Savate

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50925
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Savate

Beitrag von freeman » 14.03.2007, 00:13

Savate

Bild

Originaltitel: Savate
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Isaac Florentine
Darsteller: Olivier Gruner, James Brolin, Marc Singer, Ian Ziering, Michael Palance, Ashley Laurence, Donald Gibb

Der Franzose Joseph Charlemont durchstreift das texanische Hinterland. Mehr tot als lebendig wird er von den Parkers, einer kleinen Farmersfamilie, gefunden und wieder aufgepäppelt. Dabei geht es den Parkers selbst alles andere als gut. Der Staat Texas verlangt nämlich von ihnen und ihren Farmersnachbarn die Zahlung einer Steuer von insgesamt 1000 Dollar. Können die Farmer diese Summe aufbringen, dürfen sie auf ihrem Fleckchen Erde leben bleiben, schaffen sie es nicht, fällt das Land an den Staat. Viele Farmer haben darum ihr Land schon früh an den Großgrundbesitzer Jack Benedict verkauft, der das Land für seine eigenen Zwecke missbrauchen will. Dabei geht er alles andere als zimperlich vor, beisst sich aber vor allem an den Parkers die Zähne aus, da diese nicht aufgeben wollen. Das männliche Familienoberhaupt hat nämlich einen verwegenen Plan: Er will an einem Kampfsportspektakel teilnehmen, bei dem es 500 Dollar zu gewinnen gibt. Wetten die anderen Farmer auf ihn, dürften die 1000 Dollar mühelos zusammen zu bekommen sein. Dummerweise lässt Bendeict Parker ausschalten und begräbt mit ihm die Hoffnungen der letzten verbliebenen Farmer. Nun ergreift Joseph die Initiative. Als Meister der Kampfsportart Savate will er für die Farmer das Turnier gewinnen, Benedict eine einklinken und mit dessen Kämpfer Ziegfield von Trotta eine persönliche Vendetta begleichen ...

Bild Bild

Jau, was haben die Kritiker und Filmfans gestaunt, als Christophe Gans in Pakt der Wölfe einen Kung Fu Indianer installierte. Hätten diese mal vorher Savate geschaut, dann hätten sie gewusst, dass Martial Arts im Wilden Westen NICHTS besonderes war. Denn genau das "beweist" Isaac Florentine mit seinem Actioncomic Savate. Comic deshalb, weil das hier dargebotene Szenario so überzogen, überspitzt und überhöht dargeboten wird, dass man es zu keiner Minute ernst nehmen kann. Und damit steht der Film irgendwo sehr deutlich in der Tradition typischer Florentine B-Klopper. Ansonsten merkt man überdeutlich, dass Florentine hier noch dabei war, sich selbst als Regisseur zu finden. Die *Swoosh* und *Zisch* Einlagen beschränken sich hier zum Beispiel auf ein absolutes Minimum und tauchen eigentlich nur zu Beginn des Filmes kurz auf. Dabei erwecken diese Szenen aufgrund der Soundeinlagen fast den Eindruck, als würden sie von einer Art Erzähler stammen, der einem Publikum von den ihnen fremden Kickboxeinlagen Josephs berichtet. Ganz nach der Devise: Ihm standen drei Leute gegenüber, er stellte sich ihnen und zack, peng, zisch waren sie platt. Zum Ende hin spielen die Geräusche dann keine Rolle mehr. Ganz im Gegensatz zu Florentines späteren Filmen, denn spätestens mit High Voltage werden diese Geräusche zu einem seiner markantesten Stilmittel mutieren.

Auch actiontechnisch ist Florentine hier noch am Üben. Erst im nächsten Film (High Voltage) wird er die Choreographie an versierte HK Choreographen abgeben und sich überwiegend auf die Bebilderung der Action konzentrieren. In Savate übernahm er dahingehend beide Parts und das merkt man auch. HK Manierismen wie über den Boden rutschende getroffene Kombattanten findet man hier noch nirgends, die Schwerkraft ist noch intakt und die ganze Choreo wirkt aufgrund dessen recht geerdet und wenig überzogen. Auch die Bebilderung ist recht bodenständig. Zwar merkt man schon hier, dass Florentine weiß, wie man Martial Arts inszeniert, mit seinen energetischen Bilderstürmen aus späteren Filmen haben diese Einlagen hier aber noch nicht allzu viel zu tun. Dennoch lanciert er bereits hier einige nette Perspektiven und Einstellungen, die an seine Vorliebe fürs HK Kino gemahnen. Die Shootouts im Wild West Stil gehen ihm ebenfalls sehr gut von der Hand, doch auch hier wird er noch deutlich zulegen. Optisch arbeitete er hier mit braunen Farbfiltern, um den Western Look seines Martial Arts Streifens zu untermalen und musikalisch gelingen Savate einige Querverweise zu den ganz großen Western längst vergangener Zeiten.

Bild Bild

Technisch kann man also nicht viel meckern, zumal der Film auch noch erstaunlich gut aussieht, die Ausstattung passt und die Sets viel Westernatmosphäre aufkommen lassen. Und auch die Story, die ja im Grunde nur auf den Martial Arts Wettkampf hinarbeitet, leistet sich kaum gröbere Schwächen. Klar, sie lanciert Klischee um Klischee und ist alles andere als intelligent, aber naja, B-Film halt ;-). Von der Story wird man eh oft genug abgelenkt, denn Florentine lässt die Fäuste in regelmäßigen Abständen ordentlich kreisen. Zu Beginn stemmt er eher kleinere Scharmützel, die Josephs Fähigkeiten verorten sollen und diverse Ballereien halten im Mittelteil die Pace oben. Zum Showdown überschlagen sich dann die Ereignisse und es gehen knapp 20 Minuten lang Fights und Ballereien dicht gedrängt auf das actionhungrige Publikum hernieder. Der Gewaltanteil hält sich dabei Florentinetypisch in Grenzen, hat aber die eine oder andere Härte in petto. Darstellerisch ist dabei nicht viel los, wobei die Besetzung insgesamt doch recht prominent ausgefallen ist. Oliver Gruner gibt Joseph und zeigt beeindruckende Kostproben seines Könnens. Sieht man hier, wie geil er eigentlich abgehen kann, wenn man ihn nur lässt, fragt man sich schon, warum er im späteren Verlauf seiner Karriere oftmals so verheizt wurde. Marc Singer als sein Intimgegner Ziegfeld ist leider eine ziemliche Pfeife. Seine Bedrohlichkeit leitet sich aus folgenden Punkten ab: ein Kopf größer als Gruner, doppelt so breit und ein Deutscher! Leider kann er NULL kicken (Singer ist im weiteren Verlauf seiner Karriere auch nicht wirklich jemals als Martial Artist aufgefallen), was ihn als Endgegner irgendwie gar nicht funktionieren lässt. Also handicapt man Gruner vorher ganz ordentlich. Dennoch glaubt man zu keiner Sekunde, Ziegfield hätte auch nur den Hauch einer Chance. Als Benedict agiert Full Metal Jacket Schreihals R. Lee Ermey, der sich unerwarteterweise extrem zurückhält! Eigentlich wäre diese Rolle doch ein Freifahrtschein für seine Manierismen gewesen. Komisch. Beverly Hills 90210 Weichei Ian Ziering gibt Mr. Parker und dilettiert in seinen Kampfeinlagen enorm vor sich hin. Als seine Ehefrau erleben wir Hellraiser Schönheit Ashley Laurence, die eben toll aussehen darf, viel mehr auch nicht. Bloodsport Urgestein Donald Gibb sagt auch einmal kurz hallo und Barbara Streisands Ex James Brolin guckt einige Male böse in die Kamera. Hier scheint - vor allem, wenn man die tollen Kulissen mit einbezieht - wahrlich einiges an Geld vorhanden gewesen zu sein. Der Rest des Castes rekrutiert sich überwiegend aus Kampfsportlern, die einen recht großen Bereich an Kampfsportarten bedienen: Capoeira, Wrestling, Kung Fu, Ringen, Boxen und eben Kickboxen/Savate. Alles drin, was nett spektakulär rüberkommen kann.

Bild Bild

Kurzum: In dem wilden Mix der Genres Martial Arts und Western erkennt man Florentine schon überdeutlich wieder. Auch die ironischen Brechungen, die seine herbsten Gewaltspitzen immer wieder gelungen abfedern, sind hier bereits an Bord. Einzig inszenatorisch ist Florentine hier noch am Üben. Das Ergebnis ist ein verdammt kurzweiliger, schnörkelloser Kickerstreifen mit exotischem Einschlag und einem wirklich toll aufdrehenden Oliver Gruner.
:liquid6:

Die deutsche VHS von Columbia TriStar Home Video ist mit einer FSK 18 uncut. Für einen Silberling muss man sich in Richtung Insel orientieren, wo die uncut von dem Label Prism Leisure Corporation kommt.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17852
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 14.03.2007, 00:31

Aha, interessante Sache. Bei Florentine wird man inzwischen ja sowieso hellhörig, und so nen feiner Genremix mit Anteilen von Martial Arts ist immer mal ganz nett. Thx 4 tha ReVu!

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50925
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 14.03.2007, 00:34

Gerne .. demnächst dann Cold Harvest ... Western in No Future Setting mit Gekicke ... so isser, der Florentine ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4713
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 14.03.2007, 08:22

SAVATE ist ein netter Film, der actiontechnisch kaum begeistern kann, die Fights sind noch sehr lahm. Aber die Atmosphäre stimmt, und unterhalten kann das Teil irgendwie schon.
Knappe 5/10

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 02.03.2011, 11:08

Der französische Offizier Charlegrand(Olivier Gruner) musste mit ansehen, wie sein bester Freund von einem höheren Dienstgrad zu Tode geprügelt wurde. Auf der Suche nach dem Mörder macht er in einem kleinen Western-Örtchen halt, dessen Bewohner vom Gauner Benedict(R. Lee Ermey) traktiert werden. In einem Kampfturnier soll er den Einheimischen genug Geld gewinnen, damit sie die Steuern auf ihr Land bezahlen können und es nicht an den Verbrecher abgegeben müssen. Praktisch das der Mörder seines Freundes auch direkt mit auf der Teilnehmerliste steht...

Da Isaac Florentine eine kleine Ausnahme im überschwemmten B-Action-Markt darstellt, habe ich vor einiger Zeit damit begonnen seine verschiedenen Actiontitel zu sichten. Nachdem ich damals eine kleine Pause eingelegt hatte, geht es nun weiter mit dem Western-Martial-Arts-Mix „Savate“.

Olivier Gruner sagt mir als Actiondarsteller nicht allzu viel. Der Name war mir zwar schon ein Begriff, aber einen Film mit ihm konnte ich beim besten Willen nicht aufzählen. Doch schnell beweist Gruner, dass dies gar nichts zu sagen hat. Mit sympathischem Akzent und schnellen Tritten und Schlägen zeigt er zu Beginn direkt was Sache ist und das er im Genre definitiv zuhause ist und zu unterhalten weiß.

So kickt und schlägt sich Gruner durch 90 absolut kurzweilige Minuten. Die Story ist zwar vorhersehbar und simpel, aber gerade ausreichend um die Actionszenen zu verbinden. Die Kämpfe während des erwähnten Turniers fallen zwar hinter den sonstigen Prügelszenen ein wenig ab und zum Schießkolben greift Gruner nur im absoluten Ausnahmefall, aber alles in allem sieht man hier schon die Qualitäten von Florentine. Man merkt aber auch, dass er sich inszenatorisch noch orientierte, die „swoosh“ Geräusche in den Kämpfen fast nur zu Beginn einsetzt und auch kampftechnisch eher hausgemacht aber trotzdem krachig daher kommt.

Weitere Pluspunkte sind zudem die tollen Bösewichte und der überraschend erstklassike Soundtrack. Neben James Brolin spielt R. Lee Ermey den Obergauner. Aus welchem Grund auch immer tut er dies ohne im Abspann erwähnt zu werden, dabei ist seine Rolle weitaus größer als die von James Brolin. Marc Singer als Grubers Nemesis Ziegfield Von Trotta macht mit seiner schnoddrigen Art und seinem paar Brocken Deutsch ebenfalls gut was her.
Der Soundtrack kann zudem mit dem ein oder anderen edler produzierten Western mithalten und kommt durchweg einfach äußerst stimmig daher.

„Savate“ ist gute, unterhaltsame Martial Arts Action und kann neben den guten Darstellern vor allem auch durch den launigen Genre-Mix überzeugen. 90 kurzweilige Minuten sind garantiert.

:liquid7:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast