T-Force

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

T-Force

Beitrag von C4rter » 09.04.2010, 23:00

T-Force

Bild

Originaltitel: T-Force
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Richard Pepin
Darsteller: Jack Scalia, Evan Lurie, Erin Gray, Bobby Johnston, Deron McBee, Jennifer MacDonald, Martin E. Brooks, Vernon Wells

In "T-Force" geht es um eine vierköpfige Spezialeinheit von Cyborgs(die T-Force) die für die Polizei erschaffen wurde und zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt wird. Zu Beginn stürmen Terroristen die britische Botschaft in LA und nehmen dutzende Geiseln. Die T-Force stürmt das Gebäude und richtet ein Blutbad an, unter den Terroristen aber auch unter einigen Geiseln. Der Grund: Vermischung von verschiedenen Befehlen. Wäre der Polizist Jack(Jack Scalia) nicht zusätzlich im Gebäude gewesen um die meisten Geiseln zu retten, wären wohl alle ums Leben gekommen. Dieses Fehlverhalten der Cyborgs kann nicht geduldet werden und somit sollen die stählernen Krieger umgehend vernichtet werden. Doch sie erfahren von diesem Plan und bemerken das dies gegen die Direktive des Überlebenswillens verstößt. Sie wenden sich gegen Ihre Schöpfer und gegen die Polizei und fliehen. Einer der 3 Cyborgs, Cain, erkennt allerdings das Fehlverhalten seiner Kollegen und schließt sich mit Jack zusammen um die verbleibenden T-Force Mitglieder aufzuhalten.

Unschwer zu erkennen, "T-Force" ist der Cyborg-Beitrag von PM-Entertainment.
Pepin klaut hier zu Beginn zunächst mal ungeniert bei "Die Hard" und lässt eine Gruppe Polizei-Cyborgs einen Wolkenkratzer erobern, der von Genre-Bad-Ass Vernon Wells und einer Horde Terroristen besetzt wurde. Leider geht Wells in dieser kleinen Nebenrolle schon in den ersten 15 Minuten über die Wupper, was bei einem solch charismatischen Darsteller immer schade ist.
Auf dem späteren Amoklauf der T-Force, nachdem sie sich dazu entschlossen haben sich nicht den Stecker ziehen zu lassen, stürmen sie eine Polizeistation. Zugang erhalten sie, indem sie mit einem Polizeiwagen in den Eingang brettern. Im Inneren stellen sie den Strom ab und ballern dann sämtliche Cops über den Haufen. Hmmm, woran erinnert das, ach ja genau, an diesen kleinen unbedeutenden Sci-Fi Film "Terminator" von 1984. Ja, Pepin hat sich hier nicht 2x bitten lassen seinen Cyborg-Film mit allerlei bekannten Versatzstücken zu füllen. Ich denke die Grundidee der T-Force erinnert auch nicht nur zufällig ein Stück weit was an "Universal Soldier".
Wirklich schlecht ist dies natürlich nicht, allerdings schon alles ein wenig zu offensichtlich "entliehen".

Insgesamt halten sich Action-Szenen und Handlungselemente gut in der Waage. Die Story ist im Ganzen nicht uninteressant, auch wenn alles PM-Typisch völlig oberflächlich betrachtet wird.
Das Roboter-Thema wird aber soweit ganz gut beleuchtet, die üblichen Themen wie Gefühle und Entscheidungsgewalt werden kurz angesprochen. Zwischen Jack und Cain entwickelt sich eine nette Buddy-Movie Komponente, in der die üblichen Versatzstücke wie Billard spielen gehen und sich voll laufen lassen recht stimmig veralbert werden.
Eine der schrägsten Szenen ist aber wohl zweifelsohne diese:
Die restlichen Mitglieder der T-Force sind in ihrem Versteck und reparieren ihre Waffen.
Der weibliche Cyborg entdeckt ein Porno-Heftchen. Nach kurzem rumblättern fragt sie einen Kollegen was die beiden in dem Heft denn machen würden. Er entgegnet darauf, dass sie sich scheinbar paaren. Sie findet das alles ziemlich spannend und ruck zuck liegen die beiden auch im Heu und man darf seinen Blick auf feinste Cyborg-Möpse richten. Viel besser hätte man wohl eine Sex-Szene in einem Cyborg-Film nicht unterbringen können, Respekt an die Autoren...

"T-Force" ist sicher nicht der beste Film aus der Schmiede von Richard Pepin und Joseph Merhi, dafür gibts es zu wenig Autoschrott und zu wenig bekannte Genre-Stars. Aber er ist auch ganz bestimmt keiner der wirklich schlechten Vertreter.
Zwar kommt an die gelungene Hochhauserstürmung vom Beginn später so gut wie keine Actionszene mehr ran, aber trotzdem wissen auch die restlichen Schießereien meist ganz gut zu gefallen. Allerdings könnten es wie so oft gerne mehr sein. Jack Scalia macht einen guten Job in der Hauptrolle. Seltsam das er mir bisher völlig unbekannt war. Ich würde mal eine gute 6/10 vergeben.

:liquid6:

Benutzeravatar
kami
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5027
Registriert: 10.06.2006, 17:39
Wohnort: Leipzig

Beitrag von kami » 10.04.2010, 00:08

Hab den vor Kurzem ein zweites Mal geschaut, hatte ich irgendwie besser in Erinnerung. Der Film ist schon sehr trashig und die Action zwar okay, aber weder qualitativ noch quantitativ befriedigend genug, um die anderen Defizite auszugleichen. Mehr als :liquid5: sind nicht drin.

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 10.04.2010, 08:05

kami hat geschrieben:Hab den vor Kurzem ein zweites Mal geschaut, hatte ich irgendwie besser in Erinnerung.
Ja ich hatte auch mehr erwartet irgendwie

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1742
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 31.12.2014, 16:04

Endlich hab ich T-Force mir angeschaut. Der Anfang ist natürlich sehr von Die Hard geklaut und richtig gut gemacht und zählt zu den Highlights des Films.

Dann einige Leerläufe es wird auch nicht erklärt ob die Cyborgs vielleicht mal Menschen waren und Jack Scalia heißt hier wie in Dark Force Jack :lol:
Die Sprüche von Jack mit Cain (Bobby Johnston) sind richtig lustig.

Eine der lustigsten Szenen Zeus zeigte Jack den Effe. Jack zündete ganz cool das Benzin an und zeigte dann während Zeus explodierte ebenfalls den Effe :lol:

Evan Lurie (Adam) hier auch wie man ihn kennt. Er spielt als Bad Guy richtig gut. Nur was ist das für ein bescheuertes Finale. Also das bei Hologram Man war viel besser.

Action ist insgesamt richtig gut gemacht und auch die Verfolgunsjagd mit den Dune Bugges war nicht schlecht. Nur wird der Film gegen Ende sehr schwach und verschenkt Potenzial.

Insgesamt hat mir dieser PM Entertainment sehr gut gefallen :liquid7: Punkte.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54628
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 03.01.2015, 16:20

Ja leider einer der Filme, den Krekel immer wieder für die Platinum Cult Edition anteasert aber immer wieder verschiebt...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste