Terminator 3: Rise of the Machines

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Terminator 3: Rise of the Machines

Beitrag von StS » 10.11.2005, 11:41

Bild


Originaltitel: Terminator 3: Rise of the Machines
Herstellungsland: USA, Australien, Deutschland, Großbritannien, Japan
Erscheinungsjahr: 2003
Regie: Jonathan Mostow
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Nick Stahl, Claire Danes, Kristanna Loken, Matthew Bonnar, …


Der erste „Terminator“ wurde 1984 zu einem Klassiker des „Dark Sci-Fi“-Genres sowie für seinen Hauptdarsteller Arnold Schwarzenegger zur endgültigen Eintrittskarte in die obere Liga Hollywoods. „T2: Judgement Day“ revolutionierte 1991 die Kunst/Qualität der filmischen Special Effects und besaß aufgrund der fulminanten Inszenierung von Regisseur James Cameron eine unentziehbar gewichtige Wirkung auf den Zuschauer. Von da an versandete Arnolds Karriere jedoch zunehmend mit Flops („Jingle all the Way“) und/oder Katastrophen („Batman & Robin“), während „Mastermind“ Cameron sich später mit „Titanic“ gar noch erfolgreicher vom Action-Genre abwandte.

Im Jahre 2003 hielt man schließlich die Zeit für eine zweite Fortsetzung gekommen. Der ursprüngliche Regisseur (und kreative Kopf der Reihe) stand aus mangelndem Interesse nicht mehr zur Verfügung, Edward Furlong hatte gerade arg mit seinen Drogenproblemen zu kämpfen und Arnie brauchte verzweifelt einen Kassenschlager, um den Karren seiner Karriere noch aus dem Dreck ziehen zu können – folglich entpuppte er sich am Ende als einiges Überbleibsel des Kerns der „Ur-Crew“, abgesehen von F/X-Meister Stan Winston im Hintergrund. Als Regisseur engagiert man Jonathan Mostow, welcher zuvor den hervorragenden (aber von der Produktion her vergleichsweise „kleinen“) „Breakdown“ sowie die enttäuschende „Geschichtsumschreibung“ namens „U-571“ inszeniert hatte. Der eigentlich talentiert Nick Stahl („Disturbing Behaviour“) übernahm den Part des John Connor, der (nun) weibliche Gegenspieler „T-X“ wurde mit Model Kristanna Loken (TV´s „Mortal Kombat“) besetzt.

Da es kein Geheimnis mehr war, dass einige Jahre zuvor ein bahnbrechender Film namens „Matrix“ die Sehgewohnheiten der Zuschauer (nicht nur im Action-Genre) verändert hatte, stellte sich die Frage, wie man mit einem eher „altmodischen“ Konzept wie „Terminator“ den Zahn der Zeit treffen könnte. Letztendlich versuchte man gar keiner Anpassungen oder Neuerungen, sondern setzte auf einen klassischen „old school“-Inszenierungsansatz mit einem sehr hohen Budget sowie guten F/X-Experten im Rücken. Und genau so wirkt das fertige Produkt dann auch – wie ein aufgeblasener B-Film ohne Innovationen!

Die Probleme dieser zweiten Fortsetzung sind schier endlos – folgend nur eine kurze Auswahl:

- Die Story: Ein bis zwei neue Ideen wären wirklich wünschenswert gewesen, doch so folgt die Handlung nur dem in „T2“ eingeschlagenen Weg (allerdings mit wesentlich weniger Substanz).

- Die Figuren: Arnolds Rolle hat sich nicht wirklich verändert – nur dass er nun viel, viel mehr redet und etliche bewusst lustige Szenen eingebaut bekommen hat (Stichwort: Sonnenbrille). Nick Stahl bleibt erschreckend blass (vielleicht aufgrund der schwachen Charakterzeichnung), wie auch Claire Danes („Rainmaker“), welche sich wohl gedacht hat, mal zur Abwechslung eine richtig anspruchslose Rolle spielen zu wollen.

- Der Gegner: Zwar ist der „T-X“ optisch schön anzusehen (Kristanna sei Dank!), doch im Endeffekt nur ein etwas weiter entwickelter „T-1000“, der nun eine Waffe im Arm mit sich trägt, was ja ungeheuer originell ist (das hätte sich wirklich jeder Zehnjährige ausdenken können).

- Man könnte den gesamten Verlauf gar als schwaches Remake bezeichnen, so sehr ähneln sich bestimmte Szenen auf fast akribische Weise: Beide Terminatoren kehren am Anfang durch die Zeit zurück, Arnold rettet die Guten und flieht mit ihnen, man bekämpft sich in diversen Situationen, es kommt zu einem großen Gefecht in einem Forschungslabor, danach der Showdown und so weiter und so fort. Es geht sogar noch genauer: In beiden Filmen gibt es eine Verfolgungsjagd mit einem Truck, der böse Terminator tötet ein Opfer besonders grausam (damals Johns Pflegeeltern, in „T3“ ist es ein Cop in einem Streifenwagen), das Ende lässt wiederum (viel) Spielraum für eine Fortsetzung offen…

Zudem strotzt das Werk noch vor schier haarsträubender Unlogik (beispielsweise bei den Szenen im geheimen Kommandobereich des Militärs: Der „T-X“ wechselt die Gestalt, um dort hinein zu gelangen, doch Arnold stapft mit gezückten Waffen sowie den 2 Kids im Schlepptau unbeachtet aller anwesenden Person bis in den Hochsicherheitsbereich – für wie dumm soll da der Zuschauer eigentlich verkauft werden?!). Anschlussfehler und schmerzhafte Dialoge vervollständigen schließlich das Gesamtbild. In einem Moment greift Claire Danes tatsächlich mal zur Waffe, worauf ihr John Connor gleich entgegen schmachtet: „Du erinnerst mich an meine Mutter.“ (?!) Und Sarah Connor rotiert im Grabe…

Die Actionszenen sind allesamt recht ansehnlich ausgefallen, aber bestenfalls altmodisch (keine „aha“-Effekte) in ihrer Art – Regisseur Mostow ist ohnehin eher ein Routinier, kein Action-Visionär wie Cameron. Zwar sorgt die spektakuläre Verfolgungsjagd mit einem Kranwagen für Begeisterung angesichts des Aufwands, doch mir persönlich gefiel eine (sehr) kurze Sequenz, als ein Leichenwagen mit dem „T-X“ auf dem Dach unter einem LKW hindurchfährt, deutlich besser, da sie präzise und lässig wirkte – und nicht zwanghaft auf Bombast ausgerichtet. Die Action ist ansehnlich und okay, allerdings gemessen an den Vorbildern und Erwartungen enttäuschend, da man nie staunend zurückgelassen wird.

Wie gesagt: In Zeiten der „Matrix“ sind wir Innovativeres gewohnt, weshalb es auch nicht verwundert, dass deren im selben Jahr angelaufene Fortsetzung „Reloaded“ dieses eher „retro“-angehauchte Vehikel um Längen in Sachen Einspiel („T:3“ spielte nicht mal seine Kosten in den USA ein, während „Matrix 2“ allein auf dem amerikanischen Markt seine Kosten sowie die vom nächsten Sequel („Revolutions“) gleich mit einfuhr) und Kreativität hinter sich ließ, denn wenn man sich jenen Film der Gebrüder Wachowski anschaut (und man mag über ihn dabei insgesamt denken, was man will), bekommt man einen Nachfolger geboten, welcher andere Wege als das Original beschreitet und mit nie zuvor gezeigten Sequenzen auftrumpfen kann. Gut, dass Arnie inzwischen in die Politik gegangen ist und die Zuschauer somit für einige Zeit von Enttäuschungen und/oder Ärgernissen verschonte…

Fazit: „Terminator 3: Rise of the Machines“ ist ein überteuerter B-Film, der seinen beiden Vorgängern in kaum einer Weise gerecht wird – zwar stimmt die Action, doch das Drumherum nicht, weshalb er auf eine gewisse Weise veraltet und einfallslos wirkt sowie eine Wertung über „4 von 10“ hinaus einfach nicht verdient.

:liquid4:


In Deutschland ist der Film von „Columbia Tri-Star“ veröffentlicht worden – sowohl in Form einer „Single Disc“- oder „2 Disc“-Edition als auch im Rahmen einer „Terminator Box".

_____________________________________________________________
_____________________________________________________________

Review von Sir Jay
Bild

Terminator 3 war der erste Film seit Langem, den ich im Kino gesehen habe, und es gab keinen Film auf dessen Kinoveröffentlichung ich mich mehr gefreut habe, als auf diesen. Bin ja auch Fan der ersten beiden Teilen, nur konnte dieser Film wirklich mit seinen Vorgängern standhalten? Edward Furlong musste wegen Drogenproblemen durch Nick Stahl (den ich ganz in Ordnung finde) ersetzt werden, Linda Hamilton ist nicht dabei, da ihre Rolle "Sarah Connor" nicht im Skript ist und Arnold ist mittlerweile zum alten Mann geworden und in den letzten Jahren einige Fans verlor.

Arnold Schwarzenegger hat in seinen letzten Filmjahren so einigen Bockmist verbrochen. "Eraser" schien der letzte gute Film zu sein, dann ging die Flaute los. Sie begann mit "End of Days" ging weiter über "The 6th Days" und endete mit "Colleteral Damage". Während End of Days trotz schlechter Kritiken (wurde sogar als schlechtester Film 1999 gekürt) noch einigermaßen Erfolg verbuchen konnte, ging es mit den 2 anderen Filmen ganz schön bergab. Da schien es doch eine prima Idee zu sein, nochmal in die Rolle des Terminators zu schlüpfen, um ein Comeback zu feiern...
Allerdings ohne James Cameron, denn für ihn war die Terminator Sage mit Teil 2 beendet und wollte mit einer zweiten Fortsetzung nichts zu tun haben. Und Schwarzenegger wäre nur mit Cameron bereitgewesen für einen dritten Teil, aber da seine letzten Filme seinem Ruf schädigten konnte er diesem Angebot nur zusagen...

Doch wie lässt sich nun Terminator 2 fortsetzen? Der Tag des jüngsten Gerichts wurde verhindert. Es wird keinen Krieg "Mensch gegen Maschine" geben, daher gibt es nun auch gar nichts mehr zu befürchten....oder?
Die Produzenten haben sich dann also dazu entschieden, dass der Judgement Day nicht verhindert, sondern nur verzögert wurde, denn "Der Tag des jüngsten Gerichts ist unausweichlich".

Obwohl sich John Connor (Nick Stahl) sicher fühlen müsste, wird er ständig von Alpträumen geplagt...Alpträume die wie Visionen wirken...Visionen von einem Krieg....einem Krieg "Mensch gegen Maschine".
Seit seine Mutter, Sarah Connor tot ist, ist er untergetaucht und lebt irgendwie, irgendwo. Keine Adresse, keine Telefonnummer, nichts wodurch man ihn finden könnte. Daher ist er auch ständig mit seinem Motorrad auf Achse; irgendo hin nirgendwo hin.
Seine Befürchtungen sind tatsächlich berechtigt. Ein T-X (Kristina Loken), noch widerstandsfähiger als der T-1000 wurde durch die Zeit zurückgeschickt, um ihn zu töten, damit die Maschinen am Ende in der Zukunft doch noch gewinnen.
Die Menschen wissen davon, und schaffen es (mal wieder) sich einen T-800 (Arnold)anzueignen und diesen als Beschützer für John in dessen Zeit zu schicken...

Ich muss schon sagen, dass es den Leuten sehr gut gelungen ist, das schier nicht fortzusetzende Ende von T2 doch logisch weiterzuerzählen. Der Film hat direkten Bezug zu seinem Vorgänger, widerspricht sich diesem jedoch auch stellenweise da sich der Film einiges erfinden muss um die Story nachvollziehbar weiterführen zu können.
Die kleinen Fakten (zum Beispiel Connors Alter bei den Ereignissen im zweiten Teil) die verdreht wurden, tragen zur Story bei, und fallen für Terminator Neulinge nicht auf, da der Film auch ohne Vorkenntnisse gut anguckbar ist.
Im Prinzip geht es um dasselbe wie im zweiten Teil. Der T-800 ist der Beschützer von John und neuerdings auch von seiner (zukünftigen) Frau. Es gilt so weit wie möglich vom bösen Terminator zu flüchten. Dieser stellt wie in den Vorgängern einen stärkeren Gegner als den Beschützer der Zielpersonen dar.
In Terminator 1 beschützte ein Mann die Frau vor einem T-800.
In Terminator 2 beschützte ein T-800 den Jungen vor einem T-1000
Und nun schützt erneut ein T-800 ein Paar vor einer T-X.

Bevor ich den Film sah, habe ich gegrübelt, wie die Macher den von Robert Patrick genial dargestellten T-1000 wohl übertreffen wollen? Wie will man dieser perfekten Tötungsmaschine noch eins draufsetzen?
Die Antwort ist eine Quasi-mischung aus diesem und einem von Arnold dargestellten T-800. Die T-X ist eine Maschine dessen Äußeres jedoch wie beim T-1000 beliebig veränderbar ist. Ein weiblich aussehender Metallroboter (Kristina Loken), mit flüssiger Oberfläche. Zusätzlich ist die T-X noch mit eigenen High-Tech-Waffen ausgestattet, wie die im Arm eingebaute Plasmakanone, (na da haben die kreativen Köpfe wohl zu viel Megaman gespielt) oder der Flammenwerfer. Als ob das nicht schon genug wäre, ist sie auch noch in der Lage die Kontrolle über andere Maschinen zu ergreifen und fernzusteuern.
Dagegen ist Arnolds T-800 mittlerweile eine veraltete Entwicklung. Hatte er schon in T2 Probleme mit seinem unmenschlichen Widersacher, so sieht es hier für ihn gleich ganz düster aus.

Obwohl Arnold in diesem Film bereits 56 war kann er immernoch einen gut durchtrainierten Körper zeigen und ein wenig Schminke lässt ihn auch gleich etwas jünger aussehen... Er spielt seine Rolle als T-800 zwar so wie immer, nur gerät diese Figur dank des Drehbuchs in einige ironische Situationen, die Arnold schon fast als Witzfigur darstellen. Wer in T2 bei Szenen wie Arnolds Grinsen oder dem „Kleinkind-packen-und-heben“ geschmunzelt hat, wird hier richtig lachen. Man könnte fast meinen die Drehbuchautoren wollten den Terminator verarschen. Der Terminator ist einfach auf seine Art und Weise total emotions- und gedankenlos, dass er einfach alles mögliche aus der Tankstelle ganz starr in den Einkaufswagen legt, und als Bezahlung einfach sagt: „Sprich zu der Hand“, was er sich aus dem Stripclub aufgeschnappt hat. Lol so was sollte in einem Terminator-Film eigentlich nicht sein, aber diese Auflockerung kam mir eigentlich sehr gelegen. Da stört es auch gar nicht mehr dessen Vorliebe (die ein Roboter einfach nicht haben kann) für Sonnenbrillen. Die Sonnenbrille hatte in Teil 1 noch einen sehr guten Grund, wodurch sie für Teil 2 zum Markenzeichen wurde, und nun mittlerweile zur Franchise gehört.

Nick Stahl gibt einen guten John Connor ab, dennoch ist es gewöhnungsbedürftet, nicht Edward Furlong zu sehen, der eigentlich diese Rolle hätte spielen müssen. Ich werde jedoch das Gefühl nicht los, dass Stahl so oder so die Rolle des John Connors besser spielt. Denn Edward Furlong sieht schon von Natur aus ziemlich bekifft aus. Wäre zwar ein gutes Argument, für den am Anfang leicht unter Drogen stehenden John Connor, doch Nick Stahl hat es ganz gut hinbekommen, so dass ich Furlong nicht wirklich vermisse.

Claire Danes dagegen war etwas nervig. Wie kommt man darauf den Hauptdarsteller aus Romeo und Julia nun in einen Terminator-Film zu verpacken? Sie sollte bei Schnulzen bleiben, denn wenn sie ballert und dabei ein überzogen böses Gesicht zieht, sieht das lächerlich aus. Danes ist hier einfach nicht in ihrem Element.

Und Kristina Loken erreicht nicht den Kultstatus von Robert Patrick. Auch wenn sie einen ziemlich ernsthaften Gegner darstellt, wirkt sie dennoch nicht immer ganz überzeugend da sie die rolle nicht so intensiv spielt wie Robert Patrick. Das kommt daher, da sich stellenweise in ihrem Gesicht Emotionen erkennen lassen können. Weder Schwarzenegger noch Patrick haben auch nur ein einziges mal ein enttäuschtes, böses oder überraschtes Gesicht gemacht nachdem ihnen das Zielobjekt entkommen ist. Loken zeigt in diesem Verhältnis Gesichtsmimik, was in dieser Rolle nicht sein sollte.

Doch wegen schauspielerischen Glanzleistungen sieht man sich diesen Streifen letztlich auch nicht an, denn trotz der vielen Enttäuschungen hinsichtlich des Casts hat jeder Fan zumindest Action erwartet, und diese wird hier allemal geboten. Es war wirlich lange her, dass ich von einem Action-film so vom Hocker gehaut wurde, dass mir dabei die Kinnlade runter geklappt ist. Die 170Mio Dollar Budet sind hier wahrlich zu erkennen. Hier gehen ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Die krasseste Actionszene ist zweifellos der Kran, an dem Arnold hängt und durch unrealistisch viele Gebäude crasht. Überall werden Autos in die Luft geschleudert und zerschrottet, umgeben von weiteren Massenkarambolagen und Explosionen. Eigentlich kaum in Worte zu fassen; diese Szene allein ist schon ein doppeltes Eintrittsgeld wert.
Weiter geht es mit Arnold, wie er mit einem Maschinengewehr auf Polizeiwägen ballert, ohne dabei Polizisten zu verletzen...eine Anlehnung an T2...böse ausgedrückt wurde diese Szene aus dem Vorgäner recycelt, sieht dennoch gut aus.
Noch besser ist der Zweikampf T-800 vs T-X. Das nenne ich mal einen Fight!! Kloschüsseln werden rausgerissen und dem anderen über den Schädel gedonnert, was für den Betroffenen natürlich keinen Schaden darstellt.
Diese größenwahnsinnige Action ist allemal gut anzusehen und dürfte zum besten zählen in dem Arnold je rumgehopst ist!!

Nun muss ich aber mal deutlich meckern. Der Film ist ja bei Weitem nicht bei allen Fans gut angekommen. Enttäuschungen waren teilweise berechtigt. Neben den bereits erwähnten viel zu ironischen Szenen des Terminators, was dem Film an Ernsthaftigkeit raubt fehlt doch auch noch tatsächlich die berühmte Terminator-Theme. Diese sollte eigentlich am Anfang des Films zu hören sein, und jedes Mal wenn einer der beiden Ts zu sehen ist, sollte auch eine bedrohliche Musik spielen wie in den Vorgängern. Hier ist die Musik jedoch so gut wie abwesend. Sie fällt kaum auf und ist leicht ersetzbar. Gerade die Musik hat besonders dem zweiten Teil eine einmalige Atmosphäre verliehen, hier jedoch fehlt sogar die bekannte Theme. Sie taucht zumindest noch mal ganz schnell in den Credits auf, als wenn es dem Regessieur gerade noch eingefallen ist, dass da noch die berühmte Musik sein sollte. Und das täuscht dann eben nicht darüber hinweg, dass Jonothan Mostows Terminator atmosphärisch nicht mit den Vorgängern standhalten kann.

Alles geschieht irgendwie viel zu schnell. Während sich der zweite Teil noch viel Zeit ließ um dramatische Momente besser aufzubauen, kurbelt T3 ganz schnell alle wichtigen Begegnungen und Dialoge runter, damit der 105min Rahmen nicht gesprengt wird. So fehlt es diesem Teil einfach an Tiefe. Man merkt dem Film förmlich an, dass er aus reinen finanziellen Gründen gedreht worden war, und nicht so viel Wert darauf legt, das fortzusetzen, was die Vorgänger so einmalig gemacht hat.

Und dann ist da auch noch das Ende mit dem nicht jeder leben konnte. Ich persönlich war anfangs auch sehr überrascht, dass der Film so schnell zu Ende ging, doch im Nachhinein, hielt ich das Ende für sehr gelungen.(Spoiler)
Dass die Welt am Ende dann doch zu Grunde geht und immerhin John und Cathrine im Bunker überleben können ist kein typisches 08/15-Friede-Freude-Eierkuchen Ende, sondern zeigt dass man (selbst im Film) nicht immer noch ganz schnell am Ende gegen alle Erwartungen eine Lösung finden kann um alle zu retten. Außerdem lässt dieses Ende nun einen vierteil Teil offen, der nun ohne Zweifel hauptsächlich in der apokalyptischen Zukunft spielen wird. Dadurch lässt sich leicht auf Arnold verzichten und der Film würde sich dann so abspielen, wie die beiden Matrix fortsetzungen in der realen Welt!

Trotz der verhältnismäßig kurzen Laufzeit, und der fehlenden Terminator Atmosphäre halte ich Terminator 3 für einen sehr gelungenen Action Film. Wegen des neuen Regessieurs schlägt dieser eben eine etwas andere Richtung ein, und setzt nicht mehr auf einen Sci-Fi-Actionthriller in epischer Länge sondern einfach auf eine kurzweilige, actionreiche Unterhaltung, die zwar ein paar eingefleischte Fans einbüst, dafür aber auch neue Fans gewinnen kann. Das Jonothan Mostow, Cameron’s Stil nicht beibehält war klar, doch er hat den Film nicht vergurkt, sondern einen erstklassigen Film abgeliefert, daher 8/10 Punkte^^
:liquid8:
Zuletzt geändert von StS am 28.02.2006, 17:16, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 10.11.2005, 11:55

Schon seltsam: Ich habe eine vollkommen andere Meinung vom Film, kann aber fast alle deine Kritikpunkte unterschreiben - abgesehen von dem deiner Meinung nach "altmodischen" Konzept, das für mich zeitlos ist. Aber: Nick Stahl war ganz mies und total fehlbesetzt, Claire Danes ganz ähnlich, der Humor traf nicht immer und auch sonst habe ich bei deinem Review oft zustimmend genickt.
Gutes Review, und das sagt ein Arniefan und T3-Möger. :wink:

Was du beispielsweise vollkommen auslässt, ist das geniale Ende und einige andere Sequenzen, die voll und ganz überzeugt haben, wie etwa die Kranfahrt oder das Icon-Bild des Films, der T800 mit Sarg. Deswegen würde ich es bei "T3" unbedingt auch eine Gegendarstellung begrüßen. Eine Aufgabe für freeman oder evtl Hannibal (falls der den Film mochte)?

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 12:00

Gegendarstellungen sind natürlich immer willkommen!

Der Film hat mich enttäuscht. Das Ende fand ich gar nicht mal so toll...war halt so "okay, kommt schon hin - vor allem aber für ne Fortsetzung", die Szene mit dem Sarg auf der Schulter: "Ja, ach, war okay, aber eigentlich egal." Die Verfolgungsjagd habe ich ja positiv herausgestellt - aber hey: Soooo klasse war die nun auch nicht. Wenn man das Geld hat, kann man das halt machen, doch das hat imo eher etwas mit Budget als Kreativität/Können zutun.

Mir war aber klar, bei einer derartigen Bewertung Gegenwind zu bekommen...

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.11.2005, 12:03

In meiner Kritik fällt bei der Verfolgungsjagd mit dem Kran folgender Kommentar:
Und dann schrie der Regisseur: Und es sei Krieg und es ward Krieg, der eine ganze Häuserzeile hinwegriss ... LOL

Kritik lese ich noch, die 2 Punkte sind aber schon derbe ... mein lieber Schwede.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17223
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 10.11.2005, 12:05

StS hat geschrieben: Wenn man das Geld hat, kann man das halt machen, doch das hat imo eher etwas mit Budget als Kreativität/Können zutun.
Klar, aber das ist ja eigentlich fast egal... wenn es denn gut abgeht. Und das tut es imo mehr als viele der Szenen in Matrix Reloaded. Obwohl ich den auch nicht so schlecht finde wie alle tun.
Mir war aber klar, bei einer derartigen Bewertung Gegenwind zu bekommen...
Also meinen Kommentar betrachte ich eigentlich nicht als Gegenwind... wie gesagt, gute Kritik mit plausiblen Argumenten.

Benutzeravatar
SFI
Expendable
Expendable
Beiträge: 68681
Registriert: 09.08.2004, 07:58
Wohnort: Suraya Bay
Kontaktdaten:

Beitrag von SFI » 10.11.2005, 12:06

Review ist stark und deine Kritikpunkte kann ich nachvollziehen aber nicht 100% unterschreiben zumal der Begriff B-Movie bei dem Budget ein Hohn ist! ;) Wie dem auch sei, Teil 2 ist für mich eh der beste Film ever und dessen bedrohliche Atmosphäre kann T3 nicht im geringsten bieten. Die Musik ist genauso schwach wie die von Vince angesprochenen Fehlbesetzungen. Imo einfach zu Popcorn like und einen auf obercool gemacht irgendwie wie Batman 4. 8-) Das Ende fand ich passend alles andere wäre ein Verrat an der Logik gewesen.Trotzdem kann man sich den Steifen auch mehrmals ansehen -> 7/10 bekommt der bei mir.

Benutzeravatar
MysteryBobisCREEPY
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 8145
Registriert: 27.10.2004, 21:29
Wohnort: 7ter Kreis der Hölle
Kontaktdaten:

Beitrag von MysteryBobisCREEPY » 10.11.2005, 12:13

Super Review, von mir bekommt der Film gerade mal so 3/10... aber auch nur weil ich so nen guten Tag habe. Irgendwie wird durch den verbockten Drtitten die ganze Terminator Reihe nen bissl runtergezogen.
Nach dem Meisterwerk T2, war T3 nen griff ins Klo...
Wollt Ihr 'nen Ritt auf meinem Discostick?
Putzt euch die Zähne mit 'ner bottle of shit
Nein Mann ich will noch nicht gehen
Ich will weiter auf dich schiffen
Solang bis du erkennst
Dass meine Pisse keine Fanta ist :D
Callejon <3

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 12:18

zumal der Begriff B-Movie bei dem Budget ein Hohn ist!
Mit "aufgeblasenes B-Movie" meine ich, daß die Handlung derart einfallslos und simpel ist, daß man sie auch mit (sagen wir mal) 4 Millionen Dollar Budget, miesen F/X und schwachen Schauspielern problemlos hätte umsetzen können - vielleicht als "Galactic Force 2" oder einen anderen "Terminator"-Rip-Off. So aber hat man ein schwaches Skript einfach mit viel Geld "aufgefüllt", ohne den Film auf diesem Sektor aufzuwerten.

Ein positives Beispiel für ein "aufgeblasenes B-Filmchen" wäre etwa "Octalus - Deep Rising", bei welchem ein gewisser Charme vorhanden ist. Außerdem muß jener Film nicht automatisch mit seinen Vorgängern konkurrieren - und da scheitert "T3" ja auf ganzer Linie...

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 10.11.2005, 17:31

Ich seh das ähnlich wie Vince. Alle Kritikpunkte sind irgendwie zutreffend, aber trotzdem fand ich den Film klasse. Die düstere Atmosphäre der Vorgänger fehlt, aber ich wurde bei T3 klasse unterhalten und gerade die Witze saßen fast immer. Hab selten so gelacht im KIno, fand das überaus gelungen, wie Arnie seine Paraderolle da selbst auf den Arm nimmt.
Und die Action hat mich auch überzeugt, grandios, richtig groß, richtig destruktiv.
Eine Aufgabe für freeman oder evtl Hannibal (falls der den Film mochte)?
Würde gern, aber zeitlich sieht's bei mir in nächster Zeit schlecht aus. Wenn der freeman will, soll der das machen ;-)

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 17:34

Hannibal hat geschrieben:ich wurde bei T3 klasse unterhalten und gerade die Witze saßen fast immer. Hab selten so gelacht im KIno, fand das überaus gelungen, wie Arnie seine Paraderolle da selbst auf den Arm nimmt.
Kann ich ebenfalls nachvollziehen, doch ich wollte halt einen "Terminator"-Film sehen, nicht "Last Action Hero 2"... :wink:

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 10.11.2005, 17:59

So also ich finde es einen ganz gelungenen Action-Film. Zwar bei weitem nicht so gut wie die Vorgänger, aber doch geniessbar.

:3of5:,5 oder :4of5: .. kann mich nicht entscheiden ;)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.11.2005, 19:39

Ich sehe es wie Vince und Hanni! Deine Kritikpunkte sind durchaus angebracht, doch der Film rockt trotzdem.

Ich möchte mal die Situation anführen, in der ich den Film einst gesehen habe: Freeman inmitten von lauter dicken, allein dagewesenen, Brille tragenden Vollbart-Endvierzigern. JEDER hatte eine GROSSE Packung Popcorn und eine Maxicola. In der Werbung rutschten sie nervös hin und her, vermutlich weil vor T1 und T2 nie so lange Werbung kam! Dann setzt der Score ein und eine andächtige Stille kehrt ein. Es wird heißer gelacht bei Talk to the hand oder wenn Arnie die Elton John Brille überwirft, bzw. Arnie von nem Stripper fordert: zieht dich aus und der meint: Nicht so schnell ... Dann tosender Applaus und Jubel bei der Kranwagenszene (DIE Actionszene des Jahres! Die fettete eindeutig auch Matrix Reloaded und die Bad Boys 2 Verfolgungsjagden ab), entspanntes Gelächter bei Arnies trockenen Analysen der Situation und ein verblüfftes Boah, wenn seine kleine AA Zelle in einer Atomexplosion hochgeht. Auch die restliche Action und vor allem der Kampf mit der TX im Herrenklo wurde begeistert bestaunt (wie leicht hätte die trashig wirken könne, aber die hat einen Druck, der den Atem raubt). Und die bedrückte Stimmung bei dem Nicht Happy End lag zum Greifen in der Luft. Ein Erlebnis im Kino, das Generationenumgreifend war: Alte Fans (und hier vermutlich vor allem Arniefans!) sind mit genauso einem breiten Grinsen aus dem Film raus, wie Jungspunde wie ich oder die Handygeneration.

Ein Film der rocken will und es tut. Dabei erreicht er freilich nicht die Brillanz der 2 oder die Konsequenz der 1 und auch Innovationen bietet er keine, aber er bietet knapp 2 Stunden Unterhaltung vom Feinsten, bei dem jedem das blanke Entsetzen ins Gesicht geschrieben steht, wenn der T 800 zwischendrin einfach sein Leben opfert! Spitze! 4 Kappen von mir! Sowohl für den Film, als auch für deine immer nachvollziehbare Kritik!

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 19:43

Okay, klingt ebenfalls nachvollziehbar. Nur den "Selbstmord"-Aspekt versteh ich nicht so ganz - in Teil 2 hat er sich ja auch freiwillig eingeschmolzen...?

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.11.2005, 19:45

StS hat geschrieben:Okay, klingt ebenfalls nachvollziehbar. Nur den "Selbstmord"-Aspekt versteh ich nicht so ganz - in Teil 2 hat er sich ja auch freiwillig eingeschmolzen...?
ABER da war schon ALLES in trockenen Tüchern oder glaubst du irgendeiner hat den - wie du erwähntest - schwachen Danes und Stahl zugetraut, die könnten irgendwas reißen, wenn die TX noch an deren Hacken hängt?

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
djoli
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3034
Registriert: 10.08.2004, 11:51
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von djoli » 10.11.2005, 19:49

Also die Kritik geht mal gar nicht.
Klare 5 Punkte, T3 rockt.
Also wenn die Szene mit dem Kran kein Aha Effeckt ist, was denn bitte dann? :roll:
Zuletzt geändert von djoli am 10.11.2005, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
Vielleicht war das Pulver feucht...
Oder du bist einfach nur scheiße!

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 10.11.2005, 19:51

Ach ja stimmt, das ist ja der Film mit dem geilen CGI-Kran ;)

Na dann geb ich ihm ganz klar: :4of5:
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 19:58

Stimmt, der Kran - wenns spektakulär wird, geht man zu mäßiger CGI-Arbeit über... :roll:
Jip, da dachte ich tatsächlich: AHA, das sah nicht so prima aus... :wink:

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.11.2005, 19:59

LOL, nu haltet mal den Ball flach und versucht DAS DING in real zu drehen *lach*

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 10.11.2005, 20:01

freeman hat geschrieben:LOL, nu haltet mal den Ball flach und versucht DAS DING in real zu drehen *lach*

In diesem Sinne:
freeman
Gebt mir Millionen und ich tus.. ;)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 20:02

Einen Überschlag sollte man mit einigen Sprengladungen bzw Zugkabeln doch hinbekommen, oder? Gefiel Euch der Überschlag tatsächlich so gut?! Kann ich mir gar nicht vorstellen! Die Szene mit dem ausgefahrenen Arm war ja noch cool (allerdings auch einfach umzusetzen), aber der mäßig animierte Crash...? :?

Benutzeravatar
deBohli
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 7468
Registriert: 15.10.2005, 10:32
Wohnort: Zofingen, Schweiz

Beitrag von deBohli » 10.11.2005, 20:03

StS hat geschrieben:Einen Überschlag sollte man mit einigen Sprengladungen bzw Zugkabeln doch hinbekommen, oder? Gefiel Euch der Überschlag tatsächlich so gut?! Kann ich mir gar nicht vorstellen! Die Szene mit dem ausgefahrenen Arm war ja noch cool (allerdings auch einfach umzusetzen), aber der mäßig animierte Crash...? :?
Der Crash war wirklich schrecklich schlecht gemacht.. Naja man kann ja nicht alles haben, und ich bin sowieso CGI-Gegner. :)
22.08.2011 - Plastikman (Zürich)
08.11.2011 - Archive (Basel)
26.11.2011 - Opeth + Pain Of Salvation (Zürich)
28.12.11-05.01.12 - Berlin

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49029
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 10.11.2005, 20:27

Sprengladungen und nen Zugkabel? Wie oft sollte das dann wiederholt werden, bis es sitzt? Wie oft sollten die die Straße neubauen, wenn der Kran mal zur falschen Seite gefallen ist? LOL, derbe.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 10.11.2005, 20:29

Yo, ist technisch kaum realisierbar, wüsste auch nicht, wie man das in real drehen sollte. Außerdem fand ich den besagten CGI-Effekt nicht so schlecht, bzw. mir isser damals im Kino nich mal aufgefallen...

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21200
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 10.11.2005, 21:02

freeman hat geschrieben:Sprengladungen und nen Zugkabel? Wie oft sollte das dann wiederholt werden, bis es sitzt? Wie oft sollten die die Straße neubauen, wenn der Kran mal zur falschen Seite gefallen ist? LOL, derbe.
Die (realen) Elemente der Expolsion bei "Swordfish" hat man auch schrittweise umgesetzt. Es geht mir auch nicht um den Effekt an sich, sondern um die schwache Quali jener Umsetzung...

So langsam, wie der umkippt, hätte man ihn auch mit Kränen hochziehen und dann umkippen lassen können - mit geeigneter Nachbearbeitung sowie schnellerer Ablaufgeschwindigkeit wäre die Sache gar nicht mal soooo problematisch ausgefallen.

Klar ist CGI die billigere, einfachere Lösung - aber auch die weniger schöne...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste