Lovelace

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49803
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Lovelace

Beitrag von freeman » 17.01.2014, 08:08

Lovelace

Bild

Originaltitel: Lovelace
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: Rob Epstein, Jeffrey Friedman
Darsteller: Amanda Seyfried, James Franco, Juno Temple, Chloë Sevigny, Wes Bentley, Sharon Stone, Adam Brody, Peter Sarsgaard, Eric Roberts, Hank Azaria, Robert Patrick u.a.

Der Porno „Deep Throat“ machte seine Hauptdarstellerin Linda Lovelace über Nacht zum Superstar und Postergirl der sexuellen Befreiungsbewegung in Amerika. Der Film „Lovelace“ porträtiert Lindas Aufstieg zum Star und spart dabei die düsteren Seiten der Wunderwelt Porno nicht aus.
:liquid7:

Zur "Lovelace" Kritik

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21468
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 17.01.2014, 09:33

Pflichtkauf für mich. Freu mich drauf! :D

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17447
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 17.01.2014, 13:07

Hab ich mir bei Amazons 3-für-2-Aktion gesichert, liegt schon auf dem ungesehene-Filme-Stapel. Ich erwarte einfach mal keinen zweiten Boogie Nights und dann wird der schon gut reinlaufen, denk ich.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17447
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 26.01.2014, 12:50

Sehenswerte Biografie über eine schillernde Persönlichkeit aus einem Milieu, das zwischen den Stühlen gesellschaftlicher Akzeptanz und Verachtung liegt, was sich von damals bis heute nicht verändert hat. Tatsächlich erzählt "Lovelace" am Beispiel Linda Lovelaces darüber, wie der Porno in den 70ern zum Chic geworden ist, nimmt dabei aber auch kein Blatt vor den Mund, wenn es um die Schattenseiten des Business geht. Die Seventies schillern anfangs bunt und surreal wie von Discoscheinwerfern bestrahlt, die Protagonistin eine naive Alice im Wunderland, zum Ende hin graut die Farbe immer mehr aus, während Linda realisiert, in welchen Teufelskreis sie geraten ist. Amanda Seyfried meistert ihre anspruchsvolle Rolle souverän, viele ihrer Co-Stars brillieren sogar (Sharon Stone, Robert Patrick), andere wirken wie quietschbunte Karikaturen (James Franco, Hank Azaria, Bobby Cannavale). Schade, dass das Drehbuch bei all den guten Voraussetzungen doch so nah an der Oberfläche bleibt und letztlich bei der simplen Feststellung bleibt, dass alles, was bunt leuchtet, einen faulen Kern verbergen kann.
:liquid6:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste