Street Fighter – Legend of Chun Li

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49554
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Street Fighter – Legend of Chun Li

Beitrag von freeman » 25.09.2009, 08:51

Street Fighter – The Legend of Chun Li

Bild

Originaltitel: Street Fighter: The Legend of Chun-Li
Herstellungsland: Indien, Japan, Kanada, USA
Erscheinungsjahr: 2009
Regie: Andrzej Bartkowiak
Darsteller: Kristin Kreuk, Chris Klein, Neal McDonough, Robin Shou, Moon Bloodgood, Josie Ho, Taboo, Michael Clarke Duncan, Cheng Pei-Pei, Edmund Chen u.a.

Chun Li muss als Kind miterleben, wie Bison, Vorsitzender eines zwielichtigen Wirtschaftskonglomerates, ihren Vater kidnappet, um sich dessen Computerkenntnisse anzueignen und seinen Einfluss weiter auszubauen. Fortan lebt Chun Li bei ihrer beständig kränker werdenden Mutter, nur um nach deren Tod einer geheimnisvollen Schriftrolle zu folgen, die ihr rät, sich nach Bangkok abzusetzen, dort ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und den Kampfsportmeister Gen aufzusuchen. Gesagt, getan. Freilich ist auch Bison gerade jetzt in Bangkok tätig und eignet sich die Slums der Großstadt an, um jene im Rahmen eines kostspieligen Bauprojektes für seine Zwecke umzugestalten. Als sich die Wege von Chun Li und Bison kreuzen, tötet dieser vor Chun Lis Augen ihren Vater. Natürlich stehen nun alle Zeichen auf Rache ...

Sieht man Filme wie Streetfighter – The Legend of Chun Li, stellt man sich zwangsläufig zwei Fragen, die sich fast schon zwingend auseinander ergeben. Zum einen: Wenn ein Film aussieht wie Legend of Chun Li, offensichtlich über ein ordentliches Budget verfügte und nicht gar so unbekannte Namen aufzubieten versteht, wäre es dann nicht besser, dem Film das Stigma der Spielverfilmung zu nehmen, zumal wenn die Verfilmung bis auf einige Charakternamen REIN GAR NICHTS mit dem Franchise zu schaffen hat? Doch dann stellt sich sogleich Frage zwei: Würde man einem Film wie Legend of Chung Li, der de facto über keinerlei Story verfügt, selbiges nicht sogar viel übler nehmen, wenn er eben das Stigma der Spielverfilmung nicht vor sich hertragen würde? Kurzum, bzw. die Essenz aus diesen Überlegungen ist jene: Legend of Chun Li hat mit der Streetfighter Marke so gar nichts gemeinsam UND er verfügt über keinerlei halbwegs ernstzunehmende Geschichte.

Schlimmer noch: Regisseur Andrzej Bartkowiak bekommt seinen Film niemals unter Kontrolle. Immer wenn man als Zuschauer das Gefühl hat, der Film könnte durchstarten, schmeißt der Regisseur seiner Story meterdicke Knüppel zwischen die Beine und bremst das Tempo massiv aus. Die Folge ist eine nicht vorhandene Story, die obendrein nicht einmal zündet bzw. nicht einmal ansatzweise versucht, ihre Unzulänglichkeiten durch ein Heidentempo auszubügeln. So bleibt der Streifen immer saubrav, nicht nur aufgrund des PG 13 Ratings - die Unratedverlängerungen sind in diesem Zusammenhang gelinde gesagt ein schlechter Witz und auf dem gleichen Niveau wie der Rest vom Film. Was man dem Streifen zugute halten muss, ist, dass er nicht ein einziges Mal bewusst in Trashgefilde abgleitet, was der Vorgängerfilm mit Jean Claude ja zum Prinzip erhoben hatte. Gleichzeitig entsteht so der unfeine Eindruck, dass sich der Film beständig viel zu ernst nimmt, Ironie keinerlei Rolle spielt und stattdessen eine gewisse Schnarchigkeit in den Film Einzug hält. Oder besser: Er ist schlicht langweilig.

Dafür sieht er verdammt gut aus, auch wenn er nur die typischen Westklischees zum Thema Asien lanciert, verzichtet auf die Bartkowiak typischen Comic Reliefs und hat dank Dion Lam ein paar nette Fighteinlagen an Bord, die nur daran kranken, dass bis auf Robin Shou niemand im Cast kampfsportversiert ist. Wobei man gerade bei Hauptdarstellerin Kristin Kreuk (nach wie vor ein echtes Schnuckel und hier endlich mal ein wenig präsenter und sexier als in ihrer Smallvilleserie) traurig feststellen muss, dass sie in den Hand to Hand Down to Earth Kampfeinlagen eine erstaunlich gute Figur macht, allerdings viel zu häufig in Seilgeschirr gesteckt wird und da nicht mehr so souverän wirkt. Beim Rest des Castes wird’s dann zappenduster. Michael Clarke Duncan hat Glück, dass er nur eine Art Wrestler mit Boxskills geben muss (Balrog) und über pure körperliche Präsenz punkten kann. Aber schon Neal McDonough als Bison versagt auf ganzer Linie, präsentiert nur ein und denselben Langweilerkick und hat nur einen „besonderen“ Boxschlag abbekommen. Und genauso stellt sich dies für den Rest des Castes dar. Wobei McDonough als Bäddie alleine schon aufgrund seines eisigen Äußeren über eine ordentliche Präsenz verfügt und damit „darstellerisch“ im Cast die beste Figur macht, ohne dafür Besonderes leisten zu müssen. Der einzige Fighter im Cast – Robin Shou als Gen – muss sich dann beständig zurücknehmen, um den Rest vom Cast nicht zu alt aussehen zu lassen. Und wer wissen möchte, was Streetfighter darstellerisch wirklich kann, muss sich nur Moon Bloodgood und Chris Klein in ihren Rollen anschauen. Sie wurde besetzt, um das zu machen, was sie in den letzten Filmen immer machen musste: Geil aussehen! Und bei Klein fragt man sich, was das sein soll: Die coolste Übersau ever oder eine Karikatur des typischen Heldenposers? Man könnte auch von einem schlechten Witz sprechen.

Was bleibt ist ein lahmer Kickerstreifen, der nie so recht durchstartet, keine wirklichen Highlights in kampfsporttechnischer Hinsicht aufbieten kann, mit Kristin Kreuk zumindest eine schnuckelige Hauptdarstellerin vorzuweisen hat und allgemein ziemlich gut ausschaut, mit dem Franchise aber so gar nichts zu tun hat und sich letztlich für teuren Trash einen ganzen Zacken zu ernst nimmt. Schade drum.
:liquid3:

Die deutsche DVD von Universum beinhaltet trotz FSK 16 Freigabe nur die PG 13 US-Kinofassung. Überm großen Teich erschien eine DVD mit PG 13 UND Unrated Fassung.

In diesem Sinne:
freeman

-------------------------------------
-----------------------

John_Clark jammert:

Inhalt:
Die Straßen von Bangkok werden von Gewalt und Verbrechen beherrscht, während der Unterwelt-Boss Bison und seine Handlanger immer weiter an Macht gewinnen. Bisons Gier nach Kontrolle und Besitz nimmt keine Rücksicht auf die Einwohner der Slum-Distrikte. Aber noch ist nicht alles verloren: Als die Konzertpianistin und ausgebildete Wushu-Kämpferin Chun-Li erfährt, dass Bison ihren totgeglaubten Vater gefangen hält, verzichtet sie auf ihr privilegiertes Leben und macht sich auf, um Rache zu nehmen. Sie kämpft für all die Verzweifelten, die sich selber nicht helfen können. Dabei bekommt sie Unterstützung von ihrem Wushu-Meister Gen, dem Interpol Cop Nash und Detective Maya. Der ultimative Kampf für die Gerechtigkeit beginnt!

Das waren noch Zeiten. Noch bevor herausragende Grafik und krachender Sound die essentiellen Grundpfeiler eines Konsolenspiels bildeten, kam Street Fighter und seine Nachfolgegames, typische Arcadegames, bestens für den Multiplayermodus ausgerichtet und einer der besten Abendfüller, den es neben den selbst aufgenommenen Parker Lewis-Folgen gab. Simpler als Street Fighter konnte ein Spiel gar nicht sein. In 2D-Grafik gibt man seinem Kumpel auf die Glocke, haut wahllos auf den Tasten des armen SNES-Controllers herum, bis sich irgendwie ein Move ergibt, der sich dann irgendwie nicht mehr wiederholen lässt.

Van Damme nahm sich 1994 des Themas an und, mit Popstar Kylie Minogue, Byron Mann und Damian Chapa an seiner Seite, wurde der Film "Street Fighter" produziert, der jedoch (zu recht) ziemlich üble Kritiken einstecken durfte.

Und nun, fünfzehn Jahre später, kommt das Prügelturnier zurück... oder doch nicht?

Die nun hier vorliegende Street Fighter-Verfilmung konzentriert sich auf nur eine Figur - nämlich Chun-Li, das Mädchen mit den ultraschnellen Füssen (im Game jedenfalls). Wer jetzt noch auf Guile, Ken oder Ryu hofft, muss enttäuscht werden. Bison, Balrog, Vega, Gen, Rose und Nash sind jedoch ebenfalls irgendwie anwesend. Aber, ausser Vega erkennt man die anderen Charaktere beinahe kaum, würden diese nicht mit Namen angesprochen werden. Klar, ein Bison in seiner Uniform würde äusserst lächerlich wirken. Und da liegt vielleicht auch das Problem. Diese Street Fighter-Verfilmung ist viel zu ernst angelegt und passt in keinster Weise zu den Charakteren, die wir so kennen. Das Drama um Chun-Li gemischt mit ein wenig Action ist zudem weder absichtlich "trashy" oder unterhaltsam. Es waren wirklich langweilige neunzig Minuten. Und spätestens als Chun-Li den Bad Guy am Ende dieses sonst viel zu reellen Dramas mit einem Hadouken-Finishing Move erledigt, freut man sich, diesen Film endlich ausschalten und eine Vergesslichkeitspille einnehmen zu können.

Kristin Kreuk war die Wunschkandidatin für die Hauptrolle der Chun-Li. Warum eigentlich? Klar, die Dame hat einen hohen Schnuckelfaktor und ihr Gesicht ist dank der Serie "Smallville" auch nicht mehr unbekannt. Aber Kreuk kann keinen Film alleine auf ihren Schultern tragen. In keinster Weise nahm ich ihr die Chun-Li ab. Neil McDonough als Bison wäre vielleicht nicht mal die schlechteste Besetzung. Jedoch McDonoughs Overacting wirkte fehl am Platze. As mentioned before, der Film war zu seriös für ein Schauspiel dieser Art. Michael Clarke Duncan als Balrog passt auch nicht so ganz. Moon Bloodgood schien auch nur anwesend um ihren Körper präsentieren zu können. Chris Klein, Oz aus "American Pie", bot jedoch die mit Abstand unterirdischste Leistung aller Darsteller. Was sollte der Kerl eigentlich darstellen? Einen Interpol-Agenten, okay. Aber von Mimik und Gestik her, zwischen ultracoolem Arschloch, der einfach nur ein wannabe-fieses Gesicht hat und wirkt, als wäre er korrupt und würde jederzeit seinen Partnern in den Rücken fallen. "Black Eyed Peas"-Sänger Taboo in der Rolle als Vega fiel nicht negativ auf, konnte jedoch wegen viel zu wenig Screentime auch nichts reissen. Richtig gefallen konnte nur Robin Shou, der in den ersten beiden "Mortal Kombat"-Filmen Liu Kang spielte und der auch hier seinen Kopf noch irgendwie aus der Schlinge zog.

Street Fighter - Fights - Fightszenen... Ja, es gab welche. Aber im Gegensatz zu Bartkowiaks bisherigen Martial Arts-Filmen sind die Szenen in "Chun-Li" eine echte Frechheit. Mieses Wirework, störende Cuts, fehlende Übersicht, Darsteller, die sich offensichtlich nicht wohl fühlten bei diesen Szenen, allen voran die gute Kristin Kreuk, es war eine Qual.

Fazit: Der trashige 1994er "Street Fighter" war ungenügend, aber zumindest unterhaltsam. Diesem Werk kann man beinahe nichts zugute halten, höchstens die ansehnlichen Filming Locations. Aber das wars. Langweilig, dumm, uninteressant - eine Frechheit!

:liquid2: ,5
Zuletzt geändert von freeman am 05.02.2010, 08:51, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 70760
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 25.09.2009, 08:57

War ja im Vorfeld zu erwarten, werde den aber trotzdem mal gucken. Die Frage ist jetzt allerdings wie die 3 Points in Relation zu solchen 2/3 Points Gurken der Marke Seagal stehen. Dahingehend müsste der hier doch deutlich besser darstehen und auch anguckbar sein?
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5057
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 25.09.2009, 09:04

SFI hat geschrieben:War ja im Vorfeld zu erwarten, werde den aber trotzdem mal gucken. Die Frage ist jetzt allerdings wie die 3 Points in Relation zu solchen 2/3 Points Gurken der Marke Seagal stehen. Dahingehend müsste der hier doch deutlich besser darstehen und auch anguckbar sein?
Ich weiss nicht was der ständige Vergleich mit Seagal soll, langsam wird es langweilig, es gibt noch genug andere die Gurken gedreht haben, ausserdem ist Bartkowiaks Seagal Streifen sehr gut.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 70760
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 25.09.2009, 09:09

Mag ja sein, da mich andere Oldschool Kicker net so interessieren wie der Dicke und ich zudem im Gegensatz zu anderen Kickern vom Dicken das Meiste gesehen habe, nehme ich dessen Gurken trotzdem völlig wertungsfrei als Vergleich. Es geht mir hier nicht darum deinen Papa zu bashen, sondern vielmehr um abschätzen zu können, wie sich SF von den Fights etc. im Vergleich zu Seagal Gurken verhält, vor allem eben auch WEIL der SF Regiemann auch nen Film mit dem Dicken gemacht hat. :lol:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49554
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 25.09.2009, 09:15

Also im Vergleich zu manch anderem Seagal Spätwerk ala Deathly Weapon ist der hier wirklich stinklangweilig! Es passiert halt nix ... und die Fights sind, sobald die Amidarsteller das Kicken anfangen, wie angedeutet, ungelenk, undynamisch und schmalbrüstig. Und Kristin Kreuk in Drahtseilen wirkte genauso dynamisch wie Seagal in den Seilen im Eröffnungsfight von Exit Wounds in der Disse ...

Also wenn de da vom kickerischen Aspekt her rangehst, bleib ihm fern :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
Sir Jay
Palmenkicker
Palmenkicker
Beiträge: 10642
Registriert: 12.06.2006, 13:30
Wohnort: Bei den Pflasterkackern

Beitrag von Sir Jay » 25.09.2009, 12:20

John Woo hat geschrieben: Ich weiss nicht was der ständige Vergleich mit Seagal soll, langsam wird es langweilig,
viel langweiliger ist es, wenn du ständig darauf anspringst

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 25.09.2009, 13:15

John Woo hat geschrieben:
SFI hat geschrieben:War ja im Vorfeld zu erwarten, werde den aber trotzdem mal gucken. Die Frage ist jetzt allerdings wie die 3 Points in Relation zu solchen 2/3 Points Gurken der Marke Seagal stehen. Dahingehend müsste der hier doch deutlich besser darstehen und auch anguckbar sein?
Ich weiss nicht was der ständige Vergleich mit Seagal soll, langsam wird es langweilig, es gibt noch genug andere die Gurken gedreht haben, ausserdem ist Bartkowiaks Seagal Streifen sehr gut.
Das beste ist halt, dass du ihn vergötterst und wie Jay sagt immer sofort bei solchen Vergleichen zur Stelle bist. ;)
Dabei sind seine Filme wirklich mies. ;)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5057
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 25.09.2009, 13:40

Sir Jay hat geschrieben:
John Woo hat geschrieben: Ich weiss nicht was der ständige Vergleich mit Seagal soll, langsam wird es langweilig,
viel langweiliger ist es, wenn du ständig darauf anspringst
Und noch langweiliger ist es, wenn du mich ständig kritisierst. Wie jedermann habe ich das Recht etwas zu verteidigen.

Aber habe die Message verstanden. Danke auch an Bohli für seine Weisheit.

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 25.09.2009, 13:41

Nimmst du eigentlich alles in deinem so bitterernst oder spielst du das hier nur? :)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
kami
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4586
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 25.09.2009, 14:25

Auch im Vergleich zu mancher Seagal-Gurke schlägt sich der neue STREET FIGHTER schlecht. Er hat, von der soliden Optik abgesehen, kaum Meriten: die Story ist Mist, die Darsteller können nicht kämpfen (oder sich zumindest bewegen), die Effekte sind mäßig und die angeblich über 40 Mill.US$ Budget sieht man dem Film nie an. Grütze von der übelsten Sorte und der Palmenkickerverfilmung, zumindest was den Unterhaltungswert angeht, deutlich unterlegen. Immerhin ist die Keuk ganz hübsch, aber die sollte sich lieber in nem Homevideo nacksch machen, anstatt in Actionfilmen mitzuwirken.
:liquid3:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 70760
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 28.09.2009, 07:19

Nun, ganz so kritisch sehe ich den Streifen wie im Review dann doch nicht obwohl er natürlich weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Die Optik fand ich eigentlich in Ordnung, die Fights vielleicht etwas lahm aber ansehbar und auch der Score hatte seine Momente. Dafür ist aber die Kreuk zumindest für mich kein optischer Feger und McDonough hätte lieber seine vielversprechende Karriere bei Star Trek fokusieren sollen anstatt sich assimilieren zu lassen. :lol:

:liquid5:
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2996
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 05.02.2010, 03:56

Street Fighter: The Legend of Chun-Li

Andrzej Bartkowiak, was hast du nur getan...

Nicht viel gescheites, wie gewohnt ;-) ... umgetopft ...

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5762
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 18.04.2011, 08:49

Um der ganzen Unkerei wegen Kreuk mal in die Parade zu fahren: Die gute Dame beherrscht tatsächlich Karate wie man in der imdb nachlesen kann, sogar den "purple belt", der laut wikipedia eine höhere Form des Schwarzgurtes in einigen Schulen darstellt. Das Problem ist halt nur, dass in der Realität versierte Kampfsportler auf Leinwand nicht zwingend agil aussehen müssen (man denke an den Dragondon) und wenn der Regisseur immer noch dem Wirework-Gefitzel, dass zu Zeiten von "Cradle 2 the Grave" nur noch so gerade akzeptabel war, hinterherhängt, dann kann das ja auch nix werden. Zumal ja bis Minute 70 unter Strafe verboten hat, dass eine Kampfszene mal länger als 1 oder 2 Minuten dauert - und soviel ausladender wird das Gekicke im Finale auch nicht. Sowieso wirkt es lächerlich, wenn dann mit Vega der angekündigte Superkiller auftritt, der aber nach zwei, drei ausgetauschten Tritten schon die Segel streicht. Den Ansatz der Geschichte fand ich durchaus okay, das Spiel hatte ja eh kaum Story, nur leider ist das Ganze wie freeman schon sagt stinklangweilig erzählt, voller Logiklücken und auch von den Charakteren her mau geschrieben (siehe freemans Anmerkung zu Klein und Bloodgood). Duncan und McDonough in den Fieslingsrollen fand ich hingegen echt gut, Kreuk war so naja. Optisch ist das Ganze hübsch anzusehen, aber das und etwas mehr oder minder gelungenes Gekicke machen noch keinen dollen Film aus.

:liquid4:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17355
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 21.07.2011, 16:07

Aus Jeck habe ich mir jüngst nicht nur "Street Fighter" als PS3-Spiel zugelegt, sondern als Bonus eben noch die entsprechende aktuelle Verfilmung oben drauf. Dabei waren das jetzt im Grunde zwei paar Schuhe. Als Verfilmung der Franchise ungenießbar, als Film ebenso - selten sowas Gelackt-Gelangweiltes gesehen. Dramaturgisch ein einziges Armutszeugnis (ich muss McClanes Hinweis auf Vega dick unterstreichen - was zum Teufel war das?), kampftechnisch allenfalls mittelprächtig und so dermaßen arm aufgestellt, dass man meinen müsste, die paar Kampfsportrosinen in dem zähen Brei müssten edelster Herkunft sein (was sie nicht im Geringsten sind). Dann wird vom Töten der Bezugspersonen über das Auffinden einer geheimnisvollen Rolle zum Suchen des Meisters ("du findest ihn nicht - er wird dich finden" - KOTZ!) bis zur ultimativen Revenge am bösen Kartellkopf jedes noch so platte erzählerische Klischee abgehakt. Darüber hinaus ist die Kreuk optisch gar nicht mein Fall. Chris Klein fällt mit seinem eklatanten Overacting als Einziger mächtig aus der Rolle. Im entsprechenden Umfeld wäre der angepisste Gesichtsausdruck verdammt gut gekommen - hier wirkt es einfach nur bescheuert. Vielleicht sollte man Klein nachträglich in die Van-Damme-Verfilmung integrieren?
:liquid2:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast