Balls of Fury

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 50879
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Balls of Fury

Beitrag von freeman » 06.11.2009, 11:37

Balls of Fury

Bild

Originaltitel: Balls of Fury
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Ben Garant
Darsteller: Dan Fogler, Christopher Walken, George Lopez, Maggie Q, James Hong, Terry Crews, Robert Patrick, Diedrich Bader, Aisha Tyler, Thomas Lennon, Cary-Hiroyuki Tagawa, Brett DelBuono u.a.

Randy Daytona führt ein echtes Lotterleben. Seit er bei den olympischen Spielen im Tischtenniswettbewerb mit einer Niederlage das Schicksal seines auf ihn gewettet habenden Vaters besiegelte, kommt er einfach nicht mehr auf die Beine. Da tritt ein FBI Agent auf ihn zu. Randy soll sich im Rahmen eines Tischtennis Underground Turniers in die Organisation des Waffenschiebers Feng einschleusen und dabei helfen die Organisation auszuhebeln. Zunächst hat Randy darauf so gar keinen Bock, als er aber erfährt, dass auch der Killer seines Vaters in Fengs Organisation tätig ist, will er das FBI mit ganzer Kraft unterstützen. Leider muss er schnell feststellen, dass seine Fähigkeiten im Turniersport mehr als eingerostet sind, weshalb er bei dem Chinesen Wong und dessen heißer Tochter Maggie in die Lehre geht ...

Bild

Der unfähige Schüler, der unwillige, überbegabte Meister, seltsame Lehrmethoden, die heiße Tochter, eine zu rächende Untat und die finale Konfrontation mit den Bösewichten ... eigentlich ist Balls of Fury nicht mehr und nicht weniger als eine Parodie auf unzählige Meister-Schüler Filme chinesischer Prägung sowie diverser Martial Arts Epen aus amerikanischen Landen a la Karate Tiger, Karate Kid und Co. hier angereichert um Elemente der allseits beliebten Sportverarschen a la Voll auf die Nüsse oder die Eisprinzen usw. Und dieses Gebräu weiß durchaus zu überzeugen und wird mit viel Verve und Schmackes in Balls of Fury transportiert, ohne jemals zu hysterisch zu geraten, oder in Fäkalhumor zu ersaufen – auch wenn selbiger nicht ganz ausbleibt. Dass dabei nicht jeder Gag zündet, sei der erstaunlich farbsatten und gelungenen Inszenierung des Streifens nachgesehen, die diverse Rohrkrepierer mit erstaunlich actionreichen Intermezzos aufwertet. So sind die Tischtenniseinlagen sehr witzig und temporeich umgesetzt wurden und erstaunen mit einer interessanten Choreographie und computergestützten, unmöglichen Ballwechseln, gegen die die Forrest Gump’schen Tischtennisfähigkeiten wie Krabbelgruppe Kindergarten wirken. Doch auch kleinere Martial Arts Scharmützel gibt es zu bestaunen und werden vor allem von sexy Maggie Q bestritten. Im Finale gibt es auch noch kleinere, freilich unblutige Shoot Outs.

Bild

Die sicherste Bank für das Gelingen der Balls of Fury sind dabei die relaxed und locker aufspielenden Darsteller. Hauptdarsteller Dan Fogler macht als Randy einen guten Job, wirkt häufig aber ein wenig unpräsent. Dagegen weiß Maggie Q als Maggie nicht nur mit ihrer grazilen Schönheit zu überzeugen und macht eben vor allem actiontechnisch einen guten Job. Vollkommen irre ist dagegen mal wieder Christopher Walken als erneut herrlich abseitiger Bad Ass, der wie nebenbei die coolsten Gags im Film abfeuert. Als Randys Vater gibt es ein kurzes Wiedersehen mit Robert Patrick, der aber recht früh wieder aus dem Film verschwindet. Jason Scott Lee darf sich von Maggie den Arsch versohlen lassen und sogar Cary-Hiroyuki Tagawa wirft seine Charakterfresse in den Habentopf der Komödie.

Diese ist mit ihren 80 Minuten Laufzeit knackig kurz geraten, lässt dabei keine Langeweile aufkommen und persifliert die ihr zugrunde liegenden Genres recht treffend. Die optischen Vorzüge dieses Streifens sind mit ihren warmen, satten und erdigen Farben bis auf das trashige Finale enorm und die Darsteller mühen sich nach Kräften. Hier und da hätte man sich etwas mehr Biss gewünscht (beispielsweise ist die Idee der konsequenten Umsetzung des Begriffes Sudden Death ein riesiger Brüller, der wirklich einige Entsprechungen zur Folge hätte haben können) und etwas weniger Kleidung für Maggie, aber hey, man(n) kann ja nicht alles haben ...
:liquid7:

Die deutsche DVD kommt von Universal und ist mit einer FSK 12 ungeschnitten. Gekauft werden kann sie unter anderem hier.

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 06.11.2009, 12:09

"Balls of Fury" ist eine spaßige Komödie geworden mit überraschend bekannter Besetzung. Natürlich sticht besonders Christopher Walken direkt hervor aber auch Robert Patrick hat zu Anfang eine kleine Rolle und Maggie Q (Stirb Langsam 4) ist in einer recht großen Nebenrolle vertreten. Dazu noch 2 Seriengesichter, einmal aus King of Queens und einmal von den Sopranos. Leider ist ausgerechnet die Hauptrolle mit einem unbekannten Gesicht wie Dan Fogler besetzt. Ich habe den Knilch noch nie zuvor gesehen und wirklich toll ist er in der Rolle gewiss auch nicht. Dafür stimmt das Humor Level aber schon. Zwar gibt es erwartungsgemäß viele recht platte Gags aber auch einige gute und jede Szene mit Walken ist sowieso die Filmsichtung wert. Also, als Genre-Fan anschauen!

:liquid6:

Benutzeravatar
Seemi
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3335
Registriert: 06.12.2008, 14:28
Wohnort: München

Beitrag von Seemi » 06.11.2009, 16:24

Kann mich zum Glück nicht mehr so richtig an den erinnern. Zum Glück, weil ich den ziemlich müllig fand. Wie schon erwähnt ziemlich platte Gags und alberne Storykopie. Irgendwo zwischen 4 und 5 Punkten...
Bild
"Bevor ich mein Kaffee nicht hab, lass ich mich nicht foltern!" (Jackson)

Meine DVD-Sammlung

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6132
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 27.06.2017, 08:17

Eigentlich ein ziemliches One-Trick-Pony der Film. Einfach klassische Martial-Arts-Film-Muster, vor allem jenes von "Enter the Dragon" nehmen, Klopperei durch Tischtennis ersetzen und alles etwas überzeichnen, das war es. Noch dazu Dan Fogler in der Hauptrolle, den man damals noch für einem kommenden Comedystar hielt, aber der Irrglaube hatte sich ein paar Jahre später erledigt und an Filmen wie "Balls of Fury" sieht man dann auch warum, denn sich einfach nur mit Schmerbauch und unmöglichter Matte zum Affen zu machen, das können andere auch und viele davon besser. Actiontechnisch etwas zu viel Wirework und wenig, was im Gedächtnis bleibt, was angesichts der Beteiligten etwas schade ist: Chad Stahelski als Fight Coordinator, Jeff Imada und Jonathan Eusebio, das hätte dann schon etwas zackiger werden können. Ein Knaller ist natürlich der Cast, gerade mit markanten Gesichtern wie Robert Patrick, James Hong, Cary-Hiroyuki Tagawa, Jason Scott Lee und Terry Crews in Nebenrollen, einem herrlich frei drehenden Christopher Walken als Bösewicht sowie Thomas Lennon als ostdeutschem Tischtennismeister, der fünfmal witziger als Fogler ist. Große Brüller gibt es nicht, als Actionfan schmunzelt man natürlich ob der Genreverballhornung und der Anspielungen, aber letztendlich bleibt jede Menge Potential auf der Strecke.

:liquid5:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste