Elle

Filme abseits des Actiongenres aber mit Actionhelden [irgendwie so in der Art]
Antworten
Benutzeravatar
McClane
Action Experte
Action Experte
Beiträge: 6062
Registriert: 07.10.2007, 15:02

Elle

Beitrag von McClane » 22.10.2016, 11:02

Elle

Bild

Originaltitel: Elle
Herstellungsland: Frankreich/Deutschland/Belgien
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Paul Verhoeven
Darsteller: Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny, Charles Berling, Christian Berkel, Virginie Efira, Judith Magre, Jonas Bloquet, Alice Isaaz, Vimala Pons, Lucas Prisor u.a.

Mit „Elle“, seinem ersten französischsprachigen Film, meldet sich Paul Verhoven eindrucksvoll zurück. In diesem Mix aus Thriller, Drama und Gesellschaftssatire spielt Isabelle Huppert eine alleinstehende Frau, die Opfer einer Vergewaltigung wird. Doch die abgebrühte, unkonventionelle Protagonistin des Films reagiert darauf anders als erwartet.

:liquid7:,5

Hier geht's zur Kritik
Jimmy Dix: "Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - Joe Hallenbeck: "Doch ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

Perry Van Shrike: "Look up 'idiot' in the dictionary. You know what you'll find?" - Harry Lockhart: "A picture of me?" - Perry Van Shrike: "No! The definition of the word idiot, cause that is what you fucking are!" [Kiss Kiss, Bang Bang]

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17751
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 17.09.2017, 06:09

Auf dem Papier noch ein klassisches Vergewaltigungsdrama, das sich bei genauerem Hinsehen bequem auf klischeehafte Plotwendungen stützt, mausert sich Paul Verhoevens erster Film seit einer Dekade in Aktion zu einem völlig unvorhersehbaren Stop-And-Go. Gerade ein Thriller-erprobtes Publikum wird immer wieder in Situationen manövriert, die es aus dem Effeff kennt, um sich plötzlich mit verblüffenden Auflösungen konfrontiert zu sehen.

Hupperts Titelrolle ist ein Mysterium und gerade deswegen unheimlich faszinierend. Von der Klebefläche, auf die man sich zur Einhaltung von Genre-Konventionen stillschweigend geeinigt hat – dazu ist in erster Linie das minimalistische Regelwerk des Rape-And-Revenge-Films zu zählen - löst sie sich Szene für Szene kraftvoll, stets mit einem Ausgang, den man nur schwer vorhersehen kann.

Verhoeven selbst flüchtet sich zur Erzeugung dieser Wirkung zurück in die Intimität seines Frühwerks, sucht in der französisch-deutschen Produktion die Unmittelbarkeit und lässt dabei aus einer perfiden Beobachterperspektive filmen, die von Grund auf etwas Verdorbenes einbringt, einem gewagten Gewürz gleich. Symbolisch eingesetzte Videospielsequenzen reflektieren die Leere, die der Regisseur in dem gesellschaftlichen Konstrukt aus Oberflächlichkeiten und Massensuggestion vorfindet; sie dienen spätestens als Portal zurück in die frühen 90er Jahre, als Erotikthriller noch so etwas wie eine Lobby hatten.
Auch wenn die ganz schweren Geschütze fehlen, die ein Film wie „Spetters“ aufzufahren wusste, ist Verhoevens Rückkehr durchaus eine solche, von der Notiz zu nehmen ist.
:liquid7:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste