31 - A Rob Zombie Film

Ob Splatter, Trash oder was es sonst noch gibt ... all das findet hier seinen verdienten Platz
Antworten
Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

31 - A Rob Zombie Film

Beitrag von freeman » 02.03.2017, 19:01

31 - A Rob Zombie Film

Bild

Originaltitel: 31
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2016
Regie: Rob Zombie
Darsteller: Sheri Moon Zombie, Malcolm McDowell, Elizabeth Daily, Meg Foster, Richard Brake, Lew Temple, Daniel Roebuck, Ginger Lynn, Tracey Walter, Judy Geeson u.a.

Rob Zombie hat es ja schon immer gewusst: Killerclowns sind nicht lustig. In seinem Terrorhappen “31” liefert er einen eindrücklichen Beweis dafür. Hier geraten eine Handvoll Schausteller in ein perverses Spiel, dessen einziges Ziel das Überleben darstellt. Das wäre vermutlich kein Problem, wären da nicht ein paar blutrünstige Clowns, die den Helden das Leben schwer machen.
:liquid4:

Zur "31" Kritik

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
StS
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 21550
Registriert: 04.10.2005, 21:43
Wohnort: Harsh Realm, Hannover

Beitrag von StS » 02.03.2017, 20:30

Fand den Trailer schon nicht sonderlich ansprechend.
Und Zombie ... nunja, irgendwie bringt der´s nicht wirklich hinter der Kamera.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 04.03.2017, 06:04

StS hat geschrieben:nunja, irgendwie bringt der´s nicht wirklich hinter der Kamera.
Diese Meinung teile ich zwar definitiv nicht (einer der wenigen zeitgenössischen Horrorregisseure mit eigener Handschrift, alleine das ist ja leider schon eine Seltenheit), aber bei "31" schwant mir auch eher Mäßiges. Angeschaut wird er trotzdem irgendwann mal.

Benutzeravatar
freeman
Expendable
Expendable
Beiträge: 49995
Registriert: 12.12.2004, 23:43
Wohnort: Rötha

Beitrag von freeman » 06.03.2017, 20:07

einer der wenigen zeitgenössischen Horrorregisseure mit eigener Handschrift
Das würde ich fürs Genre in jedem Fall unterschreiben. Es ist schon erschreckend, wie gleichförmig diese ganzen PG 13 Horror-"Reißer" allesamt aussehen...

Wobei Zombie dann irgendwie auch direkt wieder das andere Extrem ist... Also ab und an echt zu eigen.

In diesem Sinne:
freeman

Benutzeravatar
C4rter
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 1244
Registriert: 13.05.2008, 07:51

Beitrag von C4rter » 07.03.2017, 16:45

Fand 31 auch nicht gut. Sehr wenig Inhalt und auch stilistisch nichts was mich begeistert hat. Mehr als "The Devils Rejects" scheint Zombie echt nicht zu können. Bzw. nichtmal mehr den würde er heute wohl hinbekommen.

Wobei ich letztens den ersten seiner zwei Halloweens gesehen hat, gefiel mir auch überraschend gut.

Benutzeravatar
MarS
Action Prolet
Action Prolet
Beiträge: 2028
Registriert: 28.08.2012, 10:55
Wohnort: Leipzig

Beitrag von MarS » 09.03.2017, 13:54

Von dem Streifen erwarte ich gar nicht viel. War ich anfangs noch recht begeistert von Zombie, ging es seit dem üblen Halloween 2 nur noch steil bergab. Seine eigene Handschrift besteht vornehmlich aus "dreckig, strange und Sheri Moon Zombie". Eine eigene Handschrift ist aber nun mal nicht alles, wenn der Unterhaltungsfaktor zu großen Teilen verloren geht. Sequenziell schimmern immer mal große Momente bei Zombie auf, insgesamt hat der sich aber verrannt. Wenn man nur Konventionen bricht um sie zu brechen, dann wird das eben auch irgendwann mal langweilig. Außerdem sollte er sich mal eine andere(n) Hauptdarsteller(in) suchen. Immer seine eigene Frau vor die Linse zu stellen, finde ich nicht nur peinlich, es scheint auch irgendwann mal hemmend für das Ergebnis zu sein.

Benutzeravatar
Vince
Actioncrew
Actioncrew
Beiträge: 17518
Registriert: 30.09.2005, 18:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Vince » 15.10.2017, 06:57

Mit dem Quasi-Remake seiner Regie-Anfänge verwirrt Rob Zombie offenkundig seine Zuschauerschaft. So selten man versucht hat, sich ernsthaft mit dem bizarren Kunstfilm „The Lords Of Salem“ oder dem auf links gedrehten „Halloween“-Sequel auseinanderzusetzen, scheint die Rückkehr in die reaktionäre Rollenspielsystematik von „A House Of 1000 Corpses“ sowie dessen Gruselkabinett-Ästhetik ebenso viele Fragezeichen auszulösen.

Die Fokussierung auf „Heads“, also clownsartig überzeichnete Psychopathen-Charaktermerkmale, sowie deren Positionierung in einem Labyrinth aus Heizkellern und Schächten, führt in der Tat ganz tief in die kreativen Ursprünge des Allround-Künstlers, der vom White Trash und seiner Postmodernisierung so stark beeinflusst ist, dass er ihn wie eine Blase bewohnt, die er nicht verlassen kann und auf die sich sein ganzes Schaffen folglich begrenzt. So gesehen muss man den Rückbezug auf den ersten Film beinahe als logische Schlussfolgerung betrachten.

Das Konzept „31“ bezeichnet eine Art Gesellschaftsmodell, das auf seine bourgeoisen und proletarischen Mitspieler reduziert wird. Judy Geeson und Malcolm McDowell weiß geschminkt in barocken Kostümen die Strippen ziehen zu sehen, ist längst ein erwartbares Bild innerhalb Zombies Oeuvre, ebenso wie die Entmystifizierung des Ultra-Psychopathen, die seine Schrecklichkeit zur Armseligkeit umdeutet: Doom-Heads exaltierten Taten wohnt man nicht nur bei, wenn er fertig herausgeputzt seinem blutigen Geschäft nachgeht (und Richard Brakes Grinsen sieht dabei wahrhaft aus wie nach 30 Jahren Gummizelle), sondern auch, während er in seinem Trailer sein armseliges kleines Leben führt. Nicht umsonst bestimmt er mit einem langen Monolog in die Kamera auch die in Schwarzweiß gehaltene erste Szene; redselig waren sie schon immer, Zombies Pappaufsteller, und entmystifizierten sich mit jedem dreckigen Wort des begrenzten Wortschatzes, den ihr von Horror und Pornographie verseuchter Slang zuließ.

Als Variation des hinreichend Bekannten kämpft „31“ vor allem mit dem ausbleibenden Überraschungseffekt, wie ein abgewrackter Karnevalszug, der schon 13 Jahre in Folge aus der Garage geholt und wie eine Sau durchs Dorf gejagt wird. Sheri Moon Zombie alleine ist schon Grund genug für Überdruss und jedes weitere „Fuck“ lässt das Aggressionslevel weiter steigen. Dabei ist „31“ an sich selbst gemessen nicht einmal unbedingt ein schlechter Genrebeitrag. Es wirkt so, als müsse Zombie seine Nische selbst füllen mit den Rip-Offs, wie er sie bei seinen Vorbildern gewohnt ist.

Dass auch Psychopathen ihre Regeln haben, ist so gesehen Quintessenz und Überraschungseffekt in einem. Albern ist die Maske, denn sie verbirgt etwas, das noch viel ordinärer ist als sie selbst. Nur eine der Erkenntnisse, mit der dieses Spiel der Meta-Kontextualität ihre Tiefe raubt und alles in einem großen Mixer püriert: Täter und Opfer.
:liquid5:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast