Dracula 3000

Schlimmer als Kickboxer Filme? Der wahre Abschaum des Films -> bitte keine Comicverfilmungen.
Antworten
Benutzeravatar
Alrik
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1201
Registriert: 05.01.2008, 08:52
Wohnort: Köln

Dracula 3000

Beitrag von Alrik » 22.10.2009, 02:31

Dracula 3000


Bild


Originaltitel: Dracula 3000
Produktionsjahr: 2004
Herstellungsland: USA
Regie: Darrell Roodt
Länge: 86 min.
Darsteller: Casper Van Dien, Erika Eleniak, Tom "Tiny" Lister, Coolio, Udo Kier

So jetzt klatsch ich mal in die Hände. Denn jetzt wird es herb.
Freunde des Trash und des größten Mülls der Filmgeschichte aufgepasst.
Ich bin mal wieder überrascht wie sehr man sich irren kann. Wie die Qualität eines Filmes einen polarisieren und sogar noch die enorm runtergeschraubte Erwartung nochmal unterbieten kann.
Wer sich gut mit Trashperlen auskennt und denkt, er habe schon alles gesehen...falsch. Wenn ihr den hier noch nicht kennt dann irrt ihr euch.

Was sich zuerst anhört wie eine weitere Fortsetzung zu Dracula 2000 entpuppt sich jedoch als eine eigenständige "Geschichte" welche nur hauchzart sich an Stokers Buch hält. Genau genommen eigentlich nur die Namen übernommen hat. Ansonsten erinnert der Plot eher an ein x-te Variante von Event Horizon oder Ghost Ship.
Worum es geht? Da fangen wir also mit dem ersten Schenkelklopfer an.

Das Jahr 2950!
Der Raumfrachter Demeter ist unterwegs, vom Planeten Transilvanien, in das Karpaten System. Die Fracht: mehrere Särge mit menschlichen Überresten. Zumindest dachte man dies. Denn wie sich schließlich herausstellt ist etwas mit an Bord gekommen und eine merkwürdige Seuche breitet sich unter der Crew aus.
Die Situation eskaliert, niemand kann der Gefahr entfliehen und der Captain fühlt sich gezwungen die letzte Möglichkeit zu nutzen welche er hat: die Selbstzerstörung des Schiffes in Gang zu setzen! Doch gerade als der Timer am Ende angelangt ist, wird die Funktion außer Kraft gesetzt. Und nur noch die Hoffnung wird in diesem Moment zerstört.

50 Jahre später...

Eine Bergungscrew ist mit ihrem Schiff Mother III unterwegs durch den Sektor und ortet die Demeter. Welche auf keinen Funkspruch reagiert, jedoch einen bestimmten Kurz verfolgt. Und Richtung Erde fliegt!
Ein saftiger Fisch vor der Nase, also docken sie natürlich an und finden nichts vor. Ein Geisterschiff. Auf dem dennoch etwas lauert. Und bald erwacht.

Was nun geschieht kann man sich sofort vorstellen. Denn wie oben schon erwähnt, ist der Grundplot der selbe wie von Event Horizon, Ghost Ship, Virus oder Alien 4.
Nur ist diesesmal halt der Gegner Dracula persönlich. Welcher hier Graf Orlok sich nennt. In einem Einfall grenzenloser Genialität heißt der Captain der Mother III natürlich Abraham Van Helsing, eine Frau der Crew natürlich Mina. Und Transilvanien und die Karpaten sind namentlich auch vertreten. Siehe Inhaltsangabe. Ebenso die Demeter.
Nette Idee. Vampire im Weltraum. Naja, warum nicht. Es gab da oben schon Cenobiten, Leprechaun, die Critters sowieso oder Jason. Und selbst James Bond.
Mit einem ordentlichen Drehbuch wäre es vielleicht sogar möglich was brauchbare draus zu machen. Stattdessen verpulvert ein professionelles Studio (zumindest glaub ich das) Gelder für ein hauchdünnes Script und läßt Amateure ran. Und lassen einen Film entstehen den ebenso Hobbyfilmer drehen könnten. Nur die bräuchten sich nicht zu schämen das es bei ihnen so ausgesehen hätte.

Es ging schon los beim Vorspann. Welcher eigentlich ganz passabel und stimming erscheint. Darrell Roodt wird unter Regie aufgeführt und ich sitze da und frag sofort:
"Wer?" Und im Nachhinein bewundere ich den Mut dieses Mannes. Zuzugeben das er das gemacht und sogar das Script geschrieben und nicht das Standard Pseudo Alan Smithee genommen hat.

Weiter gehts bei den Animationen. Fliegt die Mother III (welche fast genauso aussieht wie ein Schlittenschiff aus der Serie Space Rangers) normal durch den Weltraum kann man es als passabel bezeichnen. Nichts was einem vom Hocker haut aber was erwartet man groß bei einem billig TV Film. Fliegt dieses Schiff an einem Planeten vorbei dann hat man das Gefühl man hätte Bild im Daumenkinoverfahren eingefügt!
Die Kulissen. Hätte man die Korridore etwas dunkler gehalten, ok hätte es noch etwas gruselig wirken können. Und das wichtigste: man hätte nicht so schnell gesehen das das Set eindeutig nur eine Halle ist!
Der erste Kracher ist das auftauchen von Mina, als sie die Demeter als erste betritt. Zur Veranschaulichung das Bild hier betrachten.

Nein, falsch gedacht. Sie haben nicht einfach Gasmasken später mal auf weil der Luftvorrat erschöpft oder vergiftet ist. Nein...DAS soll der Raumanzug sein!
In der Tat tappselt Mina in teenylike Klamotten und einfachen Hemd oder Top in ein 50 Jahre altes Raumschiff, das ja völlig außer Betrieb sein soll und dementsprechend die Heizung ebenso wenig in Betrieb gewesen sein wird. Steht natürlich außer Frage das es im Weltall wohlig warm ist und man im T-Shirt in dem Schiff rumrennen kann. Ganz klar. Also zieh ich lieber in den warmen Weltraum. Denn bedenke ich wie ich meine Wohnung zur Zeit heizen muss, weil der Herbst so kühl geworden ist. Also nichts wie weg hier ^^
Schwerkraft gibt es ebenso noch. Supi. Eine Gasmaske, welche ich in ähnlicher Form bei der Bundeswehr benutzt hab, mit zwei Plastikschläuchen verbunden, die auf den Rücken gehen und in irgendeinem Ding enden, was am Gürtel befestigt ist. Jawoll. Fertig ist der schützende Raumanzug!

Konsolen mit Kippschaltern, großen Lämpchen, stinknormalen Tastaturen, der Bordwissenschaftler der Mother III fährt in einem Rollstuhl (ohne Antrieb) und trägt eine Brille, man benutzt Headsets aus einem Callcenter, irgendwo soll man sogar einen Videorecorder auf einem Monitor stehen sehen...die Liste geht fast endlos weiter. Und zur Erinnerung: die Handlung spielt 1000 Jahre in der Zukunft!!!!
Nein, keine Touchscreens oder Hologramme, keine Augenprothesen bzw Bionicimplantate wie bei LaForge (siehe ab Star Trek: First Contact). Dafür gibt es eine völlig menschliche Androidin im Team. Was auch erst später erkannt wird. Erinnerungen an Alien 4 werden wieder wach. Aber klar. Und wenn man sowas bauen kann dann ist man natürlich nicht in der Lage einen Mann neue Beine zu verpassen oder meinetwegen einen fliegenden Rollstuhl wie bei Professor Xavier im Comic.
Dreimal hinschauen musste ich bei einer Computeranzeige, als das Symbol der Sowjetunion zu sehen ist! Scheint wohl wie bei Atari zu sein. Welche pleite gegangen sind und so das Symbol in Blade Runner nur noch albern wirkte. Und nun wieder da sind. Also wieder gültig. Interessant was für Reunions uns noch erwarten in den nächsten 1000 Jahren. Ebenso faszinierend die ganzen Details in den Dialogen. Zu Beginn des neuen Jahrtausends sind Religionen also abgeschafft und sogar verboten. Crewmitglied Aurora weiß nicht mal wer Gott eigentlich ist. Dafür weiß man noch gut wer Lenin war, welcher auf einem stylischen Poster an der Wand der Demeter hängt. Aber nichts mehr von einem höheren Wesen, welches über Jahrtausende angebetet wurde von so vielen Menschen. Schon klar...soviel zum Thema Grundwissen.
Vampire scheinen ebenso völlig unbekannt zu sein. Doch in der Datenbank gibt es doch noch Einträge zu finden.
Oh, das war auch gut. Zwar wird im Videologbuch erwähnt das die Hand-Phaser ebenso wenig funktionieren. Woraufhin man sich bei dieser Aussage und dem Datum der Geschichte schnell vorstellt das die dort einen auf Star Wars machen und mit Laserwaffen, Impulsblastern oder Desintigratoren rumrennen. Van Helsings Crew kommt an Bord und was haben sie dabei? Konventionelle Projektilwaffen! Und damit mein ich nicht halbwegs futuristisch anmutende neue Gewehre. Nein, Maschinengewehre wie sie im hier und jetzt zu kaufen gibt! Jap...Schlaghosen sind oder waren seit kurzem wieder In. Und Projektilwaffen und die anderen alten Dinge ebenso wieder in 1000 Jahren.
Ein Hoch auf den Fortschritt.

Was macht die Schauspieler Riege? Die machen sich zum Deppen und beweisen das man jeden kaufen kann.
Udo Kier... was hat den Mann dazu geritten da mit zu machen? Er ist der Captain der Demeter und erscheint ausschließlich in Zwischensequenzen in Form des Videologbuches. Der Witz ist, diese Szenen haben keinerlei Sinn! Man erfährt nur das was man sich eh schon vorstellen konnte was geschehen ist. Und das bißchen was relevant wäre, hätte man in einer Szene unterbringen können, wenn die Crew sich das Logbuch zwecks Infos ansehen will. Stattdessen immer wieder die Zwischensequenzen um nochmal zu zeigen wie grausam und ausweglos damals schon gegen Dracula gekämpft wurde. Verschenkt...
Casper Van Dien als Van Helsing. Bravo. Was macht er daraus? Gar nichts. Die Klamotten und der 3 Tage Bart stehen ihm. Und das wars. Keine wirkliche Schauspielerische Leistung. Lässig runtergespielt die Rolle und farblos.
Erika Eleniak. Miauuu in engen Top mit weitem Ausschnitt und Lederhose. Sieht knackig aus aber nur Eyecandy. Keine neue Ripley. Und wer sich die Hoffnung macht Erika würde sich mal ausziehen. Nope.
Grant Swanby als der Wissenschaftler. Spätestens ab der zweiten Hälfte des Filmes möchte man ihn selber töten, weil er nur noch nervt.
Wie Coolio. Hilfe. Er bedient wieder das Klischee des stets zugedröhnten, quirligen Junkies der versucht auf Eddy Murphy zu machen.
Einzig vielleicht Tommy "Tiny" Lister hat soetwas wie coolness, welche ihn in den Szenen noch rettet. Die Dialoge dann nicht mehr. Welche alle mehr als plump sind.
Und nun zu meinen beiden Favoriten. Das wird ein Fest.
Alexandra Kamp als Mina...*Grillen zirpen im Hintergrund* Als sie auf die Demeter kommt denkt man noch ein typisches Teengirl kommt rein. Bei den Klamotten und den Zöpfen. Dann soll sie wohl noch sowas wie eine Rekrutin sein, welche noch nicht lange dabei ist. Ebenso spielt sie auch. Und dann sieht man wer das ist. Da hört es auf. Vielleicht 3 Gesichtsausdrücke, lahm gespielt und ebenso lahm und roboterhaft die Texte aufgesagt als würde sie aus dem Script vorlesen. Und hey... sie tut so als sei sie ein junges Girl aber schaut mal in Kamps Biographie wie alt sie schon ist. Und bitte...man sieht es ihr, wenn sie die Maske abgesetzt hat, in jeder Sekunde an das diese Frau noch nicht mal mehr 30 ist. Schaut euch NCIS an. Den Chara der Abby. Hätte man mir gesagt das Mädel soll so 29 oder 32 sein. Ich hätte es soweit geglaubt oder hingenommen. Ich seh in den Steckbrief von Pauley Perrette und was lese ich? Sie ist dieses Jahr 40 geworden! Da fällt man vom Hocker. Dumm nur das Frau Kamps solche Rollen unmöglich noch spielen kann.

Und nun die Krönung. Dracula bzw Orlok.
Hätte der Kerl sich mal eine Maske aufsetzen lassen wie Jason, dann hätte er noch sagen können das er in dem Film nicht mitgespielt hat. Langley Kirkwood als Orlok ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten! Es gibt Zuschauer die Gerard Butler mies fanden. Schaut euch diesen Film an und ihr werdet Butler anflehen wieder Dracula zu mimen. Kirkwood wirkt wie ein betrunkener Gast einer Halloween Party und so sieht er auch aus. In einem orignalgetreuen Dracula Mantel aus einem Kostümverleih und Plastikzähnen. Schön blass geschminkt und versuchend gefährlich zu sein! Ein Kind würde schon kichern. Dementsprechend ist auch die Altersfreigabe. Auf DVD steht noch FSK 16. In Wahrheit wurde der Streifen auf FSK 12 runtergestuft wie ich gehört hab! Rechnet euch aus was es zu sehen gibt an Horror, Gore, Splatter oder Action.
Dagegen wirkt Alien vs. Predator wie eine Schlachtplatte.


Am liebsten würd ich spoilern und den Schluss verraten. Welcher in der Tat äußerst überraschend ist. Vielmehr was kurz zuvor geschieht. Der eigentliche Schluss macht einen allerdings völlig platt! Entweder hatte der Autor keine Ideen mehr oder das Geld war alle. Allein der Schluss fällt unter die Kategorie: Das muss man gesehen haben.

Wer auf richtigen Trash steht, sollte einen Blick reinwerfen. Kaufen, auf keinen Fall. Videothek: warten bis der Streifen schön billig verliehen wird.
Erneut ist es bemerkenswert zu sehen wie Profis solche bescheuerten Drehbücher verfilmen und ernsthaft für die DVD Geld haben wollen.
Man möchte glauben das es hier sich um eine Parodie handelt. Nur nirgends ist was davon zu spüren. Es wirkt tatsächlich als ein ernsthafter Film der Horror sein will.
Langweilig ohne Ende und lädt nur dazu ein fragend den Fernseher mit runtergeklappten Unterkiefer anzuschauen. Fans von ernsthaften Vampirfilmen unbedingt diesen Film meiden! Selbst Bloodsuckers hat mehr Fun gemacht und lädt ein mal wieder reinzuziehen.
Einzig Amateurfilmern sei dieser Film noch ans Herz gelegt. Denn hier kann man lernen...wie man es nicht machen sollte ;)
Und solchen Filmern kann es aufmuntern zu sehen das ihre Arbeiten vielleicht sogar besser werden können als die Arbeit von Profis.

Für alle Anderen der Rat. Vor dem Anschauen nicht etwa nur im Kopf einen Schalter umlegen. Nein, am besten gleich das ganze Gehirn rausnehmen und gut in einer Schublade verstauen. *g*

Leider hab ich noch nicht rausfinden können wie hoch das Budget war. Bedenkt man das Hellraiser: Bloodline gerade mal 4 Millionen gekostet hat, kann es hier nur ein paar tausend Dollar bzw Euro gewesen sein. Denn es handelt sich auch um eine deutsche Co-Produktion.

Ganz klar ein dickes Nichts von mir für dieses Machwerk. Höchstens ein Plus wegen Erika. :liquid1:
Das Beste ist wirklich nur das Cover.

Viel Spaß beim Anschauen. Ihr werdet euren Augen nicht trauen ;)
Zuletzt geändert von Alrik am 22.10.2009, 14:45, insgesamt 2-mal geändert.
"Rourke vor Gericht bringen? Ja sicher...und wenn ich dieses Wunder vollbracht hab schlage ich Gott K.O."

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 22.10.2009, 07:17

Hab ich noch immer nicht gesehen - wird aber allein wegen Udo mal geschaut... :wink:

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 80049
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 22.10.2009, 07:38

Schade, hatte schon auf schöne Raumschiffe gehofft. :(
Der Pfalzbote

"Fate: Protects fools, little children and ships named Enterprise."

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 22.10.2009, 08:24

Hohohoho, sehr geiles Review, den muss ich mal im Auge behalten. Der ist gloobe aktuell grad billig hier im Saddurn ... :lol:

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.10.2018, 12:31

War er, geguckt habe ich ihn aber trotzdem erst Jahre später :lol:

Kritik zu Dracula 3000

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22107
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.10.2018, 14:18

Hab ihn noch immer nicht geschaut. :lol:

Dafür hab ich mir "Dracula 2000" (plus Sequels) auf Blu zugelegt :wink:

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2269
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 04.10.2018, 14:39

An dem Film bin ich schon immer konsequent vorbei gegangen. Über den hab ich noch nie auch nur ein einziges positives Wort gelesen. Also echt mal freeman, man muss sich doch nicht alles antun.

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2269
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 05.10.2018, 21:54

Ich bin gerade fast aus den Latschen gekippt. Ich hab dieses Stinktier von Film tatsächlich gerade auf Blu Ray (!) in meiner Sammlung entdeckt. Hätte ich doch nur mal meine Klappe gehalten. :lol:

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 18059
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 06.10.2018, 07:42

:lol:
Ich muss sagen, sowas ist mir bei nun immerhin schon rund 4000 Filmen in der Sammlung noch nicht passiert. Allerdings ein paar Mal fast. ;)

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51958
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 09.10.2018, 19:54

:lol: :lol: :lol:

Nur geil!

In diesem Sinne:
freeman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste