Inherent Vice - Natürliche Mängel

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 5762
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Inherent Vice - Natürliche Mängel

Beitrag von McClane » 10.02.2015, 17:34

Inherent Vice - Natürliche Mängel

Bild

Originaltitel: Inherent Vice
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Paul Thomas Anderson
Darsteller: Joaquin Phoenix, Josh Brolin, Reese Witherspoon, Sasha Pieterse, Jena Malone, Benicio Del Toro, Owen Wilson, Eric Roberts, Michael K. Williams, Maya Rudolph, Wilson Bethel, Martin Short, Katherine Waterston, Joanna Newsom, Serena Scott Thomas u.a.

Für die Verfilmung von Thomas Pynchons „Inherent Vice“ trommelte Paul Thomas Anderson ein Aufgebot an bekannten Darstellern zusammen, zu denen auch Eric Roberts gehört. Der spielt in dieser Krimi-Groteske Mickey Wolfmann, nach dem Hippie-Detektiv Larry 'Doc' Sportello (Joaquin Phoenix) sucht, wobei er auf eine bizarre Verschwörung stößt.

:liquid7:

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17355
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 11.03.2017, 14:31

Eine überlange Rekonstruktion eines längst vergangenen Zeitgefühls, aufgeblasen mit Aberdutzenden von Anekdoten, Manierismen und oftmals hässlichen Details, immer eine Pointe versprechend, die niemals eingelöst wird – wo ein Paul T. Anderson einen Thomas Pynchon verfilmt, musste so etwas Egozentrisches herauskommen.

„Inherent Vice“ zu schauen ist so, wie mit dem unansehnlichen Realismus einer Zeit konfrontiert zu werden, die man immer nur über beschönigende Erzählungen kannte. Und die Wahrheit ist ernüchternd. Die Gesichter sämtlicher Darsteller werden im schmutzig-orangefarbenen Ton der untergehenden Sonne so unvorteilhaft wie nur möglich gefilmt und sehen nie das Licht des Glamour. Man ist direkt vor Ort, riecht Gras, Heroin und Meersalz. Wie aus dem Unterbewusstsein hört man diverse Gestalten über einen komplizierten Kriminalfall palavern, fast so, als ginge einen das alles nichts an.

Anderson leistet ganze Arbeit dabei, die verschachtelte und eigentlich doch so geradlinige Story möglichst kompliziert zu erzählen. Alleine die ungewöhnliche Herangehensweise lässt diese Arbeit wie ein absolutes Unikat erscheinen, sowohl im Oeuvre des Regisseurs als auch außerhalb. Joaquin Phoenix darf man mal wieder zur Rollenwahl gratulieren, eine unwahrscheinlich verdrehte und nach ganz eigener Logik denkende Figur ist ihm mit Doc Sportello gelungen, deren Slapstick-Potenzial ebenso groß ist wie ihre Abgründe.

Als sich aber abzeichnet, dass die weit ausholende Story sich nicht etwa zu einer Welle türmt, sondern als Ebbwasser relativ unspektakulär auf der ganzen Fläche verteilt, kommt man doch ins Grübeln. Die Essenz seines meisterhaften „There Will Be Blood“ erreichte Anderson schon mit „The Master“ nicht mehr ganz, hiermit erst recht nicht. Andererseits ist „Inherent Vice“ sein komischster und herzlichster Film seit „Punch Drunk Love“ und somit bei all der Konfusion durchaus liebenswert.
:liquid6: ,5

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste