C.I.A. Codename: Alexa + C.I.A. Codename: Viper

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Antworten
Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

C.I.A. Codename: Alexa + C.I.A. Codename: Viper

Beitrag von C4rter » 04.03.2011, 00:58

C.I.A. Codename: Alexa

Bild

Originaltitel: C.I.A. Code Name: Alexa
Produktionsjahr: 1992
Regie: Joseph Merhi
Darsteller: Kathleen Kinmont, Lorenzo Lamas, O.J. Simpson, Alex Cord, Pamela Dixon, Jeff Griggs, Michael Bailey Smith, Stephen Quadros, Shonna Cobb, Clayton Staggs, H. Ray Huff, Charles Meshack

Einige Terroristen überfallen ein Gebäude der Regierung, stehlen einen brisanten Computerchip mit geheimen Nuklearinformationen und nehmen Geiseln. Zwar kann CIA-Agent Graver (Lorenzo Lamas) die Terroristen erledigen, aber der Mikrochip bleibt verschwunden. Doch der Auftraggeber der Terroristen, Victor Mahler (Alex Cord), weiß, dass er in der Leiche eines der Terroristen steckt. So schickt er ein weiteres Team unter der Leitung von Alexa (Kathleen Kinmont) um die Leiche zu besorgen. Dabei gerät Alexa in die Hände der Polizei(u.a. O.J. Simpson) und der Regierung. Graver versucht Alexa auf seine Seite zu ziehen, um an den Mikrochip und den Hintermann zu gelangen...

An „C.I.A. Code Name: Alexa“ hatte ich doch noch die ein oder andere Erwartung. Es ist einer der bekannteren PM-Filme, die ich noch nicht kenne, hat eine interessante Besetzung und eine zwar geklaute aber prinzipiell interessante Story.

Der Beginn ist auch noch gewohnt stimmig. Alles ist flott inszeniert und es gibt reichlich Action in Form von Schusswechseln und Explosionen aber auch Nahkampfeinlagen. Die Story baut sich ganz gelungen auf, die Charaktere werden eingeführt und man versucht die Verbindungen zwischen den Figuren herzustellen. Was bereits hier stört ist aber die Optik des Films. Alles wirkt seltsam blau, teils sehr verwaschen und leicht übersteuert. Dies liegt nicht unbedingt an der Qualität der US-DVD, denn die Außenaufnahmen sehen in der Regel okay aus. Aber sobald es in ein Gebäude geht bekommt man diese doch recht nervige Optik serviert.

Nach knapp 40 Minuten tappt der Film dann in ein Handlungsloch. Die Story zieht sich wie Kaugummi und wird immer uninteressanter. Action gibt es auch so gut wie gar nicht mehr. Alexa wird ausgebildet fürs CIA, O.J. Simpson ermittelt auf eigene Faust und schließt sich, als sein Partner dran glauben muss, dann Lamas an. Das alles ist dermaßen lustlos und actionarm erzählt, dass man sich arg langweilt.
Erst im Finale, ca. 40 Minuten später, ist wieder ein bisschen mehr los. Doch bis dahin sind dem Zuschauer bereits sämtliche Gliedmaßen eingeschlafen.

Sehr schade, da hatte ich mir doch echt noch was von versprochen. Aber Optik, Story und Action ist alles nicht das Gelbe vom Ei sondern unterdurchschnittlich. Das ist man von „PM“ nicht unbedingt gewohnt. Sogar auf die typischen Car-Chases muss man verzichten .Echt ärgerlich.
:liquid4:

-------------------------------------
----------------------

Freeman will auch zur CIA!

C.I.A. Codename: Alexa

In diesem Actioner aus der Action-Schmiede PM-Entertainment jagt alles hinter einem eigenartigen Chip her, der seinem Besitzer die Herrschaft über Welt zusichert. Mindestens. Das Ergebnis ist erstaunlich langweilige Routine mit Zopfträger Lorenzo Lamas und sexy Kathleen Kinmont in der Rolle von Powerfrau Alexa.
:liquid3:

Zur "C.I.A. Codename: Alexa" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

C.I.A. Codename: Viper

Beitrag von C4rter » 04.03.2011, 00:58

Freeman will lieber zum FBI

C.I.A. Codename: Viper

Bild

Originaltitel: CIA II: Target Alexa
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Regie: Lorenzo Lamas
Darsteller: Lorenzo Lamas, Kathleen Kinmont, John Savage, John Ryan, Lori Fetrick, Pamela Dixon, Alex Statler, Sandee Van Dyke, Michael Chong, Daryl Keith Roach u.a.

Wie im Vorgänger “C.I.A. Codename: Alexa” muss Powerfrau Alexa auch diesmal einen ominösen Chip für eine noch ominösere Nuklear-Steuerungsanlage finden. Ihr zur Seite steht erneut der schmierige CIA-Agent Graver, der nicht ahnen kann, dass Alexa und der Besitzer des gefährlichen Chips eine gemeinsame Vergangenheit haben. Das Ergebnis ist leider nur PM-Action von der Stange, immerhin knapp besser als Teil I.
:liquid4:

Zur "C.I.A. Codename: Viper" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 04.03.2011, 08:06

Die finde ich beide net sonderlich prickelnd. Und das, wo ich sie - Kathleen Kinmont - eigentlich ganz niedelich fand ... damals. Aber ich komme einfach mit Schmierlappen Lamas nicht so zu Rande. "Viper" und das wars dann auch schon ... und der hätte mit einem anderen Helden auch mehr gerockt ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 22970
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 04.03.2011, 08:26

Mag die Filme ebenfalls nicht sonderlich. OJ und La(h)mas ... nuff said. :lol:

Cinefreak
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4179
Registriert: 26.07.2010, 08:59

Beitrag von Cinefreak » 16.10.2011, 23:18

C.I.A. 2 - Target Alexa

Gerade gesehen auf AXN.
Wirklich nicht allzu berauschend. Neben der zum Teil schwachen Action stören mich an dem Film insbesondere die schlechte Verteilung der Actionszenen, die mehr als naiv-konstruierte Story sowie die Tatsache,d ass der Film sehr langatmig daherkam durch eben gerade benannte Mankos.

:liquid4:

mangelhafter Film, lediglich ein oder zwei Actionszenen rocken ganz gut, ansonsten ne ziemlich miese Actionnummer, die zu wenige Highlights im Gepäck hat.

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1764
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 04.11.2012, 20:43

Mir hat er sehr gut gefallen aber der Geschmack ist halt verschieden. Einer der besten von Lamas. Viel Action, Schießerein, die Schießerei am Anfang war gut sowie das Finale. Hätte ich sehr gerne auf DVD. Film kriegt vom mir :liquid7: Punkte.

Benutzeravatar
Actionfilmfan
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1764
Registriert: 03.11.2012, 12:31
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Beitrag von Actionfilmfan » 10.01.2015, 21:04

Nun auch den zweiten Teil CIA II: Target Alexa (1994) gesehen und ich fand ihn genau so toll wie den ersten Teil.
Was mich hier wie beim ersten Teil gestört hat es gibt keine Autoverfolgungsjagd gerade beim ersten Teil hätte man eine einbauen können. Auch muss wieder Branscombe Richmond eine unbedeutete Rolle haben. Klar guter Buddy von Lamas aber warum wieder so eine kleine Rolle. Mir gefällt Richmond bei PM gar nicht. Bekommt nur kleine Rolle und stirbt dann Filmtode.

Lamas wie im ersten Teil und Marks Ex Alexea wie auch im wahren Leben (Kathleen Kitmont und Lamas waren mal wirklich von 1989-1993 verheiratet) war etwas schwächer als im ersten Teil.

Gewohnt auch die typische PM Entertainment Action mit blutigen Shootouts und Explosonen :liquid7: Punkte.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

C.I.A. Codename: Alexa

Beitrag von freeman » 21.04.2015, 09:16

C.I.A. Codename: Alexa

In diesem Actioner aus der Action-Schmiede PM-Entertainment jagt alles hinter einem eigenartigen Chip her, der seinem Besitzer die Herrschaft über Welt zusichert. Mindestens. Das Ergebnis ist erstaunlich langweilige Routine mit Zopfträger Lorenzo Lamas und sexy Kathleen Kinmont in der Rolle von Powerfrau Alexa.

Die Kritik zum Film plus alle Infos zur neuen deutschen VÖ!
:liquid3:

Zur "C.I.A. Codename: Alexa" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Teil II kommt im Laufe der Woche...
Bild

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6943
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 21.04.2015, 10:28

C.I.A. Codename: Alexa

Fand den beim zweiten Ansehen besser als beim ersten Mal. Klar, ein Referenzfilm für PM ist es nicht, die Neon-Weichzeichner-Inszenierung ist aber recht stimmig und die gebotene Action fand ich zwar nicht überragend, aber ansprechend. Das wirre Script und Logiklücken sind dagegen dann klassische B-Waren-Mängel, Lamas, Kinmont und Simpson gehen auch in Ordnung. Solider B-Durchschnitt in meinen Augen.

:liquid5:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 54927
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

C.I.A. Codename: Viper

Beitrag von freeman » 22.04.2015, 09:15

C.I.A. Codename: Viper

Wie im Vorgänger “C.I.A. Codename: Alexa” muss Powerfrau Alexa auch diesmal einen ominösen Chip für eine noch ominösere Nuklear-Steuerungsanlage finden. Ihr zur Seite steht erneut der schmierige CIA-Agent Graver, der nicht ahnen kann, dass Alexa und der Besitzer des gefährlichen Chips eine gemeinsame Vergangenheit haben. Das Ergebnis ist leider nur PM-Action von der Stange, immerhin knapp besser als Teil I.
:liquid4:

Zur "C.I.A. Codename: Viper" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast