht aus wie ‘ne Wasserleiche, und Emerys Mom hat am Ende so richtig was von Kathy Bates’ “Misery”-Interpretation. Natürlich wird durch den Trash-Charme der Effekte ein wenig die düstere Atmosphäre verspielt, die man sich so schön aufgebaut hatte. Aber was soll’s denn. Nevermind.

Was bleibt übrig? Eine unterhaltsame, wenn auch schon zig mal variierte Grundidee; ein erfolgreicher Horrorroman-Autor, der versucht, seinen Stil per Drehbuch postwendend ins Medium Film zu adaptieren und damit kläglich scheitert; Schauspieler, die einerseits unter den Drehbuchvorgaben zu leiden haben und andererseits aus eigenem Antrieb aber auch nicht viel zum Gelingen des Projekts beitragen können; ein interessanter struktureller Aufbau mit großzügiger Exposition und Rückblenden, die aber schon nach einem Drittel im Sande verläuft; Special Effects, die von unglaublich mies bis ziemlich ordentlich auf der ganzen Palette was zu bieten haben; eine sehr gelungene Location, die für viel Atmosphäre und Kurzweil sorgt. Das reicht im Endeffekt für überaus zufriedenstellende Unterhaltung. Wer aber Anspruch erwartet, und sei es nur ästhetischer Art, der sollte bitter enttäuscht werden. Ursprung allen Übels ist die Idee, die Miniserie aufzubauen wie einen Roman, daran führt kein Weg vorbei. Wer aber das TV-Format gerne mit dem Kingschen Horror-Universum ausgefüllt sieht, der kann sich getrost auf das “Haus der Verdammnis” einlassen, sofern er etwas mehr unglaubwürdiges Verhalten der Charaktere akzeptieren kann als sonst.
:liquid4:

Die Doppel-DVD zur TV-Serie kommt im attraktiven Digipak und zwei kleineren Dokumentationen - ungeschnitten ab 12.
Zuletzt geändert von Vince am 30.01.2007, 17:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17851
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Tagebuch der Ellen Rimbauer, Das

Beitrag von Vince » 30.01.2007, 17:51

Das Tagebuch der Ellen Rimbauer

Bild

Originaltitel: Diary of Ellen Rimbauer, The
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2003
Regie: Craig R. Baxley
Darsteller: Lisa Brenner, Steven Brand, Kate Burton, Tsidii Leloka, Brad Greenquist, Deirdre Quinn, Tsai Chin, Hans Altwies, Courtney Taylor Burness, Jacob Pearce Guzman, Karen Heaven, Betty Moyer

War das Sandmännchen schon da? Wenn nicht: Ellen Rimbauer könnte Abhilfe schaffen.

Was sind Prequels? Sie sind rein technisch gesehen eine kausale Erklärung, wie es zu diesem und jenem Szenario kam, das man in der eigentlichen Geschichte schon kennengelernt hat. Gut. Aber warum dreht man Prequels? Etwa, weil es interessant ist, das “Warum” zu beleuchten? In den meisten Fällen wohl kaum. Das “Warum” interessiert höchstens Wissenschaftler und Forscher, die gerne alles bis ins letzte Detail ergründen möchten, um einem Mysterium auf die Spur zu kommen. Aber doch nicht den Filmkonsumenten! Der will eine ordentliche Portion “Wie”. Fun statt Grips.
Nein, der wahre Grund, weshalb man Prequels dreht, ist der: Chronologisch weitergehen kann man nicht, weil die Story bereits zu einem befriedigenden Abschluss gekommen ist. Und wenn es nach vorne nicht weitergeht, weicht man halt - richtiiiisch - nach hinten aus, um die Kuh zu melken. Simple Geographie sozusagen.

Stephen King breitet sich ja ohnehin kartographisch sehr gerne aus, erweitert den Horizont seines Zentrums Maine, so weit es nur geht. Masse statt Klasse, das ist seit Jahrzehnten das Motto vieler Verfilmungen der Werke des Schriftstellers.
Nun ist das “Tagebuch der Ellen Rimbauer” ja eigentlich gar nicht von Stephen King, sondern von Ridley Pearson, und diente schon 2002 als Vorlage für “Rose Red”, das Stephen King zur Haunted House-Gruselplatte ummodellierte. Erzählt wurde eine Geschichte aus der Gegenwart, aber eingeflochten wurden immer wieder Rückblenden in die Zeit Ellen Rimbauers, wo sich der Fluch um das verwunschene Haus, das immer wieder seine Form wechselt und sich “von selbst weiterbaut”, gründete.

Das ohnehin meist fragwürdige Prequel-Format bekommt hierdurch alleine schon eine neue Dimension der Unsinnigkeit. Nicht genug damit, dass überhaupt die eher uninteressante Geschichte aus der Endphase der Industriellen Revolution im Seattle des frühen 20. Jahrhunderts nochmal komplett aufgerollt wird; nein, streckenweise haben wir die Geschichte schon in “Rose Red” vorgekaut bekommen. Machten sich die Rückblenden dort noch ganz gut, verkommen sie hier zum bemühten Stock Footage-Patchwork des schnellen Geldes wegen. Einige Shots entstammen tatsächlich dem Archiv von Warner Brothers und der Rest wurde drumherum schnell zusammengeschustert. Das stinkt ja schon mal zum Himmel.

Und tatsächlich liefert uns Craig Baxley die längsten 85 Minuten seit langer, langer Zeit. Die Geschichte ist nicht nur vorhersehbar, sie zieht sich obendrein in der bemühten Mischung aus Drama und Grusel wie Kaugummi.
“Rose Red” war schon keine Meisterleistung, hatte aber wenigstens durch das prunkvolle Anwesen ordentlich Atmosphäre zu bieten. Obwohl man nun freilich das Set wiederverwertet hat (wird wohl auch einer der Gründe für die Produktion gewesen sein), kann es zu keiner Zeit dem Bildwert seines Pendants den Schneid abkaufen. Baxley scheint den letzten Funken Gespür dafür verloren zu haben, wie man das Haus effektiv einfängt. Unmotiviert wiederholt er die Vogelperspektive in der Eingangshalle, vor den Eingangstoren bei Regen und Nacht dämonisiert er mal das Gebäude über die Froschperspektive und lässt hin und wieder sein Auge über den Garten fliegen, mehr ist da nicht. Den Flow bestimmen gähnend langweilige Aufnahmen von klatschenden Weibern beim Nachmittagstee, selten dumme Gespräche zwischen Ellen Rimbauer und ihrer Dienerin Sukeena oder zwischen Ellen und ihrem Mann - letztere ohne Gespür dafür, die sich anbahnende Katastrophe anzudeuten. Visuell wird der Stil der Flashbacks aus dem Vorgänger beibehalten, doch was dort funktionierte, ist hier durch die Bildkompositionen auf TV-Niveau verschenkt.

Ganz und gar mitleiderregend sind dann aber die erbärmlichen Versuche, den Zuschauer zu schocken. Wenn die Kamera da langsam durch ein Zimmer streift, plötzlich im Vordergrund eine Art Springteufel aus einer Box hervorhüpft und man nicht einmal einen Ansatz von Erschrecktsein verspürt, dann möchte man Baxley am liebsten Mut machend auf die Schulter klopfen und sagen “Das wird schon noch”.

Die Handlung wird ohnehin in Etappen abgearbeitet, so wie man sie schon lange kennt. Vom Bauarbeitermord bis zum Finale im Kirchturm verläuft alles in gewohnten Bahnen - ein Spannungskiller sondergleichen. Aber die Glücklichen, die “Rose Red” und damit den Verlauf der Geschichte noch gar nicht kennen, brauchen nun keine Luftsprünge zu machen, denn auch sie werden nicht auf ihre Kosten kommen. Man hat das Gefühl, hier wird ganze Arbeit geleistet, bloß keine Spannung aufkommen zu lassen. Und wenn selbst beim Aufreißen einer Bluse weggeblendet wird, muss man sich nun fragen, ob der Film nun von der Kirche produziert wurde oder vom designierten “Master of Horror”.

Im Ganzen ein braves, risikoloses Gruselfilmchen, das nicht nur von der Idee her komplett überflüssig ist, sondern auch noch so unspannend ist, dass es jede Filmminute zu gefühlten zehn Minuten macht. Und dafür, dass man hier im Tagebuch eines Anderen stöbert, ist es auch noch stinklangweilig.

Ellen Rimbauer vs. Anne Frank - 0:1
:liquid2:

Warner bringt den Film uncut ab 12 in Vollbild und ohne Extras.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17851
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 30.01.2007, 17:52

Gut, dass ihr solche Ärsche seid und mir kein Feedback für die Reviews gebt, so hatte ich nen feinen Platzhalter fürs Prequel. :lol:

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 30.01.2007, 18:10

Vince hat geschrieben:Gut, dass ihr solche Ärsche seid und mir kein Feedback für die Reviews gebt, so hatte ich nen feinen Platzhalter fürs Prequel. :lol:
Als ich on war, hatteste die Reviews noch nicht online gestellt, ergo ich konnte noch nicht feedbacken ;)

Also die Ellen klingt ja so richtig :muede: :lol:

Die Reviews sind souverän verschlafen geschrieben ;), also nicht dein Stil sondern erm.. IMo langweilige Filme.. :)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21837
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.01.2007, 18:13

Mich interessieren beide Filme nicht ... aber trotzdem gewohnt feine Reviews! :wink:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17851
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 30.01.2007, 18:48

MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:
Vince hat geschrieben:Gut, dass ihr solche Ärsche seid und mir kein Feedback für die Reviews gebt, so hatte ich nen feinen Platzhalter fürs Prequel. :lol:
Als ich on war, hatteste die Reviews noch nicht online gestellt, ergo ich konnte noch nicht feedbacken ;)
Is net wahr Bob. Guck mal aufs Postingdatum des ersten Beitrags. MASSIG Zeit. :wink:
War aber auch kein Vorwurf, sondern nur ein Witz - letztendlich war ich ja froh über das fehlende Feedback, weil ich so nahtlos das Prequel druntersetzen konnte.
Also die Ellen klingt ja so richtig :muede: :lol:
Klingt net so, is auch so. :wink:
Die Reviews sind souverän verschlafen geschrieben ;), also nicht dein Stil sondern erm.. IMo langweilige Filme.. :)
Haw? Durch den Satz blick ich net durch.
StS hat geschrieben:Mich interessieren beide Filme nicht ... aber trotzdem gewohnt feine Reviews! :wink:
Danke danke... das Tagebuch hat mich dann auch net mehr interessiert, aber na ja... aus Komplettierungsgründen...

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 30.01.2007, 18:59

Vince hat geschrieben:
MysteryBobisCREEPY hat geschrieben:
Vince hat geschrieben:Gut, dass ihr solche Ärsche seid und mir kein Feedback für die Reviews gebt, so hatte ich nen feinen Platzhalter fürs Prequel. :lol:
Als ich on war, hatteste die Reviews noch nicht online gestellt, ergo ich konnte noch nicht feedbacken ;)
Is net wahr Bob. Guck mal aufs Postingdatum des ersten Beitrags. MASSIG Zeit. :wink:
War aber auch kein Vorwurf, sondern nur ein Witz - letztendlich war ich ja froh über das fehlende Feedback, weil ich so nahtlos das Prequel druntersetzen konnte.
Weiss ich doch, aber lol....verdammt - Verfasst am: 17.11.2005, 19:33 :shock:
Also die Ellen klingt ja so richtig :muede: :lol:
Klingt net so, is auch so. :wink:
Die Reviews sind souverän verschlafen geschrieben ;), also nicht dein Stil sondern erm.. IMo langweilige Filme.. :)
Vince hat geschrieben:Haw? Durch den Satz blick ich net durch.
Ich auch nicht ;)
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21837
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.01.2007, 23:20

Vince hat geschrieben:
StS hat geschrieben:Mich interessieren beide Filme nicht ... aber trotzdem gewohnt feine Reviews! :wink:
Danke danke... das Tagebuch hat mich dann auch net mehr interessiert, aber na ja... aus Komplettierungsgründen...
Sehr schön - weiß so wenigstens, dass ich nichts verpasst hab! :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50879
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 31.01.2007, 01:19

Vince hat geschrieben:Gut, dass ihr solche Ärsche seid und mir kein Feedback für die Reviews gebt, so hatte ich nen feinen Platzhalter fürs Prequel. :lol:
Ich hab damals nix geschrieben, weil ich dann begonnen hätte mit folgendem provokanten Einstieg:
Stanley Kubrick wusste das und hat aus Kings Bestseller “The Shining” eine Eigeninterpretation gemacht, die King selbst überhaupt nicht gefiel, aber nur so diese grenzenlose Genialität erreichte, die dem 1980er-Film nun mal anhaftet
Wus? :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

;-)

Und naja, bei dem 4 Stunden Ding bin ich nach 2 Stunden eingepennt ... Wachrüttler hatte ich keine mitbekommen. Und vom Sequel hab ich bisher nur vom Namen her was gehört ... Kihi ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17851
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.01.2007, 11:58

freeman hat geschrieben: Ich hab damals nix geschrieben, weil ich dann begonnen hätte mit folgendem provokanten Einstieg:
Stanley Kubrick wusste das und hat aus Kings Bestseller “The Shining” eine Eigeninterpretation gemacht, die King selbst überhaupt nicht gefiel, aber nur so diese grenzenlose Genialität erreichte, die dem 1980er-Film nun mal anhaftet
Wus? :shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

;-)
Harharhar. :wink:

Nee, in Wirklichkeit war es so, dass ich die Kritik schon bei den Narren als DVD-Review eingestellt hatte und das dann nachträglich hier eingepflanzt wurde wegen dem Regisseur... solche Reviews kriegen ja eh fast nie Feedback hier logischerweise.

Und naja, bei dem 4 Stunden Ding bin ich nach 2 Stunden eingepennt ... Wachrüttler hatte ich keine mitbekommen. Und vom Sequel hab ich bisher nur vom Namen her was gehört ... Kihi ...
Belasse es dabei. :wink:

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4713
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 31.01.2007, 12:22

Ich hatte mir ein paar Mal überlegt, die Filme unter der Prämisse "Neues vom ACTION JACKSON- und STONE COLD-Regisseur" anzuschauen, offensichtlich aber gut, dass ich´s nicht getan hab. Bin allerdings ein Freund der TV-Adaptionen von THE STAND und ES, vielleicht wär´s ja doch was...?

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17851
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 31.01.2007, 18:11

kami hat geschrieben:Ich hatte mir ein paar Mal überlegt, die Filme unter der Prämisse "Neues vom ACTION JACKSON- und STONE COLD-Regisseur" anzuschauen, offensichtlich aber gut, dass ich´s nicht getan hab. Bin allerdings ein Freund der TV-Adaptionen von THE STAND und ES, vielleicht wär´s ja doch was...?
Hmm, "ES" gehört zu meinen Lieblingsminiserien, der hat von mir 8/10 abgesahnt; "The Stand" fand ich phasenweise richtig geil (der Prolog mit der Kamerafahrt über die Toten, die Szene im Tunnel), teilweise aber absolute Scheiße > insgesamt so knappe 6/10. Ich würde mal sagen, mit "Haus der Verdammnis" kannst du dein Glück ruhig mal versuchen, der hat schon gewisse Ähnlichkeiten mit "The Stand", nur eben mit Haunted House-Atmo. Aber mit Ellen Rimbauer dürfte eigentlich kein normaler Mensch glücklich werden. Ich hab lange nicht mehr so einen langweiligen Mist gesehen...

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4713
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 01.02.2007, 10:22

Vince hat geschrieben:Ich würde mal sagen, mit "Haus der Verdammnis" kannst du dein Glück ruhig mal versuchen, der hat schon gewisse Ähnlichkeiten mit "The Stand", nur eben mit Haunted House-Atmo.
Na dann, Versuch macht kluch...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste