Maggie

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz
Antworten
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6983
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Maggie

Beitrag von McClane » 14.08.2015, 08:16

Maggie

Bild

Originaltitel: Maggie
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2015
Regie: Henry Hobson
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Abigail Breslin, Joely Richardson, Laura Cayouette, J.D. Evermore, Dana Gourrier, Raeden Greer, Amy Brassette, Denise Williamson, Aiden Flowers, Wayne Pére, John L. Armijo u.a.

Arnold Schwarzenegger in einer ungewohnten Rolle: In diesem Zombie-Sterbedrama gibt er den Farmer Wade Vogel, dessen Tochter Maggie nach einem Zombiebiss langsam zur Untoten mutiert. Der sonst so unnahbare Actionstar gibt hier einen hilflosen Mann, der nichts gegen das Schicksal tun kann und überzeugt schauspielerisch dabei.

:liquid6:

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23094
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 14.08.2015, 08:44

Auf den freu ich mich. Breslin gefällt mir in letzter Zeit (etwa in "Haunter" oder "Final Girl") echt gut - Arnie mal in einer anderen Rolle zu sehen hat ebenfalls einen Reiz (besonders wenn die Alternative lautet: Arnie in der ewig gleichen Rolle zu sehen) und solche ruhig-düsteren Indie sagen mir eh zu. Bin gespannt.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 19022
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 30.08.2015, 13:41

Meine Kritik liegt jetzt unter der von McClane:

*Klick*
:liquid7:

Benutzeravatar
LivingDead
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3456
Registriert: 06.06.2006, 14:13
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von LivingDead » 30.08.2015, 14:12

Mich macht der Streifen auch neugierig. Gerade auch die Bezüge zu "The Last of Us" bieten sich ja gerade für mich, nach dem Beenden eben jenes Spiels, geradezu an. :D Freue mich auf den hier auf jeden Fall mehr als auf den "Genisys".
Mit freundlichem Gruß
LivingDead

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 23094
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 07.09.2015, 18:30

Bei „Maggie“ (2015) handelt es sich um einen für rund fünf Millionen Dollar produzierten „Indie“ mit einem ungewohnt besetzten Arnold Schwarzenegger in der männlichen Hauptrolle, dessen Performance zwar nicht ganz an die seiner Screen-Partnerin Abigail Breslins herankommt, nichtsdestotrotz die beste seiner Karriere markiert. Henry Hobson´s Spielfilmdebüt merkt man an, dass er zuvor u.a. an dem Game „the Last of Us“ mitgewirkt hat: Herausgekommen ist dabei ein ruhiges, düster-stimmungsvolles, emotional-bewegendes Zombie- bzw. Infizierten- Schrägstrich „Sterbebegleitungs-Drama“, welches deutlich mehr Wert auf nachempfindbare menschliche Ängste und Gefühle legt als auf solche „Zutaten“ wie Action, Suspense oder Gewalt – und somit seine stärkten Momente im Rahmen von Szenen wie einem abendlichen Beisammensein einer Gruppe von Schulfreunden präsentiert, auf der es zu einer zarten Annäherung zwischen der Titel-gebenden Teenagerin und einem ebenfalls todgeweihten Bekannten kommt. Beileibe kein perfektes Werk – wohl aber ein sehenswertes.

:liquid7:

Benutzeravatar
John_Clark
Action Fan
Action Fan
Beiträge: 3326
Registriert: 25.03.2007, 20:56
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Beitrag von John_Clark » 09.09.2015, 21:04

Denkt man an Arnold Schwarzenegger, denkt man an eine kaltblütige Killermaschine und an viel Filmblut. Doch der 68jährige kann auch anders, was sein aktuelles Werk Maggie beweist.

Inhalt:
Maggie Vogel (Abigail Breslin) hat ein Problem. Sie wurde durch den Biss eines Zombies zum langsamen Sterben verurteilt. Die Ärzte geben Maggie noch acht Wochen. Ihr Vater Wade (Arnold Schwarzenegger) darf seine schwerkranke Tochter für ihre letzten Wochen mit auf die Familienfarm nehmen. Und Wade muss feststellen, dass er seine Tochter gehen lassen muss.

Diesmal gibts kein “Hasta la vista, Baby” und kein “I’ll be back“. Denn dies ist der vielleicht erste Versuch Schwarzeneggers richtiges Schauspiel abzuliefern. Nie spielte die “Steirische Eiche” in einem kleineren Film mit. Das Budget betrug etwa nur 5 Mio. US-Dollar und Schwarzenegger verzichtete komplett auf eine Gage.

Und wer bei der Idee “alternder Actionstar trifft auf Zombies” nun auf ein Werk wie Dolph Lundgrens Battle of the Damned hofft, wird wohl schwer enttäuscht werden. Maggie ist definitiv mehr Familiendrama als Horrorfilm. Gemetzel hält sich in ganz kleinen Grenzen. Gorefaktor? Minimal.

Ich könnte den Film als stellenweise langatmig bezeichnen. Doch bin ich nicht sicher, ob nicht doch auch die stilleren Minuten das Gesamtwerk Maggie abrunden. Mehr Drive würde den Film in eine andere Richtung lenken. Denn schlussendlich gehts in Maggie nicht um herumlaufende Tote und Gedärme, sondern um die bedingungslose Liebe eines Vaters zu seiner Tochter und vice versa.

Arnold Schwarzenegger liefert eine schlicht grossartige Leistung ab. Ohne gross Emotionen zu spielen, schafft er es alleine mit seiner Mimik den stillen und dramatischen Szenen eine weitere Dimension zu verschaffen. So gut war er noch nie. Abigail Breslin, bekannt aus Signs, Little Miss Sunshine und Zombieland, spielt die Titelfigur Maggie ebenso gut. Die Angst des Mädchens vor der Transformation, die Sorge um ihre Familienmitglieder und gleichzeitig die wachsende Gier auf Fleisch, all das wird von der 19jährigen Schauspielerin wunderbar dargestellt. Als Stiefmutter von Maggie ist Nip/Tuck-Star Joely Richardson zu bewundern. Ihre Rolle fällt eine Spur kleiner aus als die von Schwarzenegger und Breslin, vermag aber trotzdem in ihren Szenen wunderbar zu überzeugen.

Fazit: Regiedebütant Henry Hobson liefert mit Maggie einen wunderbaren kleinen Film ab, auf welchen man sich emotional jedoch voll und ganz einlassen muss, um ihn geniessen zu können. Wer jedoch den üblichen Schwarzeneggerkracher erwartet, wird schwer enttäuscht werden.

:liquid7:,5

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste