Blast! - dem Terror entkommt niemand

Der Action Film der 80er, der 90er und heute.
Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21971
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Blast! - dem Terror entkommt niemand

Beitrag von StS » 20.11.2005, 22:42

Bild


Originaltitel: Blast!
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2004
Regie: Anthony Hickox
Darsteller: Eddie Griffin, Breckin Meyer, Vinnie Jones, Vivica A. Fox, Nadine Velazquez, Hannes Jaenicke, Tiny Lister, Shaggy, ...


In den Achtzigern etablierte sich Steven E. de Souza mit Drehbüchern zu Filmen wie „Commando“ oder den ersten beiden Teilen von „48 Hrs.“ und „Die Hard“ neben Shane Black („Lethal Weapon“) als Hollywoods Skriptschreiber-Speerspitze des Action-Genres. Aufgrund der Flops „Hudson Hawk“ und „Beverly Hills Cop 3“ geriet er Anfang der Neunziger jedoch ins Straucheln, bevor er ´94 mit der homogenen Katastrophe „Street Fighter“, bei welcher er zudem Regie führte, seinen Ruf vollends schädigte. Im folgenden Jahr blieb „Judge Dredd“ ebenfalls hinter den Erwartungen zurück, 1998 lieferte er erneut die Vorlage für einen van Damme Flop, nämlich den Nonsens „Knock Off“, worauf er bis 2003 ausschließlich fürs TV arbeitete (zB im Rahmen der Serie „Adventure Inc.“) – doch auch „Tomb Raider 2“ entpuppte sich als gewichtige Box Office Enttäuschung.

Nun also liegt „Blast!“ (´04) vor, eine „Direct to Video“-Variante seines eigenen „Die Hard“-Schemas – aber „schlimmer“ noch: Als Story-Vorlage diente das Drehbuch des Films „Operation Noah“ (´98, von Achim Bornhak mit Uwe Ochsenknecht in der Hauptrolle), was dieses Projekt offiziell zu einem US-Remake eines unbekannten deutschen TV-Streifens macht … und wenn der Zuschauer dann gleich in den Eröffnungsminuten mit einigen eingefügten Momenten aus „Backdraft“ sowie dem Auftauchen von Hannes Jaenicke, Shaggy und einem eine langhaarige Perücke tragenden Vinnie Jones als Öko-Aktivist konfrontiert wird, schleicht sich doch ein mulmiges Gefühl ein, zumal ja noch zwei Komiker (Eddie Griffin & Breckin Meyer) die eigentlichen Hauptrollen spielen. Zu diesem Zeitpunkt der Sichtung gingen mir unweigerlich die Fragen durch den Kopf, ob es de Souza im Verlauf wohl gelingt, der 08/15-Handlung aufgrund seiner langjährigen Erfahrung interessante Elemente hinzuzufügen, und/oder ob Regisseur Anthony Hickox mit der von ihm gewohnten Inszenierungsweise (modern, rasant, nett anzusehen) wenigstens ansehnlich auf jenem Gebiet punkten kann…?

Begleitet von energischen Protesten einer Umweltschutz-Gruppierung, soll eine Ölbohrinsel vor der kalifornischen Küste vom Schlepperkapitän Lamont Dixon (Griffin) und seiner Crew (u.a. Shaggy) im Auftrag des Firmenchefs (Jaenicke) in Position gebracht werden. Als das ihnen folgende Boot der Öko-Aktivisten jedoch aufgrund eines Unfalls in Brand gerät, werden die Schiffsbrüchigen auf die Plattform in Sicherheit gebracht – es stellt sich aber schnell heraus, dass die Gruppe um Michael Kittridge (Jones) in Wahrheit aus Terroristen besteht, welche das Objekt sogleich unter Waffengewalt übernimmt. Während das FBI (vertreten durch Vivica A.Fox) darüber rätselt, was die ganze Aktion eigentlich bezwecken soll, bereiten Kittridge und seine Leute (u.a. Nadine Velazquez, „Tiny“ Lister und Regisseur Hickox bei seinem Standard-Cameo) den Abschuss einer elektromagnetischen Waffe zur Verschleierung ihres eigentlichen Ziels vor. Es liegt nun an Lamont, welcher der Gefangennahme entgehen konnte, die Terroristen auszuschalten sowie seinen Ziehsohn Eric (N.Andrews) mitsamt des Tages und der Geiseln zu retten. Unerwartete Hilfe erhält er dabei vom Hacker Jamal (Meyer), welcher eigentlich zur Gegenseite gehört…

Ursprünglich vor einigen Jahren als Big Budget Kinofilm mit Griffin und LL Cool J in den Hauptrollen geplant, erinnert diese (inzwischen zu einer „DTV“-Angelegenheit herunterkonzipierte) Co-Produktion aus Deutschland, den USA und Südafrika aufgrund etlicher Gegebenheiten im Endeffekt eher an „Half Past Dead“ als an „Die Hard“: Eine Menge deutsches Kapital war im Spiel, weshalb Hannes Jaenicke (wie schon im Seagal-Streifen) mitwirken durfte, der Held agiert nicht auf sich allein gestellt, sondern zusammen mit einem Partner, einer der „Guten“ ist ein undercover tätiger FBI-Agent, in den Reihen der „Bösen“ befindet sich eine hübsche, Kampf-erfahrene Dame (damals Nia Peeples, nun Velazquez), welche Lederklamotten und eine (proportional fast schon übertrieben) große Waffe trägt sowie im Zweikampf mit dem weniger gut ausgebildeten der beiden Helden (Ja Rule/Meyer) ihre akrobatischen bzw Martial Arts Fähigkeiten unter Beweis stellen darf. Außerdem ist „Blast!“ ähnlich „blutleer“ (sprich: harmlos) ausgefallen, denn obwohl die Action gut über den Verlauf verteilt wurde, verzichtete man auf etwaige Härten (wie etwa blutige Einschüsse oder „unschöne“ Details) – und trotzdem bekommt man (ebenfalls) reichlich Zweikämpfe, Shoot-Outs sowie Explosionen (inklusive durch die Luft fliegender Menschen) geboten.

Hauptdarsteller Eddie Griffin („Scary Movie 3“) konnte ich eigentlich noch nie leiden – außer in der Parodie „Undercover Brother“, was aber eher an der Konzeption seiner Rolle lag. In den ersten 15 Minuten strapazierte er auch hier gehörig meine Nerven in Form von Albereien mit der Crew sowie seinem Pflegekind (Nicky Andrews, der im wirklichen Leben eine geradezu irritierende Cartoonstimme besitzt), bevor die Handlung in den Action-Teil überging und nur noch (zumeist gelungene) One-Liner zum Tragen kamen. An sich macht er seine Sache recht gut, selbst wenn er nicht den typischen Willis-Ersatz repräsentiert (vielleicht gerade deshalb). Ihm zur Seite steht Breckin Meyer („Road Trip“), der sich nach Kater „Garfield“ nun mit Terroristen herumschlagen muss. Wie immer agiert er sympathisch und behauptet sich gar ganz passabel in physischen Szenen angesichts der Ausrichtung seiner Figur (also keine Kämpfergestalt, sondern nur ein Computerexperte mit wenigen Erfahrungen auf diesem Gebiet). Die Show stiehlt allerdings erneut Ex-Fußballspieler Vinnie Jones (“Snatch“/“Swordfish“), der den Villain mit der Kaltschnäuzigkeit einer britischen Bulldogge verkörpert, was ihn (in Kombination mit seinem markanten Akzent, der körperlichen Erscheinung sowie den ihm von Skript in den Mund gelegten lässigen Äußerungen) für mich zum eigentlichen Star des Films werden ließ (also im Endeffekt genauso wie in „Submerged“). Während die meisten anderen Beteiligten, beispielsweise Jaenicke („Bandits“) oder Blickfang Nadine Velazquez („Biker Boyz“), ihre Parts routiniert über die Zeit bringen, fällt eigentlich nur die gelangweilt wirkende Vivica A.Fox („Set if Off“) nicht ganz so positiv ins Auge, was aber daran liegt, dass sie nicht einmal ansatzweise gefordert wird. Eine weitere (negative) Auffälligkeit bezieht sich auf Tom „Tiny“ Lister, dessen Stimme man in der Originalversion allem Anschein nach (ähnlich wie jüngst öfters bei Seagal) nachvertont hat (was bei einer derart markanten Tonlage besonders auffällt) – zudem verschwindet er noch unauffälliger aus der Handlung als Jon Bon Jovi in „U-571“…

Kommen wir nun zu meinen beiden Ausgangsfragen: „Nicht unbedingt“ und „ja“ lauten die Antworten. Autor de Souza ist zugleich Fluch und Segen für „Blast!“ – zwar stückelt er ausschließlich (eigene und fremde) Genre-Versatzstücke aneinander (neben den genannten kennt man etwa eine Feuerwehr-Vergangenheit bereits aus „Sudden Death“ sowie die Positionierung eines Verräters in den Reihen des FBI von fast allen Aufarbeitungen dieser Art), was seiner Leistung irgendwie den Charakter einer eher lustlosen Auftragsarbeit verleiht, doch trotzdem gelingt es ihm mit dem Hinzufügen knackiger Sprüche oder origineller Momente, das Gesamtbild vor der Belanglosigkeit zu bewahren. Zu letzteren Elementen kann man einen Fallrückzieher mit einer Handgranate oder den Sprengstofftest eines Hintermannes mit einem Obdachlosen zählen, zu ersteren etliche amüsante Dialoge (wie “Who are you? Special Ops?“/“No. Ex Navy SEALs.“/“Really?“/“Neah - that´s Steven Seagal…“) und treffende One-liner („We´re taking your rig - it´s George Bush time!“). Ferner fügt de Souza noch einige bizarre Ideen hinzu, beispielsweise das Aufbewahren einer Waffe in einem Topf voller Spaghetti – oder: Als Lamont seinen bewusstlosen Ziehsohn aus der Krankenstation befreit, legt er ihn auf einer Art Floß innerhalb des Plattformfußes ab und lässt ihn dort auf dem Wasser treibend zurück (er bezeichnet den Ort als „sicher“, doch meiner Meinung nach wäre eine Abstellkammer vermutlich die bessere Wahl gewesen). Der Begriff „originell“ kommt dabei trotzdem nicht in den Sinn (Zeitpunkt der Operation ist gar erneut Weihnachten), denn die Ansätze ragen letztendlich nicht wirklich aus der Vielzahl der „Die Hard“-Variationen heraus. Vielleicht wurden einige von ihnen gar während des Drehs erst gestrichen/verändert, denn in einer Szene bereiten die Terroristen beispielsweise zwei „Escape Pods“ (Mini-U-Boote) vor, welche dann aber nie wieder Erwähnung finden.

An einer Stelle fragen sich die Verantwortlichen, woher die Terroristen die Vorgehensweise der Einsatzkräfte so genau kennen – vermutlich haben sie sich zuvor einfach „the Rock“ angesehen, denn dort ging man die Sache ebenfalls anfangs mit einer Spezialeinheit, später in Form eines gezielten Luftschlags an. Apropos „F-14“-Verwendung: Jene Mission wird von „Maverick“ himself geflogen! Wirklich! Auf der Maschine ist ganz klar sein Name sowie „Lt. Pete Mitchell“ unterhalb des Cockpits zu lesen – und wenn man zusätzlich auf den Hintergrund achtet, wird man zudem Michael Ironsides Jet erkennen, genauso wie einige schwarze russische Abfangjäger, welche allesamt rein gar nichts in den Szenen zu suchen haben…Stock Footage Alarm! Zum Glück hält sich diese Unart in Grenzen: Zwar ist das „Top Gun“-Material wahrlich ungeschickt verwendet worden, doch immer nur in ganz kurz eingefügten Einstellungen, was auch für die flüchtigen „Backdraft“-Momente in Lamonts Rückblenden gilt. Ärgerlich ja, doch für den „normalen“ Zuschauer wohl fern von störend oder erkennbar.

Anthony Hickox („Full Eclipse“) beweist hier erneut, dass er ein fähiger Action-Regisseur ist, der handwerklich saubere Arbeit angesichts geringer Budgets abzuliefern vermag. Seinem Stil (Einsatz von diversen Farbfiltern, cooler Kameraarbeit, Slow- und Fast-Motion etc) bleibt er, quasi als B-Film-Pendant eines Michael Bay oder Tony Scott, jedenfalls treu, unterlegt alles mit dynamischen Musikeinspielungen und erweckt so den Eindruck einer wirklich hochwertigen Produktion. Zwar fehlt es den ersten 20 Minuten etwas an Rasanz, doch im Anschluss folgt eine angenehme, wenn auch nicht perfekte Dichte an Action, welche etwa zur Halbzeit in einem groß angelegten Feuergefecht zwischen Terroristen und den „S.E.A.L.s“ ihren Höhepunkt findet. Der Vergleich mit seinem Nachfolgewerk „Submerged“ endet in meinen Augen unentschieden, denn obwohl jener härter und abwechslungsreicher daherkommt, punktet „Blast!“ mit der auflockernden humoristische Note sowie einer saubereren Inszenierung (die Optik ist nicht ganz so „flashy“, die F/X (zB ein Helikopter oder eine Rakete) sind deutlich überzeugender als diverse Totalausfälle (Stichwort: Drohne, Hintergrundprojektion) im Seagal Streifen). Beide Filme sind wahrlich keine Meisterwerke – allerdings durchaus gelungene Genre-Beiträge.

Fazit: „Blast!“ ist eine unterhaltsame, wenn auch nicht sonderlich originelle „Stirb Langsam“-Variante, aus welcher vor allem Vinnie Jones und Regisseur Hickoxs Umsetzung positiv herausragen – ideal für zwischendurch, sofern man seine Erwartungen nicht allzu hoch ansetzt…

:liquid6:


In Deutschland ist der Streifen von "Constantin" auf DVD veröffentlicht worden - mit einer "FSK 16"-Freigabe, welche angeblich ungekürzt ist. Allerdings muß man sagen, daß der Film in bestimmten Momenten so wirkt, als wäre ursprünglich eine längere/härtere Fassung gedreht worden...
Zuletzt geändert von StS am 27.12.2008, 20:57, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 20.11.2005, 22:50

Ah, hier ist der Film viel besser aufgehoben als in diesem Bollywoodverseuchten Narrenforum ;-). Ich kann mich nur wiederholen: Auf den Film freue ich mich!

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21971
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 20.11.2005, 22:54

Ja, freu Dich mal - und gib dann auch mal Rückmeldung, ob Du nicht ebenfalls das Gefühl hattest, daß er eigentlich länger gedacht war (zB Tiny Listers Verschwinden sowie einige andere Sequenzen), okay?

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 20.11.2005, 22:56

Jipp alles klar, werde die Augen offenhalten ...

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.11.2005, 21:15

:shock: :shock: :shock: :shock:
Hickox is mein neuer Gott!

Der Film rockt mal derbst! Alleine der Schauplatz is ja mal sowas von genial und die Explosionen rocken alles weg! Die Mucke, obwohl arg Hip Hop lastig passt endlich mal 1 A, optisch geht der film mehr als nur ein bissel ab und wenn sich die Protagonisten nur noch per One Liner unterhalten liegt man feiernd unterm Tisch!

"Was wird das?"
"Ein Schwarzenegger Einsatz - ich erobere die Bohrinsel zurück!"

oder:

"Wir sind besser als Bush!"
"Wieso?"
"Wir haben Massenvernichtungswaffen gefunden"

LOOOL, Vinnie Jones ist auch endcool. Das einzig negative: Die Story ist halt altbekannt, wobei man sich bei der Motivation der Bäddies schon ganz schön lange nen Kopf machen muss, bis es klar wird.

Kurzum: Topfilm!
:4of5:
Und die Tonspur der deutschen DVD rockt ja mal alles weg. Bei dem Heliabsturz haben die Poster an der Wand geflattert! Brachialst!

@ StS: Ähm ja, wo is Lister hin? will man da fragen. Der is ja wirklich auf einmal einfach weg? Seltsam ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21971
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 30.11.2005, 21:19

Aha - aus "It´s George Bush time" hat man also Schwarzenegger gemacht...?

Was sagste zu meiner Vermutung, daß einige Szenen irgendwann im Prozess entschärft wurden...?

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 30.11.2005, 21:23

Also das Hickox nicht ganz blutleer inszenieren wollte sieht man ja an ein zwei Shootouts wo sogar mal Blut spritzt, aber ansonsten stimmt es schon, dass er recht "blutleer" wirkt. Allerdings hatte ich nicht unbedingt den Eindruck, dass etwas fehlen würde. Wie gesagt, bei Lister fällt auf, dass er auf einmal weg ist ... ansonsten nicht so, zumal am ende ja auch nen paar Bäddies in Handschellen abgeführt wurden ... ist echt schwer zu sagen ...

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5090
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 24.01.2006, 13:14

Is ja klar, dass ich den NICHT gucken werde. Hickox nein danke.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 24.01.2006, 13:32

Wie jetzt, nur weil du Submerged nicht mochtest? Bist du ne Nase. :wink:

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5090
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 24.01.2006, 15:17

Vince hat geschrieben:Wie jetzt, nur weil du Submerged nicht mochtest? Bist du ne Nase. :wink:
Erstens das (weil Hickox' Stil in dem Film sicher nicht viel anders ist) und ich den Trailer gesehen habe (noch bevor ich Sumberged geguckt habe!) und mich bereits mit dem nicht anfreunden konnte.

Ich denke es gibt ohnehin wichtigere und bessere Actionfilme, die ich noch nicht gesehen habe.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 01.07.2006, 01:22

Dein Pech, John. Ich hab ihn jetzt gesehen und betrachte ihn als eines der besten Die Hard / The Rock / Under Siege-Rip Offs. Meyer und Griffin in den Hauptrollen bei einem B-Actioner, das hört sich merkwürdig an, passt aber überraschend gut. Vor allem Meyer hat mir ne Menge Spaß bereitet durch diese natürliche Freundlichkeit, die er mit sich bringt und die hier so einen schönen Kontrast ergibt.

Die im Review angesprochenen kleinen Ideen in der Inszenierung hielten den Fluss immer aufrecht und vermieden es, dass man sich aufgrund der altbackenen Story langweilte. Als da zu nennen wären der angesprochene Fallrückzieher oder auch der Dominoeffekt bei dem Actionhöhepunkt in der Mitte, als Griffin auf Lister schießt, hinter ihm was explodiert, Lister hinunterfällt, beim Aufprall auf dem Boden sich eine Kugel löst, die wiederum eine andere Stelle zum Explodieren bringt und ein paar Baddies in den Tod reißt... Klasse!

Ansonsten gefiel mir die ironische Aufarbeitung in den Dialogen und Handlungen, wo sehr witzig mit den Mechanismen dieser Art von Filmen gespielt wird, indem man bestimmte Handlungsmuster andeutet und dann einfach das Gegenteil von ihnen macht, anstatt die Klischees zu erfüllen. In diesem Bereich glänzt ganz besonders mal wieder Vinnie Jones, der massig von diesen Szenen hat, wo er den Zuschauer auf witzige Weise in die Irre führt.

Feines Ding:
:liquid7: ,5

Und auch für John echt mal nen Blick wert, den die von dir so bemängelte Optik von Submerged kommt hier gar nicht zum Einsatz. Auf der Basis dieser beiden Filme fällt es mir noch schwer, Hickox auf eine bestimmte Handschrift festzulegen - höchstens der Umstand, dass er seine Charaktere auf eine sehr erfrischende Art irgendwie so nebenbei abhandelt - ohne sie aber zu vernachlässigen.

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 01.07.2006, 11:44

huiui, ne 7,5 vom Vince :shock:
Muss mich da eher StS' Meinung/Wertung anschließen, denn auch wenn das nett unterhält, über den Durchschnitt kam "Blast" in den seltensten Momenten hinaus.

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
John Woo
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5090
Registriert: 22.11.2005, 15:52

Beitrag von John Woo » 01.07.2006, 12:47

Naja dann hol ich mir den Film vielleicht doch mal.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 01.07.2006, 13:27

Doch, für mich deutlich der bessere Film gegenüber Submerged.
Ja gut, es war vom Gewaltgrad von ein zwei Szenen abgesehen PG13-mäßig, aber wie freeman hat's mich nicht gestört.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 51334
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 01.07.2006, 13:31

Vince hat geschrieben:Auf der Basis dieser beiden Filme fällt es mir noch schwer, Hickox auf eine bestimmte Handschrift festzulegen - höchstens der Umstand, dass er seine Charaktere auf eine sehr erfrischende Art irgendwie so nebenbei abhandelt - ohne sie aber zu vernachlässigen.
Er hat hier ungefähr (vor allem optisch) den Stil von dem Lundgren Kracher Storm Catcher drauf ... Submerged war dann ein Schritt in eine etwas Tony Scottischere ;-) Richtung. Ergo: Empfehlung an Vince: Storm Catcher gucken ... aber keine Ironie oder sowas erwarten ;-)

In diesem Sinne:
freeman
Bild

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2824
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 01.07.2006, 13:47

Hört sich alles ganz gut an, der Film liegt bei amazon schon im Warenkorb! ;)
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 01.07.2006, 13:51

freeman hat geschrieben: Er hat hier ungefähr (vor allem optisch) den Stil von dem Lundgren Kracher Storm Catcher drauf ... Submerged war dann ein Schritt in eine etwas Tony Scottischere ;-) Richtung. Ergo: Empfehlung an Vince: Storm Catcher gucken ... aber keine Ironie oder sowas erwarten ;-)
Kann der Lundgren überhaupt sowas wie Ironie darstellen? :wink:

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6591
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 01.07.2006, 13:53

Vince hat geschrieben:Doch, für mich deutlich der bessere Film gegenüber Submerged.
Das ist auch nicht schwer schlechter als die Seagalsche Gurke zu sein :lol:
Bild

Negan: "Wo willst du denn hin? Ich dachte du willst meine Hilfe"Judith: "Ja aber nur bei Mathe"
Negan: "Warum nur bei Mathe?" Judith: "Weil es den Zahlen egal ist ob du ein guter oder böser Mensch bist"

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17959
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 01.07.2006, 13:57

Nuja, die Kritiken sind bei beiden Filmen im Durchschnitt ähnlich... StS sieht sie auch auf einer Ebene. Ist also nicht ganz so unwahrscheinlich, die auf eine Stufe zu stellen. :wink:

Aber Blast rockt einfach mehr. Schon der treibende Soundtrack haut da vieles raus, und dann so Dinger wie massive Feuerbälle auf Bohrtürmen oder ein abstürzender Heli, geschmückt mit Dialogen, die nur Spaß machen, ohne blöd zu wirken... Blast ist viel nahbarer als Submerged, der ganz nett war, zu dem ich aber nie so durchdringen konnte wie zu dem hier.

Benutzeravatar
The Punisher
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6591
Registriert: 11.08.2004, 22:02
Wohnort: I am Groot

Beitrag von The Punisher » 01.07.2006, 14:31

Blast kenne ich nicht aber Submerged würde ich höchstens ne 2/10 geben
Bild

Negan: "Wo willst du denn hin? Ich dachte du willst meine Hilfe"Judith: "Ja aber nur bei Mathe"
Negan: "Warum nur bei Mathe?" Judith: "Weil es den Zahlen egal ist ob du ein guter oder böser Mensch bist"

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2824
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 06.07.2006, 18:31

So hab ihn mir nu auch angesehen. Tjoa, nicht der Burner, aber ein netter Actionfilm, der erfrischend ironisch daherkommt. Die Explosionen und Effekte sind allesamt recht nett geraten, vorallem da es sich hier um eine Direct to Video Produktion handelt, der man dies aber nur selten ansieht.

:liquid5:
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
Hannibal
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 4009
Registriert: 12.08.2004, 11:33
Wohnort: Badem

Beitrag von Hannibal » 25.01.2007, 22:12

Hab ihn grad nochmal geschaut und beim zweiten mal hat er mir noch ein ganzes Stück besser gefallen als beim ersten Durchgang. Wirklich ein richtig feiner B-"Stirb langsam" mit wirklich überzeugender Action und coolen Sprüchen!
:liquid7:

MFG
Hannibal

Benutzeravatar
Ed Hunter
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 2651
Registriert: 15.10.2007, 18:02

Beitrag von Ed Hunter » 18.10.2008, 00:22

Nettes "Die Hard auf der Bohrinsel".

Hickox zeigt mal wieder, dass er ein begnadeter Actionregisseur ist (was isn eigentlich mit dem? Seit "Submerged" kam ja nix mehr :? ), Griffin ist als Held erstaunlich brauchbar, Vinnie Jones rockt, der Soundtrack ist nett, die Optik ebenfalls.

:liquid7:
All we are is dust in the wind.
Bild
Mein Filmtagebuch

Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6230
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Beitrag von McClane » 20.10.2008, 09:45

Kann mich dem Tenor anschließen: Story altbekannt, aber echt töfte umgesetzt im wohligen Hickox-Stil. Vinnie Jones ist ziemlich cool, Breckin Meyer und Eddie Griffin schlagen sich trotz leichter Milchgesichtigkeit auch ganz ordentlich und angesichts der deftigen Konfrotationen und Zündeleien kann man als Actionfan nicht groß motzen, auch wenn es etwas an Härte mangelt und er etwas spannender sein könnte.

Knappe :liquid7:
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 20.10.2009, 20:42

Kann wer oder soll ich den in der OFDB verlinken? Gehe meist über die OFDB ins Forum, da die Suche hier ja nicht immer klappt. Aber der wurd da nicht verlinkt bisher und da dachte ich schon es gäb hier kein Review

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste